Wahldebakel … so werden Präsidenten gemacht

Wahldebakel … so werden Präsidenten gemachtWaschen & Schminken: Wenn man den Ansagen der Mainstream-Medien folgt, dann war das alles super-sauber. Demnach wünschte sich eine Mehrheit der US-Amerikaner diesmal einen dementen, nicht wirklich zurechnungsfähigem, korrupten und übertrieben kinderliebenden Greis als Wunschkandidat für die Realisierung ihrer amerikanischen (Alb)Träume. Ob das alles so korrekt und zutreffend ist? Das sollte nach dem Wunsch der Medien jetzt besser nicht weiter hinterfragt werden, wo man doch Biden seitens der Presse bereits als “President elect” gekürt hat. Jede weitere unnütze Debatte darum kann ab jetzt die Integrität der Medien beschädigen, die schon mit dem amtierenden Irrtumspräsidenten so ihre Not hatten und haben.

Eher kann man die Demokratie ein wenig beschädigen, als die Integrität der Medien in Zweifel zu ziehen. Sie haben schon immer die Präsidenten gemacht. Zumindest in diesem Wahlkampf war die Berichterstattung nachweislich sehr einseitig zugunsten von “Sleepy Joe”. Er ist offenbar erpressbarer und somit der geeignetere Kandidat für die großen Strippenzieher und Puppenspieler in den Hinterzimmern. Da der Mainstream immer die Wahrheit sagt, oder sie einfach unterschlägt, wie im Fall von Hunter Biden, wundert selbst deren jetziges Verhalten kein bisschen. Skandale sind eben nur welche, wenn es den richtigen trifft.

“Wahlnachhilfe” vor der Überprüfung

Inwieweit da wer “nachgeholfen” hat, ist zur Stunde völlig ungeklärt. Mindestens kann man aber die Kritiker verstummen lassen. An belastbaren Hinweisen zu diversen Manipulationen mangelt es dennoch nicht. Einzig das Ausmaß der Manipulation ist Grund genug möglichst schnell Nägel mit Köpfen zu machen und den Vorwürfen auf den Grund zu gehen. Das schreit förmlich nach einer korrekten Abarbeitung all der erhobenen Vorwürfe. Aber auch hier wirft sich der Mainstream wieder einmal schützend vor ihren Lieblingskandidaten und zeigt sich wenig interessiert an echten Skandalen. Unübersehbar, möglichst schnell Gras über die Sache wachsen zu lassen, wenn da nicht dieser verbissene Donald Trump wie ein Höllenhund nachsetzen würde. Ein schlimmer FIiger, das haben ja alle Medien schon immer gewusst.

So weit so gut. Und dann gibt es da natürlich, wie immer, noch die Verschwörungstheoretiker, die mit nackten Zahlen und harten Fakten zu beweisen suchen, dass da irgend etwas aus dem Ruder gelaufen sein muss. Da die “Abqualifikation” dieser Zweifler ja bereits medial erfolgt ist, haben sich somit per Definition bereits sämtliche Nachfragen und Kritikpunkte in Luft aufgelöst. So ähnlich funktioniert “betreutes Wählen” auch hierzulande. Die Medien sagen uns das Ergebnis vorher und dann trifft es auch mit geringsten Abweichungen so ein.

Das spricht also nur für die Zuverlässigkeit der Medien und andererseits für die Unzuverlässigkeit des Souveräns. Letzteres ist selbstverständlich nicht hinnehmbar, da es “demokratischen Wildwuchs” bedeuten könnte und allen legitimen Machtinteressen zuwider liefe. Hier mal ein Beispiel dieser Wahrnehmungsdifferenzen in Philadelphia. Der Geburtsort der US-amerikanischen Demokratie … und möglicherweise alsbald auch letzte Ruhestätte derselben. Fragen die normalerweise beantwortet werden sollten.

Die Wahl ist längst nicht vorbei

Wahldebakel … so werden Präsidenten gemachtAnders als die Medien suggerieren, ist die Wahl in den USA tatsächlich noch nicht vorüber. Nicht die Medien bestimmen wer Präsident wird, sondern die Wähler / die Wahlmänner, die die einzelnen Staaten repräsentieren, so munkelt man zumindest. Und Wahlergebnisse sind erst dann verbindlich, wenn die Staaten diese offiziell vermeldet haben und nicht wenn die Medien diese lauthals ausrufen. Und derzeit sind die Ergebnisse eben nur teilweise amtlich festgestellt. Da laufen noch Prüfungen, Nachzählungen und auch gerichtliche Auseinandersetzungen. Wenn die alle durch sind, dann erst ist die Messe gesungen. In diesem Jahr sind die Ergebnisse final bis zum 8.12.2020 zu melden und am 14.12.2020 treffen sich die Wahlmänner zur Wahl des neuen Präsidenten.

Bis dahin kann noch einiges Wasser den Bach hinunter getragen werden. Nicht unbedingt aus Sicht der Medien, sehr wohl aus Sicht der Interessierten und womöglich betroffenen Betrachter, darf man sich hierzu mal eine Weile zurücklehnen und die lebensgefährliche Show genießen. Da wird uns erhebliches Feuerwerk erwarten. Glücklich, wer dazu Quellen findet, die das unvoreingenommen berichten. In den großen Mainstream-Medien sollte man derlei Fairness besser nicht erwarten. Aber eines steht bereits heute fest, die US-Wahl 2020 wird die Welt nachhaltig verändern und entsprechend Geschichte schreiben … und das sogar unabhängig davon, wer am Ende rechtmäßig die Präsidentschaft antritt. Abschließend noch ein wenig US-Geschichtsunterricht, das Thema Präsidentschaftswahlen betreffend.

Wahldebakel … so werden Präsidenten gemacht
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Für alle Zeit total kostenlos … Unser Newsletter für neue Artikel. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern ggf. SPAM-Ordner prüfen), Bestätigungslink klicken, alles erledigt. Kann jederzeit abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Nur zu, trau Dich … :-)
Avatar
Über WiKa 2603 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

13 Kommentare

  1. Ganz klar ist doch jetzt schon, dass die “Wahl” in den USB eine Vorlage für die Merkel Junta ist. So geht’s! Schaut her!
    Die RAND Corporation hat die Pläne zur Umsetzung vorgelegt:
    https://www.anti-spiegel.ru/?doing_wp_cron=1604863855.6875920295715332031250
    und bei uns wird es nicht anders laufen.

    Auch in den USB gibt es Menschen, die glauben es seien echte “Wahlergebnisse”, wenn in einem ganzen Bundesstaat kein einzige Stimme für Trump abgegeben wurde (z.B. in ganz Berlin keine Stimme für die AfD).

    Da macht es auch überhaupt nichts, wenn plötzlich 150.000 Wahlbriefe aus dem Hut gezaubert werden. Sowas kann passieren, da ist eben einer krank geworden und konnte in seinem Bezirk die Briefkästen nicht leeren.

    Ich gebe hier vorab schon mal einen dezenten Denkanstoss:
    Wie soll die optional angedachte “digitale Wahl” in der BRDigung frei von Manipulationen und dazu auch noch geheim sein???
    Dürfen wir dann alle mit dem Tor-Browser “wählen” oder bekommt jeder “freie Wähler” einen USB Stick zur Stimmabgabe, der dann in den Briefkasten geworfen wird?
    Aus den derzeitigen Fehlern dort, wird man hierzulande lernen bevor es soweit ist.

    Auf jeden Fall gut das es den Staatstrojaner gibt! Der wird garantiert verhinden, dass Neunmalkluge “ihre Stimme” doppelt abgeben, egal wie eine “digitale Wahl” auch immer aussehen könnte.

    Das einfachste wird sein, die Zahl Wähler auf das Kabinett Merkel, den Blindenrat und den Grüßaugust zu reduzieren.
    Dann dauert auch die Auszählung nicht so ewig lange wie in den USB.

    Sollte es da aber bei Biden bleiben. Dann darf die ganze Welt sich warm anziehen.
    Und Putins coole Art wird Russland dann auch nicht mehr vor der ideoligisch verblendeten Diskreditierung der McCarthy-Nachfolger retten.

    Vielleicht wurden die Majas mit ihrem Kalender nur falsch gedeutet und es hätte von Anfang an 2021 statt 2012 heißen müssen? Wir werden er erfahren. Schon bald.

    • Wie man sieht wird alles dafür getan, damit die “richtigen” Leute auf den “richtigen” Plätzen sitzen. Das schreibt LTO Zitat “Richterbesetzung: Das Bundesjustizministerium will die Bewerbungsanforderungen für Vorsitzende Richter an den obersten Bundesgerichten lockern, berichtet tagesschau.de (Philip Raillon). Das bisherige Erfordernis einer vorherigen mehrjährigen Richtertätigkeit an dem jeweiligen Gericht soll danach künftig entfallen. Kritiker befürchten, dass die Politik Juristen zu Bundesrichtern wählt und dann zeitnah zu Vorsitzenden bestimmen könnte, die zwar nicht die nötige Erfahrung haben, aber dafür einer bestimmten politischen Linie entsprechen.” Der letzte Teil des letzten Satzes ist ausschlaggebend. Schon jetzt werden Richter durch die Politnieten gewählt, das Ganze muss aber noch hieb- und stichfester gemacht werden, damit keine Ausrutscher passieren. Das hatten wir doch schon zwei Mal und keiner lernt daraus oder will daraus lernen.

    • Wenn hier in Deutschland noch Jemand an korrekte Wahlen glaubt, sollte einmal schnellstens zum Arzt.
      Wenn Merkel ganz öffentlich per Telefonanruf eine “Freie demokratische” MP Wahl rückgängig macht, dann ist in nicht öffentlichen Rahmen wesentlich mehr möglich. Leider versteht der Michel so etwas anscheinend gar nicht und die versiffte, verschwuchtelte und schwanzlose Justiz sieht kein Grund einzugreifen!

  2. Die Amerikaner müssten den dementen, pädophilen und korrupten Greis nicht allzu lang ertragen. Er würde von Harris abgelöst, möglicherweise hat er ein halbes Jahr “Amtszeit”. Danach erkrankt er schwer, was ihm eine Weiterführung seines Amtes unmöglich macht. Harris soll eigentlich Präsidentin werden, aber man hat Biden als Gallionsfigur genommen, möglicherweise ist Harris doch nicht so beliebt, oder doch nicht fähig, allein etwas auf die Beine zu stellen. Frauen müssen sich offenbar immer noch hinter Männern verstecken. Da hat Anmerika die richtige Präsidentin, eine echte Persönlichkeit. Ob ihr Kompetenzen über hetzen und kreischen hinausgehen? Die Welt wird es erleben.

  3. “In der Politikwissenschaft hat sich allgemein die Überzeugung durchgesetzt, dass Politik “die Gesamtheit aller Interaktionen definiert, die auf die autoritative (durch eine anerkannte Gewalt allgemein verbindliche) Verteilung von Werten (materiellen wie Geld oder nicht-materiellen wie Demokratie) abzielen”. Politisches Handeln kann durch folgenden Merksatz charakterisiert werden: “Soziales Handeln, das auf Entscheidungen und Steuerungsmechanismen ausgerichtet ist, die allgemein verbindlich sind und das Zusammenleben von Menschen regeln”.”

    https://de.wikipedia.org/wiki/Politik

    Politik ist also der Versuch, die Geldverteilung diktatorisch zu regeln, solange sich diese nicht selbst regelt. Und natürlich kann man erst bei vollständiger Selbstregulation von einer echten Demokratie (Volksherrschaft) sprechen, während sich “Demokratie” bis dahin auf das Abwählen von Diktatoren beschränkt. Dass Politiker überhaupt gewählt und nicht nur abgewählt werden, beruht auf dem Aberglauben, marktwirtschaftliche Selbstregulation sei “sozial ungerecht” oder gar “unmöglich”. Tatsächlich sind jedoch Massenarmut, Umweltzerstörung und Krieg bei diktatorischer Regelung unvermeidlich, während die vollständige Selbstregulation nicht nur möglich ist, sondern allgemeinen Wohlstand, eine saubere Umwelt und den Weltfrieden automatisch mit einschließt.

    Selbstverständlich ist die Politik (oder eine vermeintlich “falsche Politik”) nicht die Ursache der Probleme, sondern die Summe der Gegenreaktionen auf die zahlreichen Zivilisationsprobleme, die seit dem Beginn der Geldwirtschaft eine gemeinsame Ursache haben, und die vollständige Selbstregulation der Marktwirtschaft bedarf der Korrektur dieser gemeinsamen Ursache! Erst dann wird die Nachfrage nach menschlicher Arbeitskraft in allen Branchen dauernd größer als das Angebot, sodass es kapitalismusbedingte Massenarbeitslosigkeit gar nicht mehr gibt, was wiederum bedeutet, dass sich der Sozialstaat sehr viel großzügiger um die wenigen Fälle krankheitsbedingter Arbeitslosigkeit kümmern kann.

    Politik wäre noch zeitgemäß, wenn die Ursache aller Zivilisationsprobleme entweder noch gar nicht bekannt oder noch nicht weit genug erforscht wäre, um sie korrigieren zu können. Und eine zeitgemäße Politik müsste dann zusammen mit allen studierten “Wirtschaftsexperten” mit Hochdruck daran arbeiten, die Ursache zu erforschen, bis sie vollständig korrigiert wäre. Aber das können sich diese Vollidioten getrost sparen, denn schon seit mehr als 3200 Jahren ist die Ursache aller Zivilisationsprobleme, die sich überhaupt thematisieren lassen, wissenschaftlich korrekt umschrieben, und seit nunmehr fast 2000 Jahren hätte diese “Mutter aller Zivilisationsprobleme” bereits korrigiert sein können:

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2017/04/sind-sie-politisch-oder-denken-sie-schon.html

  4. Solange das amtliche Wahlergebnis nicht verkündet wird gibt es keinen Grund jemanden zum Wahlsieg zu gratulieren. Diejenigen, die es getan haben, fühlen sich der Agenda und dem Ort Davos, wo das Böse unter der Sonne herrscht und still und leise im Schatten regiert und dirigiert, verpflichtet. Die diabolischen Handlager haben sich geoutet.

    Liest man den Blog vom Zyklenanalytiker Martin Armstrong und insbesonders was seine Computermodelle, sprich Sokrates, prognostizieren, so weis man das diese sehr präzise sind. Das wichtigste vom heutigen Tage, auszugsweise:

    “….Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir uns im Jahr 2022 mit einer Pandemie konfrontiert sehen, auf die unser Modell hinweist, und dieses Mal wird sie die Bevölkerung reduzieren, wie es von vielen in dieser geheimen Gruppe gewünscht wird. Da sie bereits planen, Wahlen zu verschieben, brauchen sie etwas, das weitaus tödlicher ist als das, was sie bisher eingeführt haben. Sie brauchen ein Virus, das nicht nur die älteren Menschen, sondern auch ansonsten gesunde Menschen in Form einer echten Pest tötet. Dann können sie argumentieren, dass die Abriegelungen notwendig sind und die Beendigung der Proteste rechtfertigen. Wir werden ab April/Mai 2021 eine Eskalation der Gewalt erleben, und wir haben einen Panikzyklus des Euros im August 2021, wenn die Wahlen in Deutschland stattfinden sollten.”

    “….Der von den Demokraten bereits aufkeimende Hass ist sehr ernst. Er zeigt, dass es keine Möglichkeit gibt, das Land JEMALS zu heilen, und letztendlich wird es keine andere Wahl geben, als zuzusehen, wie das Land in einen Bürgerkrieg verfällt…..”

    Quelle: https://www.armstrongeconomics.com/

    • Armstrong hatte auch vor wenigen Jahren den taggenau anhand seiner Zyklen den Börsenuntergang prophezeit. Der kam nicht ansatzweise und damit ist er disqualifiziert.

      Jetzt zu diesen US-Präsidenten. Die Amis haben schon seit Jahrzehnten die Wahl zwischen Pest und Cholera. 2016 wollten sie Pest, 2020 haben Epedimologen festgelegt, dass Pest Cholera ist. Das System ist nicht so schlecht, wie behauptet. Aber die wissen, wir wählen Pest oder Cholera. Das ist bei uns anders. Wir haben auch Pest und Cholera, dazu kann man meinetwegen noch Syphilis, Tripper oder Fußpilz koalieren. Aber wir wissen nicht, wen wir in die höchsten Ämter wählen. Oder hat hier irgend jemand Frau Kanzlerin oder den Winkeonkel “gewählt”? Oder gar Frau Supertaft nach Brüssel? Insofern kann man nur festhalten, dass “Politik” nicht grundlos verdrossen macht. Seit Ewigkeiten. Wir sollten wieder zu den Zeiten zurückkehren, in denen niemand “wählen” ging, weil wir einfach keine Wahl haben. Nur ein erschossener Indianer ist ein guter Indianer, oder so ähnlich klang das vor vielen Jahren im Fernsehfilm.

      • Das stimmt nicht, was Sie sagen. Schauen Sie sich doch erstmal den Forecaster an, bevor Sie weiterhin so einen geistigen Dünnpfiff von sich geben. Aber das ist typisch deutsch; ein wahrlich ekelhaftes Volk.

        • Vivaldi, wenn Ihnen der Kommentar nicht gefällt, steht es Ihnen keinesfalls zu, ein ganzes Volk zu beleidigen. Wenn Ihnen das deutsche “ekelhafte” Volk nicht gefällt gehen Sie doch woanders hin. Es ist kein Zeichen von Intelligenz beleidigend zu werden, wenn einem die Argumente ausgehen.

  5. Wahlbetrug hier zu Lande Tradition, die Besatzer haben es scheinbar übersehen, 1949.
    http://www.grundrechte-netzwerk.de
    Ich tippe eher darauf, dass die Besatzer den Vasallen die BRD gegeben haben, um weltweite Plünderungen zu realisieren. Die Deutschen haben sich gefreut, dass man sie als Weltmeister des Exports bezeichnet hat. Pleite ist das Land, hat man etwa alles unter Marktpreis verplempert?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*