Fäuleton

Türkei anerkennt US-Völkermord an den Indianern

Die Menschheit ist so kaputt, dass wir vielfach geneigt sind, Völkermord in all seinen Spielarten als Normalität anzuerkennen. Trotzdem versuchen einige Völkermord-Nationen untereinander, bis heute, noch immer den schwarzen Peter für sowas der jeweiligen Gegenseite zuzuschieben. Aktuell wursteln die USA und die Türkei mal wieder in den Annalen ihrer Geschichte. Beide Parteien können in der Sache auf enorme Glanzleistungen verweisen, wobei die USA mit älteren Erfahrungen glänzt. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Was Packistan (BRD) von Pakistan lernen kann

Pakistan ist weit weg. Das bedeutet nicht, dass wir von diesem Land nichts lernen könnten. Der Umgang mit dem Führungspersonal erscheint dort vorbildlich. Im vorliegenden Fall kümmern sich die Pakistaner selbst um Leute, die in ihrem Namen Machtmissbrauch betrieben. Ein Thema, welches uns hier in „Packistan“ jederzeit wieder einholen kann. Wir sollten nicht meinen, dass das Thema bei uns durch wäre. Es ist, eingedenk der Machtverhältnisse, nur verschoben, wie in Pakistan. ❖ weiter ►

Hintergrund

BREXIT-Boris: Spiegel geht zu offener Hassrede über

Die Medien haben es nicht verdaut, bei so viel Mühe, die sie sich machten den Briten den BREXIT zu vermiesen … und jetzt diese Pleite. Haushoch haben sie sich gegen ihre eigene, über Jahre von den Medien gebildete Meinung gewandt. Damit haben sie die Medien bloßgestellt. Das kann nicht ohne Folgen bleiben. Der Spiegel hat den „Alleinschuldigen“ identifiziert. Nun arbeitet sich ein Kommentator an dem bösartigen Boris Johnson ab, der nun neben Donald Trump das Elend der Welt verkörpert. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Fachkräftemangel: ernstes Risiko für Berufspolitik

Geht es wirklich um „Fachkräftemangel“, wenn man krampfhaft versucht aus Illegalität Legalität zu machen. Merkels unbändiger Drang, die ganze Welt zu retten, klammert in weiten Teilen die Menschen, die schon länger hier leben, einfach aus. Nun, das ist natürlich nicht ganz richtig, sie werden schon noch als Wirte benötigt, bis man sie irgendwann auch entsorgen kann. Der faktische Fachkräftemangel, das wird immer klarer, vollzieht sich hingehen im Bereich der Berufspolitik. ❖ weiter ►

Aktuell

Knallharte Bürgerbekämpfung auf informeller Ebene

„Bürgerbekämpfung“ … ist das nicht eine tolle Vokabel? Nun, sowas geschähe ja nicht das erste Mal in der Geschichte, wenn eine Regierung mit ihrem Volk total unzufrieden ist. Sowas kommt in der Regel aber nicht aus heiterem Himmel. Meist deutet sich so etwas lange vorher an. Und wenn solches schon offen am Schreibtisch geprobt wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis solche Zustände auch auf die Straße kommen. Wir zeigen auf, wo es anfängt und wo es enden kann. ❖ weiter ►

Hintergrund

Panik-Lehrfilm für Amokläufer und deren Opfer

Angst und Panik sind wesentliche Stilmittel, die aus unserem Leben nicht wegzudenken sind. Besonders mit Blick auf die Leute, die diese Mittel gezielt und bewusst einsetzen, um bestimmte Reaktionen in der Masse zu provozieren. Offiziell natürlich alles für den guten, gegenteiligen Zweck, wie die NGHW beweist. Zum Schutz der Menschen muss man ihre Hirne mit diesem Müll fluten, damit sie vorbereitet sind … und auch die Amokläufer sich besser vorbereiten können. ❖ weiter ►

Fäuleton

Heilige Greta demnächst mit Esel auf CO2-Spartour

Was ist das richtige Fortbewegungsmittel, wenn man sich um die Minderung des CO2-Ausstoßes bemüht? Nun, da gibt es sicher mehrere Varianten. Wenn man allerdings einen Heiligen-Status anstrebt, macht es Sinn, dies biblisch und historisch korrekt durchzuziehen. Dann muss es stilsicher ein Esel sein. Genau daran soll es Frau Dr. Greta Thunberg in Spanien derweil nicht mangeln, während sie sich auf dem Klima-Kreuzweg nach Madrid befindet. Ein religiöser Verein will sie dabei unterstützen. ❖ weiter ►

Hintergrund

Strahlung: Freiwillig auf den elektrischen Stuhl

Der Mensch kann zwar verhältnismäßig gut riechen, schmecken und fühlen, aber bei den selbst zusammengebastelten Gefahren versagen seine Sinne komplett. Die wenigsten Menschen können Strahlen fühlen. Aber krank machen können die Strahlen die Menschen schon. Uns umgibt immer mehr Strahlung. Jetzt gibt es erste direkte Tests, wie sich das beispielsweise auf die Hirnaktivität des Menschen auswirkt. Das Ergebnis ist nicht nur ernüchternd, es ist überaus schockierend. ❖ weiter ►

Gesellschaft

EU-Massen-Nutzmenschhaltung immer unrentabler

Es ist immer wieder sonderbar, wie leichtfüßig einige Menschen über das Thema Migration referieren. Derzeit wird vermehrt auf zwei Panik-Modi gesetzt. Erstens, dass wir Europäer aussterben und zweitens, dass der Migrationsdruck aus Afrika unerträglich wird. Das alles eher unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Der Mensch kommt darin an sich nur noch als „Nutzvieh“ vor. So referierte jüngst der Chef der italienischen Zentralbank, Visco, mit alarmistischen Zahlen zu dem Thema. ❖ weiter ►

Fäuleton

SPD-Bonzen leiden an extremer Basis-Allergie

Alle liegen sich mal wieder parteiübergreifend in den Armen. Sie feiern den Fortbestand der „marktkonformen Demokratie“. Nur die SPD-Basis liegt am Boden. Sie weiß mal wieder nicht, was ihr gerade widerfahren ist. Wobei das „verräterische“ und gut einstudierte Ritual, die Basis zu ignorieren, ein alter Hut ist. Und statt einen Dank von der Basis zu bekommen, reicht es den SPD-Partei-Bonzen auch, wenn der diesmal von der Kanzlerin kommt, wegen des braven Verhaltens. ❖ weiter ►

Hintergrund

Klima-Drama: 97% aller Studien = Katastrophe

Der Klimawandel bewegt nicht nur Geist und Herzen der Menschen, nein, zuvorderst einmal das Portmonee der Klimagläubigen. Immer intensiver strömen sie auf die Straße, um endlich ihren Obolus für ein gesundes Welt-Klima entrichten zu dürfen. Der Aktionismus, der dem Planeten womöglich gänzlich den Rest gibt, muss jetzt einmal außen vor bleiben. Wir belegen heute zwingend, warum sich 97,05 Prozent der wissenschaftlichen Arbeiten zum menschgemachten Klimawandel gar nicht irren können. ❖ weiter ►

Gesundheit

Krankheitswesen: Wertvoller als Gold für Pharmafia

In einer Zeit, die ohnehin so ziemlich alle Werte auf den Kopf stellt, sollte es kein Problem sein Krankheit als Chance zu begreifen. Dabei kommt es weniger auf das Leiden an, als vielmehr die Umsatz und Profitmöglichkeiten die sich daraus ergeben. Damit der geriatrische Sektor im Spahn’schen Krankheitswesen nicht die Überhand gewinnt, bekommen wir jetzt die guten alten Volkskrankheiten wieder. Dazu direkt und kostenfrei importiert. Ein unfassbarer Segen für unsere grundsolide Pharmafia. ❖ weiter ►

kurz✤krass

ARD macht Werbung für „gute Gewalt“ und Hass

Gewalt ist so eine Sache. Von der Staatsgewalt sagt man ja auch, dass sie „gut“ sei. Dazu ist es hilfreich, wenn man darauf noch ein Monopol hat, das sogenannte „Gewaltmonopol“. Bei diesem Monopol pflegen sich zuweilen andere staatliche Monopolisten gerne anzuschließen, wie beispielsweise die staatlichen Propagandasender. Das war nicht nur im Dritten Reich so, das wiederholt sogar heute noch. Und so kommt es dann, dass es gute und böse Gewalt gibt. Heute erfahren wir mal wieder was über gute Gewalt. ❖ weiter ►

Fäuleton

Asoziale Konzernpolitik durchdrücken und dem Souverän Egoismus vorhalten

Es ist schön, wenn man sich qua seiner Position im Staate hinstellen darf, um den Rest der Republik zu moralisieren. Exakt so wirkt es, wenn Wolfgang Schäuble, inzwischen als Bundestagspräsident, im Berliner Dom über das böse und egoistische Volk reüssiert. Nur gut, dass er dabei die verantwortliche politische Kaste ausnehmen kann, da diese ja lediglich im Auftrag handelt … von wem noch gleich? ❖ weiter ►

Deutschland

SPD liebäugelt mit Maulkorb für alle „Korrumpel“

Der 30.11.2019 als Schicksalstag für Deutschland? Sicher nicht, denn die Politik ist fest im Würgegriff einer kleinen Kaste, die nur in Nuancen mit sich verhandeln lässt. So kann die SPD weiterhin ungeniert ihren Untergangskurs fortsetzen. Nur damit die bisherigen Politfunktionäre noch bis zum Ende der Legislatur (2021), an den Futtertrögen sitzen dürfen. Nach Ihnen die Sintflut und eine SPD im einstelligen Bereich. Freuen wir uns auf das klar absehbare Ergebnis. ❖ weiter ►

Hintergrund

Geld für Arme macht den Vatikan reich

Wenn es um die Belange des Mammon geht, versteht der Vatikan in aller Regel keinen Spaß. Keine Neuigkeit ist es, dass die Ärmsten der Armen auch für die Bereicherung dieser Institution herhalten müssen, als tragische Werbefiguren. „Mammon sei Dank“, gibt es jetzt auch eine interne Aufklärung im Vatikan. Wenn dann aus den Almosen für Bedürftige Luxusimmobilien in London werden, ist das alles nicht mehr so schlimm, weil ja kein Geld abhanden gekommen ist, so die neue „Leermeinung“. ❖ weiter ►