Denunziation, Hass und Spaltung jetzt als Kunst

Denunziation, Hass und Spaltung jetzt als KunstBRDigung: Ja, irgendwie fehlte da noch etwas in unserer ultimativen Bereicherungsgesellschaft. Inzwischen müssen wir es nicht mehr missen. Andersdenkende, oder besser gesagt, „nicht korrekt denkende Menschen“, sollen jetzt öffentlich an den Pranger genagelt werden. Das wird in krassen Fällen bereits praktiziert und in weiten Teilen mit einer gewissen Genugtuung von den Medien goutiert. Man muss dabei stets die übergeordneten Ziele im Auge behalten. Nämlich die Spaltung der Gesellschaft, denn dann lässt sie sich die Masse viel besser regieren.

Dazu kann es hilfreich sein, wenn sich die Menschengruppen irgendwann auch untereinander die Schädel einschlagen, und sei es wegen lapidarer Gesinnungsfragen, Hauptsache Spaltung. Ob das alles dann immer noch Kunst ist, oder doch besser weg sollte, die Frage stellen wir heute besser nicht. Allein die Nachfrage könnte bereits einen „Verdacht erregen“ und wer will sich heute schon verdächtig machen? Die Spaltung der Gesellschaft ist lange nicht perfekt, nicht so weit fortgeschritten, dass man bereits mit aller Staatsgewalt draufhauen könnte. Da fehlt noch der ein oder andere geistige Brand-Meter. Aber die Inszenierung desselben, als Kunst, ist ein genialer Geniestreich auf dem Weg dorthin.

Augenmaß und gefühlten Meter neu definieren

Flankierend ist es gut zu wissen, dass alles, was nicht links genug ist, logischerweise rechts ist und infolgedessen pauschal schon mal böse. Auf einem gedachten Links-Rechts-Meter könnte die Mitte dann wohl bei ca. 5 cm dingfest gemacht werden, der Bereich davor wäre klassisch Links und alles was rechts von der 5 cm Marke läge, wäre demzufolge irgendwie populistisch, rechtsradikal, naja, ganz dolle „ibähh“ eben. Dieses Medium lässt auch gar keinen Zweifel an seiner unabhängigen Meinung: Künstler outen Rechtsextreme 💩 Gezielte Eskalation[SpeiGel auf Linie]. Bereits im ersten Satz des Artikels kommt die volle Zustimmung des Autors zu dieser neuen Kunstform.

Denunziation, Hass und Spaltung jetzt als KunstDas „Zentrum für politische Sauereien“ abgekürzt „ZPS“, hat sich dieser neuen Kunstrichtung vollends verschrieben. Selbst möchten sie sich lieber unter dem Begriff „politische Schönheit“ erwähnt wissen, was angesichts ihrer Aktionen allerdings ein harter Widerspruch wäre. Darüber hinaus ist man versucht anzumerken, dass sowas doch auch Extremismus sei. Wehe dem das tut einer. Gar nicht auszumalen was dem dann für künstlerische Nazi-Blüten blühen. Aber diese Kategorie Mensch, die sich hier so vehement künstlerisch hervortun möchte, ist schon ein Kaliber für sich. Wenn die sich erstmal für etwas radikalisiert begeistert haben, würden die das wahrscheinlich auch mit einem eisernen Stechschritt durchziehen, wenn der dazu gerade angesagt wäre.

Wenn der Verstand aussetzt … wird Kunst daraus

Das ist ja das schöne, wenn Verstand und autonome Handlungsfähigkeit individuell versagen, dann läuft das im Kollektiv gleich dreimal besser. Ganz im Sinne der Erfinder scheint es zu sein, das der Staatsapparat auf allen linken Augen, nebst Hühneraugen, erblindet ist. Und wenn man das (Denunziation, Hass und Spaltung) auch noch als Kunst verkaufen kann, das erst ist die perfekte Welle. Das ist der Gutmensch-Tsunami, an dem das stinkende Nazi-Deutschland ersaufen soll. Denken wir wieder an den Links-Rechts-Meter, danach haben wir in etwa 95 Prozent Nazis in Deutschland. Das also ist eine echte, künstlerische Herausforderung. Da braucht man auch nichts mehr zu hinterfragen. Wer in Chemnitz gegen einen Mord auf die Straße gehen will, ist per se eine rechte Sau.

Denunziation, Hass und Spaltung jetzt als Kunst Interessanterweise muss selbst die CDU inzwischen auf den ersten 5 Zentimetern der erwähnten Maßeinheit rangieren. Sonst ist es kaum verständlich, wenn in ähnlich künstlerischer Weise die prügelnde „Merkel-Jugend“ auf der Bildfläche erscheint, sobald irgendwo eine Demo unter dem Label „Merkel muss weg“, ihrer angelinen Galionsfigur nach der politischen Existenz trachtet. Die Nähe zu der hier verhandelten künstlerisch-ideologischen Gattung ist jedenfalls kaum zu übersehen. Da müssen auch faschistische Methoden schon mal erlaubt sein, solange man sie mit einem Anti davor etikettiert.

Sahra Wagenknecht als Nazi-Schlampe

Denkt man diese Denunziations-Kunst einmal zu Ende, drängt sich sogleich noch ein richtiger Lacher auf. Erinnern wir uns an die letzte Abstimmung zum Migrationspakt im Bundestag. War da nicht auch die Linke auf der Seite der Versager? Quasi im Schulterschluss mit der AfD? Demnach wäre ja dann auch die Sahra Wagenknecht voll Nazi-Schlampe. Jetzt wird es echt blöd. Aber wozu noch nach Argumenten und Ansichten Fragen? Wer nicht ins Raster passt, muss ausgemerzt werden. Das war schon immer so. Nur jetzt eben künstlerisch korrekt. Für wen wollen die vom „ZPS“ denn jetzt noch politische Sauereien als Kunst aufführen? Oder ist es ab jetzt nur noch ein reiner Selbstzweck der als Künstler getarnten Polit-Aktivisten, die lediglich alle ethischen Orientierungen auf dem Weg zu ihrer Kunst verpeilt haben? Wäre es nicht besser sie firmierten künftig unter dem Label „ZPB“ … Zentrum für politische Blödheit?

Denunziation, Hass und Spaltung jetzt als Kunst
11 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 2045 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

17 Kommentare

  1. Die prangern ja hier Nazis an. Setzen Menschen mit fanatischen Nationalsozialisten gleich.
    Aber die übersehen ihren eigenen blinden Fanatismus völlig. Das was diese
    ,,Künstler“ hier ablassen ist ja noch schlimmer als Nazi- und SED Diktatur zusammen. So einen Fanatismus zeigten wohl nur eingefleischte Stalinlisten, Maoisten und die ,,roten Khmer“….
    Abgesehen davon, haben sie sich hier wiederholt strafbar gemacht. Und ich glaube nicht, das sich das die Demonstranten hier so wiederspuchslos gefallen lassen. Einige Anzeigen werden wohl gerade geprüft und Staatsanwaltschaft und Polizei haben Ermittlungen eingeleitet.
    Was mich aber am meisten empört, ist der leztez Satz.
    Die reden da von Menschen die arbeiten gehen und von Chefs die das nicht gutheißen. Letztere gibt es leider. Aber was arbeite diese ,, Künstler“ ? Wer zu solchen Spielchen Zeit hat, geht nicht ehrlich arbeiten. Denn dann käme man nicht auf solche Gedanken und hätte wohl auch weder Zeit noch Lust…..
    Einkassieren diese Spinner und in einen großen Betrieb zum arbeiten schicken.Da vergehen denen die Flausen !!!!

  2. Die grünschillernde Schmeißfliege findet den frischen Scheißhaufen wunderschön. Und das ist genau das, was uns der Künstlern damit sagen will. Es muss schließlich jemand dafür sorgen, daß die Kacke am Dampfen bleibt im Kanzleramt und das ist natürlich schon das letzte Aufgebot, die Künstler, die den politischen Dreck etwas umgestalten müssen. Dass davon immer etwas hängen bleibt, wenn mit Mist geworfen wird, muss der Künstler einfach nur den politischen Unrat, wie Nazis, Rechtspopulisten und anderes Geschmeiss, das nicht auf Linie ist mit gleichnamigen bewerfen und schon haben wir die politisch korrekte Kunst solange die Diktatur eben hält. Na ja, alles ist vergänglich, auch der Hass auf Menschen, die einfach nur ihre Meinung sagen und dafür einstehen.
    Und diejenigen die noch gegen die richtigen, nicht die Pseudonazis gekämpft haben, sind auch wieder die alten neuen Feinde, die Russen. Dabei übertrumpfen sich die Nachfolger der Mutti ihren Hass demonstrativ darzustellen, um ganz nach vorn zu gelangen an die Front gegen die Nazis und Nazivernichter.

  3. Ich finde es toll, daß sich hier in Deutschland das Rad der Geschichte wie bei der chinesischen „Kulturrevolution“ weiterdreht. Auch wenn im Kanzleramt Merkels Tür zum Volk geschlossen bleibt damit man sie nicht beten hört; „Herr, die ich rief die Geister, werd ich nun nicht mehr los!“ Und sie hofft auf eine Stimme die ruft: „Besen, Besen, sei’s gewesen“. Aber diese Stimme gibt es nur in GrimmsGoethes Märchen, Merkel ist für diese Stimme mit Taubheit geschlagen. Keine schlimme Krankheit, – sie tut nicht weh.

    Dabei gibt es eine einfache Möglichkeit mit Typen wie beim
    Zentrum für politische Schönheit (z.B.) sichere Arbeitsplätze zu schaffen:
    Arbeitsplätze in der Psychiatrie um diese Typen zu betreuen.
    Einfach mal ein „Who is who“ im Internet aufmachen.
    Die ersten Einträge kann man schon dem obigen Link entnehmen:

    Arno Frank / Spiegel,
    Philipp Ruch / Aktionskünstler und (lt. Spiegel) Philosoph;

    Mehr künftige Arbeitsplatzbeschaffer findet man durch googeln und publizieren.
    Aber nach dieser künstlerischen Kulturrevolution will es sicher keiner gewesen sein.

  4. „Künstler“ kann ich in „ZPS“ nicht entdecken. Es ist das Böhmermann-Syndrom, die Selbstüberhöhung durch kriminelle Provokation und Indoktrination. Da wird Seit an Seit mit A.Kahane und Clan Feuer gelegt und dann der „Gegner“ als Brandstifter diffamiert. Das kennt man aus den finstersten 12 Jahren der Deutschen Geschichte. Und man weiß, wie es enden wird. Sie werden weiter marschieren bis …. oder wie es im katholischen Jugendlied von H. Baumann tönt, das ja schon der geschichtlichen Vorlage dieser Herrschaften gut Dienste leistete.
    „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ aus „Politische Gedichte 1843“ von Heinrich Hoffmann von Fallersleben. Aber der ist bestimmt auch Nazi, weil er 1943 Gedichte geschrieben hat, Upss, das war 1843, … na egal, politische Bildung ist ja heute „Unkenntnis“.

  5. Heute ist in der Chemnitzer ,,Freie Presse“ eine Stellungnahme des ,,Künstlerchefs“ und seines AgitProp Vertreters zu lesen.
    Abgesehen davon daß ich mich frage , von welchem JuraStuduim Abbrecher man sich hat beraten lassen, haben die Beiden nur die üblichen Floskeln gegen Räschts gebraucht, die Politik und Medien als (tot)schlagende Argumente erzeugt haben.
    Was aber schlimmer ist, ist das hier Arbeitgeber unumwunden ,,aufgefordert“ werden ihre Firma zu ,,entnazifizieren“ und man ihnen anderen Falls mit
    ,,Konsequenzen“ droht. Das hört sich eher nach unverholener Drohung an.
    Schlimm ist, das man ausdrücklich darauf hinweist, das man nur Formulierungen verwendet hätte, die ,,in Politik und Medien gängig seien …“
    Das alles lässt tief blicken und sieht nach einer gezielten Provkation mit aller höchster Unterstützung aus…..
    Quelle : Freie Presse Chemnitz
    vom 04.12.18 Seite A1 Kultur und Service

  6. „Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) ist eine Sturmtruppe“, heißt es auf deren Seite. Immerhin gefällt das mehr als 200000 Hohlköpfen. Da ist zu befürchten, dass aus dieser Truppe bald eine ganze Abteilung wird, die alles, was nicht ihres Sinnes ist, kurz und klein schlägt. Und das hatten wir schon einmal.

  7. Palmer warnt vor Berliner Verhältnissen in seiner Heimat

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/04/angelas-tagebuch-dezember2018-3-2/

    Tübingen – Das wird seinen Kollegen in der Versager-Koalition Rot-Rot-Grün in der Hauptstadt aber gar nicht schmecken: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat seine harte Haltung in Fragen von Zuwanderung und Kriminalität mit dem Wunsch erklärt, keine Berliner Verhältnisse in seiner Heimat zu wollen.

    „Ich möchte dieses Idyll in Tübingen bewahren und bin zornig, wenn es in Gefahr gerät“, sagte der Grünen-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe ….ALLES LESEN !!!

    David kommentiert

    Die Grünen gegründet um Deutschland zu schaden. – Man vermutet die CIA dahinter.

    Deutschland wurde zur Plünderung durch die Finanzmafia freigegeben. Unsere Politiker helfen denen doch nur dabei.

    Palmer soll für Ablenkung sorgen, damit das Verschieben von Steuergelder nicht so auffällt und in den Focus kommt.

    Täglich neue Geschichten sollen Ablenken, das ist der Job der Journalisten….Gehören nunmal zum Clan (auch BILD wurde vom CIA gegründet).

    Wir werden von einer Bande von Verbrechern beherrscht…..Frankreich gibt die Tage die Antwort…

  8. HaOLAM.de -Israelischen Nachrichten titelt

    Deutschland: Türkischer Muslim wird Vizepräsident des Verfassungsschutzes

    Ein türkischer Einwanderer wird von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem zweithöchsten Amt im Inlandsgeheimdienst, dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), betraut.

    Sinan Selen, ein 46 Jahre alter in Istanbul geborener Experte für Terrorismusbekämpfung, wird der erste Muslim, der eine Spitzenposition in einem deutschen Geheimdienst bekleidet.
    Während seiner gesamten Behördenlaufbahn ist Selen resolut gegen islamische Fundamentalisten in Deutschland eingetreten.

    Als der neue Vizepräsident des BfV wird Sinan Selen, ein 46 Jahre alter in Istanbul geborener Experte für Terrorismusbekämpfung, der erste Muslim, der eine Spitzenposition in einem deutschen Geheimdienst bekleiden wird.

    „Eine Hetzjagd am 26. August 2018 in Chemnitz gab es nicht. … Die Recherchen bestätigen die Aussagen von Hans-Georg Maaßen, der als Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz inzwischen geschasst wurde, weil er … genau dies bestritten und damit der Bundeskanzlerin in die Quere gekommen war: Eine Hetzjagd läßt sich aus diesem angeblichen Beweisstück nicht ableiten. Es handelt sich um eine gezielte Falschinformation. Er wagt es, der Bundeskanzlerin zu widersprechen. Die Folge: eine Regierungskrise.“

    Mit der Wahl Selens scheint Merkel mehrere Ziele zu verfolgen. Erstens scheint sie zu versuchen, ihre ins Schwimmen geratene Regierung zu retten, indem sie die SPD besänftigt, die verlangt hatte, dass der Verfassungsschutz anfängt, die AfD zu beobachten, und zudem mehr Personen mit „Migrationshintergrund“ in Führungspositionen des Bundes fordert…ALLES LESEN !!

  9. Also ich habe es immer gewusst: Satire von rechts ist möglich! Lauthalse rechte Pegidaparolen, Nazigebrüll der Hooligans, Chöre rechter Empörung der „Besorgten Bürger“, Gaulands humorloses nationalistische Geschwafel, das nervende Gekreische der Weidel und von Storch – das alles ist nun Schnee von gestern! QPress sei Dank! Endlich wird mal mit dem geistigen Florett ausgeteilt. Die linken Gutmenschen mit ihren eigenen Waffen schlagen. Das ist die Devise der Stunde. Weiter so!

  10. Der größte Lump im ganzen Land,
    das ist und bleibt der Denunziant.

    siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Denunziation

    Ab sofort wird dieses deutsche Brauchtum nicht mehr per Blockwarte wie in der Hitlerzeit gepflegt, oder durch die DDR-Stasi, sondern durch echte Künstler bei der Zentrale für politische Schönheit (deren Webadresse vorsichtshalber im Ausland gehostet ist).

    Eine weitere Neuerung ist die Kommerzialisierung der Denunziation.
    Endlich gibt es dafür Bargeld.
    Zumindest wird es versprochen!
    Wieviel pro rollenden Kopf?
    Muß dieser Zaster von Merkel’s bzw. Soro’s Eunuchen versteuert werden?

    Nebenbei:
    Aus welcher Quelle fließt es wirklich?
    Wieviel floß bisher?

1 Trackback / Pingback

  1. Aktuelles vom 4.12.2018 und: Illusion Tod – Wohin unsere lezte Reise geht – Gedanken zum Karma – ondoor

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*