Auswirkungen der Menstruation auf die pazifische Plattentektonik

Auswirkungen der Menstruation auf die pazifische PlattentektonikTheoretistan: Es ist schon erstaunlich mit welchen Themen man sich so beschäftigen kann. Da machen der Schmetterlingsflügelschlag beim Wetter, oder der sagenumwobene Sack Reis in China, für was auch immer, noch einen recht seriösen Eindruck. Dass das alles noch sehr viel besser geht, belegt derzeit das Umweltbundesamt (kurz BMU oder ugs. UBA). Das Bundesministerium Umwelt hat offenbar größte Not, die ihm zugedachten Steuermittel irgendwie zu verknallen. Um letzteres zu gewährleisten, muss das Ministerium natürlich auch ein wenig Aktionismus zelebrieren und öffentlichen Budenzauber veranstalten, um wahrgenommen zu werden.

Das beispielsweise der Mond nicht nur eine gewisse Auswirkung auf die Gezeiten, sondern sogar auf die Menstruation hat, gilt inzwischen als nahezu bewiesen. Verschwörungstheoretiker, die das Gegenteil behauten, finden sich selbstverständlich zu jeder Zeit. Viel interessanter wird es allerdings bei der Erforschung zu den Auswirkungen der Menstruation auf die pazifische Plattentektonik. Wir alle wissen ja inzwischen, dass sich in bestimmten Regionen dieses Planeten die einen Platten unter die anderen schieben. Bislang hat aber noch niemand diese Schiebereien mit der gemeinen Menstruation in Verbindung gebracht, leider.

Letzteres könnte allerdings auch einer gewissen Logik geschuldet sein. Schließlich hat bis heute niemand einen Zusammenhang herstellen wollen oder können. In so ko(s)mischen Zeiten, wie den heutigen, wird es aber immer wichtiger mit der nötigen Kreativität, als auch mit dazu passenden Aktualitätsbezügen zu glänzen. Das ist auch dem um Reputation buhlenden BMU aka UBA nur zu gut bekannt. Da muss man schon mal den Minister beeindrucken, wer immer das gerade ist, als auch die vor purer Freude dauermenstruierende Gemeinde, die das völlig genderneutralisiert (m|w|d) angeht und abfeiert.

Wir haben nur geringfügig geschummelt

Jetzt möchte der ein oder andere Besserwisser daherkommen und uns darüber belehren, dass das doch alles völliger Quark mit Soße ist. Da müssen wir enttäuschen, denn es geht zumindest um gleichwertigen Quark mit Soße, wenn das in Rede stehende Amt eine 152-seitige Arbeit mit folgendem Titel in Umlauf bringt: Gendergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik[Umwelt Bundesamt]. Wir wissen inzwischen, dass die Politik, neben dem CO2-Zertifikatehandel, die unabdingbare Voraussetzung für ein gar nicht zu rettendes Klima ist. Letzteres wird mit oder ohne unsere Rettung machen was es schon seit milliarden von Jahren macht … sich weiter wandeln. Daraus ergibt sich nun zwingend die damit einhergehende „Gendergerechtigkeit“ bereits auf den ersten Blick. Allerdings nur Eingeweihte und Mitglieder der Klimakirche. Zur Sicherung dieser überaus anspruchsvollen Arbeit haben wir das Werk an dieser Stelle vor Verlust (PDF) geschützt.

Auswirkungen der Menstruation auf die pazifische PlattentektonikJa tatsächlich, in dem Beitrag geht es nicht um das „Klimakterium“, sondern tatsächlich ums „prima Klima“ und wie man das alles mit Gendergerechtigkeit manipulieren bzw. hinzaubern kann, wenn uns schon kein Gott bei dem Elend helfen mag oder kann. Deshalb setzt man auch ausgewiesene Klimatologen, also einen wissenschaftlichen Mitarbeiter für Gender Mainstreaming auf das Thema an. Hört sich ein wenig wie Gehirnwäsche und Propaganda an, wird aber sicher was zum Lutschen sein. Spätestens da beginnt ein herzlicheres Klima aufzukommen und wir können in der Folge beobachten, wie das Wetter eine LGBT-Dominanz bekommt und uns in rosa Wölkchen hüllt.

Nur Fakten fucken den Mind

Besonders der Punkt 2.4 Anpassung, Vulnerabilität und Resilienz … der Ausarbeitung lässt einem dann endgültig die Schädeldecke sanft hochkommen, sodass in der Folge sogar der Restverstand noch problemlos entweichen kann. Hier die bahnbrechendsten Erkenntnisse dieses Gliederungspunktes:
2.4.1 Genderwirkungen des Klimawandels
2.4.2 Berücksichtigung von Geschlechteraspekten in Anpassungsmaßnahmen
2.4.3 Genderanalysen und -konzepte in der Anpassungsforschung
Wer jetzt noch Zweifel an der Wechselwirkung zwischen „Genderismus“ und der schrecklichen „Klimakatastrophe“ in unserer Gesellschaft hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

Das legt den Schluss nahe, dass wir alle geheilt werden. Dass dazu das Klima wieder prima wird, wenn wir nur endlich das böse „Hetero“ und die daraus resultierenden „Phobien“ überwinden. Man kann dem Bundes Umweltamt gar nicht genug für diese Ausarbeitung und bahnbrechende Erkenntnis danken. Schade, dass am Ende nicht auch noch die Kosten der Studie genannt wurden. Fernerhin, welche Drogen im Zusammenhang mit dieser Studie beschafft und konsumiert werden mussten. Vergleichbare Zustände gab es nach Auskunft der Bibel bislang nur in Sodom und Gomorrha, an dessen neuzeitlicher Reanimation wir gerade mit Hochdruck arbeiten.

Gendergerechtigkeit und Klima

Auswirkungen der Menstruation auf die pazifische PlattentektonikWir regen eine weitere Studie in Sachen „Gendergerechtigkeit und Klima“ an, bei der ein nicht gänzlich auszuschließender Einfluss der Sonne auf unser Klima untersucht werden sollte. Man munkelt bislang, dass dieser Einfluss sogar größer >= 98 Prozent betragen könnte. Dazu fehlen aber noch alle Grundlagen. Ferner ist in diesem Zusammenhang die offene Diskriminierung der Sonne zu bemängeln und zu untersuchen. Die äußert sich in Deutschland durch die immer noch nicht entgenderte Bezeichnung „Die Sonne“, was auf eine igittigitt Weiblichkeit hinweist. In Frankreich hingegen ist es, ohoho himmelgraus, ein Schwanzträger, „Le Soleil“, also „der Sonne“. Dabei müsste das Ding am Himmel entgendert doch zutreffend „Das Sonne“ heißen, oder irgendwie so ähnlich. Hilfsweise „Sonne (m|w|d)“. Der Klärungsbedarf dazu ist gar nicht hoch genug einzuschätzen, um das „prima Klima“ nicht noch weiter zu erzürnen. Besser man hätte gleich mit einer solchen Studie begonnen.

Auswirkungen der Menstruation auf die pazifische Plattentektonik
9 Stimmen, 4.89 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2292 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

4 Kommentare

  1. Wir können eine eigene Srudie veröffentlichen.
    Duch die ständige Ausdünstung von heißer Luft in der Politik und der Gender Studis. Wird das Klima stärker als durch CO2 erwärmd.

  2. Es ist wohl so wie es Lisa Fitz auf den Punkt brachte:
    Am gefährlichsten ist nicht der globale Klimawandel,
    sondern die globale Verblödung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*