Steinmeier: Pöbel-Sozi wird Schleimnachtsmann

Steinmeier: Pöbel-Sozi wird SchleimnachtsmannBRDigung: Es ist ein wenig so wie im richtigen Gruselfilm. Über Jahre sieht man diesen pöbelnden Sozi in allen möglichen und unmöglichen Positionen transatlantische Wunschpolitik durchsetzen. Und jetzt, mit einem Mal, schleimt er uns was von Weihnachten vor? Mit der höheren Gehaltsklasse, als Grüß-August der Replik, soll jetzt alles anders sein? Auf dem legendären Kanzlerkandidaten-Abstellgleis von Merkels Gnaden, „Schloss Schönblick“, verteilt er nun Süßes. So mutiert er zum salomonischen Maulhelden für die, „die schon länger hier leben“. Alle anderen verstehen ihn nicht oder interessieren sich für seine Salbaderei in keiner Weise.

Kommen wir zur Sache und übermitteln vorab des Steinmeiers Weihnachts-Allgemein-Plätzchen, die weder schmecken, noch satt machen. Mit denen möchte er 80 Millionen Menschen wie gewohnt abspeisen und noch ein wenig mehr ihrer Zeit stehlen. Lassen wir den Zeitdieb zunächst zu Worte kommen. Wer es nicht ertragen kann, der möge sogleich beide rote Linien konsequent reißen und sich der Punktwertung seines Gefasels weiter unten zuwenden. Wer auf dem Weg dorthin noch den „ungewendeten Steinmeier“ sucht, dem sei der kleine Kontrasteinschub (Video) auf halber Strecke empfohlen, um auch umfänglich in weihnachtliche Steinmeier-Stimmung eintauchen zu können.

Steinmeiers 2018er Weihnachtsgeschwafel


„Frohe Weihnachten Ihnen allen!

Ich hoffe, Sie finden an den Feiertagen ein bisschen mehr von dem, wovon es sonst im Jahr zu wenig gibt: Zeit.

Zeit zum Durchatmen. Zum Lesen vielleicht, zum Entspannen oder einfach mal zum Ausschlafen. Zeit auch zum Nachdenken – über das, was wichtig war in diesem Jahr, und was wichtig wird im kommenden.

Und, auch das gehört zu Weihnachten: Endlich Zeit zum Reden! Mit unseren Liebsten daheim natürlich, aber gerade auch mit denen, die wir im Trubel des Jahres vernachlässigt haben. Zeit für ein Telefonat mit der alten Schulfreundin. Für einen Kaffee mit den Nachbarn.

Bei vielen von uns kommt zum Weihnachtsessen die Familie – vielleicht auch wieder die ganz bestimmten Verwandten, bei denen man schon vorher weiß, dass wir uns über Politik in die Haare kriegen. Ja, es wird nicht nur gesungen an Weihnachten, sondern manchmal auch gestritten.

Ich finde: Wie gut, dass wir diskutieren; wie gut, dass wir miteinander reden! Wenn ich mir für unser Land eins wünschen darf, dann: mehr davon!

Ich habe den Eindruck, wir Deutsche sprechen immer seltener miteinander. Und noch seltener hören wir einander zu. Wo immer man hinschaut, erst recht in den Sozialen Medien: Da wird gegiftet, da ist Lärm und tägliche Empörung.

Und mehr noch als der Lärm von manchen besorgt mich das Schweigen von vielen anderen. Immer mehr Menschen ziehen sich zurück unter ihresgleichen, zurück in die eigene Blase, wo alle immer einer Meinung sind – auch einer Meinung darüber, wer nicht dazugehört. Nur, so sehr wir uns über andere ärgern oder sie uns gleich ganz wegwünschen, eines gilt auch morgen noch: Wir alle gehören zu diesem Land – unabhängig von Herkunft oder Hautfarbe, von Lebensanschauung oder Lieblingsmannschaft.

Das ist das Schöne und das Anstrengende an der Demokratie zugleich. Wir müssen wieder lernen, zu streiten, ohne Schaum vorm Mund, und lernen, unsere Unterschiede auszuhalten. Wer Streit hat, kann sich auch wieder zusammenraufen. Das kennen wir von Weihnachten mit der Familie. Aber wer gar nicht spricht und erst recht nicht zuhört, kommt Lösungen kein Stück näher. Sprachlosigkeit heißt Stillstand.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir haben es, Sie haben es in der Hand: Sprechen Sie mit Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind! Sprechen Sie ganz bewusst mal mit jemandem, über den Sie vielleicht schon eine Meinung haben, mit dem Sie aber sonst kein Wort gewechselt hätten. Ein Versuch ist das wert. Das ist mein Weihnachtswunsch an Sie. Und das ist auch mein eigener Vorsatz für das nächste Jahr. Lassen Sie uns dafür sorgen, dass unsere Gesellschaft mit sich im Gespräch bleibt!

Was passiert, wenn Gesellschaften auseinanderdriften, wenn eine Seite mit der anderen kaum noch reden kann, ohne dass die Fetzen fliegen – das sehen wir in der Welt um uns herum. Wir haben brennende Barrikaden in Paris erlebt, tiefe politische Gräben in den USA, Sorgen in Großbritannien vor dem Brexit, Zerreißproben für Europa in Ungarn, Italien und anderswo. Und wir, in der Mitte Europas, sind natürlich nicht geschützt gegen solche Entwicklungen. Auch bei uns im Land gibt es Ungewissheit, gibt es Ängste, gibt es Wut.

Und vielleicht ist all das auch ein Thema bei Ihnen heute Abend zu Hause. Umso deutlicher will ich Ihnen sagen, was ich als Bundespräsident jeden Tag erfahre: Unsere Demokratie ist stark! Millionen Menschen sorgen dafür. Sie sorgen dafür. Viele von Ihnen engagieren sich, in der Nachbarschaft, in Vereinen oder im Stadtrat. Im Haupt- oder Ehrenamt. Auch jetzt gerade übrigens: in Krankenhäusern oder Polizeiwachen, bei der Feuerwehr oder im Altenheim, im In- und im Ausland. Allen, die heute Abend ihren Dienst leisten, danke ich ganz besonders herzlich.

Sie machen uns stark! Unsere Demokratie ist immer so stark, wie wir sie machen. Sie baut darauf, dass wir unsere Meinung sagen, für unsere Interessen streiten. Und sie setzt uns der ständigen Gefahr aus, dass auch der andere mal Recht haben könnte. Am Ende einen Kompromiss zu finden, das ist keine Schwäche, sondern das zeichnet uns aus! Die Fähigkeit zum Kompromiss ist die Stärke der Demokratie.

Also: Trauen wir uns doch! Und vertrauen wir diesem Land! Es ist unser Land, es ist unsere Demokratie.

Ich bin zuversichtlich für das, was kommt im nächsten Jahr. Und Zuversicht wünsche ich auch Ihnen ganz persönlich. Gesegnete Weihnachten!“


Wie gut, dass wir miteinander reden

Fürwahr, wir reden alle zu wenig miteinander, das ist klar. Aber es ist keine Neuigkeit, dass die Regierung, auch unter seiner Beteiligung, noch nie hinhörte wenn die Menschen etwas zu sagen hatten. Recht infam, dieses primitive Machwerk dann auch noch als Demokratie zu loben, wo es doch eine repräsentative, also indirekte Demokratie ist, die nie ferner von den Menschen war als heute. Was übrigens auch seinem Wirken zuzuschreiben ist. Danken wir an dieser Stelle dafür mal dem Sozi-Proll einfach so zwischendurch.

Steinmeier: Pöbel-Sozi wird SchleimnachtsmannUnd dann das „große Schweigen“? Klar, die Leute ziehen sich zurück, aber nicht in ihre eigene Filter-Blase, sondern nur raus aus der Regierungslügenblase, weil die Menschen gelernt haben, dass sie von dort weder verstanden werden, noch von dort verstanden werden wollen. Die machen einen Streifen, den ganz andere Leute als die Wähler dort in Auftrag geben. Da fragt man sich, warum der Bundespräsident in diesem Zusammenhang nicht den Lobbys und Konzernen eine „fette Weihnacht“ und ein „profitables neues Jahr“ wünschte. Das wäre zumindest ehrlich gewesen, aber auch genau so entlarvend.

Streiten lernen und zuhören

Ja ist das nicht ein feiner Tipp? Den gibt der den Menschen hier im Lande! Die können sich streiten, die können sich sehr gewählt ausdrücken und sie können sogar der Regierung beim größten Schwachsinn noch zuhören. Und was hat es gebracht? Nichts. Der Soziopath Steinmeier meint die Menschen, ob der Taub- und Blindheit der Regierung, an solche Tugenden erinnern zu müssen? Ja, vielleicht wäre doch diese fromme Rede besser an die Volksvertreter zu richten. Die Gestalten, die sich gerade fette Weihnachten auf Kosten derer machen, die der Steinmeier, auch als Präsident, schon wieder ungeniert hinters Licht führt und zum Narren hält.

Eine Streitkultur, von der der Steinmeier scheinbar träumt und hier schwadroniert, ist eine, bei der er das Mikrofon fest umklammert und die anderen zuhören müssen. Siehe den alten, vorpräsidialen Steinmeier in dem Video. Und wenn es ihm nicht passt, kann er die auf reine Leibeskraft zurückgeworfenen Opponenten mit technischer Hilfe niederbrüllen. 8.000 Watt oder wie viel auch immer, tun da schon beachtliche Dienste.

Warum in die Ferne schweifen, wo das Übel liegt so nah

Was passiert, wenn Gesellschaften auseinanderdriften? Exakt das, was die Regierung auch in Deutschland schon seit Jahren betreibt. Wenn eine indirekt demokratische Regierung selbst für Spaltung und Zerwürfnisse der Gemeinschaft sorgt, ist es schlecht, auch noch einen parteiischen und begriffsstutzigen Bundespräsidenten zu haben. Nichts anderes offenbart die warme Weihnachtsluft, die er über die Nation hinwegstreichen lässt und dabei auch noch an die Falschen adressiert.

Unsere Demokratie ist stark!

Steinmeier: Pöbel-Sozi wird SchleimnachtsmannMit dieser Aussage schießt er endgültig den Vogel ab. Sie belegt, dass er weder Deutschland, noch die Demokratie und noch weniger die Menschen im Lande verstanden hat. Und das als Bundespräsident? Wie peinlich ist das denn? Er ist noch immer in seinem Sozi-Arbeiter-Verräter-Modus gefangen und kommt da nicht wieder raus. Die Menschen sind stark! Sie haben ein Pferdegemüt, lassen sich von der Regierung und Gestalten wie Steinmeier eine Pein nach der anderen überhelfen ohne nennenswert aufzumucken, wie es unsere Nachbarn berechtigt tun und längst auf die Straße ziehen.

Ja und dann redet er von der Gefahr! Die Gefahr, dass auch der andere mal Recht haben könnte! Das ist tatsächlich eine beträchtliche Bedrohung. Besonders für eine ignorante Regierung. Es ist sogar die größte Gefahr, die sie bislang aber zu jeder Zeit kleinhalten konnte. Dazu musste sie stets nur die weitere Beteiligung der Menschen ablehnen, außer eben als williger Dienstleister und Ehrenamtler für kostenlose Frondienste.

So sind sich die Volksdiener, anders als in der Schweiz, seit jeher darüber einig, den Souverän so wenig als möglich in die Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Es ist eine heilige Pflicht solcher Hirn-Akrobaten, wie auch der Steinmeier einer ist, die Menschen maximal auf zwei nichts sagende Kreuze bei den Wahlen zu reduzieren. Dafür kann man hernach zu Weihnachten und Neujahr wieder fromme Reden schwingen. Dem Bürger wieder einmal erzählen wie kompliziert doch alles ist, aber im Himmel dennoch Jahrmarkt sei … ohne zu sagen, wer es den Menschen im Lande von jeher so kompliziert macht. Ausgerechnet der jetzige Präsident ist, dank seiner Vita, ein wundervolles Lebendbeispiel für diese Kasperade und Volksvera®schung. Wer gibt da noch einen Stein für den Meier?

Steinmeier: Pöbel-Sozi wird Schleimnachtsmann
13 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Über WiKa 2081 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

17 Kommentare

  1. Wir müssen wieder lernen, zu streiten? Sollen wir uns gemäß Lukas 14,26 also richtig heftig hassen? Diese unheiligen Gestalten aus der sogenannten Politik haben einen Schwur auf den Pontifex geleistet. Es war stets eine Falle – und es ist eine Falle, diese Schwurbelei. Was soll denn daran richtig sein, sich zu streiten? Diese Welt ist komplett auf den Kopf gestellt! https://mumu1.bplaced.net/forum-mist.html

  2. Steinmeier war einer der Ersten die die AfD verteufelten und deren überzeugte Wähler in die Nazi-Ecke drückte und die konstruierten Lügen von Hetzjagden als Sturmangriff gegen „Rechts“ deklarierte. Er will eine demokratische Streitkultur auch mit der Gegenseite seine Meinung? Nein, diese heuchlerische Phrasendrescherei von Steinmeier ist sowas von primitiv, da muss er sich nicht wundern, dass die Bürger sich abwenden von diesem kommunistischen Stasi-Methoden, die sogar in den Kitas Einzug halten. Dann sollte er mal die Brüller und Hetzer im Bundestag sich anhören, wenn die AfD eine Rede hält. Meint er diese ekelerregenden Sprechblasen der ewig Störenden als demokratische Streitkultur?
    Herr Steinmeier, mit Verlaub, Sie haben nicht mehr alle Latten am Zaun! Sie verraten unser Land an den Islam und erwarten brave Zuhörer die Ihnen huldigen? Herr Steinmeier, der MdB Spahn hat erreicht, dass man jetzt einen schnelleren Arzttermin buchen kann – also auch zum Psychologen. Meine Empfehlung!

    • Was hat Steinmeier mit „kommunistischen Stasi-Methoden“ zu tun? Er ist ein Büttel der globalen Hochfinanz und die ist alles mögliche, aber sicherlich nicht kommunistisch. Das sind Plattitüden, nichts sonst.
      Der Bundestag hat keine „demokratische Streitkultur“, weil er nicht demokratisch ist. Das ist also erwartbar.
      „… der MdB Spahn hat erreicht, dass man jetzt einen schnelleren Arzttermin buchen kann …“. Das soll sicherlich Ironie sein, oder?

  3. Kurzum, man könnte sagen, seine Rede war eine Projektion seines eigenen Unvermögens, bei gleichzeitigem so zu Tun, als wäre dem nicht so.

    Der große, fast ausgerottete rote Bruder, jenseits des großen westlichen Teiches, benannte dies mit einem einfachen „der Weiße Mann spricht mit gespaltener Zunge“.

    Andererseits muß man der Politik mittlerweile eben ein gewisses Gewohnheitsrecht auf die Falschheit zubilligen, denn Politik ist noch nie etwas anderes gewesen. Politik war schon immer die Inanspruchnahme sagen zu dürfen, wer für das eigene Verschulden der Tatenlosigkeit verantwortlich gemacht werden soll.

    Politik war und ist die Erschaffung von Mehrheit, um Minderheiten das Übel ausbaden zu lassen, was die Mehrheit mit ihrer monopolistischen Inanspruchnahme der Regelsetzungen verbockt hat.

    Politik ist damit quasi das Gegenteil von der christlichen Haltung des „sein Kreuz auf sich Nehmens“. Politik ist die Delegation der selbst angerichteten Schäden auf Andere. Einer der da sprach „richtet nicht, auf daß ihr nicht eines Tages selbst gerichtet werdet“, kam dementsprechend sowohl bei den Hohepriestern, wie auch dem Imperator und ihren Helfershelfern nicht so gut an.

    Das mit dem Internet ist halt jetzt blöd, weil es den einzelnen Menschen dazu in die Lage versetzt, auf recht einfache Weise auch mal zurück zu spiegeln.

    Politik, die hohe Kunst durch nichts wirkliches Tun, Andere schuldig erscheinen zu lassen, um dann mittels der sogenannten Gewaltenteilung eine Chimäre von Rechtschaffenheit zu erzeugen, die für den Politiker dann die Verteilung von Profit und Schuld umsetzen. Aber mit seiner Inanspruchnahme steht er da nicht allein, der Politiker.

    Die 3 Weisen aus dem Sorgenland:
    Politiker weisen Schuld zu.
    Zentralbanker weisen Schuld zu.
    Glaubenslehrer weisen Schuld zu.

    Schuldzuweiser, der Traumberuf aller Nichtsnutze.

    Leider wird der ehrenwerte Beruf des Schuldzuweisers gerade inflationär ausgeübt, sodaß die Welt in nicht mehr allzuferner Zeit in Schuldenbergen zu ersticken droht, denn die Wenigen, die noch so blöd sind, irgend etwas anderes zu tun, als Schuld zuzuweisen, kommen einfach nicht mehr nach die Schuldzuweiser mittels ihrer Arbeit zu ernähren.

  4. Unser Steini hat eine unverwechselbare und wertvolle Eigenschaft genauso wie die Mutti, er lügt wie gedruckt und schafft eine neue Realität von der er absolut überzeugt ist. Das können im Grunde nur Götter, irre Politiker und ein von einer kleinen Clique ins Amt gehievter Dampfplauderer.
    Während der Steini noch fleißig mit dem Janukowitsch Scheinverträge abschloß und die Mutti plärrte, der solle aber keine Gewalt anwenden, waren die Meuchelmörder bereits unterwegs, denen Janukowitsch nur knapp entkam.
    Jetzt stellt sich dieser Spaltpilz der Gesellschaft hin, nicht einmal die Fahne der Deutschen im Hintergrund, die sein süßes Leben finanzieren und fordert Kompromisse, die wie Sand in den Augen, seine Untaten weiter decken sollen. Dieser Finsterling hat Schiß, dass die Menschen, die er veräppelt das vielleicht mitkriegen, wie der Janukowitsch und sich gelbe Westen überstreifen. Dabei hat dieser Clown Schlepperbanden ausgezeichnet, die massenhaft Menschen aus Afrika, natürlich nicht umsonst, nach Deutschland geschleust haben, um dieses Land zu spalten und zu schwächen. Der Steinmeier setzt sich für die Fettklosband „Feine Sahne Fischfilet“ ein, die „Deutschland verrecke“ singt und hetzt gegen eine demokratisch gewählte Partei. Dieser Kauz wird den Deutschen als deren Repräsentant in der Schmierenjournallie und im Staatsfunk verkauft, dabei verkauft der die Menschen an die Finanzologarchie, die er vorgibt zu vertreten.
    Jeder Chef einer Firma sorgt dafür dass seine Mitarbeiter einigermaßen versorgt sind, der Steini will aber die Bürger dieses Landes entsorgen für ein anderes Land, wie er bereits in der Ukraine dafür gesorgt hat, dass sich ehemalige Brüder, die Ukrainer und die Russen, hassen. So ist er der Steini, in der einen Hand die Feder in der anderen das Messer.

  5. Wie heißt es so schōn:was ich selber denk und tuh, dastrau ich auch anderen zu. Mehr kann man zu diesem Gesabbere nicht sagen. Allen hier eine bessere Zeit und persōnliches Glück.

  6. Die Heuchelei von Steinmeier ist durch seine Ansprache einerseits und seine Reaktion auf Willy Wimmers offenen Brief bewiesen. Der offene Brief wurde kürzlich auch hier publiziert. Solange es darauf von Steinmeier keine offene Antwort gibt lautet mein Urteil über alle Politschauspieler: Heuchler & Hütchenspieler

    Hütchenspieler sagen von sich ja auch, daß
    • alles mit rechten Dingen zugeht,
    • sie selber die ehrlichsten Menschen sind und
    • nur unser Bestes wollen.

    Unausgesprochen: unser Geld.
    Weihnachten und die Jahreswende scheint die Saison für solche und andere überflüssige Typen zu sein.

  7. Meint er mit der Opposition reden, ihnen sagen, dass sie vom Verfassungsschutz beobachtet werden und bald ein Parteiverbotsverfahren eingeleitet wird? Alles zum Schutz der Verfassung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*