Maas-Mission im Iran fulminant gescheitert

Maas-Mission im Iran fulminant gescheitertTeer-Ahnen: Das der kleine Außen-Mini-Heiko eher als Außerirdis­ch­er wahrgenom­men wird, ist nie­man­dem neu. Die zusät­zliche Wendigkeit, die sich aus seinem “Mini” ergibt, bürgt nicht in jedem Fall für bessere Ergeb­nisse. Vielle­icht ist aber auch der Begriff “Maas-Mis­sion” viel zu anspruchsvoll? Warum sollte aus­gerech­net der kleine Heiko den dar­ben­den Iran mit Leben erfüllen kön­nen? Immer­hin ver­mochte er den Iran­ern vorzus­pie­len, dass den Europäern der ein­seit­ige Verzicht des Irans (ohne Gegen­leis­tung des West­ens) aller­hand bedeutet.

In einem Verzwei­flungsakt der geheuchel­ten Diplo­matie ver­suchte Heiko im Iran zu ret­ten, was schon längst nicht mehr zu ret­ten ist. Angesichts des US-Trump’els mutet der Iran, seit der Aufkündi­gung des Deals durch die USA, an wie ein frisch Gehängter. Einem Todgewei­ht­en, den man in Aus­sicht stellt, ihn als­bald vom Gal­gen abzuhän­gen, sofern er nur noch eine halbe Stunde ohne Wider­worte am Gal­gen durch­hält. Genau das wollte der Heiko den Iran­ern bei seinem Besuch zu ver­ste­hen geben. Aus völ­lig unerfind­lichen Grün­den find­en die Iran­er das aber erhe­blich weniger witzig. Stattdessen drän­gen sie auf Ein­hal­tung der ver­traglichen Zusagen, zumin­d­est durch die verbliebe­nen Ver­tragsparteien.

Insoweit wun­dert es nie­man­den ern­sthaft, wenn so ein diplo­ma­tis­ches Leicht­gewicht, schon von einem Trump-Furz aus der Bahn gewe­ht wird. Immer­hin befleißigte sich der kleine Heiko noch, dem Iran zumin­d­est indi­rekt zu dro­hen, sich doch keines­falls selb­st vom Gal­gen abzuhän­gen. Das könne man schließlich auch als Ver­trags­bruch inter­pretieren. Der­weil möchte sich Europa noch über­legen, wie es mit der misslichen Sit­u­a­tion umzuge­hen gedenkt. Wom­öglich hat das Maas-Män­nchen auch nur den Blick für die Real­itäten ver­loren? Seine Brille war arg gefärbt. Oder es war die zaghafte Hoff­nung, von den USA noch ein Bienchen zu erhaschen, wenn er nur heile aus der “maasian­is­chen Wüste” des Iran nach Deutsch­land zurück­kehren würde.

Maas weiß die “Lautsprecher” hinter sich

Maas-Mission im Iran fulminant gescheitertIn der unter­schwelli­gen Kon­no­ta­tion, den bösen Iran betr­e­f­fend, übte sich sogle­ich diese Pos­tille: Außen­min­is­ter Maas in Iran 🦆 Zwis­chen erfol­g­los und fas­sungs­los[SpeiGel auf Lin­ie]. Spätestens wenn ein Iran­er zum Begriff “Israel” ein verz­er­rtes Gesicht macht, fällt bei diesem Blatt jede Bar­riere, die zuvor eine sach­liche Berichter­stat­tung markierte. Naja, auch für den Spiegel ist Israel Staat­srä­son, denn der ken­nt Irans reale Waf­fen nur zu genau. Da spie­len UN-Res­o­lu­tio­nen gar keine Rolle. Die sind in der Regel für Israel Luft und nur für andere Natio­nen Zement an den Füßen.

Vielle­icht ist es doch höch­ste Zeit, dass ein kleines Maas-Män­nchen mal begreift, dass es nicht die “Mis­sion” ist, die so schwierig ist. Ob er schon mal den Spruch gehört hat: “Der frömm­ste Men­sch kann in Frieden nicht leben, wenn es dem Nach­barn nicht gefällt? Wenn ja, wäre er sehr viel bess­er berat­en das Prob­lem in den USA aus­find­ig zu machen. Das wiederum darf nicht sein, weil dann das gesamte Deutsch­land beim rein- und raus­rauschen aus dem US-Anus ern­sthafte Gleit­prob­leme bekäme. Wer kön­nte das wollen? Vielle­icht gilt auch hier: “Maas macht mobil”! Da machen wir uns lieber gegenüber den Iran­ern zum Affen, ganz zur Freude unser­er überseeis­chen Fre­unde, die solche Treue­be­weise aus Deutsch­land sehr zu schätzen wis­sen.

Maas-Mis­sion im Iran ful­mi­nant gescheit­ert
9 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2288 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

8 Kommentare

  1. Für einen beken­nen­den Israe­lan­beter fand ich es mutig in den Iran zu reisen. Natür­lich rech­net nie­mand mit Ergeb­nis­sen. Aber wann rech­net man bei “Eliten”-Reisen mit eben solchen?
    Ver­mut­lich treibt die Indus­trielob­by das ganze an. Sel­big kommt beim aktuellen Wirtschaft­skrieg möglicher­weise unter die Räder. Da will man sich “Optio­nen” offen­hal­ten. Ähn­lich­es gilt wohl auch für den “Fehltritt” von Kretschmer in Rich­tung Rus­s­land.

  2. Ful­mi­nantes Scheit­ern ist ihm egal, denn er ist es gewohnt. Zwei Mal bei den Wahlen im Saar­land als Tiger gesprun­gen und als Bettvor­leger gelandet.

    • @Heidi: Tjaaaaa, und im “kon­se­quenten” und rig­orosen Scheit­ern — welch­es Min­is­teri­um er auch immer ger­ade “gekapert” hat — eifert das spezialdemokratis­che Maas­män­nchen offen­sichtlich mit­tler­weile sein­er Kol­le­gin im Geiste “Flintenuschi” bzw. “Zen­sur­su­la von der Lügen” nach: Auch und ins­beson­dere diese hat doch nur, auss­chließlich & flächen­deck­end BOCKMIST gebaut, wo immer sie auch “min­istri­erte”; aber, wie von unzäh­li­gen inzwis­chen Aufgewacht­en bis zum Erbrechen völ­lig zu Recht wieder­holt:

      Der/die treudeutsche Schnarch- und Schlafmiche­lIne WILL dies alles offenkundig so; wie son­st sind die erschreck­enden 87% zu erk­lären, die z. B. bei der let­zten BT- bzw. ‘Quasselbuden’-“Wahl” unver­drossen und umnachtet wie eh & je die Alt-Block­flöten-Kartell­parteien “gewählt” haben.….….?!?? **hor­ror**

      • Im West­en ist das die Gehirn­wäsche vom Fein­sten und weil man schon immer so gewählt hat. Selb­ständi­ges Denken wird von Obrigkeit­shörigkeit, Feigheit und Duck­mäuser­tum über­lagert. Es wäre bess­er mit der Propagierung der kün­stlichen Intel­li­genz aufzuhören, denn alle kün­stliche Intel­li­genz dr Welt ist macht­los gegen die natür­liche Dummheit.

  3. Der Heiko will ja wegen Auschwitz in die Poli­tik gegan­gen sein und hat unlängst bekun­det die “Kip­pa” der Juden auch selb­st öffentlich tra­gen zu wollen. Da er besagter Absicht bei seinem Iran-Besuch nicht nachgekom­men ist läßt ver­muten, er will die Iran­er nicht er
    ken­nen lassen, wessen Bote er als Au-Mini in jedem Falle auch ist — -

    • … ich finde es nicht in Ord­nung das Saar­land der­art zu verunglimpfen … nur weil ein­er ihrer Idioten zur Zeit Außen-Mini ist! Wollte das nur mal zur Ehren­ret­tung der dort leben Men­schen loswer­den, die nix dafür kön­nen … 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*