Nur V-Leute dürfen straffrei Hitlergruß vor-Führern

Nur V-Leute dürfen straffrei Hitlergruß vor-FührernDeutsch-Absurdistan: Es ist amtsbekannt, dass die Nazis lange nicht mehr die sind, die sie früher einmal waren. Man möchte sie überwiegend schon als zahme Bettvorleger bezeichnen. Wo immer eine verschärfte Variante von ihnen dringend benötigt wird, um auch das gesamte Umfeld schnell verächtlich zu machen, müssen entweder die Linken oder öffentliche Bedienstete für deren schlechten Ruf in die Bresche springen und zuweilen mal den rechten Arm in Position bringen. Nur so kann ihre Bösartigkeit untermauert und ihr internes, bundesdeutsche FeindBILD durch die Medien sach- und fachgerecht zementiert werden.

Was in Oberbayern noch angestrengt geprobt wird, kann ja in Sachsen längst in Aufführung begriffen sein, wer weiß das schon so genau. Bundespolizisten sollen Hitlergruß gezeigt haben[SpeiGel auf Linie]. Zumindest macht man sich in Oberbayern noch die Mühe gegen diese Bundespolizisten zu ermitteln. Blöd, das es wer bemerkte. In Sachsen wird man von Ermittlungen dieser Art eher Abstand nehmen, da derlei Tätigkeiten dort im Moment sehr gefragt sind. Aufgabe ist es, eine Großzahl von Menschen verächtlich zu machen, die sich getrauen in der Nähe von AfD und PEGIDA-Veranstaltungen aufzutauchen. Noch schlimmer, mit denen zu sympathisieren und gegen die zunehmenden Messerattacken, teils mit tödlichem Ausgang, zu demonstrieren. Das ist nicht besonders gastfreundlich und gehört sich einfach nicht.

Was rät die Justizministerin?

Genau das hatte wohl auch die besorgte Frau Barley (derzeit Justizministerin von der SPD) vor Augen, als sie ihre nebenstehende Lebensweisheit mahnend unters Volk brachte. Für den anständigen Bürger ziemt es sich einfach nicht auf die Straße zu gehen, wenn da auch noch vermeintlich böse Buben herumlaufen. Da bleibt jeder staatstreue Deutsche brav zuhause und demonstriert dort lautstark schweigend vor der Glotze (Zustimmung zum System). Nur so kann der Bürger die Moral wahren, die der Staat längst nicht mehr hat. Derweil, was die Barley sicherlich wissen dürfte, ihre Mitarbeiter von Verfassungsschutz und/oder der Polizei Uraufführungen in straffreien Hitlergrüßen für den schlagenden Teil der Kollegen inszenierten. Nun, die Barley weiß eben noch was sich gehört. Man könnte meinen, die hätte auch noch zusammen mit der Merkel in der DDR gelernt. Vor allem aber weiß sie wie man den Haufen richtig spaltet, denn das macht das Regieren etwas einfacher.

Richtige Signale senden – hier spricht Berlin

Aktueller Einwurf: Berlin – Die Bundesregierung hat nach den Vorfällen in Chemnitz „Hetzjagden“ auf Ausländer scharf verurteilt. „Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die Bundesregierung verurteile dies „auf das Schärfste“. (afp)

Anders als die bösen Menschen die schon länger hier leben (ugs. Nazis), haben sich demgegenüber die Gäste, Asylbewerber, Facharbeiter und Siedler vorbildlich verhalten und sofort den Ausführungen des Regierungssprechers angeschlossen. Mit ihrem sprachgewaltigen Engagement haben sie dazu noch ihren Integrationswillen unterstrichen. Gänzlich ohne Sprachkurs waren sie aus dem Stegreif in der Lage ihren Gastgebern zuzurufen: „Nie wieder Deutschland“ (zum Ende des Streifens). Das ist ein Satz der die Herzen aller Gutmenschen höher schlagen lässt. Natürlich haben sie auch noch akzentfrei und berechtigt skandiert „Nazis raus“, „wir ficken euch alle“ und „halt die Fresse“, so wie es sich für gute und bescheidene Gäste gehört.

Letztlich geht es darum starke und richtige Zeichen zu setzen, dass in Deutschland, zumindest insgeheim, bedenkenlos „gemessert“ werden darf. Es dient einem höheren Zweck, selbst wenn wir den noch nicht kennen. Weiter, dass der Staat und die progressive bis aggressive Linke gewillt ist, sich dem aufgebrachten Mob der „Dummdeutschen“ entgegenzuwerfen. Damit das Ganze entsprechend effektvoll über die Bühne gehen kann, dürfen weder Naziparolen noch Hitlergrüße bei solchem Aufruhr fehlen. Es ist wenig hilfreich, bei den Bemühungen die Gesellschaft zu spalten und die Menschen gegeneinander aufzubringen, wenn zu wenig gewaltbereite Protagonisten bei solchen Veranstaltungen zugegen sind. Genau die Masse mutmaßlich verblödeter Hornochsen, die die Medien durch ihre Berichte schleifen möchte, um das Bild eines „tiefbraunen Osten“ medial über Gesamt-Deutschland ausgießen zu können. Dazu muss man nur selektiv genug berichten.

Verantwortung übernehmen

Nur V-Leute dürfen straffrei Hitlergruß vor-FührernNoch einfacher gesagt, es geht darum, die bisherigen Fehler der Regierung gekonnt dem saublöden und unmündigen Souverän zu überantworten. Mal ehrlich, wer so eine Regierung hat, der hat einfach nichts besseres verdient. Exakt dafür braucht es diese Spannungen und diese Ungereimtheiten auf der Straße. So kann man besser vom eigentlichen Thema ablenken. Da lohnt es sich auf die innerdeutschen Selbstzerstörungskräfte zu setzen. Grund genug, dass sich der Staat hier mit eigenem Personal entsprechend einbringt. Formal ist das gar nicht die Aufgabe des Staates, aber hier muss man einfach mal Ausnahmen machen und Prioritäten setzen.

Vor drei Jahren erst hat man den Verfassungsschutz diesbezüglich weitergehende Narrenfreiheiten zugebilligt. Seither dürfen dessen Mitarbeiter, natürlich nur für den guten Zweck, Hitlergrüße vorführen. Selbstverständlich ohne dafür strafrechtlich einzustehen. Hier mehr dazu: Bundestag beschließt Reform 🔍 V-Leute dürfen sich „szenetypisch“ verhalten[N-TV]. Das verhält sich mit den auf diese Weise animierten Mitstreitern aus der Szene bedeutend anders, die kommen vor Gericht. Die komplexe Kernaussage dieses Absatzes haben wir vorsorglich mit nebenstehendem Bild nochmals komprimiert dargestellt. Schließlich, so weiß der Gesetzgeber, müssen sich auch die V-Leute unter Kriminellen eben szenetypisch verhalten, um authentisch zu wirken. Da ist es also gar nicht so abwegig, dass da vielleicht mal der Verfassungsschutz etwas aushilft und den Animator mimt. Es soll eben genügend Leute unter den Hohlbirnen geben, die sich für solche Kindereien kein Strafverfahren einfangen wollen. Deshalb die erhöhten Motivationsbemühungen. Ein „Hoch“ auf die Dienste!

V-Leute müssen Flagge zeigen

Nur V-Leute dürfen straffrei Hitlergruß vor-FührernAb und zu kommt es wie es kommen muss, dass der Staat an geeigneter Stelle den ein oder anderen V-Mann ins Rennen schickt, um mit einem steifen rechten Arm den Stoff zu liefern, den Mann erstens zum draufhauen benötigt und zweitens für die polarisierende Berichterstattung, ohne die eine Spaltung der Gesellschaft einfach nicht richtig gelingen will. Ob man mit diesen Maßnahmen durch die öffentliche Hand den Bürgerkrieg schon wie gewollt anzetteln kann oder ob sich die Menschen vielleicht doch noch dagegen wehren, das steht derzeit in den Sternen. Wollte die Bundesregierung in Chemnitz einen Bürgerkrieg befeuern?[JournalistenWatch]. Kurz um, so eine Bombenstimmung, wie wir sie derzeit medial in Deutschland serviert bekommen, entsteht nicht durch Nichtstun, das wissen unsere Offiziellen (und die Dienste) aber auch gut genug.

Auf lange Sicht jedoch soll es einmal richtig krachen, weil wir sonst den Polizeistaat unter Angela Merkel nicht ans Laufen kriegen. Vielleicht wird sie ihre Amtsverlängerung späterhin nur mit einem Notstand realisieren können, wer kann das heute schon wissen? Es haben sie ja nicht viel mehr als 105.000 Leute direkt gewählt, darüber hinaus hat sich Merkel parteiintern und über den Listenplatz an an diese Position geschlichen. Das ist kein übermäßiger Rückhalt, da braucht es vielleicht mal wieder eine Machtergreifung.

Nur V-Leute dürfen straffrei Hitlergruß vor-Führern
7 Stimmen, 4.86 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1960 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

8 Kommentare

  1. „War es früher erforderlich, Sklaven, das heißt persönlich unfreie Menschen, zu halten, um sie auszubeuten, so bringt die Zinswirtschaft das Kunststück fertig, den Menschen sämtliche persönlichen und politischen Freiheiten zu gewähren und sie trotzdem auszubeuten. Obgleich Zinsnehmer und Zinszahler (angeblich) rechtlich einander gleichgestellt und ebenbürtig sind, vermag der eine sich die Früchte der Arbeit des anderen anzueignen. Diese legalisierte Ausbeutung beruht, wie gesagt, auf dem Vorhandensein von Monopolen. An die Stelle des Sklavenhalters ist im modernen Rechtsstaat der Zinsbezieher, an die Stelle des Sklaven der Zinszahler getreten. Die Ausbeutung erfolgt nicht mehr unmittelbar durch die Aneignung der Arbeit des Sklaven, sondern mittelbar durch das Monopol. Es ist begreiflich, dass die Sklaverei für die Ausbeuter uninteressant wurde, seitdem man die wirtschaftliche Unfreiheit der Auszubeutenden – diese einzige Voraussetzung einer jeden Ausbeutung – anstatt durch persönliche Freiheitsberaubung durch die Monopole zu erzielen vermochte.“

    Otto Valentin (aus „Die Lösung der Sozialen Frage“, 1952)

    Die Sklaverei hat sich in der Geschichte nicht verringert, sondern immer weiter erhöht. Das gilt ebenso für die Dummheit, denn während die persönlich Unfreien früherer Zeiten noch wussten, dass sie Sklaven waren, gilt für die wirtschaftlich Unfreien der Gegenwart:

    „Milliarden Menschen leben einfach vor sich hin – und haben keine Ahnung.“

    Agent Smith (aus dem Film „Matrix“)

    Bedauerlicherweise kann man niemandem erklären, was die Matrix ist, denn eine bis heute bestehende Programmierung des kollektiv Unbewussten macht dem Matrix-Bewohner die Basis allen menschlichen Zusammenlebens (Makroökonomie) und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung (Geld) weitgehend unverständlich. Noch gesteigert wird das Unverständnis, wenn sich der Matrix-Bewohner in eine Universität einweist, um dort VWL oder eine andere „Wissenschaft“ zu studieren, die sich direkt oder indirekt mit dem menschlichen Zusammenleben befasst (Theologie, Politologie, Soziologie, etc.). Kommt er mit einer „Lizenz zum Unsinn verbreiten“ wieder heraus, ist er mit soviel „negativem Wissen“ (Vorurteile und Denkfehler) belastet, dass er bis zum Jüngsten Tag gar nichts mehr versteht.

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2016/09/das-ende-der-sklaverei.html

    • Das FIAT-Geldsystem ist Teil des Ganzen. Die ins Astronomische angewachsenen Schulden der Staaten werden durch Vernichtung der Guthaben der Bürgen, die diese angespart zu haben glauben, gleichzeitig ausgelöscht, da sie eins sind wie Yin und Yang. Per Reset-Knopfdruck wird alles auf Null gesetzt, und das Hamsterrad kriegt neuen Schwung von neuen, arm gemachten Hamsterratten, die es am Laufen halten (müssen). Haben Sie sich mal gefragt, warum das System Gold und Edelmetall so haßt? Weil Gold nämlich Geld ist, und zwar ehrliches Geld, es schützt wie Knoblauch gegen Vampire gegen ein räuberisches System, einen räuberischen Staat, der nur darauf aus ist, zu stehlen, zu enteignen und immer weiter zu knechten. Es darf für die Hamsterratten keine Ausstiegsöffnung geben. Wahr ist leider, daß die Masse der Menschen sich erst gar nicht befaßt mit den Dingen, die für sie wesentlich sind. So auch nicht mit dem Finanz- und Geldsystem. Und sie lassen die Kissingers und Blankfeins dieser Welt stets so weitermachen, der Feind sind Iran, Assad, Putin-Rußland und der Dieselmotor.

  2. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/09/01/unternehmen-schuetten-rekord-dividenden-aus/

    Der Umfang der weltweit ausgeschütteten Dividenden ist im zweiten Quartal stark gestiegen.
    Und was machen die Reichen mit dem vielen Geld ? Überwiegend werden wohl Politiker bestochen über gut finanzierte Lobbyisten. So läuft der Militär-Industrieelle-Finanzkomplex wie geschmiert. Wir lassen das zu, hoppla nein nicht alle, die die sich über Alternative Medien aufklären erkennen diese heuchlerische, ja kriminelle Politik. Leider sind es zu Wenige. Wacht endlich auf, bevor es zu spät ist, oder wandert rechtzeitig nach Russland aus.

  3. Sachsens Generalstaatsanwaltschaft widerspricht Merkel
    Ohne Belege behaupteten Kanzlerin und Regierungssprecher, es habe in Chemnitz „Hetzjagden“ gegeben. Auf Nachfragen schweigen beide.
    Es ist ein einfacher klarer Satz von Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen. „Nach allem uns vorliegenden Material hat es in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben“, so der Beamte auf Anfrage von Publico.

    Damit widerspricht er direkt den Behauptungen von Kanzlerin Angela Merkel und ihrem Sprecher Steffen Seibert, die beide unter Berufung auf von ihnen nicht näher beschriebene Videos behauptet hatten, in Chemnitz hätten „Hetzjagden“ stattgefunden – also sogar mehrere.
    Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft verfolgt alle Delikte im Zusammenhang mit dem Versammlungsrecht, zu denen es in Chemnitz am vergangenen Sonntag und Montag gekommen war: Hitlergrüße, Böller- und Flaschenwürfe, mögliche Übergriffe. Wegen des öffentlichen Zeigens von Hitlergrüßen verfolgt die Behörde ein dutzend Anzeigen. Fest steht auch, dass am Sonntag, den 26. August in einer Spontandemonstration von etwa 800 Menschen nach der Tötung eines jungen Chemnitzers durch zwei Asylbewerber auch etwa 50 gewaltbereite Personen aus der rechtsradikalen und Hooligan-Szene unterwegs waren. Von dieser Gruppe wurden mehrere Passanten angepöbelt und bedroht. Aber eine Hetzjagd in den Straßen von Chemnitz gab es weder nach Erkenntnissen der Behörden, noch existieren bis heute Fotos oder Bewegtbilder, die den Vorwurf stützen.

    Damit bestätigt Klein, was vorher schon die Polizei Chemnitz feststellte, außerdem der Chefredakteur der „Freien Presse“ Torsten Kleditzsch, dessen Mitarbeiter am Sonntag das Geschehen beobachtet hatten, während keine überregionalen Teams unterwegs waren.

    https://www.publicomag.com/2018/09/sachsens-generalstaatsanwaltschaft-widerspricht-merkel

    Das heißt: Seibert lügt, Cem Ozdemir lügt, Petra Pau lügt, Schwesig lügt, Merkel lügt, Aiman Mazyek lügt (Pech, der darf das – hat sein Prophet erlaubt!) die Medien lügen … – soll ich weiter aufzählen?

  4. Die Bananenrepubk hat ein Problem und wie schon bei der Energiewende wurde die Lösung natürlich in die ökologisch sauberen blutigen grünen Hände gegeben. Die haben sofort in ihren Think Tanks, so heißen die Kifferstuben zusammen einen durchgezogen und alle möglichen Dinge gesehen vom Kopfabschneiderfest bis zur Eroberung Russlands war alles dabei. Nur einer hatte nichts genommen und die Lösung parat. Das wurde
    dann auch lespenartig im Land verbreitet bei Anne Will. Die bestellte Lügenbaronin wusste ganz genau, dass sich die länger hier Lebenden die Massenimmigration von Illegalen Asylanten nur eingebildet hatten, genauso wie ihre Kifferfreunde. Die offenen Grenzen gab es gar nicht bzw. nie. Alles nur Humbug und Einbildung. Deshalb muss die AfD auch verboten werden, weil die ausschließlich Lügengeschichten verbreiten, ja gut es gibt noch die Statistik, aber alle wissen, daß die gefälscht ist und den Muttispruch „Nun sind sie nunmal hier“. Aber das bedeutet gar nichts.
    Gegner kann sich die Anfifa auch selbst stricken, wie Hitlergrußleute, wofür die Nazis natürlich Kloppe bekommen müssen. Da haben die aber von der Mutti und ihrer transatlantischen Mörderbande abgeguckt, die auch den IS geschickt haben, um ihn zu bekämpfen.

  5. Wie Staatsstreiche heutzutage funktionieren, hat Frankreich gezeigt. Dort wurde innerhalb eines Jahres ein neuer Präsident nebst der dazugehörigen neuen Partei aus dem Boden gestampft.
    Da haben die Dienste wirklich gute Arbeit geleistet, weil keiner den Staatsstreich als solchen erkannte.

1 Trackback / Pingback

  1. Wir haben eine Verfassung?! • Deutsche Mitte

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere