Gesellschaft

Deutsch (m|w|d) sein ist ein finaler „Amtsakt“

Die Diskus­sion ums “Deutsche” wird uns wohl noch eine Weile erhal­ten bleiben. “Deutsch sein” wird aus der Innen­schau her­aus, um die Leute ja klein zu hal­ten, immer gern mit Nation­al­is­mus und Abschot­tung in einen Topf gewor­fen. Ist es das? Oder vielle­icht doch nur eine ges­teuerte Fehlin­ter­pre­ta­tion? Selb­st der ober­ste Grüß-August der Nation, der Frank-Wal­ter Stein­meier, ver­sucht sich nach sein­er SPD-Rüpel­phase nun­mehr in sal­bungsvoller Sal­baderei, nur gelingt es ihm nicht. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Effektive Seenotrettung fängt in der Wüste an

Auch die Seenotret­tung unter­liegt selb­stver­ständlich dem Wan­del der Zeit. War sie aus dem Seerecht geboren, früher dazu gedacht schiff­brüchi­gen Seeleuten das Leben zu ret­ten, muss sie heute drin­gend neuen Bedürfnis­sen angepasst wer­den. Wer sich heute finanziell eine Seenot leis­ten kann, der hat ein Anrecht auf Seenotret­tung. Dieses Klien­tel wird immer zahlre­ich­er. Weit­ere Über­legun­gen führen dazu, dass aus human­itären Grün­den die Seenotret­tung bere­its in der Wüste begin­nen sollte. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Die Entrechtung der Frau ist der Schlüssel zur neuen Heilsgesellschaft

Man muss das mal nüchtern auf den Punkt brin­gen. Wenn wir bei uns eine neue Kul­tur etablieren, wofür wir im Rah­men unser­er Inte­gra­tion in dieselbe kaum etwas aus­lassen, müssen wir zunächst die Frauen entrecht­en. Nur so kön­nen sie in der Zukun­fts­ge­sellschaft die Rolle ein­nehmen, die ihnen gemäß Lehrbuch zuste­ht. Alles andere ist verderblich und gefährdet die “grüne Wiedervere­ini­gung” von Staat und Reli­gion. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Kirchentags Schreimeier will Respekt für Polit-Kaste

Um den Leuten Predigten zu hal­ten, wer­den gerne Pseu­do-Pfaf­fen verpflichtet, um mit schwül­sti­gen Reden das Schafsvolk gefügig zu hal­ten. Dabei erweist sich die Verbindung von Poli­tik und Kirche,. wie schon seit Ewigkeit­en, immer wieder als segen­sre­ich. Beson­ders für Poli­tik und Kirche, weniger für die Schäfchen. Aber auf let­ztere kommt es auch nicht so sehr an. Das stellte der aktuelle Bun­de­spräsi­dent, Frank-Wal­ter Schreimeier auf dem diesjähri­gen Kirchen­tag in Dort­mund ein­drucksvoll unter Beweis. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Bürgerrechte abschaffen … „Wir schaffen das“!

Die Regierung hat keinen guten Stand gegenüber dem Sou­verän. Sie weiß das auch und um sich zu schützen, muss sie den Sou­verän immer weit­er ein­schränken. Es ist amts­bekan­nt, dass der Sou­verän, zumin­d­est nach Ansicht der Regierung, ein wenig behin­dert ist. Aus dem Grunde lässt man ihn auch nur Place­bokreuze bei den Wahlen malen. Da die bish­eri­gen Beschränkun­gen des Sou­verän offen­bar noch nicht effek­tiv genug sind, will man jet­zt ans Eingemachte gehen. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Seelenrede, die im Bundestag niemand hören will

Manch­er Men­sch ist mit zunehmen­dem Alter ver­sucht den Mut sinken zu lassen, weil er glaubt, die jün­gere Gen­er­a­tion versinke total im Mate­ri­al­is­mus. Sie würde anderen Werten, die imma­terieller Natur sind, keine Aufmerk­samkeit schenken. Und jet­zt das! Da kommt eine junger Men­sch daher und straft die alten Säcke Lügen. Es gibt also doch noch Hoff­nung, weil die Fol­ge­gen­er­a­tion stel­len­weise bemerkt, wie sehr wir gesellschaftlich und men­schlich in die Sack­gasse rauschen. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Die modern(d)e Nutzmenschhaltung fast am Ende

Die Nutz­men­schhal­tung bleibt ein heißes Eisen. Manche Leute lehnen allein das The­ma kat­e­gorisch ab. Vielle­icht, weil sie sich selb­st in ihrer Sinnlosigkeit ertappt fühlen, oder auch nur, um sich keinem inneren Kon­flikt hinzugeben. Den Nutz­men­schhal­tern kommt diese gelebte Igno­ranz sehr ent­ge­gen. Sie tun viel dafür, dass unter ihrem Nutzvieh keine Form der Bewuss­theit aus­bricht. Let­zteres kann der Todesstoß für die modern(d)e Nutz­men­schhal­tung sein. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

„Grünomanie“, die unheilbare Krankheit der Medien

Hätte 1948 jemand behauptet, sowas wie Orwells “1984” könne uns nicht passieren, ist das Gegen­teil inzwis­chen erwiesen, sofern die Wahrnehmung nicht bere­its, wie von Orwell beschrieben, total verkleis­tert ist. Der reale “Neusprech” in Deutsch­land hat mit Begrif­f­en wie “Kli­mawan­delleugn­er”, “Kli­maschädling” und “Undemokrat­en” längst den Ein­fall­sre­ich­tumn eines Orwell über­boten. Wichtig ist nur, auch weit­er­hin seine Sinne gegen bessere Erken­nt­nis zu schützen, um “1984” zu erleben. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Neue „entartete Kunst“ lässt Ausstellung platzen

Galt es vor weni­gen Jahrzehn­ten noch als Maxime, sich mit poli­tis­chen Geg­n­ern auf ver­baler Ebene einen Schlagab­tausch zu liefern, fall­en wir jet­zt weit dahin­ter zurück und es kön­nte bald wieder physisch wer­den. Die Gründe dafür sind vielfältig. Inzwis­chen wurde bere­its wieder “entartete Kun­st” iden­ti­fiziert und wie zu Nazi-Zeit­en, muss auch die natür­lich geban­nt wer­den, weil eine didak­tis­che Auseinan­der­set­zung zu den The­men, auf­grund eines ver­flachen­den IQ, nicht mehr mach­bar erscheint. ❖ weit­er ►

Finanzen

BDM-Präsident: „Die Regierungspolitik schadet den Menschen”

Das ist endlich mal ein ern­sthafter Ansatz. Der “Bund Deutsch­er Men­schen” hat erkan­nt, dass das Wichtig­ste an der Gesellschaft die Men­schen sind. Das ist ein Novum. Nor­maler­weise sind Men­schen (Humankap­i­tal) nur Mit­tel zum Zweck (Kon­sumgut) für die Wirtschaft, ohne die unser Plan­et ver­mut­lich ver­reck­en müsste, wenn er nicht ger­ade daran ver­stürbe. ❖ weit­er ►

Europa

Der ultimative Wahlwerbespott zum EU-Showdown

Am 26.5.2019 wird der bit­tere EU-Spaß nach 5 Jahren mal wieder Ern­st­fall. Ins­ge­samt nötigt man rund 400 Mil­lio­nen Men­schen bin­nen weniger Tage an die Urne. Lediglich um zu bestäti­gen, dass sie auch weit­er­hin keinen Ein­fluss auf ihre Leben­sum­stände ausüben kön­nen und wollen. Ihre Stim­men in den Urnen haben weniger Gewicht als ein real umfal­l­en­der Sack Reis in Chi­na. Bezüglich der Qual­itätssteigerung des EU-Unter­hal­tungswert lässt sich vielle­icht noch was richt­en. ❖ weit­er ►

Fäuleton

Die PARTEI wartet zu EU-Wahlen mit brisanter Prominenz in dritter Generation auf

Am Son­ntag ist es wieder soweit. Da wird die teuer­ste Spaßver­anstal­tung des Kon­ti­nent neu formiert. Dazu sind über 400 Mil­lio­nen Zweibein­er aufgerufen, das EU-Spaß­par­la­ment neu zu beset­zen. Bis­lang wurde es von unkundi­gen Laien dominiert, die lei­der für die Höhe ihrer Gagen viel zu wenig Unter­hal­tung zu bieten hat­ten. Das soll radikal anders wer­den. Jet­zt kann man richtige Profis für diesen Job wählen, ohne das es mehr kostet. ❖ weit­er ►

Europa

Einigen Parteien drohen herbe Gewinne bei EU-Wahl, außer Union und SPD

Die Wahlen zum EU-Par­la­ment am kom­menden Son­ntag haben in etwa die Bedeu­tung eines in Chi­na umfal­l­en­den Sack Reis­es. Es ist und bleibt eine Place­bo-Ver­anstal­tung für’s Wahl-Schaf, das sich bere­its schwarz geärg­ert hat. Dabei wird gerne so getan, als hätte der Bürg­er einen Ein­fluss auf die EU-Poli­tik. Hat er aber nicht, denn lediglich die dort vertrete­nen Parteien kun­geln rum und die Entschei­dun­gen tre­f­fen EU-Kom­mis­sion und EU-Rat. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

Demokratie-Polizei nicht ohne Wahrheitsministerium

Es wird immer klar­er, warum die Regierung, respek­tive die EU, im Alleinbe­sitz der Wahrheit sein sollte. Zu viele nut­zlose Skan­dale verun­sich­ern unnötig die braven Wahl-Schafe. Die kön­nten so gegen die gut­meinende Poli­tik der bürg­er­fer­nen Regierun­gen aufge­bracht wer­den. Genau das passiert schon. Die soge­nan­nten Pop­ulis­ten machen das. Früher waren das mal die “pop­ulären Parteien”, aber weil die im Moment nicht mehr pop­ulär sind, muss man halt ein wenig an der Wahrheit drehen. ❖ weit­er ►

Gesellschaft

„Die Rente ist sicher!“ – 38 Jahre unbändiger Jubel

Die Rente ist stets großen Jubel wert. Zumin­d­est aus Sicht der sich selb­st feiern­den Poli­tik. Wenn der Pöbel nichts zu Fressen hat, sieht es trübe aus. Genau in solchen Momenten braucht’s den hellen Schein am Hor­i­zont. Die Meis­terin aller Kassen und Sys­teme, Bun­desmut­ti Merkel, weiß sehr wohl um dieses heilende Place­bo. Diesem Anlass vorau­seilend, hier nun der angestrengte Blick in die Glaskugel, um den heili­gen Schein aus dem Jahre 2024 vor­ab zu erhaschen. ❖ weit­er ►