Intensivbetten-Debakel, so betrügt die Regierung

Intensivbetten-Debakel, so betrügt die Regierung
Künstlerin: Angelika Gigauri – Corona Galerie

Deutsch-Absurdistan: Wir hatten das Thema Intensivbetten bereits vor einigen Tagen, jetzt kommt eine weitere wundervolle und verständliche Dokumentation zum Thema hinzu. Natürlich nichts für den Mainstream, die müssten ja sonst die gesamte Corona-Politik auf den Prüfstein stellen, was bekanntermaßen nicht erlaubt ist. Alles basiert auf Angst und Druck (klassisch: Zuckerbrot und Peitsche). So soll es diesmal gelingen das neue “Normal” zu implementieren und die Menschheit als Ganzes zu radikalen Pharma-KonsumEnten umzufunktionieren. Nebenwirkungen können dabei keine Rolle spielen, denn die Lage ist schließlich ernst!

Das zentrale Element in dieser Geschichte ist ein von der Regierung gesetzter Fehlanreiz für die Krankenhäuser, via Krankenhausfinanzierungsgesetz. Derzeit gibt es Prämien, sobald die Kapazitätsauslastung einen Schwellwert von 75 Prozent überschreitet. Ganz offiziell finden wir dann den erzeugten Horror in überaus seriösen Statistiken wieder. Wollte man die Politiker nicht ausnahmslos für vollverblödet halten, muss man leider konstatieren, dass dies vorsätzlich geschehen ist. Exakt, um diesen Krisen-Effekt auch tatsächlich geliefert zu bekommen. Eine chronische Verknappung der Intensivbetten-Kapazitäten auf dem Papier zur Untermauerung der ausgeklügelten Panik-Politik.

Wäre der per Gesetz verbriefte finanzielle Anreiz gegenteilig erfolgt, als Prämierung für eine Auslastung unterhalb der magischen 75 Prozent-Grenze, hätten wir niemals eine Intensivbetten-Knappheit erleben müssen. Ab sofort hätten die Krankenhäuser schnell noch ein paar Betten nachgemeldet, die zweifelsfrei auch physisch vorhanden sind und schon hätten sie dafür Kasse machen können. Wir hätten stets nur unterforderte Krankenhäuser erlebt.

Warum ist das Thema so wichtig?

Die knappen Intensivbetten sind gleich nach den nutzlosen PCR-Tests die zweite tragende Säule der verordneten Corona-Maßnahmen. Das zentrale Argument lautet monoton, dass man eine Überlastung der Krankenhäuser um jeden Preis verhindern will. Für das Gegenteil wird bezahlt. Der strategische Erfolg dieser Politik zeigt sich vornehmlich darin, dass immer mehr Krankenhäuser Pleite anmelden müssen, weil ihnen in der schlimmsten Pandemie der Menschheitsgeschichte die Arbeit ausgeht. Ein wenig widersprüchlich, aber auch nur für den, der entgegen der amtlichen Aufforderung, nichts zu hinterfragen, seine eigenen Denkkapazitäten verbotswidrig in Betrieb nimmt.

Intensivbetten-Debakel, so betrügt die RegierungEin weiteres No Go in der allgemeinen Berichterstattung betrifft besagte PCR-Tests. Auch dort bröselt bereits der sorgsam gehypte Rahmen des “Allround-Testers”. Allerdings vorerst nur auf der internationalen Bühne. Im Land des PCR-Test-Gurus, hier ist der DrOsten gemeint, umschifft man diese Informations-Klippe recht geschickt mit Ausblenden. Schweden gibt sich allerdings auch an dieser Front sehr viel entspannter: Schwedische Gesundheitsbehörde: PCR Test ungeeignet zur Feststellung von Infektiosität[TKP]. Eine Weisheit die für Deutsch€land nicht taugt. Sollten beide hier verhandelten Säulen alsbald zusammenbrechen, bliebe vom Infektionsschutzgesetz nur noch der totalitäre und freiheitsberauende Rahmen bestehen, den man dann dringend irgendwie anders vermarkten müsste.

Der leitende Fachtierarzt vom RKI, Lothar Wieler, soll in Vorträgen bereits über die krankmachenden Wirkungen der Klimakatastrophe referieren. Im Zuge derselben verspricht man uns ganz neue Viren, denen man bestimmt mit präventivem Lockdown gut beikommen kann. Also weit bevor wir uns überhaupt mit daraus resultierenden Krankheiten befassen müssen. Das nennt man schlicht politische Weitsicht. Hier wird bereits die nächste Dystopie vorbereitet: Weil der Klimawandel krank macht • Deutsche Ärzte fordern einen nationalen Hitzeschutzplan[Tagesspiegel]. Und mal ehrlich, Hitzeschutzplan ist doch von Lockdown gar nicht so weit entfernt, oder? Wie müssen es ja nur glauben, dann kann der märchenhafte Regierungszauber auch weiterhin Bestand haben.

Intensivbetten-Debakel, so betrügt die Regierung
11 Stimmen, 4.64 durchschnittliche Bewertung (93% Ergebnis)
Qpress direkt folgen auf: Telegram | VK.com | Pinterest | Tumblr | MeWe
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Über WiKa 2893 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

11 Kommentare

  1. Prof. Dr. Christian Karagiannidis, Wissenschaftlicher Leiter des DIVI Intensivregisters am 20.04.2021:
    “Und wir haben uns jetzt noch mal sehr gut die Daten auch aus den vergangenen Jahren angeguckt. Und es ist grundsätzlich in der deutschen Intensivmedizin so, dass übers Jahr hinweg so 8000 bis 10.000 – 2018 in der Spitze mit der Influenzawelle 12.000 – beatmete Patienten haben. Und wenn wir jetzt plötzlich 4000, 4500, 5000 Beatmete haben, dann sind das schon 50 Prozent von dem, was wir sonst so übers Jahr hinweg in Deutschland haben.”
    Dramatisch – I want you to panic!

  2. @WiKa:
    U. U. werden Intensivbetten abgerechnet, die es nicht gibt. Plus Corona-Tagesgeldpauschale auch für alle anderen verfügbaren / unbelegten Krankenhausbetten. Auch für die Reservepritschen im Keller inkl. Restbestände von Bundeswehr und NVA. Plus Hochrisiko-Zusatzpauschale und -honorar, wenn möglichst alle Patienten, die mit irgendetwas infiziert sind, Corona haben. Nicht das auch noch 3 Patienten für nur 1 vorhandenes Intensivbett abgerechnet werden. Mitnahmementalität; die Corona-Gießkanne soll alle Kliniken und vorgesetzte Hierarchien reichlich nass machen und wässern. Gemeine Mitarbeiter sind hiervon freilich ausgenommen.
    Am Ende sind Bundesgesundheitsminister, Finanzminister und Krankenkassen pleite, die Kliniken dennoch überschuldet, können endlich dicht machen
    oder werden zu einer Not- bzw. Unfallambulanz bzw. medizinischem Bereitschaftszentrum degradiert.
    Wo dann irgendwelche, sonst niedergelassenen, Ärzte im täglichen Wechsel genervt und schlecht vergütet Zusatzdienste rund um die Uhr verrichten. DIE, Fallpauschale 20€ entscheiden dann binnen 5 Minuten, wohin “der Beckenbruch” transportiert wird und “ob man überhaupt wirklich krank ist.” (Zitat).
    Nach Meinung eines Apothekers werden binnen 5-10 Jahren 4 von 10 Kliniken dahinscheiden.
    Dann hätten sich die Klinik-Verwaltungen, Medizinmänner, -frauen und -diversen selbst abgeschossen. Nicht alle werden anderweitig unterkommen. Was trotz Personalknappheit auch für das Pflegepersonal gilt. Aus 2 oder 3 Kliniken wird 1, aus insgesamt 600 Mitarbeitern werden 450. Wohl dem, der sich von
    YE Consultants – Planning a “badder” world
    beraten lässt. Mehrere verblödete und gleichzeitig hoch verschuldete Kommunen tun dies derzeit. Beschlossen und finanziert von kommunalen Größen, die im vorherigen Leben Schubkarrenbremser waren.
    Auch 6- oder 8-Bettzimmer werden für Patienten “die nur Kasse sind” (Zitat) wieder kommen.

    • @B.Irne … danke für den schönen Nachbrenner. Die beste Wortschöpfung darin:
      Lets make a badder world” 🙂 … schöner kann man es nicht mehr formulieren.

      • @WiKa: Ich kann mich eben nicht mehr bremsen, wenn über Jahre hinweg solche Unternehmensberater mit Tagesgagen von 20.000€ und mehr bedacht werden, um den Auftraggebern eben feinverpackt zu sagen, dass sie kaufmännische Idioten sind und daher dann nur noch derbe Rationalisierungsmaßnahmen, Entlassungen und Standortschließungen helfen.

        Unternehmensberater: Rationalisierungsmaßnahmen, Entlassungen und Standortschließungen, Gebäude-/Grundstücksverkäufe -vermietungen sind das Standard-Paket von denen. Eine Art Universal-Kurpackung. Jedem Auftraggeber kann man darauf basierend ein gigantisches Einsparvolumen vorrechnen.

        Rotkäppchen kennt doch jeder – oder?

        “Mirror, Mirror at the Wall, Who’s the Baddest of Them All?”

  3. Daß die Krankenhäuser pleite gehen ist eigentlich logisch. Die können dank der Pandemie keine “normalen Kranken” mehr produzieren. Der geneigte Bürger mit möglichen Symptomen wurde ja verdonnert zu Hause zu bleiben. Was gab es bei uns sinnlose Knieoperationen, nutzlos erzeugte Röntgenbilder ohne konkrete Aussagen, absichtliche Fehldiagnosen um Betten zu belegen. Das System verarscht sich gerade selber – herrlich.
    Außerdem dienen die Pleiten der Helios Gruppe – die diese maroden Kliniken aufkaufen – da hat der Spahn Aktien drin – paßt also.

  4. Wenn auf einer Satire-Seite man mehr Wahrheiten lesen kann als bei ARD, ZDF und Deutschlandfunk zusammen, sollte man anfangen, die Zwangsgelder neu zu verteilen!

  5. – Die “normalen Kranken” laufen als Beiwerk nebenher weiter. Bringen schließlich auch Kohle ein.
    – Kliniken, bzw. vor allem kommunale Krankenhäuser, werden pleite gemacht, da diese von nicht Seriösen und betriebswirtschaftlich Unkundigen gelenkt werden.

  6. ….komisch, uns wird doch gerade – in den öffentlichen Medien – gezeigt, dass in Israel ” auf Teufel komm raus ” gefeiert wird, um uns zu zeigen, was alles nach der Corona-Giftspritze geht.

    Israel untersucht Myokarditisfälle nach Impfung mit Bion­tech/Pfizer-Impfstoff
    Dienstag, 27. April 2021

    Tel Aviv– In Israel werden Fälle von Myokarditis(Herzmuskelentzündung) untersucht, die nach einer Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer aufgetreten sind. Eine vorläufige Studie habe „Dutzende von Fällen” von Myokarditis bei mehr als 5 Millionen Geimpften gezeigt, hauptsächlich nach der 2. Dosis und vor allem bei jungen Männern, wie es in dem an die Medien geleakten Bericht heißt.

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123321/Israel-untersucht-Myokarditisfaelle-nach-Impfung-mit-Biontech-Pfizer-Impfstoff

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*