Die mediale „Gesundschreibung“ des 5G-Mobilfunk

Die mediale „Gesundschreibung“ des 5G-MobilfunkTäuschland: Gottlob sind wir derzeit alle noch vollauf mit dem nahenden Weltuntergang, wegen der seit nunmehr 120-Jahren allgegenwärtigen Klimakatastrophe beschäftigt. Da bleibt wahrlich kaum mehr Zeit, sich um die wirklich mörderischen Gefahren zu kümmern. Es gibt immer mehr Menschen, die halten beispielsweise den drastisch zunehmenden Mobilfunk für eine ernsthafte Bedrohung von Leib und Leben. Nur leider widerspricht diese Auffassung einer anderen Idee, der, von der „schönen neuen Welt“ des Kommerzes und der totalen Sicherheit.

Gerade wenn es um den Weltuntergang geht, wollen wir den natürlich live, in Farbe und ohne unnötige Verzögerung wie auch völlig ruckelfrei genießen. Für solche Anwendungen braucht es zwingend die nächste Generation Mobilfunk, genauer noch, das ins Gerede gekommene 5G-Netz. Offensichtlich gibt es sogar bei den öffentlichen Medien (Staatssendern) so eine Art „Unlearning by Lobbying“ oder so ähnlich. Vergesslichkeit ist nicht nur menschlich, sondern manchmal auch ziemlich teuer … in jeder Hinsicht. Es wäre doch zutiefst ummenschlich, wenn man nicht gegen entsprechendes Entgelt seine Meinung wechseln könnte wie die Unterwäsche. Der Wissenschaftsbetrieb, so wird gern kolportiert, arbeite heute nur noch so.

Es geht tatsächlich ums Überleben

Die nachfolgende Sendung ist ein ziemlich alter Schinken, der schon mehr als ein Jahrzehnt sehr gut abgehangen ist. So gut, dass sich beim Bayrischen Rundfunk kaum wer daran erinnern kann. Offenbar hatte man damals im öffentlich-rechtlichen Dummfunk noch einen ganz anderes Ethos. Das kommt heute so nicht mehr vor. Völlig freimütig wird bereits zu der Zeit über mögliche Zusammenhänge von Mobilfunkstrahlung und Krebserkrankung gesprochen. Das sollte man sich einfach mal ansehen.

Derweil wird die Notwenigkeit der Übereinstimmung mit der Industrie von Jahr zu Jahr wichtiger. Schließlich geht es ums Überleben eines ganzen Industriezweigs, der sich auf die Funkerei verlegt hat und damit seine Milliardenumsätze macht. Wenn es hart auf hart kommt, muss man durchaus bekennen, dass die einmaligen Milliarden, anders als die Menschen, leider nicht wieder nachwachsen. Nicht erwirtschaftet oder anderweitig nicht realisiert, ist beim schönen Geld sogleich endgültig verloren. Bei dieser betriebswirtschaftlich klaren Sachlage scheint vielen Raffzähnen die Entscheidung ausgesprochen leicht zu fallen.

Die Unken rufen noch immer

Selbst wenn die Naila-Studie irgendwie in Vergessenheit geraten ist, schließlich war die ja nicht wissenschaftlich, kommen andere Unken um die Ecke. Studien zu Krebserkrankungen in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen[BFS]. Das ist alles ganz entsetzlich. Und bei Lichte betrachtet wird jeder sofort einsehen, dass man sowas besser schnell vergessen macht. Auf keinen Fall darf sich sowas verbreiten und das friedliebende Konsumvolk in seiner gewohnten Kauflaune beeinträchtigen. Irgendwie sollte man das ganz schnell vergessen machen. Aber wie?

Genau hier hat der Bayerische Rundfunk erst kürzlich seine eigentliche Berufung wiedergefunden. Das Geschäft der „Fuck-den-Checker“ blüht derzeit fast überall. Sicher werden die ganzen Pfaktenfinder alsbald im Wahrheitsministerium vereint werden. Das könnte die zentrale Anlaufstelle zur Erhaltung einer gesunden Volksmeinung werden. Hier preist der BR einmal mehr die gesundmachende Wirkung von 5G-Mobilfunk: #Faktenfuchs: Schadet 5G der Gesundheit?[BR]. Nichts genaues weiß man nicht, aber schädlich kann das alles eigentlich nicht sein. Ob allein positiv denken uns vor Schaden bewahrt?

Die billigsten Laborratten sind immer noch die zweibeinigen

Die Unschädlichkeit des Neuen kann man gar nicht oft genug wiederholen. Sollte man eigentlich im Tagesrhythmus machen. Der BR schafft das … fast: Testlabor: Keine gesundheitliche Auswirkung von 5G[BR]. Wenn man lang genug sucht, kann man davon sicher noch mehr beim BR finden. Kritik? Außer zu Alibizwecken, rhetorisch in lascher Fragestellung, kommt die nicht vor. Trotz der Entwarnung muss man aber die Wissenschaftler noch erwähnen. Angeblich fordern die jetzt Langzeituntersuchungen. Hmm … das heißt, wir müssen jetzt ganz schnell, überall die vielen Mikrowellenstrahler aufbauen, um dann über das nächste Jahrzehnte zu testen, ob die zweibeinigen Laborratten vielleicht doch irgendwelche Schäden davontragen?

Woher soll der BR auch von den vielen gegenläufigen Beobachtungen wissen? Dafür wird ja beim Sender niemand bezahlt. Staatsaufgabe ist Wirtschaftsförderung, also Geld machen. Da sollte man sich eine derartige Materialsammlung, wie hier und hier auf der Seite von 5Gfrei.de, besser nicht antun. Neutral ist man ja auch, wenn man Scheuklappen richtig anwendet und das Elend links und rechts des Weges ausgeblendet bleiben darf. Gott sei dank bietet Nichtwissen in Deutschland immer noch einen ernstzunehmenden Schutz vor Gericht. Ob das Zugpferd BR mit seinen Scheuklappen wirklich so zukunftsorientiert aufgestellt ist? Naja, die Bewertung dessen überlassen wir besser dem arglosen Betrachter dieser illustren Strahlenkomödie.

Die mediale „Gesundschreibung“ des 5G-Mobilfunk
6 Stimmen, 4.33 durchschnittliche Bewertung (88% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2292 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

10 Kommentare

  1. Ja immerhin war die Angst, dass wegen 5G vielleicht Bäume gefällt werden müssten, sehr viel schrecklicher als der zu erwartende Tod irgendwelcher unter Mobilfunkmasten dahinvegetierender Humanoiden. Davon gibt es ja genug! Und sie könnten ja schließlich auch woanders hin- oder hervegetieren.

  2. schauen wir mal wofür, nutzen , überwachung siehe Frankreich Gesichterkennung, das bedarf guter Datennetze.

    So wie Fast & Fourius 7 – 8 , Das Auge Gottes, gibt es schon lange nur um alles zu bearbeiten reicht Datenfluss noch nicht.
    – Kameras an Ampeln , Autobahnen, etc
    – Die neuen Blauen Kamaras(Runden Säulen) die überall zur überwachung aufgebaut wurden, wo welches Auto durch kommt, bleiben nur noch Feldwege da steht noch nix, aber Autos haben ja auch Transponder mitlerweile alle ab 2012
    – Sprachüberwachungssysteme wie Alexa und Co, Fernseher, Handy
    – Fehlt nur noch Bargeld abschaffung was kommen wird, und die komplette überwachung jedes einzelnen steht
    – Der als Gesundheitschip getarnte 666 chip ist auch schon im kommen

    Das alles geht nur wenn genug Datengeschwindigkeit da ist !!!

    5G Doppelte Frequenze halbe reichweichte, die werden bestimmt noch mehr Masten setzen, oder Bäume legvidieren die E Smog absorbieren, Nadelhölzer zerstreuen zb gut…., wo viel E-Smoke ist, sieht man viele Nisteln in den Bäumen……

    • > Sprachüberwachung> Erschreckend, dass die Zweibeiner so intelligenzfern sind, sich freiwillig eine Abhöranlage in die Wohnung zu stellen und für ihre eigene Überwachung auch noch bezahlen.
      „Alexa, sage mir warum ich so geisteskrank bin.“

      > Bargeldabschaffung> Praktisch für den Staat und unsere Oberbefehlshaber. Bewegungsprofil und Konsumverhalten werden ermittelt, Verlust der Anonymität erfolgt, die gesamte Bevölkerung muss sich ein „Verarbeitungsgerät“ kaufen = neuer Konsumzwang der immer riesige Milliardenumsätze mit sich bringt, die einzelne Person kann bei (angenommenen) Fehlverhalten oder Zahlungsverzug abgeschaltet und mittellos gemacht werden, realisierbar wird es das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben durch Verwehrung der technischen Zahlungsmöglichkeit zu beenden, der Staat und andere Stellen buchen ab wie sie lustig sind, Cyber-Kriminalität wird ansteigen. Überdies verliert man schneller die Übersicht über verfügbare Geldmittel und man verlernt den Umgang mit Geld.
      Aber „bargeldlos“ ist ja so bequem.
      Deswegen wehrt sich auch niemand gegen diese drohende Vollüberwachungsmaßnahme.

      > Bei 5G-Masten und Windkraftanlagen ist kein Umweltschutz erforderlich. Dieser wird außer Kraft gesetzt, weil Milliardengewinne durch 5G wichtiger sind als Bäume, Menschen und Tiere.

      • Die Rentenkassen sind leer, es konnte auch wirklich niemand wissen, dass die heute 66 jährigen in Rente gehen und nicht genug Kinder geboren werden, die diese Menschen ernähren können und auch noch mit guter Ausbildung mit dem Teufelszeug von Wissenschaft. Das war nicht wichtig vor 20 Jahren, da war wichtig, dass schwullesbische Lebensweisen gesellschaftlich proklamiert wurden. Nun ist sie eben da, die kinderarme Gesellschaft, aber dafür wird fleißig Ersatz herangeschaft, der vorher aus dem Meer gerettet wurde. Da kommt das Strahlenexperiment gerade recht, denn das sind die guten Strahlen, die die Bevölkerung ausdünnen, anders als die radioaktiven Strahlen, die wirklich schädlich sind für den grünen Geldbeutel.

  3. Gibt es eigentlich Klägergemeinschaften / Bürgerinitiativen, die gegen die 5G-Verstrahlung Klage erheben wollen?
    (Bürgerinitiativen deswegen, um Verfahrenskosten auf die Einzelperson bezogen gering zu halten.)

    • Chancenlos: weil die alte Richtlinie 2004/40/EG, die noch Grenzwerte für die HF-Strahlungsdichte in diesem Frequenzbereich enthielt, außer Kraft gesetzt wurde und in der neueren EU-Richtlinie 2013/35/EU die Grenzwerte erst ab 6 GHz erhalten blieben.

      Unterhalb von 6 GHz (also für exakt den 5G- Frequenzbereich) gibt es keine Grenzwerte für HF-Strahlungsdichten, damit auch keine Klagemöglichkeit mehr.

      So einfach ist das!

  4. …Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!

    Körperverletzung:
    Gefunden im Strafgesetzbuch (StGB) …trifft m.E. für den (weiteren) Aufbau von Mobilfunksendern zu!
    Aufbau Tatbestand von §223 I StGB – Körperverletzung
    Akte zur Körperverletzung nach § 223 StGB. (© Gerhard Seybert/ Fotolia.com)
    1. Objektiver Tatbestand
    Der Grundtatbestand der Körperverletzung ist für sich genommen vergleichsweise selten mit Schwierigkeiten behaftet. Von § 223 geschütztes Rechtsgut ist die körperliche Unversehrtheit und Gesundheit eines anderen Menschen. Tatobjekt ist folglich ein anderer Mensch.
    hier mehr dazu, 1. Eintrag:
    https://amthor-art.de/336-2/

    • @ondoor:
      Klar soweit, aber wie will man eine neurologische Erkankung durch 5G-Strahlenbelastung belegbar nachweisen? Wie kann man überhaupt nachweisen, welche Strahlung aus den etlichen Frequenzbereichen für den Menschen schädlich ist?
      Bei radioaktiver Strahlung ist das sicher einfacher.

      Privatmann ist in D der Gearschte; aus dem Bekanntenkreis:
      – krebsförderndes verunreinigtes Medikament Valasartan, in D zugelassen, geprüft und in großen Mengen verordnet wirkt begünstigend auf die Entstehung von u. a. Darm-, Magen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs = Deutschland Klage abgewiesen, nicht zulässig, da nicht nachweisbar.
      USA: Zusammenhang bestätigt, rd. 1 Million $ Entschädigung für den Erkrankten. Rein netto nach Abzug der Anwaltskosten / -provision.

      – Mehrfachimpfung Deutschland mit Zusatzimpfung gegen Schweinegrippe in 2009. Dringend empfohlen vom Robert-Koch-Institut und vom Bundesgesundheitsministerium.
      Häufige Folgeerscheinung: Fatigue (lebenslange Dauermüdigkeit, einschlafen jede halbe Stunde und Kraftlosigkeit) und u. U. Fibromyalgie (verschiedene heftige Schmerzen unterschiedlicher Dauer völlig spontan an irgendwelchen Körperstellen auftretend. Beides nicht heilbar.)
      USA> Entschädigungsleistung von mehreren Millionen an viele Patienten. Deutschland> null, Zusammenhang nicht nachweisbar

      Im Namen meiner Bekannten auch herzlichen Dank an auch Amtsärzte, Impfstellen, entsprechende Stellen im Sozialamt, Klinikärzte, Gutachter, Krankenkassen, den VDK, Rechtsanwälte der Gegenseite und an ehrenwerte Gerichte.

  5. An alle CO2-Hysteriker! CO2 stellt keine Gefahr dar, aber der massiv vorangetriebene
    Ausbau des 5G Netzes und der Windkraft, da unsere Wälder in Gefahr sind.

    “In Californien fallen zwischen zwei 5G Masten laufend Bienen vom Himmel. Sie sind alle
    tot! Dies wird ein weiterer Grund sein für das Bienensterben und zeigt die Gefahr von
    5G deutlich.”
    https://www.youtube.com/watch?v=36FZtuI70q4

    Einfach nur krank! Und so was nennt sich “naturverträgliche Energiewende”:
    https://www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/endlich-liefern-windkraftausbau-staerken-fuer-eine-naturvertraegliche-energiewende/?wc=21735

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*