EU plant Fonds für die Impfopfer-Entschädigung

EU plant Fonds für die Impfopfer-EntschädigungEU EU EU: Das ist starker Tobak, aber wie es ausschaut parlamentarische Realität. Die EU plant die Errichtung eines Fonds zur Entschädigung der „Kaputtgespritzten“. Das weltweit laufende Spritzexperiment können wir selbstverständlich nicht abbrechen. Die Verträge mit der Pharmaindustrie lassen das vermutlich nicht zu. Es wäre auch schade um die Ergebnisse der noch andauernden weltweiten Studien, die ansonsten unvollständig bleiben würden. Deren Ergebnisse erwarten wir für Ende 2023. Aber die EU möchte ihren sozialen Charakter herauskehren und müht sich um Kompensation der immer zahlreicher werdenden Spritzopfer.

Sehen wir uns dazu einmal den Entschließungsantrag des europäischen Parlaments vom 23.9.2021 an: Entschliessungsantrag zur Einrichtung eines europäischen Fonds zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“ … [europarl.europa.eu]. Darin ist man sehr speziell geworden und hat die einzelnen COVID-19 Kampfstoffe aufgeführt, für die man einen Fonds zur Entschädigung der unvermeidbaren Opfer einzurichten gedenkt. Interessant dabei ist die zugrundegelegte Datenbasis, die in etwa dem Datum des Entschließungsantrages entspricht. Damals waren es rund 1 Million Fälle von gemeldeten Nebenwirkungen. Auch bei den Todgespritzten waren es zu der Zeit lediglich 5.000 Personen. Bei den Totgeimpften haben wir seither enorme Fortschritte erzielen können. Bis zum Jahreswechsel 2021/2022 werden wir vermutlich den 20.000sten Spritztoten beerdigen dürfen.

Die Notwendigkeiten anerkenne

Das zeigt ganz klar die Notwendigkeit, an dieser Stelle dringend etwas zu unternehmen. Zumal wir, wie oben erwähnt, das Experiment nicht so ohne weiteres beenden können. Dazu erwähnt das Parlament selbst, dass es leider keinen Zugang zu den ausgehandelten Kaufverträgen (Haftungsregeln) hat und auch ansonsten von der EU-Kommission ziemlich im Dunkeln gelassen wird. Dies ist vermutlich den EU-Transparenzregeln geschuldet, die in etwa so transparent sind wie Milchglas. Hier noch einmal die EMA-Schadensbilanz per 25.12.2021 zur Vertiefung, Tendenz ungebrochen:

Da ist es wirklich eine geniale und fürsorgliche Idee, einfach mal einen Fonds zur Entschädigung der Opfer von COVID-19 Impfstoffen zu fordern und am Ende sicherlich auch eingerichtet zu bekommen. Sofern das Geld nicht dringender für Aufrüstung benötigt wird, steht dem sich nichts im Wege. Man weiß dann zumindest wer für die verursachten Schäden aufkommt, also wen man dafür verbindlich in die Haftung nehmen kann. Und oh Wunder, wie sollte es anderes sein, der zuverlässige Steuerzahler wird es schon richten. Dazu muss man erwähnen, dass er nicht ganz unschuldig an diesem Dilemma ist, denn er bezahlt bereits die Spritzexperimente, die all diese schrecklichen Schäden verursachen. Wir sehen also, man geht hier nach dem politisch geringfügig modifizierten Verursacherprinzip vor.

Deutschland schläft auch nicht

Selbst Deutschland hat bereits 2019 sein soziales Gewissen entdeckt, vermutlich in Vorbereitung der Plandemie. Aus dem angehängten Video (Thomas Trepnau TV … ab Minute 17:30) geht hervor, dass das Lastenausgleichsgesetz dahingehend geändert wurde. Gleichlautend wurde es mit dem Sozialgesetzbuch verknüpft. Das ist nunmehr eine solide Grundlage für großflächige Enteignungen, um die Spritzopfer späterhin auskömmlich zu versorgen, soweit sie nicht zuvor im Virus-Krieg den schnelleren Spritztod gefunden haben.

Das Lastenausgleichsgesetz ist eine Folge des Zweiten Weltkrieges und belastete damals Vermögen, die nicht durch die Kriegsfolgen untergegangen waren. Vielleicht auch ein wenig Strafe für die ewige Kriegsgeilheit der Menschen, wie wir später im Rahmen der Umerziehung lernen mussten. Und wenn wir mal ganz ehrlich sind, selbstverständlich sind wir gerade wieder im Krieg. Diesmal sind wir im Krieg gegen irgendein Virus. Vielleicht auch ein wenig gegen die eigene Bevölkerung, wer kann das in dem Gewirr noch so genau bestimmen?

Enteignungen zum Wohle der Gemeinheit

EU plant Fonds für die Impfopfer-EntschädigungDeshalb ist es nur logisch und folgerichtig, dass man späterhin alle Vermögen enteignet, um die Geschädigten und Kriegshinterbliebenen in irgendeiner Weise zu versorgen. Ein wenig nachdenklich stimmt der Termin zu dem man die Vorbereitungen dafür begonnen hat, aber Schwamm drüber. Diese Enteignungsplanungen ergeben dahingehend Sinn, da man selbstverständlich die Hersteller der todbringenden Spritzstoffe nicht in die Haftung nehmen kann. Ihnen wurde ja bereits vertraglich eine entsprechende Immunität zugesichert. Ergo haben wir hier dieselbe Situation wie in ganz Europa, dass irgendwer final für die Schäden aufkommen muss.

Da ist es eine gute Idee die Geschädigten selbst zahlen zu lassen … Solidarhaftung. Im Extremfall kann es bedeuten, dass ein Immobilieneigentümer, den man dauerhaft in eine Behinderung spritzen konnte, jetzt zu enteignen ist, um ihn als auch weitere Opfer ausreichend versorgen zu können. Das ist großartig, das ist menschlich und zeugt wahrlich von staatlicher Größe und Fürsorge. Dieser geniale Coup verdient beizeiten noch einen weiteren Artikel, in dem man weiter auf die Details dieser inzwischen gesetzlich geregelten Enteignungsphantasien zum Schutz der Pharma-Gewinne eingeht. Wobei sich die Gewinne der Pharma in Relation zum angerichteten und zu kompensierenden Schaden womöglich noch als „Peanuts“ erweisen könnten, soweit man komplett zerstörte Leben überhaupt mit Geld aufwiegen kann.

EU plant Fonds für die Impfopfer-Entschädigung
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Qpress direkt folgen auf: Telegram | VK.com | Pinterest | Tumblr | MeWe
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Über WiKa 3131 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

13 Kommentare

  1. falsch – keine Entschädigung – eine bundesweite Enteignung !
    siehe :
    https://reitschuster.de/post/ausufernde-gesundheitskosten-enteignung-mit-ansage/
    Hier ist alles genannt – von den Gen-Spritzen des Therapie-Abo über die Therapieschäden bis zum Lastenausgleich für die Krüppel und Toten der Spritz-Welle nach Artikel 21 des Gesetzes zur Regelung des Sozialen Entschädigungsrechts (Lastenausgleichsgesetz) – mit Geltung ab dem 01.01.2024.

    Und die dafür verantwortlichen Politiker werden ihre blutigen Hände in Unschuld waschen und dabei von den gekauften Relotius-Medien unterstützt werden !

    Aber wer liest schon diese Gesetze im Zusammenhang mit den Ereignissen, wenn es nicht Reitschuster als einer der wenigen tut !

    • „Und die dafür verantwortlichen Politiker werden ihre blutigen Hände in Unschuld waschen…“
      und weiterhin das volle Vertrauen der Untertanen geniessen und mit großer Mehrheit wiedergewählt werden.

  2. Sie haben noch was vergessen :
    WEF Schwab : 2030 werden sie nichts besitzen und glücklich sein !
    Ersteres wird hier vorbereitet – für letzteres gib es die Drogenfreigabe – auch die CIA muß abgefüttert werden !

    • Ich bin mir fast schon sicher, dass das für WEF-Schwab und Konsorten ab 2030 auch tatsächlich zutreffen wird … 🙂 … Vollverpflegung bei gesiebter Luft. Ich bin da unverbesserlicher Optimist …

      • Am Ende werden die Menschen den Herrschern zu Füßen liegen und sagen:
        „Macht uns zu euren Sklaven, aber füttert uns“
        Die Sklaven werden ihre Knechtschaft lieben.

  3. „EU plant Fonds für die Impfopfer-Entschädigung“

    Das zeigt, wie unfassbar krank im Kopf und kriminell all diese gewählten und ernannten Politverbrecher sind.

    Sie wollen nicht nur möglichst viele vernichten mit ihren Cobid-Giftspritzen, sie wollen auch die Überlebenden noch komplett abzocken und vermutlich bis zur tausendsten Generation verschulden getreu dem Motto „Own nothing, be happy“.

    Hinzu kommt dann in der Tat auch noch das, was die Berliner planen: Lastenausgleichsgesetz / Sozialgesetzbuch XIV / Vermögensregister => https://coronistan.blogspot.com/2021/12/bereit-fur-den-groen-aderlass-wer-noch.html

    Langsam fehlen einem die Worte für das, was hier passiert.

    • Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich Deutschland
      mit immer größerem Befremden, so als würde man eine Suizidsekte beobachten
      mit der jetztigen Regierungsgewalt.

  4. Super dieser Fonds,einzahlen werden Selbstverständlich alle EU Abgeordneten die fürs nichtstun fürstlich entlohnt werden.
    Grün/Links Regierungspolitiker die Deutschland hassen,das Expertenheer das kollektiv versagt hat und die Propagandaunterstützung des Mainstreams die komplett in den Fond einfliessen können.

    • Ein wirklich gelungener nahtloser Regierungswechsel bzw. Marionettenwechsel im Kanzleramt aber auf was sich das Gesocks immer verlassen kann ist die Beständigkeit der Tyrannei, die es selbstverständlich auch zu bezahlen hat. Genauso nahtlos war der Übergang von den erfundenen Coronatoten zu den Spritztoten die gerade die Krankenhäuser füllen respektive die Leichenhäuser und für die Optimisten unter uns, die sich aussuchen dürfen auf welcher Seite sie 2025 landen, zur Erinnerungen das Ergebnis des Experimente, das sich bereits für Afghanistan bewahrheitet hat. https://web.archive.org/web/20180515223317/http://www.deagel.com:80/country/forecast.aspx
      Das Ende des Coronaprogramms gibt die Weltbank mit 31.03.2025 (s.website) an, was irgendwie auch mit Deagelzahlen koreliert. Na und unser guter Wolff (einer von mehreren) ist ebenso der Meinung, dass eine Milliarde Menschen von den Bigtech Firmen nicht mehr gebraucht werden. Eiderdaus, wie treffend und wenn ich so gesehen habe, wie der Zuckerberg vor dem europäischen Parlament auf Knien rumgerutscht ist wegen der verlorenen Wahl Clinton mit dem Sieg für Trump (kein Retter) – ein für Herr Wolff logisches Ereignis, das weiter Sand in die Augen der Betrachter streuen soll.
      Bereits jetzt ist klar von den zugegeben Stoffen in den Spritzen, dass sie nicht für die Verwendung am Menschen zugelassen sind, ganz zu schweigen von den nicht zugegebenen. https://www.biomol.com/de/produkte/chemikalien/lipide/alc-0315-cay34337-25 Und weil der Dreck in jede Ader gehört, wie der, der uns regiert, ist eine Impfpflicht angesagt, die gegen jegliche Regel des Zusammenlebens verstößt und nicht nur der des Nürnberger Kodex.
      In Anbetracht dessen, dass für einige von uns die Anzahl der Jahreswechsel drastisch begrenzt ist, wünsche ich allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2022. Prost!

  5. „Der Impfstoff ist sicher, sagte Saskia Esken im ZDF, denn er sei „an Milliarden von Menschen getestet, sozusagen in einem großen Feldversuch auf der ganzen Welt“. Man könne sich deshalb, so Esken, „darauf verlassen, abgesehen von kleinen Nebenwirkungen wie Abgeschlagenheit oder zwei, drei Tage Schwierigkeiten, dass man damit gut vorankommt.“
    https://reitschuster.de/post/spd-chefin-nennt-impfungen-grossen-feldversuch/

    Ohne jede Scham übergeht und verhöhnt diese Frau jeden Impftoten aber auch all die Menschen, die seit der Spritze kein normales Leben mehr führen können und dazu auch noch bei der Suche nach Hilfe im Stich gelassen werden.

    Und die Eltern, die durch die Impfung ein Kind verloren haben.
    Was ist mit denen Frau Esken? Sollen die einfach „ein neues machen“?

    Frau Esken, welche Farbe hat in ihrer Welt der Mond?

    Wenn hier jemand enteignet oder zu Zahlungen gezwungen wird, dann sollten es doch die sein, die das Zeug zusammengerührt, verkauft und sich damit eine goldene Nase verdient haben!

    Wir haben doch mit unseren Steuern schon die Entwicklungskosten für das Gift bezahlt!
    Und mit unseren Steuern hat der Staat das Zeug gekauft!
    Jetzt wollen diejenigen, die das alles verbrochen haben, uns dafür noch einmal zur Kasse bitten um Ihre Opfer zu entschädigen!

    Nachdem sie in den Verträgen mit den Pharmaherstellern eben diese aus der Pflicht genommen und von jeder Haftung freigestellt haben!

    LEUTE wir werden hier dreimal zur Kasse gebeten!
    Wir werden ausgenommen, schlimmer als jede Weihnachtsgans!

    Die Pharmakonzerne müssen enteignet werden.
    SIE müssen für den Schaden aufkommen den sie angerichtet haben!
    Niemand sonst.
    Nur mit einer Enteignung / Verstaatlichung kann eine Wiederholung dieser Abläufe wie wir sie seit rund zwei Jahren erleben, verhindert werden.

    Für ausländischen Unternehmen müssen Einfuhrsperren her und internationale Verträge, mit denen die Macht der Konzerne ein für alle Mal beendet wird.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Nebenwirkungen-Update – Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda
  2. Nebenwirkungen-Update – Aktuelle Nachrichten

Kommentare sind deaktiviert.