Keine Meinungsfreiheit für SPD-Mitglieder

Keine Meinungsfreiheit für SPD-MitgliederWilly brennt: Endlich hat die SPD die böse Katze, unter größten Schmerzen und Erlangung schwerster Kratzspuren, wieder in den Sack verfrachtet bekommen. Der große Ausschluss-Ausschuss zu Berlin hat für Recht erkannt, beschlossen und verkündet, dass der unehrenwerte Thilo Sarrazin, als SPD Mitglied keine eigene Meinung haben darf, die er auch noch durch Bücher belegt, tatsächlich hat. Damit bekräftigt die Partei ihren Ausschließlichkeitsanspruch auf ultimative Meinungshoheit und -regulierung innerhalb ihrer Organisation. Der inkompatible Sarrazin muss um jeden Preis weichen, um weiteren Schaden von der Partei fernzuhalten … oder erst richtig zu verursachen?

Das hat weitreichende Folgen, nicht nur für SPD-Mitglieder, die sich erdreisten könnten, abweichende und damit zwingend parteischädigende Meinungen zu haben und in Umlauf zu bringen. Zur Wahrung der Intransparenz, bezüglich er Grundlagen der nun veröffentlichten Entscheidung, fand die Verhandlung um den Ausschluss schon mal unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Lediglich der Delinquent, nebst juristischem Beistand und zur Verschwiegenheit verdonnerte ehrenhafte Parteimitglieder, durften dem Ausschluss-Drama beiwohnen. Über das Ergebnis wird an dieser Stelle berichtet: Schiedskommission entscheidet • SPD darf Sarrazin rauswerfen[N-TV]. Das macht Mut, dass die SPD ihren Niedergangskurs nicht verlässt.

Wegweisende Entscheidung, Demokratie und Transparenz betreffend

Keine Meinungsfreiheit für SPD-MitgliederEs gibt sogar Leute die sinnieren über eine DDR 3.0! Die hätte man eher bei Angela Merkel verortet aber offensichtlich wollen die Sozen ihr auch an dieser Stelle noch den Schneid abkaufen und die alte SED reanimieren. Man muss mit Sarrazin nicht einer Meinung sein und auch seine Thesen nicht mögen oder sie ablehnen. Der diskriminierende Rausschmiss allerdings, wegen der Inanspruchnahme seines Rechts auf freie Meinungsäußerung (Art. 5 GG (R.i.F.) oder Art. 19 (2) ICCPR / Analognormen) ist nichts weiter als ein eklatanter Rechtsmissbrauch (Art. 5 ICCPR), den die SPD bereits auf unzähligen anderen Gebieten begangen hat.

Selbige Befürchtungen setzen sich an anderer Stelle fort. Die Meinungsdiktatur könnte neue Urstände Feiern, dank der Triebkraft der SPD zu diesem Komplex. Eine weitere Sicht zu dem Thema: Immer mehr Tabuthemen[Forschung und Lehre]. Das kennen wir bereits, wenn es ums Klima geht. Dann sind Meinungen, die die aktuelle menschengemachte und propagandatechnisch herbeigeredete Klimakatastrophe in Zweifel ziehen, schon fast reif für den klimareligiösen Scheiterhaufen. Somit sind sie exkommuniziert und auch unwissenschaftlich, da den ideologischen Vorgaben nicht folgend.

Der Anfang aller Tage Feierabend

Zwar hat der Thilo Sarrazin noch einige Instanzen vor sich, bevor der Ausschluss irgendwann einmal rechtskräftig wird (oder auch nicht), aber der bisherige Ton macht schon mächtig schräge Musik. „Wehret den Anfängen“, will auch keiner mehr hören. Die Spaltung der Gesellschaft läuft bislang vollends nach Plan und wenn es nach den Planern geht, dann bekommen wir einfach nur die nächste Diktatur … diesmal zum Wohle der Umwelt, der Ökologie und der politischen Korrektheit. Auch dabei werden sich nur die Beutel der Elite wieder prall füllen.  Ausweislich der hier geschilderten Ereignisse dürfte die SPD eine diebische Freude daran haben, am neuzeitlichen politischen Knigge mitzuarbeiten.

Keine Meinungsfreiheit für SPD-MitgliederMit Thilo Sarrazin wissen wir schon mal sehr genau, was in diesem neuen „Polit-Kodex“ ein No-Go werden wird. Man darf es als verlässliches Zeichen dafür werten, dass bestimmte Dinge zukünftig nicht mehr einfach kontrovers diskutiert werden können. Zuerst muss man sich dazu die Partei-Linie abholen und sich streng nach den Vorgaben richten. Im Rahmen dieser Normen genießt man hernach eine gewisse Redefreiheit. Komisch, bei „Orwell“ klang das weniger scharf und auch die „Farm der Tiere“ ließ die Schweine dagegen noch gut aussehen. Also dann mal gute Nacht … besonders und gerade der SPD.

Keine Meinungsfreiheit für SPD-Mitglieder
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2309 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. SPD ist doch eigentlich ein Auslaufmodell.

    Sogar Sarrazin sagt, dass er in der SPD bleiben will, weil er noch Ideale hat: angefangen vom Godesberger Programm, über soziale Gerechtigkeit bis hin zu demokratischen Grundsätzen. Der Rechtsweg wird auf etwa 6 Jahre geschätzt: die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er dessen Ende nicht erleben wird.

    Doch schon Tucholsky nannte 1932 eine politische Maxime der SPD, die sich heute besonders stark entwickelt: „Wat brauchste Grundsätze, wenns de een Apparat hast!“

    Und so wird wohl die SPD in die Bedeutungslosigkeit versinken, wenn solche alten SPD-ler wie Sarrazin (ich kann mir nicht vorstellen, dass er eine andere Partei wählt) einfach aussterben. Es sind nicht mehr viele! 6 Jahre? Na sagen wir mal: übernächste Legislaturperiode.

  2. „Wie rasch altern doch die Leute in der SPD –! Wenn sie dreißig sind, sind sie vierzig; wenn sie vierzig sind, sind sie fünfzig, und im Handumdrehn ist der Realpolitiker fertig“. Kurt Tucholsky. Jetzt müssen sie nur noch Buschkowsky rausschmeißen, der ihnen öffentlich latente Unfähigkeit bescheinigt, dann haben sie fertig. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-heinz-buschkowsky-nennt-sozialdemokraten-eine-klugscheisserpartei-a-1219600.html

  3. H.Heine kannte bereits die SPD, zumindest diejenigen, die sie vertreten sollten, wie die Weber. Und wie die SPD haben die auch bereits Tag und Nacht an dem Leichentuch für Deutschland gearbeitet.
    Die inoffizielle Ampel im Bundestag wo grün für Massenimigration steht, gelb für Achtung und rot für den Stillstand in diesem Land setzt diese 1:1 die Thesen des Herrn Sarrazin quasi wie ein Drehbuch um. Dass frau das natürlich nicht zugeben kann, wegen erwischt, ist auch klar. Welche Dame fortgeschrittenen Alters, wie die SPD, will schon die Wahrheit über sich hören.

  4. Wäre interessant zu wissen, wieviele nafris die Gutmenschen, und vor allem die roten und grünen Politiker versorgen, und bei sich wohnen lassen.

  5. Alles, was Sarrazin in seinem Buch „Feindliche Übernahme“ über den sich immer aggressiver ausbreitenden Islam geschrieben hat, hat sich bewahrheitet. Warum es soweit kommen konnte, hat er in seinem ebenfalls unbequemen Buch „Der neue Tugendterror“ ausführlich beschrieben. Beide Bücher sollten in keiner Bibliothek fehlen, wenn es wirklich um politischen Diskurs und nicht um Diskriminierung geht.

    Sarrazin, wer hat Dich verraten? Sozialdemokraten!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*