Glücksfall Biden, oder Unglücksfall der Medien?

Glücksfall Biden, oder eine mediale Wahrnehmungsstörung?Dieser NTV-Beitrag ist ein beredtes Beispiel von Realitätsverleugnung und blinder US-Hörigkeit. Er beweist, daß NTV ein eingeschworener Interessenvertreter der USA ist, dem die Anliegen Europas und Deutschlands keinen Pfifferling wert sind. Die Lobhudelei des Autors von NTV Wolfram Weimer mit dem Titel: „Person der Woche: Joe Biden – Ein Glücksfall für die Weltpolitik“ … ist an Fehleinschätzung und grenzenloser Überheblichkeit nicht mehr zu überbieten.

Entgegen meinen Gepflogenheiten trete ich heute mit dem vorweggenommenen Fazit die Tür ein. Dieser Artikel von NTV ist der Auslöser für meine Kommentare. Es handelt sich um ein skandalöses Machwerk, das sämtliche objektiven politischen Gegebenheiten auf den Kopf stellt. Der Autor schwebt auf Wolke sieben und hat den Schuß noch nicht gehört. Man könnte glauben, daß er von transatlantischen Netzwerken finanziert wird. Man kommt nicht daran vorbei, dieses Elaborat als journalistische Prostitution zu bezeichnen. NTV und sein Autor Weimer stellen eine Schande für die journalistische Zunft dar, weil sie alles in den Dreck ziehen, was eine faire und ausgewogene Berichterstattung ausmacht.

Zweifelhafte Komplimente

Allerdings komme ich um ein Kompliment nicht herum. Selten habe ich einen Kommentar gelesen, der so voll ist von abstruser Kreativität. Weimer hat den negativen Pulitzer-Preis redlich verdient. Er steht beispielhaft für eine abschreckende Medienpropaganda, die Übelkeit und Erbrechen auslöst. Schauen wir uns doch mal die Kernaussagen an, die einem die Schuhe ausziehen und die auf keine Kuhhaut passen.

Reklame für den besseren Zweck

Jetzt ist alles vorbei … hier die Merkel-Gedenk-Postkarte!

Die Merkel-Ära ist vorüber, der Ruin wieder ein Stück näher gekommen? Passend zum einstigen Zirkus-Maximus ihres Regimes, hier ein letzter Gruß. Die einzig wahre Erinnerungs Devotionalie an Deutschlands schönste, intelligenteste und ruinöseste Kanzlerin aller Zeiten. Eine bleibende Erinnerung und unverzichtbares Sammlerstück für die Überlebenden und Folgegenerationen. Die Postkarte wird bereits in wenigen Jahren eine echte Rarität sein. Schlagen sie jetzt zu, das 50er-Bündel hier im Bauchladen … solange der Vorrat reicht (limitierte Auflage).

  1. „Der amerikanische Präsident wird völlig unterschätzt. Seine Gegner, von Trump bis zum Kreml, diffamieren ihn gerne als alten, schwachen Mann. Doch Biden besiegt sie alle nacheinander mit Cleverness, Beharrlichkeit und Weitsicht. Weltpolitisch ist der Mann ein Glücksfall.“

Meine Meinung: Wer jemanden mit begrenztem Tellerblick derart über den grünen Klee lobt und ihn weltpolitisch als Glücksfall auszeichnet, der hat ein Brett vor dem Kopf. US-Hegemonisten wie Biden, die nur Dogmen kennen wie „Make America Great Again“ und „America First“ sind kein Glücksfall sondern nur Totengräber für die Weltpolitik. Ein Glücksfall ist Biden ausschließlich für den militärisch-industriellen Komplex der USA. Für alles anderen Weltteilnehmer, selbst für die Bürger der USA, ist der Mann die reinste Katastrophe. 

  1. „Joe Biden mausert sich zur weltpolitischen Überraschung des Jahres. Der amerikanische Präsident wird seit zwei Jahren als alters- und führungsschwach belächelt. Vor allem von seinen politischen Gegnern. Donald Trumps böses Etikett vom „Sleepy Joe“ wird in immer neuen Varianten weiter kolportiert. Dabei entpuppt sich Biden keineswegs als schläfrig, sondern als machtpolitisch verblüffend ausgeschlafen. Und gerade diejenigen, die am lautesten über ihn gelästert haben, besiegt er derzeit der Reihe nach in beeindruckender Manier.“

Meine Meinung: Bidens Alterstarrheit ist schon sprichwörtlich. Was heißt denn schon „machtpolitisch verblüffend ausgeschlafen“? Das heißt doch nichts Anderes als rücksichtslos und US-zentristisch ausgerichtet. Biden ist nur eine stilistisch andere Variante von Trump. Auf derartige Überraschungen wie Biden kann die Welt liebend gerne verzichten. 

  1. „Zweitens hat Biden auf den Überfallkrieg Russlands mit weltpolitischer Entschiedenheit reagiert. Die gewaltige Militärhilfe der USA ist es letztlich, die der Ukraine derzeit das Wunder ermöglicht, die größte Panzerarmee der Welt aufzuhalten und sogar zurückzudrängen. Während Deutschland zauderte, hat Biden Waffen, Milliarden und metergenaue Satellitenbilder nach Kiew geschickt, und das, obwohl der Donbass doch 8.500 Kilometer von Washington entfernt liegt und viele in Amerika sich gleichfalls lieber aus der Ukraine heraushalten würden.“

Meine Meinung: Was für ein Hero! Die friedliebende imperialistische Nation USA, die sich niemals in die Belange anderer Länder eingemischt hat und der Kriege sakrosankt waren, hat den „Überfallkrieg“ Rußlands aufgehalten. Auf die Idee, Biden als Wunderheiler in der Ukraine zu verherrlichen, muß man erst einmal kommen. Wer oder was ermächtigt die USA, sich in die Konflikte von Ländern einzumischen, die nicht vor ihrer Haustür liegen? Gerade die bewunderte Entfernung von 8.500 Kilometern ist kein Zeichen von Mut oder Verantwortlichkeit sondern reine Hybris und der Beweis für die Wahrheit der Binsenweisheit „Kehre zuerst vor deiner Haustür“.

  1. „Vom ersten Moment an versammelte Biden die westliche Staatengemeinschaft aktiv zu einer Anti-Russland-Allianz, er ist der Taktgeber einer orchestrierten Diplomatie und Sanktionspolitik. Unter Biden hat sich die NATO wieder zusammengefunden, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Kurzum: Der amerikanische Präsident hat im Moment der historischen Bedrohung nicht nur die alte Führungsrolle Amerikas reanimiert. Er hat den Westen wieder formiert, und mit dem militärischen Erfolg in der Ukraine auch demonstriert, dass sich der Zusammenhalt lohnt. Auch das wird auf Jahre nachwirken.“

Meine Meinung: Anti-Russland-Allianz mit welchem Zweck? Es geht dabei nur um Geostrategie, Machtpolitik und wirtschaftliche Vormachtstellung der USA. Eine westliche Staatengemeinschaft gibt es nicht, denn das würde ja bedeuten, dass sie von gemeinsamen Interessen geleitet wird. Auch eine historische Bedrohung ist von Rußland nicht gegen Europa und erst recht nicht gegen Amerika ausgegangen. Der „Erfolg“ in der Ukraine steht noch in den Sternen, denn man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben.  Natürlich hat sich der sog. „Zusammenhalt“, der nichts als eine Vasallenschaft bedeutet, alleine für die USA gelohnt, denn sie alleine profitiert von diesem Krieg. Er wird tatsächlich noch Jahre nachwirken, weil die USA es geschafft haben, Europa und Rußland zu spalten und insbesondere die europäische/deutsche Wirtschaft zugunsten von US-Interessen zu schwächen.

  1. „Drittens betreibt Biden die neo-westliche Formationspolitik nicht nur gegen Russland. Von Anfang an hat der US-Präsident Moskau und Peking gleichermaßen in den Blick genommen. Er hat den Krieg sofort verstanden als eine Offensive der Despotien gegen die Demokratien, er war es, der den Bogen von der Ukraine zu Taiwan geschlagen und die Weltöffentlichkeit auf den Bedrohungsmultiplikator vorbereitet hat. Durch sein entschiedenes Eingreifen in der Ukraine und die gleichzeitige Eindämmungsrhetorik gegen China hat Biden der Welt klargemacht, dass der Westen den Despotien keine Macht- und Einflusszonen überlasst.“

Meine Meinung: Welch überhebliche und egozentrische Rhetorik! Was soll das sein – „neo-westliche Formationspolitik“? Eine Front gegen Rußland und gleichzeitig gegen China aufzubauen, das überlebt Europa nicht – und auch die USA wird sich an diesem Größenwahnsinn verschlucken. Was ist denn die USA anderes als eine Despotie, die im Glashaus sitzt und mit Steinen auf andere wirft? Die sog. „Eindämmungsrhetorik“ und das „entschiedene Eingreifen“ hat mehr als die Hälfte der Welt gegen die USA und ihre unipolare Weltsicht aufgebracht. Die Staaten Asiens, Afrikas und Südamerikas werden sich in Zukunft keine Einmischungen seitens der Amis mehr bieten lassen, die nur auf der Drohung mit der militärischen und wirtschaftlichen Überlegenheit beruhen sowie dem Erlassen von Sanktionen. Der sog. „Bedrohungsmuliplikator“ (tolles Scheinwort) wird dabei einzig und alleine durch die USA selbst repräsentiert.

  1. „Insgesamt endet das Jahr 2022 so mit einem beeindruckenden Comeback der amerikanischen Schutzmachtrolle für die freie Welt. Moskau und Peking, aber auch Ankara und Teheran haben die Weltordnung 2022 offen hinterfragt und herausgefordert. Biden hat eine deutliche Antwort für alle wehrhaften Demokratien der Welt gegeben. Er wirkt auf seine alten Tage womöglich tattrig. In Wahrheit aber macht ihm im großen Machtpoker keiner etwas vor.“

Meine Meinung: Wer hat denn den USA die Schutzmachtrolle verliehen? Das waren sie selbst, ohne Außenstehende danach gefragt zu haben – oder, wie sie auch gerne selbtsgefällig argumentieren war es Gott. Ganz nach der Hybris ihres Status als „God’s Own Land“. Wenn man mich fragt, so suche ich mir den Beschützer lieber selbst aus. Wer sind denn die sog. „wehrhaften Demokratien“, die es sich erlauben können, über andere zu richten? Die USA gehören mit ihren antidemokratischen innen- und außenpolitischen Gepflogenheiten sicherlich nicht zu dieser Elite. Vielleicht bin ich ein Illusionist, aber unter die Kategorie freie Welt würde ich die USA nicht einordnen. Vorbelastete Täter jedenfalls sollten die Weltordnung nicht bestimmen. 

  1. „Für Europa wirkt dieses Comeback deshalb so positiv, weil Biden ein leidenschaftlicher Demokrat und überzeugter Atlantiker ist, sein gesamtes Team besteht aus Multilateralisten, er denkt europäisch und glaubt an das regelbasierte Miteinander der Staatengemeinschaft. Er wird damit zum Sicherheitsgaranten europäischer Ideale. Ohne die USA und ohne Joe Biden hätte der Ukrainekrieg womöglich Europa insgesamt entgleisen lassen. Bei seinem Amtsantritt hatte Biden versprochen: „America is back“. Obwohl dem Hochbetagten das kaum jemand zugetraut hätte, das Versprechen hat der Schlaufuchs mit großer politischer Erfahrung tatsächlich erfüllt.“

Meine Meinung: Dieser letzte Absatz schlägt dem Faß wirklich den Boden aus! Fangen wir doch mal mit dem „Multilateralismus“ an:

  • Was versteht man unter Multilateralismus? In der Außenpolitik spricht man von Multilateralismus, wenn mehrere Staaten ihre Politik miteinander absprechen und gleichberechtigt gemeinsam handeln. Multilateralismus bedeutet auch, dass Staaten ihre eigenen Interessen nicht ohne Rücksicht auf andere Länder verfolgen.

Und genau das ist Biden nicht, sondern das genaue Gegenteil. Genau so wenig wie er ein „leidenschaftlicher Demokrat“ ist. Ein „überzeugter Atlantiker“ trifft schon eher den Kern der Sache, aber nur in der Hinsicht, dass Transatlantiker sich dadurch auszeichnen, dass sie ausschließlich die Interessen der USA vertreten und diejenigen ihrer Heimatländer vernachlässigen. Ein „regelbasiertes Miteinander“ existiert nicht und ist nur aus den Fingern gesaugt – wie auch gemeinsame Werte oder Ideale nur potemkinsche Fassaden oder Dörfer sind bzw. Phantasien von Biden oder des Fantasyautors Weimer.

Europa ohne Biden?

Wie kann man sich nur zu der an den Haaren herbeigezogenen Formulierung verleiten lassen, daß der Ukrainekrieg Europa ohne Biden hätte entgleisen lassen? Gerade durch die US-Einmischung, die Installierung eines Marionetten-Regimes in Kiew, die finanzielle Unterstützung, die Waffenlieferungen sowie die logistische Führungsrolle bei der Kriegsführung Selenskyjs ist der Krieg ausgeufert. Neben der Zerstörung der Ukraine, Abertausenden von Toten und dem wirtschaftlichen Desaster in Europa mit weltweiten Auswirkungen droht sogar ein Atomkrieg.

  • Ohne die willkürliche Intervention der USA in der Ukraine hätte es den Krieg nie gegeben – schon der seit 2014 schwelende Bruderkrieg zwischen Kiew und der Ostukraine wäre vermieden worden.

Alles dank dem „Schlaufuchs“ mit großer politischer Erfahrung, der es riskiert, uns dem Untergang näher zu bringen. Und das alles nur, damit das Versprechen „America is back“ erfüllt werden kann. Alles auf dem Rücken der Ukraine und seiner Bevölkerung sowie des restlichen Europas. Danke großer Präsident Biden – wir werden es dir vergelten.

Link: Person der Woche • Joe Biden • Ein Glücksfall für die Weltpolitik … [N-TV]

Glücksfall Biden, oder Unglücksfall der Medien?
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Qpress direkt folgen auf: Telegram | VK.com | Pinterest | Tumblr | MeWe
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Avatar für Peter A. Weber
Über Peter A. Weber 134 Artikel
Rebellischer Alter, der der Konformität den Kampf angesagt hat. Keltische Identität bezüglich Kultur, Musik, Philosophie und Mentatlität. Meine Abneigungen: Nationalismus, Rassismus, Fremdenhaß, Ideologien und Fundamentalismus jeglicher Art. Ich lege Wert auf unabhängiges Denken und Schreiben.

13 Kommentare

  1. „Wer die Kontrolle über Bidens teleprompter hat, regiert die USA“ – sagt wer, Herr Weimer, über die offensichtlich demente US-Sockenpuppe?
    „The real president is whoever controls the teleprompter,“ the Tesla CEO said. „The path to power is the path to the teleprompter.“

  2. Sleepy Joe erinnert mich an unseren Hindenburg. Der wurde 1932 auch nur Präsident, weil sogar die Sozis empfahlen, für ihn zu stimmen, damit Hitler es nicht wird. Die Qualitäts-Medien führten sich ja auf, als wäre Donald Trump Amerikas Hitler. Am Ende konnten sie es doch nicht verhindern. Sleepy Paul machte den Adolf zum Reichskanzler. Und wer weiß, vielleicht sehen wir The Donald bald wieder im Weißen Haus. Hier schon mal mein Begrüßungs-Ständchen:
    Donaldinus Rex
    https://www.youtube.com/watch?v=wsHOrqswQ1c

    Donaldinus Rex, unser König und Herr,
    der trieb die Demokraten allesamt vor sich her.
    /Zweimal:/ Die Grenze gut bewacht und eine Mauer hochgezogen!
    Das Geld für ihren Bau kommt aus Mexiko geflogen.

    „Ihr verfluchten Kerls,“ sprach seine Majestät,
    Daß ein jeder im Kongreß seinen Mann mir steht!
    /Zweimal/ Sie gönnen mir Melania und die Stormy Daniels nicht,
    In der Hos‘ der kleine Donald tut auch nur seine Pflicht.

    Die Kanzlerin hat sich mit dem Putin alliiert,
    Der Deep State daheim gegen mich revoltiert.
    /Zweimal:/ Die Russen seind gefallen in Syrien ein.
    Auf, laßt uns zeigen, daß wir gute Mauerbauer seind.“

    „Mein General Wesley Clark steht als Feldmarschall bereit,
    Nicht mehr lange, dann komm ich nach Persien reingeschneit.
    /Zweimal:/ Potz, Mohren, Blitz und Kreuzelement,
    Wer den Trump und seine Schwachmaten noch nicht kennt!“

    Nun adieu, Melania, wisch ab das Gesicht!
    Eine jede Kugel, die trifft ja nicht!
    /Zweimal:/ Denn träfe keine Kugel apart ihren Mann,
    Woher kriegte die Melania ihre Witwenrente dann?

    Die Musketenkugel macht ein kleines Loch,
    Die Kanonenkugel macht ein viel größeres noch.
    /Zweimal:/ Die Kugeln sind alle von Eisen und Uran,
    Das Öl und Gas in Persien sind mir bald untertan.

    Unser Wolfram-Barren hat ein vortrefflich Kaliber,
    Das Gold aus Fort Knox ist schon längst zum Feind herüber.
    /Zweimal:/ Die Briten, die haben verflucht schlechtes Geld.
    Wer weiß, ob Christine Lagarde besseres hält.

    Mit Versprechen bezahlt die Franzosen ihr König.
    Die Deutschen, die wünschen sich wieder Mark und Pfennig.
    /Zweimal:/ Potz, Mohren, Blitz und Kreuzsakrament,
    den Shutdown in der Heimat, den hab‘ ich glatt verpennt.

    Donaldinus, mein König, den kein Lorbeerkranz ziert,
    Ach hättest du nur BAYER zu plündern permittiert.
    /Zweimal:/ Donaldinus Rex, mein König und Held,
    Wir schlügen selbst den Putin für dich aus der Welt.

    • @Osiris
      Du bist hoffentlich musikalisch!
      https://www.youtube.com/watch?v=DXvpn5LghsI
      So schreibt er wild drauf los (Those were the days, my friend)

      Donald schreibt, sein Twittern kann nichts stören,
      Irrlichter, sie geistern um ihn her.
      Presse tat sich gegen ihn verschwören,
      Des POTUS Sorgen werden immer mehr.
      /Refrain:/ So schreibt er wild drauf los,
      Und stellt sich selber bloß,
      Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
      Kein Fettnapf wird verschont,
      in seinem Herzen wohnt
      ein kleiner Kobold, der die Börsen neckt.
      So schreibt er wild drauf los,
      Der kleine Gernegroß,
      ein kleiner Kobold, der die Börsen neckt.

      Seines Landes Einflußkräfte schwinden,
      Mit der Zeit, was ihm gar sehr mißfällt.
      Er muß neue Absatzmärkte finden,
      Sein Militär, das sucht sie auf der Welt.
      /Refrain:/ So schreibt er wild drauf los,
      Und stellt sich selber bloß,
      Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
      Kein Fettnapf wird verschont,
      in seinem Herzen wohnt
      ein kleiner Kobold, der die Perser neckt.
      So schreibt er wild drauf los,
      Der kleine Gernegroß,
      ein kleiner Kobold, der die Perser neckt.

      Seines Landes Reichtum ist zerstoben,
      Hat ja schon mehr Gold die Mongolei.
      Schnell ein neues Lügennetz gewoben!
      Pompeo, Haley, Trump, sie sind so frei.
      /Refrain 4mal:/ So schreibt er wild drauf los,
      Und stellt sich selber bloß,
      Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
      Kein Fettnapf wird verschont,
      in seinem Herzen wohnt
      ein kleiner Kobold, der die Frauen neckt.

  3. Na da hat der Herr Weimer gezeigt, dass er zu höheren berufen ist. Nach solch einem Lobgesang, wie es die Presse in der DDR und auch in der Sowjetunion auf ihre Führer nicht besser hätte hinbekommen können, kann man durchaus eine Beförderung erwarten.
    Ich lese aber auch immer wieder, dass die USA die großen Profiteure des Krieges sind. Das sehe ich nicht so. Auf kurze Sicht mag das schon so sein, da jetzt die Waffenindustrie Rekordumsätze vermelden kann und das Frackinggas zu Höchstpreisen nach Europa verkauft wird. Auch ist es so, dass einige Firmen in die USA abwandern, dass kann sich aber genauso schnell wieder ändern.
    Auf lange Sicht haben die USA und auch die EU das Vertrauen verspielt. Die Enteignung von russischen Konten ist ein Zeichen, dass in der EU und den USA gelagerte Geld ist nicht sicher. Auch die Enteignungen von Tochterfirmen von Gasprom setzen Zeichen. Mich wundert es, dass die Chinesen überhaupt noch das Teilstück des Hamburger Harfen kaufen wollen, wo sie damit rechnen können, dass Chinesische Werte als nächstes gepfändet werden. Aber China kann dann kontern, indem sie die Europäischen Farbricken pfänden.
    Die Macht der USA beruht auf 4 Säulen.
    Die erste Säule ist der Petrodollar. Alle Rohstoffe und Nahrungsmittel der Welt werden in Dollar gehandelt. Da müssen die Länder Dollar kaufen, damit diese damit Rohstoffe kaufen können.
    Die 2. Säule ist die Kontrolle über die Weltbank und der IWF.
    Die 3. Säule ist das SWIFT. Hierüber haben sie die Kontrolle über alle elektronischen Zahlungen.
    Die 4. Säule ist das Militär und Geheimdienste. Alle Staaten, die der Meinung sind, dass sie doch ausscheren können werden dann mit der „Demokratie“ beglückt.
    Die USA sind gerade dabei sich die wichtigsten Säulen wegzuschießen. Durch die Enteignungen verlieren die Staaten das Vertrauen in den Dollar. Durch den Ausschluss vom SWIFT wird Russland mit Hilfe der BRICS eine neues Zahlungssystem etablieren, auf dem die USA keinen Einfluss haben wird. Auch ist von dem BRICS eine neue Weltbank geplant. Wenn selbst Länder wie Saudi Arabien den USA den Stinkefinger zeigen, dann ist das ein Zeichen.
    Bleibt den USA nur noch das Militär, dessen Waffen veraltet sind, wie es der Einsatz in der Ukraine deutlich beweist.
    Der Krieg in der Ukraine ist nur ein Nebenschauplatz. Der Krieg um die neue Finanzweltordnung ist am Toben und so wie es aussieht wird sich die Vorstellung des Herrn Schwab nicht durchsetzen.
    Gott sei Dank.

  4. n-tv ist ein privater BRD-„Nachrichtensender“ mit den Schwerpunktthemen Wirtschaft, Finanzen und Sport. Außerdem sendet man vornehmlich VS-amerikanische, trivial-unterhaltende Fernsehdokumentationen. Er zählt zu den weitgehend gleichgeschalteten, globalistisch ausgerichteten, desinformierenden BRD-Systemmedien und ist im Besitz der „RTL Group“.

    • …und es ist durchaus möglich, dass er der Mörder seiner ersten Frau war.
      Sein Sohn ist
      … naja: der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
      … wenn ich da so an den „Laptop from Hell“ denke
      … Es liegt eben in der Familie.

      Nochmal: Biden ist ein Glücksfall. Es fragt sich nur für wen!

  5. Natürlich ist Biden ein Glücksfall, – es fragt sich nur für wen.

    Er ist ein Glücksfall für Männer die das Licht der Öffentlichkeit scheuen und deshalb im Hintergrund und unerkannt bleiben wollen. Kritik können sie nicht gebrauchen, aber sie ziehen die Strippen.

    Armes Amerika. arm drann, wer sich von dieser US-Politik beeinflussen lässt.
    Wie die deutsche (H)Ampel-Regierung.
    Schon deshalb sollten wir etwas alternatives Wählen.
    Natürlich nicht Linke oder eine von Merkel nach links getriebene CDU die sich größenwahnsinnig noch für eine Volkspartei der Mitte hält und nicht mal Opposition kann.

  6. Seltsam, ich kannte Wolfram Weimer bisher nur als seriösen Journalisten. Was er aber hier von sich gibt, erschlägt einen ja schier. Joe Biden, eine dahinsiechende Marionette, ein Glücksfall für die Weltpolitik? Er ist ob seiner Demenz, die ihn selbst kaum klar denken lässt, der willfährige Vollstrecker der sich gottgleich wähnenden globalistischen Milliardärs-„Eliten“ um Schwab, Soros und Genossen. Biden ist der gelenkte Anführer einer Verbrecherbande, die die Menschheit in eine Krise führen soll, die geradeswegs in den Great Reset führt.

    Und das will We8mer nicht erkannt haben? Ein wacher verstand ist plötzlich so vernebelt? Wie kommt es? Ist es das viele Geld, das er sicher für seine „Story“ bekommt, oder fühlt er sich im demokratischen Bettchen besser aufgehoben als im republikanischen? Jedenfalls trieft dieser Artikel nur so von Lügen und Halbwahrheiten, dass es jedem realistisch denkenden Leser die Haare zu Berge stehen lässt. Man kann den Unsinn, de; er da über Biden so von sich gibt, geradezu mit Händen greifen. Biden ist kein Glücks- sondern ein Unglücksfall für die gesamte zivilisierte Welt – zusammen mit sein, Sprössling.

  7. Habt euch doch nicht so.
    Biden ist doch der allerbeste Präsi der USA, besser als alle vorherigen Präsis !
    Er ist Senil, Dumm, Raffgierig, Willig und Gehorsam, da können die alten Präsis nicht mithalten ausser mit der Raffgier.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*