Doch lieber Vitamin D statt Gift-Spritze?

Doch lieber Vitamin D statt Gift-Spritze?BRDigung: Nein, wir wollen nichts davon hören. Das Paul-unEhrlich-Institut taucht ab. Selbst das Robert-Koch-Institut kann sich gerade nicht darum kümmern. Es ist mit den Corona-Todesfälle bereits voll ausgelastet. Dass wir derzeit zusätzlich eine Übersterblichkeit erleben, die mit Corona angeblich gar nichts zu tun hat, muss in Zeiten der Not einmal hinten anstehen. Also jetzt bitte nicht schwurbeln. Und man verschone uns bitte mit Fakten, die wir gar nicht zur Kenntnis nehmen wollen. Das „Faktenfindungsrecht“ obliegt allein der regierungsamtlichen Wissenschaftsblase. Da haben „abweichende Darstellungen“ nichts zu suchen, wenngleich sie eindeutig dem Themenkomplex Corona, Spritze und Tod zuzuordnen sind.

Jetzt gibt es sie aber doch noch, die Wissenschaftler, die sich nicht zwangsläufig langweilen, sondern ein ernsthaftes Interesse an den Geschehnissen haben. Sie teilen den regierungsamtlichen Blickwinkel aus einer Vielzahl von Gründen nicht. Die unerhörte These lautet: 98 % Zusammenhang zwischen Covid-Impfungen und Übersterblichkeit … [kla.tv]. Wir zitieren den Anriss:

Nach wie vor werden die massiven Nebenwirkungen, Langzeitfolgen und Todesfälle aufgrund von Covid-19-Impfungen von der Pharmaindustrie, der Politik und den Leitmedien nicht thematisiert. Ebensowenig die Tatsache, dass die Impfchargen unterschiedliche Qualität aufweisen. Wissenschaftler haben nun einen Zusammenhang zwischen dem abnormalen Anstieg der Todesfälle und der Anzahl der verabreichten Impfungen nachgewiesen. Prof. Dr. Kuhbander, u.a. Experte für statistische Methoden, entdeckte einen sehr großen Zusammenhang zwischen Covid-Impfungen und der Übersterblichkeit.

Leider keine Zeit für „alternative Fakten“

Über die Tatsache, dass die Spritzstoffe allerhand toxische Substanzen beinhalten, muss man sich nicht streiten. Da langt ein Blick in die Zutatenliste. Die ersten validen Forschungsergebnisse zu den jetzt unters Volk gebrachten, neuartigen, sogenannten Impfstoffen werden ca. für Ende 2023 erwartet. Solange möchte man einfach weitermachen, wenngleich unter wissenschaftlich-ethischen Gesichtspunkten eher ein sofortiger Stopp des Experiments angezeigt wäre. Solange allerdings noch das Vertrauen in die regierungsamtliche Propaganda vom „Game-Changer“ Spritze besteht, gepaart mit allerhand gesetzlichen Nötigungen, ist das laufende Experiment kaum gefährdet.

Reklame für den besseren Zweck
Paradigma Konferenz Chlordioxid

Doch lieber Vitamin D statt Gift-Spritze?Markus Söder prägte den Vergleich vom „täglich abstürzenden Jumbo-Jet“ in Verbindung mit COVID-19. Da liegt er gar nicht mal so verkehrt mit der Anzahl der Toten. Allerdings werden wir irgendwann neu über deren Todesursachen nachdenken müssen … sobald das wieder erlaubt ist. Und um Söder die Ehre zu geben, sind es vielleicht bald zwei oder mehr abstürzende Jumbos pro Tag, für den von  Corona unabhängigen Übersterblichkeitselefanten der jetzt unvermittelt im Raume steht, den niemand anschauen mag. Bei der hier verhandelten Analyse stünde zu befürchten, dass die Jumbos vom Himmel gespritzt wurden. Sicher, das ist verstörend, deshalb sollen die Menschen nicht mit Fakten dieser Art konfrontiert werden, die exakt das zu belegen drohen.

Und weil „die Wissenschaft“ gerade keine Zeit für diese Unappetitlichkeiten hat, sie muss sich schließlich um Forschungsgelder für „erwünschte Forschungsergebnisse der Pharma“ kümmern, kann dazu kein Diskurs stattfinden. Warten wir darauf, dass die Medien den Prof. Dr. Christof Kuhbandner als nächstes der Ketzerei bezichtigen und aus den heiligen Hallen des wissenschaftlichen Ruhmes verbannen. Das ist heute, unabhängig von etwaigen Fakten, der angesagte Weg das Narrativ von der Pandemie am Leben zu halten. Anders als die offiziell integren Wissenschaftler, die jedwede Kritik gerne als „Blasphemie“ von sich weisen, laden die Ausgestoßenen herzlich gerne ein ihre Thesen doch bitte substantiell zu widerlegen.

Zum Schluss kommen die Billigheimer

Nun steht der denkende Mensch zwischen den Informationsfronten und weiß kaum mehr was er noch denken und glauben soll. Und siehe da, es zeichnet sich eine wirksame Prävention ab. Zumindest ist die weniger giftig als die teure und immer noch experimentelle Spritz-Suppe. Was das „Vitamin B“ (wie Beziehungen) für die Filzwissenschaft ist, könnte das Vitamin D für COVID-19-infizierte Menschen sein. Dazu lohnt es sich diese Studie anzusehen: Pre-infection 25-hydroxyvitamin D3 levels and association with severity of COVID-19 illness … [Journals.Plos.org]. Da werden die Spritz-Fanatiker gleich ausrufen: „… das ist viel zu billig“.

Doch lieber Vitamin D statt Gift-Spritze?Ja, so steht es angeblich um den Vitamin D-Spiegel und die schweren Covid-Verläufe. Es scheint regelmäßig in Vergessenheit zu geraten, dass ein ausgeprägtes Vitamin-D-Defizit einer der größten Risikofaktoren für schwere Covid-19-Verläufe ist. Die erwähnte israelische Studie [siehe Link] vom 3.2.2022 korrigiert den Einfluss des Vitamin-D-Status um zahlreiche Faktoren wie Alter, Geschlecht, Ethnie, BMI und Vorerkrankungen. Darüber hinaus wurde der Vitamin-D-Status nicht erst nach einer Sars-CoV-2-Infektion, sondern bereits über längere Zeit vor einer Infektion erfasst. Das zentrale Ergebnis lautet: Ein ausgeprägtes Vitamin-D-Defizit (kleiner 20 ng/mL) geht mit einem 14-fachen Risiko für schwere Covid-19-Verläufe einher. Damit hat ein guter Vitamin-D-Spiegel eine höhere Wirksamkeit, schwere Covid-19-Verläufe zu verhindern, als alle bekannten Covid-19-Impfungen.

Also, wenn das kein Frevel ist, was dann? Hat jetzt mal jemand darüber nachgedacht eine verbindliche Vitamin-D-Pflicht einzuführen? Immerhin könnte es die weiter oben erwähnten Jumbos in der Luft halten. Nein, das ist natürlich keine Option, ebenso wie Ivermectin. Das ist alles viel zu billig, damit sind keine auskömmlichen Profite einzufahren und keine Ergebnisse zu experimentellen Gentherapien zu generieren. Deshalb gehören solche Einsichten und Billigmedikamente mit dem Hexenhammer vom Tisch gefegt. Aber gut, dass wir für die spätere Geschichtsschreibung einmal laut darüber nachgedacht haben.

Doch lieber Vitamin D statt Gift-Spritze?
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Qpress direkt folgen auf: Telegram | VK.com | Pinterest | Tumblr | MeWe
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Über WiKa 3097 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

13 Kommentare

  1. Danke, Wika, genau auf den Punkt. So etwas erfährt man dann aus der Pharmazeutischen Zeitung https://www.pharmazeutische-zeitung.de/impfpflicht-gesetz-will-apotheken-impfungen-entfristen-131265/ Zwangsimpfung ab 18, toll. Das schreibt der Cicero zum heutigen Urteil des BVerfG „Das Bundesverfassungsgericht bleibt seiner Corona-Rechtsprechung treu und hat den Eilantrag gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht für Pflegeberufe abgewiesen. Beraten wurde das Gericht unter Präsident Stephan Harbarth von den immergleichen Experten, auf die sich auch die Bundesregierung bei ihren Covid-Maßnahmen beruft. Ralf Hanselle überzeugt das nicht.“ Mich auch nicht, denn da konnte ja nichts anderes bei herauskommen. Ein Pack. Und das steht uns vielleicht unter dem rotgrünen Dreck auch noch bevor „Im US-Bundesstaat Kalifornien wurde der Vater auf eine andere Weise aus dem Weg geräumt: Dort entzog ein Gericht einem Vater das Sorgerecht für seinen 16jährigen Sohn, weil er nicht will, dass diesem Pubertätsblocker und gegengeschlechtliche Hormone verabreicht werden. Besonders brisant: Die zuständige Richterin hat selbst einen Sohn, der sich im Netz als „Trans-Frau“ präsentiert und dafür von der Mutter gelobt wird.
    In Deutschland stehen uns diese tragischen Fälle noch bevor: Denn die Ampel-Koalition will das geltende Transsexuellengesetz durch ein „Selbstbestimmungsgesetz“ ersetzen. Wenn es nach dem bisherigen Entwurf der Grünen geht, sollen Minderjährige ab 14 Jahren selbständig ihren Geschlechtseintrag ändern können.
    Bei unter 14jährigen müssen zwar die Eltern ihre Einwilligung geben, aber wenn sie diese verweigern, schreitet das Familiengericht ein. Das Gericht tritt ebenfalls auf den Plan, wenn die Eltern „genitalverändernde chirurgische Eingriffe“ an ihrem Kind über 14 Jahren nicht zulassen. Die Eltern werden damit de facto entrechtet.“ Natürlich unter dem Beifall der Schwarzgelben. Mir fehlen die Worte, um das auszudrücken, was ich im Moment fühle und die, die mir einfallen, sind nicht druckreif.

  2. Vitamin D, merkt es schon 3 Wochen Urlaub….., hier gibt es ja nur Schlieren Sonne.

    Die Präparate aus der Apo haben nur so viel drinne, das es Menschen auf minimalsten Stand hält. Die mit 100000 Einheiten usw, bekommt man nur über Umwege. Erstmal muss der Stand wieder auf normal, das ist mit Apo Medis kaum möglich. 1 Packung am tag+. Dann Problem, der Aufnahme aus Tabletten.

    UV Lampen mit hohem UVB anteil für Aquarien Terarien zb, bringt mehr als 100 Pillen, das ohne Nebenwirkungen der Pillenzusätze. Als Alternative zb., Vielleicht hilft sowas ja auch gegen die Impfgifte, so was in der Art, was sich jeder leicht besorgen kann.

    • Vor einem Jahr forderten 31 Schweizer Ärzte zur Prophylaxe Vitamin d einzusetzen.
      Ich ließ einen V-D-Spiegel machen. Dann Rezept 20.000 i.E. 7 Wochen 2 mal, danach 1 mal. Seitdem keine Erkältung, keinen Schnupfen. Nicht einmal meine Lieblings- Maske, die ich zwangsweise beim Einkauf, oder in der Kirche tragen muß und schon dreimal ( ! ) gewaschen wurde, kann mir offenbar nicht schaden.
      Nicht spritzen ist gesund.

  3. scheint so auszugehen – entweder die Euthanasie-Spritze – oder …..
    Dummerweise sind die Akteure dieser Verbrechen nicht erreichbar !

    Da würde jeder meiner Kommentare als Beleidigung gewertet !

  4. Bademeister in Florida machen über die Haut 15.000 IE Vitamin D, hab ich mal gelesen.
    Hier in Schland schreit man bereits ab 800 IE Achtung Achtung, Gefährlich.
    Ich selbst nehme jeden Tag ganzjährig 7.000 IE per Supplement. Die natürlichen Schwankungen von Sommer und Winter stören mich da nicht, da ich ja nicht in Badehose im Hochsommer am Strand bin, sondern angezogen im Büro/Homeoffice und so oder so auch nichts abbekomme.

  5. Sicher zdago, Vitamin D hilft definitiv gegen Wundliegen im Sarg. Davor allerdings muss frau erstmal gepikst sein (nix Frivoles) bzw. am Euthanasieprogramm teilgenommen haben. Von einem Experiment kann frau schlecht reden, wenn der Impfstoff vor der Märchenpandemie da war http://blauerbote.com/2022/02/02/biontech-gruenderin-tuereci-ende-2019-also-zu-einem-zeitpunkt-als-wir-uns-fuer-die-pandemie-dann-bereit-machen-mussten/.
    Aber was sind schon Fakten gegen eine handfeste Propaganda. Der grünen Sozialregierung reicht nicht der Krieg gegen die eigene Bevölkerung, jetzt muss der Russe auch noch gemaßregelt werden. Ich befürchte allerdings, dass sich die deutschen Hinterlader einen Pumps ins Hemd machen, falls ein Krieg tatsächlich beginnt. Ein Gutes hättest es aber, die dämliche Spritzenbeschallung hätte ein Ende.

  6. WEG – WEG – WEG aus diesem Land!!! Aber….wohin? (Wahrscheinlich alles, ausser Bruderland Österreich, besser.)

Kommentare sind deaktiviert.