Hintergrund

Trump empfiehlt Assad DU-Munition statt Giftgas

Menschen richtig und massenhaft umzubringen, ist eine ausgesprochen aufwendige Wissenschaft für sich, die sehr viel Steuergelder verschlingt. Nicht jeder Diktator kann sich sowas leisten. Da ist es freundschaftlich und gut, wenn ein Präsident dem anderen diesbezüglich mal etwas aushilft. Wichtiger noch ist es, die Scheu vor dem Thema zu verlieren, denn nur ein Präsident der viel mordet, ist ein guter Präsident. Zumindest in den USA ist „das“ immer noch der Maßstab. ❖ weiter ►

Fäuleton

Pentagon darf Gründe für Dritten Weltkrieg nicht nennen

Kriegsgründe sind eine ganz heikle Angelegenheit. Deshalb müssen die ausgesprochen sensibel zusammengezimmert werden. Immerhin hängt da eine Menge Dreck bezüglich der zukünftigen Geschichtsschreibung dran, sofern es nach dem nächsten großen Krieg noch eine gibt. Und damit das nicht so kompliziert wird, gehen die USA vermehrt dazu über, selbige zur Geheimsache zu erklären. Das Pentagon übte dies jüngst mit Syrien. Das macht überaus Sinn und wir erklären das etwas genauer. ❖ weiter ►

Hintergrund

Bundesregierung begrüßt schwere Kriegsverbrechen und Völkerrechtsverletzung

Wie es aussieht kommen Kriegsverbrechen nicht so wirklich aus der Mode. Ganz im Gegenteil. Nach den humanistischen Anflügen vergangener Jahrzehnte, die zwar ein blumiges Völkerstrafrecht zu Papier brachten, taugt dies immer mehr für die Altpapiertonne. Es gibt kaum noch Nationen die sich dafür interessieren. Selbst die Bundesregierung weiß nicht mehr was darunter zu verstehen ist. Inzwischen ist sie soweit, dass sie Völkerrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen ausdrücklich lobt. ❖ weiter ►

Aktuell

Fall Skripal: Russland muss nachweisen wie es an NATO-Gift kommen konnte

Wenn man es nicht genauer wüsste, möchte man behaupten, wir lebten im Zeitalter der „Gifte“. Nie war es giftiger. Nichts bestimmt unser Leben derzeit mehr. Und wenn die Leute schon nicht durchs Gift direkt verrecken, dann doch noch an den dafür ausgelobten Vergeltungsmaßnahmen. Auch der Fall Skripal wird immer peinlicher. Trotz der bereits nachgewiesenen Schuld der Russen, im Wege einer klaren Vorverurteilung, legen die Russen immer noch nach und machen die Sache nur noch bitterer. ❖ weiter ►

Krieg

Ist die Atomic Lady May doch lernfähig?

Bevor die Erde in Schutt und Asche versinkt, gibt es womöglich doch noch einen Hoffnungsschimmer. Eine Nachricht die aufhorchen lässt. Diesmal geht es um Theresa May (atomic Lady), die für gewöhnlich im Trio-Infernal (USA, Großbritannien, Frankreich) als Bullterrier ab und an die Pauke bedient. Nachdem sich Trump und Macron bereits in bester „Bombenstimmung“ befinden, zieht es Theresa May vor, nach weiteren Beweisen für die mutmaßlichen Giftgasangriffe in Syrien zu fragen. Wer hätte das gedacht? ❖ weiter ►

Glaskugel

Mutmaßlich 480 Mio. Tote im NATO-Gebiet bis 2025

In Fachkreisen geistern Informationen durchs Netz, wonach insbesondere die USA in den kommenden Jahren mächtig entvölkert werden könnte. Dazu beziehen sich die Autoren oftmals auf Prognosen einer Internetseite, die auf militärische Belange spezialisiert ist. Das wiederum legt nahe, dass diese Veränderungen militärisch motiviert sein könnten. Macht man sich die Mühe, diese Vorhersage erweitert zu analysieren, kommt im Endstadium die gesamte NATO ins Visier. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Der zivilisierte Westen will Präventivhinrichtungen

Zeiten des Wandels sind geprägt durch die Schaffung neuen Rechts. Dabei gilt es, alte und ziemlich obsolete Regeln über Bord zu werfen. In speziellen Fällen aber kann man sie auch neu beleben. Wichtig ist dann nur die neue Bezeichnung. Was früher einmal „Vorverurteilung“ hieß, nennt man im Neusprech „mutmaßlich“ und hat seither nicht nur Beweischarakter. Nein, es ist schon ein verbindlicher Schuldspruch, dem nur noch die imperiale Durchführung der Bestrafung folgen muss. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Plant US-Militär Krieg gegen den Hunger?

Das US Militär weiß sich gegen Arbeitslosigkeit zu schützen. Aktuell ist es mit dem weitenteils selbstgemachten „Krieg gegen den Terror“ noch eine Weile ausgelastet. Langfristig gesehen muss ein neues Geschäftsfeld her. Der „Krieg gegen den Hunger“ könnte dabei ein interessantes Segment sein, welches in traditioneller Weise militärisch maßgenommen werden kann. ❖ weiter ►

Krieg

Endlich wieder Syrien bombardieren – mit Macron

Es wurde höchste Zeit. Bereits vor Monaten wurde ein entsprechender Chlorgasangriff in Syrien angekündigt. Viel zu lange mussten die Welt-Friedensfürsten auf diesen Moment warten, um endlich wieder internationale Bomben auf Syrien herablassen zu dürfen. Zur knallharten Bestrafung des Chlorgas-Frevels unterstützen die kühnsten Militärnationen des Planeten den Assad bei der weiteren Reduktion seines Volkes. Besonderes EmmaNull Macron sieht sich hier in der Pflicht. ❖ weiter ►

Fäuleton

Jetzt doch noch erste Tote im Skripal Giftkrimi

Das Giftdrama rund um den Ex-Doppelagenten Sergei Wiktorowitsch Skripal ist noch längst nicht ausgestanden. Endlich hat es erste Tote gegeben. Damit ist das überlaute May-Day Geschrei wohl doch nicht gänzlich umsonst gewesen. Eingedenk einer immer noch vermissten Katze kann das Drama noch weitere Wendungen nehmen. Nicht zuletzt gibt es wieder einmal neuere Erkenntnisse wo und wie die Skripals vergiftet worden sein könnten, soweit es kein finales Mysterium bleiben wird. ❖ weiter ►

Zwei_Goldbarren • Quelle: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/commons/wiki/File:Zwei_Goldbarren.JPG • Ator: Apollo2005
Finanzen

Muss Gott seine 60.000 t Gold verbergen?

Macht sich der Vatikan ärmer als er ist? Über die Goldreserven des Glaubens-Konzerns wird ungern öffentlich referiert. Jetzt gibt es Autoren, die behaupten, dass der Vatikan über rund 60.000 t Gold verfügt. Das ist eine enorme Menge und rund das Doppelte von dem was alle Staaten zusammen als Reserve horten. Auf der anderen Seite würde es gerade mal, bei aktuellen Preisen, für die Tilgung der deutschen Staatsschulden reichen. Unter diesem Aspekt kann man Gott als arm bezeichnen. ❖ weiter ►

Glaskugel

NATO zeigt Bereitschaft für gute PowerPoint Präsentation einen Krieg anzufangen

Ganz offensichtlich ist es so, dass EU, als auch NATO, durchaus bereit sind spontan einen Krieg vom Zaun zu brechen, sofern er ihren Absichten dient. Voraussetzung: die PowerPoint Präsentation muss schön und schlüssig genug sein. Dass das klaglos und sehr erfolgreich funktionieren kann, hat die britische Regierung mit dem „Testfall Skripal“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt. ❖ weiter ►

Europa

Die Renaissance des Hochverrats in Deutschland

Die Causa Carles Puigdemont i Casamajó hat das Musterland der Gesetzgebung erreicht. Eigens zur korrekten Abwicklung dieses Vorgangs, dürfen wir nunmehr den verstaubt geglaubten Strafgesetzbuch Paragraphen 81 und 82, des Hochverrats, wieder aus der Mottenkiste holen. Besagte Regelung selbst ist während der Nazizeit ein wenig in Verruf geraten. Zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in Deutschland, Spanien und ganz Europa sollte er jedoch hier bei uns seine Wiederauferstehung feiern. ❖ weiter ►

Gesellschaft

Babyproduktion in Deutschland: Natürliche Selektion oder Gebäroptimierung

Der Kostendruck bei der bundesdeutschen Babyproduktion kann natürlich nicht folgenlos an unserer Gesellschaft vorüberziehen. So ist ein Großteil des Weges bereits gegangen, sodass wir eine Steigerung der Geburtenrate derzeit problemlos verkraften können. Eine Zentralisierung der Gebärstationen soll die Entbindungsqualität verbessern. Was im ersten Moment aussieht wie die Rückkehr der natürlichen Selektion, entpuppt sich auf den zweiten Blick als reine Kostenoptimierung. ❖ weiter ►

Fäuleton

Muss Sergej Skripal doch noch gestorben werden

Irgendwie entwickelt sich der Fall Sergej Skripal zu einem klassischen Rohrkrepierer, wenn nicht schnellstens etwas dramatisches geschieht. Irgendwie scheint die giftige Luft inzwischen unkontrolliert zu entwichen, ohne einen nennenswerten Nutzen daraus generieren zu können. Aus diesem Anlass werden bestimmt schon einige helle Köpfe das alsbaldige Ableben des bereits totgeschriebenen Opfers, Sergej Skripal, in Erwägung ziehen. Dafür gibt es noch weitere Gründe. ❖ weiter ►

Fäuleton

Gottes Geldgeilheit treibt Gottlosigkeit in die Höhe

Das Geschäft mit dem Glauben ist wieder ein Wachstumsmarkt. Er wird in unterschiedlichen und teils konkurrierenden Formaten angeboten. In den hier angebotenen Varianten soll es allerdings kostenpflichtig sein. Gerade für deutsche Schäfchen wird das ein immer größerer Spagat. Viele können sich aufgrund der dafür anfallenden Kosten einen Gott nicht mehr leisten. Gerade zu Ostern laufen die Werbeveranstaltungen wieder auf Hochtouren und der Vatikan sucht derweil die goldenen Eier. ❖ weiter ►