RKI wieder auf Kurs bei Menschenrechtsverbrechen

RKI wieder auf Kurs bei MenschenrechtsverbrechenBRDigung: Ob es noch als Entschuldigung taugt, dass das RKI ein politisch weisungsgebundenes Institut des Bundes ist? Zu Zeiten des Nationalsozialismus hat es sich, in ähnlich abhängiger Funktion, bereits an Menschenversuchen und damit an Menschenrechtsverbrechen beteiligt und schuldig gemacht. Damals wie heute braucht es neben der fachlichen Kompetenz schon ein gerüttelt Maß an moralischer und ethischer Verkommenheit, neben der staatlichen Rückendeckung, um sich selbst so sehr aus einem humanistischen Kontext lösen zu können.

Sicher, Philosophie und rudimentäres Rechtsverständnis gehören im Zweifel nicht zum dort benötigten Handwerkszeugs. Beachtlich ist dennoch die im RKI vorherrschende „Lernresistenz“. Das ist leider keine gute Grundlage für zukünftiges Handeln, aber der öffentlichkeitswirksame Teil der Belegschaft macht dabei wieder fleißig mit. Weshalb das RKI an diese faschistische Tradition so nahtlos anknüpfen möchte ist derzeit noch ein ungelöstes Rätsel. Eine Auflösung des Rätsels ist auch nicht zu erwarten, solange man sich intensiv um die Umsetzung der „alter Ideale“ im neuen Kleidchen bemüht.

Geschichtsvergessenheit des RKI schwarz auf weiß

Schauen wir einfach mal ins Stammbuch des RKI, hier: Das Robert Koch-Instituts im Nationalsozialismus •Stellungnahme zu den Forschungsergebnissen … [RKI]. Noch kann man es dort nachlesen und die Scham für die all zu offenkundige Wiederholung der Geschichte hält sich in Grenzen. Vielleicht haben die Mitarbeiter vor lauter „Corona-Hype“ ganz vergessen welch unselige Vergangenheit auf ihren Schultern lastet?

Reklame für den besseren Zweck

Jetzt ist alles vorbei … hier die Merkel-Gedenk-Postkarte!

Die Merkel-Ära ist vorüber, der Ruin wieder ein Stück näher gekommen? Passend zum einstigen Zirkus-Maximus ihres Regimes, hier ein letzter Gruß. Die einzig wahre Erinnerungs Devotionalie an Deutschlands schönste, intelligenteste und ruinöseste Kanzlerin aller Zeiten. Eine bleibende Erinnerung und unverzichtbares Sammlerstück für die Überlebenden und Folgegenerationen. Die Postkarte wird bereits in wenigen Jahren eine echte Rarität sein. Schlagen sie jetzt zu, das 50er-Bündel hier im Bauchladen … solange der Vorrat reicht (limitierte Auflage).

Nur weil wir heute (noch) keine KZ’s in Betrieb genommen haben oder über unwertes Leben schwätzen, bedeutet dies keinesfalls, dass derzeit die fundamentalen Rechte der Menschen unbehelligt blieben. Hier nun das zentrale Zitat aus einer Zeit, in der sich das RKI in einem lichten Moment darum bemühte die Aufarbeitung seiner Funktion im Nationalsozialismus zu dokumentieren:

Es waren nicht nur Einzelne

Durch das Forschungsprojekt ist klar geworden: es waren im RKI nicht nur einzelne Wissenschaftler, die moralische Grenzen überschritten haben. Diese These ist noch im Jahre 1991, in der Festschrift zum hundertjährigen Jubiläum der Institutsgründung, nachzulesen. Diese Einschätzung müssen wir revidieren.

Es waren nicht nur Einzelne, die abscheuliche Menschenversuche zum Beispiel mit Impfstoffen durchgeführt haben, vor allem an Patienten und KZ-Häftlingen. Es waren nicht nur Einzelne, die renommierte Wissenschaftler entlassen haben oder die Entlassung ihrer Kollegen widerspruchslos hinnahmen. Es waren nicht nur Einzelne, die schlechte Wissenschaft gemacht haben und alle moralischen Schranken eingerissen haben. Es war auch nicht nur die Institutsleitung, die das RKI auf die Linie des Regimes brachte.

Es waren auch nicht nur die direkt im RKI Beschäftigten. Die Forschungen haben ergeben, dass einige der Haupttäter aufgrund ihrer Sozialisation am Institut und ihrer fortbestehenden Einbindung in das Institutsnetzwerk als Mitglieder des RKI betrachtet werden müssen, auch wenn sie mittlerweile an anderer Stelle beschäftigt oder schon pensioniert waren.

Fast alle haben mitgemacht oder geschwiegen. Auch eine Reihe technischer Angestellter und Verwaltungsmitarbeiter war schon vor 1933 Parteimitglied geworden, der Forschungsbericht erwähnt auch einen Fall von Denunziation. Für das Übertreten humanistischer Grundsätze, für die Verletzung der Würde und der körperlichen Unversehrtheit gibt es zu keiner Zeit der Welt eine Rechtfertigung, auch wenn die Mehrheit ein solches Verhalten toleriert oder gar fordert.

Mitgemacht hat auch das RKI als Institution, das aufgrund seiner zentralen Stellung im deutschen Gesundheitswesen erheblich in die nationalsozialistische Gewaltpolitik involviert war. Der Verlust der institutionellen Selbstständigkeit zwischen 1935 und 1942 darf hier nicht als Entschuldigung dienen. Zwischen 1935 und 1942 war das RKI dem Reichsgesundheitsamt unterstellt, dessen Präsident ein höchst aktiver Nationalsozialist war. Mitgemacht haben auch die Mitglieder des Institutsnetzwerks, die zwar nicht am Institut forschten, dem RKI aber eng verbunden waren.

Selbst der (Anti)Faschismus lebt vom aktiven „Mitmachen“

Vorweg eine rhetorische Frage: „Kann man Antifaschismus mit faschistischen Methoden betreiben?“. Aus Sicht der heutigen, vermeintlichen Antifaschisten scheint dies zumindest kein Widerspruch zu sein. Schlimmer noch, wer heute offen die vorbehaltlose Geltung der Menschenrechte fordert, muss sich gefallen lassen als „Rechter“, „Leugner“, „Querdenker“ oder „Nazi“ betitelt zu werden. Das entspricht der vorhergesagten Theorie, wonach der Faschismus sicher nicht als offener Faschismus wiederkehren werde, vielmehr unter dem Deckmäntelchen, selbst der Antifaschismus zu sein. Nur an den grundlegenden Methoden hat sich nichts geändert und daran kann man sie sehr gut erkennen. Der Faschismus ist stets dadurch gekennzeichnet, dass das Individuum „nichts“ und das Kollektiv „alles“ ist. Über den gut manipulierbaren Umweg Gesundheit sind wir also dort wieder anbelangt. Und hierbei spielt das RKI mal wieder eine zentrale Rolle.

Auf der oben verlinkten Seite glänzt das RKI mit einem weiteren Stück bravouröser Selbsterkenntnis. Diesmal mit Bezug auf die „Wissenschaft“. Auch dies lohnt sich zu lesen und ins Verhältnis zum heutigen Handlungsstrang des Hauses zu setzen:

Auch die Wissenschaft

Wissenschaft bedeutet Begegnung, bedeutet Internationalität, bedeutet Originalität. In der Zeit des Nationalsozialismus verkehrten sich diese Werte in ihr Gegenteil. Dennoch haben viele RKI-Wissenschaftler mitgemacht. Sie haben mitgemacht, um persönlichen Forscherehrgeiz zu befriedigen, ohne Rücksicht auf Verluste. Sie haben mitgemacht, um absonderliche Theorien zu testen, die in der wissenschaftlichen Gemeinschaft nicht anerkannt waren. Sie haben mitgemacht, um die Karriere voranzubringen. Sie haben mitgemacht, um von freiwerdenden Stellen der vertriebenen Juden oder in den Ruhestand getriebenen Systemgegnern zu profitieren. Sie haben mitgemacht, um Anerkennung von Vorgesetzten und Wissenschaftlichen Kollegen zu gewinnen. Andere haben einfach nur geschwiegen – weil sie sich nur für die Wissenschaft interessiert haben oder emotional verkümmert waren, weitere dürften Angst vor Nachteilen gehabt haben.

Fälle von Zivilcourage, von Protestbekundungen gegen das staatliche, das institutionelle und das individuelle Vorgehen sind nicht bekannt. Die Medizinhistoriker haben aus einzelnen Arbeitszeugnissen das Bemühen herausgelesen, Mitarbeitern durch eine positive Beurteilung den Weg in eine neue Stelle – in der Regel im Ausland – zu erleichtern. Wir hätten uns mehr Courage im RKI erhofft.

Dann war da noch die Lehre daraus zu ziehen …

Die folgende Erkenntnis, ebenso von der verlinkten RKI-Seite, liest sich wirklich schön. Nur den Praxistest kann das RKI damit heute in keinem Fall mehr bestehen. Die postulierte Lehre daraus ist mehr denn je ein Feigenblatt und Theorem. Vielleicht wäre es besser, das RKI löschte einfach diese Seiten zu seiner Vergangenheitsbewältigung aus der NS-Zeit.

Die wichtigste Lehre aus dieser Zeit: jeder Einzelne, innerhalb wie außerhalb des Instituts, kann und muss Rückgrat beweisen. Diskriminierung und emotionale Verrohung, Schutz von Tätern oder eine Unterscheidung in wertvolle und weniger wertvolle Menschen dürfen wir nie hinnehmen.

Doch nichts dazugelernt?

Angesichts der Einengung des wissenschaftlichen Diskurses rund um die Dauerpandemie darf man wissen, dass die Wissenschaft heute nicht besser aufgestellt ist als damals. Vielleicht sogar erheblich schlechter. Fachlich versierte Kritiker werden mundtot gemacht und nicht passende wissenschaftliche Ergebnisse nach Kräften ausgeblendet. Also nichts mit „Begegnung“, „Internationalität“ und „Originalität“. „Ignoranz“ muss ein neuer Leitsatz des Hauses RKI sein. Also daran beteiligt sich das Institut schon wieder, indem es diverse Studien zu diesem Thema vollends ignoriert und auf fachlich fundierte Einwendungen gar nicht mehr eingeht.

Doch nichts dazugelernt?Damit ist belegt, dass das RKI genau das wieder betreibt, was es noch in seinem letzten Selbsterkenntnisprozess so hervorhob, um gleichartige Erscheinungen im eigenen Hause zu unterbinden. Es ist wieder vollends in den Staatsapparat integriert und niemand erhebt sein Haupt, um die Erkenntnisse aus der historischen  Betrachtung zu schützen. Mit Lothar Wieler an der Spitze, als Treiber von Panik und Angst, rutscht es sanft wieder in alte Fahrwasser.

Auch mit der „Zivilcourage“, nach der man beim RKI in der Historie vergeblich forschte, ist es heute nicht viel besser bestellt als damals. Wo sind die gefestigten Persönlichkeiten des Hauses RKI, die dem eigenen Kurs kritisch gegenüberstehen? Wie damals, es gibt sie nicht. Alle sind auf ihr eigenes Wohlergehen bedacht und nur keine sichere Versorgung in Staatsdiensten aufgeben zu müssen.

Anbei ein Fundstück aus dem Internet, dank Kommentar von Anne De Punkt unterhalb, jetzt sogar mit korrekter Quelle: Der Sprecher ist Tom Lausen, Datenanalyst. Der Ausschnitt stammt aus einem Interview mit Jens Lehrich vom Rubikon. Hier der Link zum kompletten Interview: https://odysee.com/@RubikonMagazin:d/inszenierter-Notstand:9. Das Gesagte ist selbstredend. Tom Lausen kommt dabei auf das aktuelle Wirken des RKI zu sprechen.

Wofür steht das RKI heute?

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass das RKI heute dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) untersteht. Es ist weisungsgebunden. Damit ist, wie schon im Nationalsozialismus, die Unabhängigkeit nicht gewahrt. Darüber hinaus kann man keinerlei Bemühungen des RKI erkennen, sich aus humanistischen oder allein aus wissenschaftlichen Erwägungen heraus von dieser Abhängigkeit zu distanzieren. Damit macht es sich wiederholt zum Handlanger eines Regimes und funktioniert nach dessen politischen Vorgaben. Das alles völlig vorbei an vielen sicher geglaubten Normen, die die Menschenrechte besser im Blick haben.

Damit bietet das RKI heute ein eindrucksvolles Beispiel für die Verschmelzung der Gewalten, die der Theorie nach nicht mehr vorkommen kann. Letzteres ist stets ein sicheres Anzeichen für totalitäre Regime. Wenn alle vier Gewalten, einschließlich der vierten, an einem Strang ziehen sollten die arglosen Menschen gewarnt sein.

RKI wieder auf Kurs bei Menschenrechtsverbrechen
11 Stimmen, 4.64 durchschnittliche Bewertung (93% Ergebnis)
Qpress direkt folgen auf: Telegram | VK.com | Pinterest | Tumblr | MeWe
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Über WiKa 3162 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

12 Kommentare

  1. Wika…auf den Punkt! (okok…bis auf das mit dem „unwerten Leben“…aber das kam wohl von keinem vom RKI, sondern von einem anderen… muss noch mal bei #ichhabemitgemacht nachschauen…auch wenn sie dort laut kreischen, weil sie ertappt sind…)

    • Lieber Tengu, dabei war die Erwähnung „unwertes Leben“ mehr auf den Nationalsozialismus selbst mit seinem Gedankengut bezogen, nicht speziell auf das RKI. Immerhin hat das RKI grundlegend das Gedankengut des NS-Regimes mitgetragen und die Beteiligungen an diversen Menschen-Experimenten (wie heute wieder) sprechen dafür, dass es mit dem System nie einen ernstlichen Konflikt bezüglich der Menschenwürde und Menschenrechte hatte.

      • Bester Beweis:
        das RKI hätte längst darauf pochen müssen, in Statistiken zwischen AN und MIT Corona/Grippe-Arten zu unterschheiden.
        Auch die Unterlassung der Bekanntgabe von Mortalität (0,15% lt. WHO bis 0% bei jungen) zeigt das.

        Oder liegt hier vorlaufender Weisungsgehorsam vor?

  2. Richtig:
    Wir haben bis heute noch keine KZ’s (oder vergleichbares) wieder in Betrieb genommen.
    Es würde den Politikern auch nur nutzen, wenn dadurch mehr Steuern, Gebühren und Abgaben entstehen.
    Dieser Geldfluß ist jedoch schon auf optimaler Höhe für die Geld-Empfänger.

  3. „Leider ist uns der Sprecher nicht bekannt,“
    Es wird ja gesagt wer der Sprecher ist: Herr Lausen (vollstaendig Tom Lausen, Informatiker, der einige Unstimmigkeiten rund um die Corona-Thematik aufdeckte – suche beispielsweise auf uncut-news.ch).

  4. Dank für den überaus treffenden Artikel!
    Leider hat diese „Lernresistenz“ und die „all zu offenkundige Wiederholung der Geschichte“ (s. o.) nicht nur das RKI, sondern schon die ganze BRD ergriffen! Und, ja, es hat sogar auch die westlichen, neoliberalen Systeme insgesamt ergriffen!
    Unser westliches, neoliberales System ist längst zu einer maßlosen „Anti-Demokratie“ verkommen!
    Mit unsäglichem HASS wird jedem Oppositionellen die Gesellschaftliche Stellung und die wirtschaftliche Existenz zerstört!
    Jüngste Beispiele:
    1.) „ERSCHRECKENDE UKRAINE-ÄUSSERUNGEN VON PINK-FLOYD-STAR“ –
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/pink-floyd-star-schockt-mit-ukraine-aeusserung-usa-begingen-grosses-verbrechen-80937058.bild.html?wtmc=ob.feed

    2.) „Rechter Verschwörungsideologe ALEX JONES ERHÄLT WEITERE MILLIONENSTRAFE“
    https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/alex-jones-zweite-millionenstrafe-101.html

    Spätestens seit diese Faeser im Amt ist verdient der „Verfassungsschutz“ allein nur noch die Bezeichnung „REGIERUNGSSCHUTZ“. Denn wer die Regierung oder einen Systempolitiker kritisiert, kommt ja jetzt auf die Liste der zu verfolgenden/zu observierenden.
    Mißbräuchlich wird dazu der Begriff „delegitimieren“ verwandt.
    „Delegitimieren“ heißt aber allein „… die Rechtsgrundlage entziehen„. Das aber kann nur ein Parlament oder ein Gerichtsurteil. Als Privatperson würde ich schon sehr gerne die Regierung und eine durchaus große Anzahl von System-Politiker „deligitimieren“. Aber das kann ich eben nicht.
    Meine Frage an den REGIERUNGSSCHUTZ (ehem. „Verfassungsschutz“): Stellt die unsägliche Hetze gegen Rußland, die russische Regierung, den russischen Präsidenten nicht auch eine „Delegitimation“ dar? Und hätte demzufolge der russische Geheimdienst (FSB) nicht demnach nicht nur das Recht sondern sogar die amtliche Pflicht, diese Kritiker/Hetzer – sowohl in Rußland, wie gerade auch z. B. in der BRD – zu verfolgen/zu observieren?

  5. Da es keine Impfflicht gibt, dürfte Lauterbachs Giftbrühe überwiegend in der Müllverbrennungsanlage enden. Schade um das viele Geld. Solche Typen, wie die vom RKI haben sich nicht erst mit Corona disqualifiziert. Diese Behörde sollte neben zahlreichen Gesetzen einfach abgeschafft werden.

    Die überbordende Bürokratie ist ebenfalls seit Jahren eine viel zu starke Bremse für die gesamte Gesellschaft. Wie durchgeknallt die Typen sind, zeigt sich nicht zuletzt an Regenbogenfahnen neben Staatsflaggen. Übrigens nicht nur im zukünftig wirklichen Dunkeldeutschland. Interessant wird im Winter die Versorgung der Elektro“autos“ mit Strom.

    Weil wir ja, auch seit Jahren, das „Klima retten“. Wobei nur 4% der CO2-Emissionen vom Menschen gemacht sein sollen. Bei den sehr geringen CO2-Gehalten in der Luft scheinen grundsätzliche Zweifel nicht unberechtigt.

    Jetzt kommt noch der bevorstehende „Sieg“ der Ukraine über Russland dazu. Endlich wieder schöne Aufträge für die weltweite Rüstungsindustrie. Auch diese Komödie von Selenski wird enden, spätestens, wenn der letzte Ukrainer verheizt ist.

    Wir werden, auch seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, pausenlos verarscht. Dieses Katastrophengeblubber ist unwichtig. Damit wollen ein paar Spinner ihren geistigen Dünnschiss vermarkten. Deren geistige Eltern sind schon seit mindestens 50 Jahren im Club of Rome zu finden. Die Spaltung der Gesellschaft scheint ein Volkssport der sgn. Journalisten zu sein. Jeder Kritiker ist Nazi, wir also auch. Bedeutet aber, dass wir diese Typen, wenn der Wind dreht, irgendwie loswerden müssen. Hoffentlich ohne echte Nazi-Methoden.

  6. Guten Tag allerseits.
    Info zu Ihrem Internet-Fundstück (Anbei ein Fundstück aus dem Internet. Dem Anschein von Rubikon, welches womöglich im Zusammenhang mit dem Corona Ausschuss aufgezeichnet wurde. Leider ist uns der Sprecher nicht bekannt,..)
    Der Sprecher ist Tom Lausen, Datenanalyst, und der Ausschnitt aus einem Interview mit Jens Lehrich vom Rubikon. Hier der Link zum kompletten Interview:
    https://odysee.com/@RubikonMagazin:d/inszenierter-Notstand:9

  7. Diese Republik ist eine gigantische Forensische
    Psychiatrie.Durch und Durch krank und unheilbar!!
    In der sich die Wenigen Normalen verstecken und
    verkriechen müssen

  8. Die bessere Bezeichnung für Anti-Faschist wäre Komplementär-Faschist, ähnlich den Komplementär-Farben. Man sagt ja auch nicht Anti-Farbe.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*