IM Erika (Merkel) revoltiert gegen SED Folgepartei

IM Erika (Merkel) revoltiert gegen SED FolgeparteiDeutsch-Absurdistan: Die Politik der CDU ist seit geraumer Zeit ziemlich weit links. So linkisch, dass in der Bananenrepublik Täuschland immer häufiger die Frage aufkommt, warum die CDU nicht mit den Linken kopuliert. In absehbarer Zeit könnte die noch mehr Prozente bekommen als die kontinuierlich sturzfliegende und nach allen Regeln der Kunst von Hells Angela aufgerauchte SPD. Die abgehalfterte Kanzlerin ist gut beraten, sich nach einer weiteren Partei umzusehen, die sie ersatzweise für die SPD verheizen kann. Offensichtlich wollen sich die Linken exakt dafür ins Gespräch bringen.

Eine Änderung der Politik unter Merkel gilt generell als ausgeschlossen. Aber die Mehrheitsbeschaffer dafür sollten schon mal mit frischen Gesichtern aufwarten. In diesem Zusammenhang macht ein kurzer Blick auf die gemeinsame Vergangenheit der aktuellen Kanzlerin und der vom Wende-Wind verwehten SED sehr viel Sinn. Merkel hätte nach ihrer grundlegenden Ausbildung bei der FDJ, auch in Sachen Agitation und Propaganda, eigentlich in jeder West-Partei als Trojaner einsteigen können. Der Einstieg als „Kohls Mädchen“ war der schnellste und effektivste Weg, um den direkten Faden der Macht aufnehmen zu können.

IM Erika (Merkel) revoltiert gegen SED FolgeparteiNormalerweise hätte die CDU eine solche Koryphäe niemals an ihren Übervater, Helmut Kohl den Scheinheiligen, herangelassen. Wie es aussieht, gab es wohl viele gute Gründe, die die Stasi bestens kannte, warum das alles ausgerechnet mit der gut ausgebildeten FDJ-Schranze Angela Merkel anders laufen sollte. Diese Gründe werden im Geheimen auch die CDU-Granden, nach intensiven Beratungen mit den Stasi-Spitzen, eingesehen haben. So konnte sich das trojanische Aussitzpferd, mit dem breiten Hintern, in der CDU nachhaltig einsitzen. 12 Jahre hartes Merkel-Regime sprechen inzwischen eine mehr als deutliche Sprache und hinterlassen innerhalb der EU tiefe Riefen. Die EU-Polit-Kommission, unter dem ischiasbedingt dauertorkelndem kanppen Juncker, handelt inzwischen, wie vormals der DDR-Staatsrat, ziemlich uneigennützig für alle Menschen der EU.

Merkels große Erfolge

IM Erika (Merkel) revoltiert gegen SED FolgeparteiDer Umbau Europas zur DDR 2.0 macht erkennbare Fortschritte. Bundesweit wird die FDJ-Merkel inzwischen nicht nur mehrheitlich als dramatischer „Sieg über die Vernunft“ gefeiert und verehrt, sondern parallel dazu noch als „Sieg über Recht und Gesetz“. Etwas, was den Deutschen seit Jahrzehnten total abging. Im „Zeitalter der Gutmenschen“ kann man sowohl Vernunft als auch Recht und Gesetz locker mal vor die Wand fahren. Schließlich sind heute ganz andere Werte gefragt. Werte, die Merkels „unikaten Zeitgeist“ viel besser abbilden. Einmal mehr muss das Volk unter Beweis stellen, wie folgsam es sein kann. Gelingt dem Pöbel die Unterwerfung nicht, droht ihm schlimmeres. Merkel könnte sich eine neues Volk erwählen.

Um Merkels Kurs jetzt nicht zu gefährden, will sie nachhaltig auf eine Zusammenarbeit mit den Linken verzichten. Vermutlich weil die gar nicht mehr links genug ist und sich auch viel zu sehr von den guten alten Idealen der SED abgewandt hat, deren offizielle Nachfolgepartei sie ist. Bedauerlicherweise hat die Linke sich viel zu sehr auf die Menschen in Deutschland eingelassen, ein unverzeihlicher Fehler. Für die selbstbezogene Staatsführung ein absolutes NoGo. Merkel lehnt ein CDU-Bündnis mit der Linken und der AfD ab[Huffington]. Merkel, als Vertreterin der alten FDJ und damit SED Schule, kann bequem auf das Volk verzichten, wie zuvor schon erläutert. Das Volk ist oftmals sogar völlig hinderlich beim Regieren, insbesondere, wenn es auch noch eigene Vorstellungen entwickelt. Unter diesem Aspekt wird es um so verständlicher, dass Merkel jedwede Zusammenarbeit mit den Linken ablehnt. Nur Merkel, als Honeckers und Kohls Alleinerbin, ist die Garantin für die Fortführung der guten alten SED Politik auf deutscher und EU Ebene.

IM Erika (Merkel) revoltiert gegen SED Folgepartei
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1960 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

7 Kommentare

  1. https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_84280690/angela-merkel-beim-buergerdialog-in-jena-was-ist-ueberkandidelt-.html
    Mein Kommentar dazu :
    Die Kanzlerin im „Bürgerdialog“ – wie man mit Kühen allen unangenehmen Fragenn ausweicht…..

    Das war das Grundrauschen des sehr ausgeruhten Dialogs. Krawallmacher gab es keine. Die geladenen Teilnehmer hielten sich zurück. es gab auch keine Fragen, die Merkel in Bedrängnis gebracht hätten.

    _*Warum erinnert mich das an den Besuch von Honecker in unserer MVA 1986 ??????????????????????????????????????????????????????????????????????????
    Warum also hat die „Kanzlerin“ ein Problem mit der SED Nachfolgepartei ?????

  2. Noch nie ging es der Stasi so gut wie heute.
    Ewigen Dank an den Parteigenossen Dr. Rotkohl.
    Postum sollte ihm unser Stasi-Murksel den Karl-Marx-Orden erster Klasse verleihen.

  3. Wer die CDU „links“ einordnet, hat da etwas grundsätzlich nicht verstanden. Nur weil die PseudoLINKE immer wieder und tendenziell in die „soziale Marktwirtschaft“ abgleitet, ist Wirtschaftsliberalismus nicht „links“. Und die SPD braucht zur Selbstzerstörung keine Kanzlerin. Mit deren „Fachpersonal“ können die das schnell und gründlicher selbst.
    „Umbau Europas zur DDR 2.0“ – dieses desolate Herrschaftsgebiet von Finanzoligarchen hat mit der DDR absolut nicht gemein. Wie kommt man auf diesen Unsinn?
    Also das war sehr weit unter dem sonst üblichen Niveau. Sich aus der fixen Idee ein „Schweinesystem“ (Klings Känguru) existiert nur wegen der Monstranz, die es vor sich her schiebt, wild Netze aus persönlichen Daten der Monstranz zu weben, hat schon was manisches.
    Wenn Merkel „weg“ ist, kommt eine neue Monstranz und es bleibt das alte System. Wie meinte Volker Pispers: „Wir sitzen in einem Zug und rasen auf einen Abgrund zu. … Wie der Abgrund aussieht, dass wissen wir ja … das ist der Kapitalismus im Endstadium. … wir können den Zug nicht anhalten, wir können die Richtung nicht bestimmen … alle vier Jahre eine „Richtungswahl“ auf einer einzigen Schiene. … ach, ich weiß wieder, wir dürfen den Lokführer austauschen. … und sagen: ‚Halt Kurz! Gib Gas!'“

  4. Kaum jemand weiß, dass der gute Marx in diesem Jahr sein 200.Geburtstag feiert und das weiß kaum jemand weil sein Erbe in die Hände der Friedrich Ebert Stiftung, also die der Dauerverräterpartei gelegt wurde. Denn das Kapital zittert immer noch vor dem Marxschen Kapital und seinen entlarvenden Analysen und Visionen.
    Marx war auch der Hellseher in dem Werk des kommunistischen Manifestes das da beginnt mit:„Ein Gespenst geht um in Europa… und dieses Gespenst ist heute Bundeskanzlerin, die dafür sorgt, daß der da bleibt, wo er ist, nämlich in der Versenkung. Dabei ist sie selber eine Ausgeburt der marxschen Ideale, die nicht sagten, daß die Menschen gleich gemacht werden sollen, sondern das Kapitel von einzelnen auf viele verteilt wird. Das darf natürlich niemals passieren in den Augen der Kapitalisten, die heute netterweise Finanzeliten genannt werden. Da wäre ihr ergaunertes schönes Geld ja weg und deshalb darf der Marx niemals wieder auferstehen. Nicht, dass die Kommunisten besser mit dem Geld umgehen könnten, aber allein der Gedanke etwas abzugeben, ist verwerflich. Man könnte zum Beispiel den Griechen die Schulden erlassen, die nie wieder zu irgendwelchem Wohlstand kommen können oder hungernde Menschen in Afrika locker versorgen, die nur deshalb hungern, weil eingesetzte Despoten dort regieren. Nein! von der Kohle lässt sich es sehr gut leben für einige Wenige und das ist Gott gewollt, basta. Die Menschheit soll geschliffen werden, Kulturen und Nationen verschwinden für das noch bessere Kohleverdienen über alle Grenzen hinweg. Und die Grünen und die Antifa kriegen für ihre hündischen Lakaiendienste ab und zu mal einen Knochen hingeworfen, damit alles bleibt wie es ist bzw. für die Arbeitssklaven noch schlechter wird. Gut dass die SPD die Marxschen Ideen im Zaume hält.

  5. Merkel (CDU) “ eine Ausgeburt der marxschen Ideen“
    „Gut dass die SPD die Marxschen Ideen im Zaume hält.“
    Die SPD hält Merkel im Zaum?
    Wieso ist die Neoliberale Merkel eine Produkt (Ausgeburt?) marxscher Ideen?
    SPD und CDU fürchten Marx wie der Teufel das Weihwasser. Der Rest der „Volksvertreter“ sowieso.
    Wachstum, also Ausbeutung, müssen das Einzige bleiben, das unendlich wachsen kann. Wer daran kratzt predigt den „Weltuntergang“. Und wer glaubt irgendeine aktuelle Partei kann und will da die Hand beißen die sie füttert, der irrt.

  6. Günter hätte wissen müssen: Mithilfe von ARD & ZDF wird jetzt schon das nächste Koalitionsopfer von Merkel aufgebaut. Die keine Kritik duldende Proklamierung des Klimawandels und anderer grünspanigen Themen von Angelas kritiklosen Freunden wie Kathrin, Anton und Claudia haben zumindest bewirkt, daß die Grünen mehr Prozente haben als die Linken.

    Günter/CDU hätte es wissen müssen daß sein linker Versuchsballon abgepiekst werden wird.

    Eine Schwarz-Grüne Koalition war Angelas Traum immer schon. Das Gastgeschenk der Energiewende wurde zwar erstmal zurückgewiesen. Mittlerweile lieferte aber Angela Prozente via ÖRR. Nun haben die Grünen mehr Prozente als die SED bzw. PDS-Nachfolger oder auch mehr Prozente als Wagenknecht-Lafontaine, die Wartungsbeauftragte der stalinistischen Plattform, je organisieren kann.

    Die nächste Koalition wird Sw-Gn und gerade gebacken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere