Jogi Löw bleibt mindestens bis 2022 Bundestrainer

Jogi Löw bleibt mindestens bis 2022 Bundestrainer Bal­la-Bal­la: Noch sind unsere tapfer­en Jungs nicht ein­mal wieder in Frank­furt gelandet, da ste­ht bere­its fest: Löw bleibt Bun­de­strain­er! Und das ist gut so! Schließlich gibt es aller­hand valide Gründe warum das auch weit­er­hin so bleiben muss. Es geht um nichts gerin­geres, als die harte Abwä­gung von Inter­essen, wovon selb­stver­ständlich auch der Spott nicht ausgenom­men bleiben kann. Nur weil es da eine Meute gibt, die lieber Köpfe statt Fußbälle rollen sehen möchte, muss man sich als zivil­isierte Nation schließlich nicht der­lei pro­fa­nen Gelüsten beu­gen. Schie­len wir lieber mal auf die knall­harte Lob­by, die sich für den Verbleib von Löw als Bun­de­strain­er ein­set­zt.

Zuvorder­st sei erwäh­nt, dass Yogi Löw bere­its einen entsprechen­den Ver­trag als Bun­de­strain­er bis zum Jahre 2022 in der Tasche hat. Den vorzeit­ig zu been­den, kostet in aller Regel unnötiges Geld. Das gilt es zu ver­mei­den. Darüber hin­aus war der Auftritt der deutschen Elf bei der Fußball­welt­meis­ter­schaft in Rus­s­land ein voller Erfolg. Das wiederum kann man aus Kreisen der Wirtschaft erfahren. Erfolg sagt let­z­tendlich nichts über die Rich­tung aus. Auch den Ver­lust eines Unternehmens beze­ich­net man in der Bilanz als Erfolg, auch wenn der mal neg­a­tiv aus­fällt. Als Muster­schüler in diese Rich­tung kön­nen wir aktuell die Deutsche Bank anführen, deren Aktienkurs die neun Euro Marke ger­ade dieser Tage unter­schrit­ten hat. Keine Frage, ach das ist ein Erfolg.

Erfolg ist Erfolg … basta

Um also auf Erfol­gskurs zu bleiben, ist Jogi Löw weit­er­hin unverzicht­bar­er Mann der Wahl. Das ergibt sich allein schon aus dieser Berichter­stat­tung: Deutsch­land-Spiel kostet Wirtschaft dreis­tel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag[SpeiGel auf Lin­ie]. Mit dem aktuell erziel­ten Erfolg in Rus­s­land hat somit die deutsche National­mannschaft nichts weit­er als Schadens­be­gren­zung betrieben … und das unter der Leitung des amtieren­den Bun­de­strain­ers Jogi Löw. Damit sind weit­ere Aus­fälle in unser­er heimis­chen Wirtschaft, die sich im Ver­lauf der näch­sten Wochen ergeben hät­ten, defin­i­tiv aus­geschlossen.

Für die Fußball­nar­ren der Nation kön­nen wir selb­stver­ständlich ein­fach die Tabelle drehen, dann ste­ht Deutsch­land nach wie vor oben. Ein weit­er­er Grund, die Kon­se­quenz zu rüh­men, mit der sich der Welt­meis­ter stets an die Spitze der Tabelle dreht, ob nun oben oder unten. Auch das ist am Ende eine for­mi­da­ble Meis­ter­leis­tung, für die let­ztlich sog­ar der Tor­wart im let­zten Spiel noch ein­mal richtig aus dem Häuschen kom­men musste. Aller Voraus­sicht nach sollte es einen Ehren­preis für das dümm­ste Tor dieser Fußball­welt­meis­ter­schaft geben und den wird eben Deutsch­land abgreifen.

Unter diesen Gesicht­spunk­ten, ins­beson­dere unter dem nicht min­der erfol­gre­ichen Ein­fluss der deutschen Wirtschaft auf das heimis­che Fußballgeschehen, ist es nur fol­gerichtig und kon­se­quent, Jogi Löw an der Posi­tion zu belassen, die er schon seit langer Zeit inne hat. Betra­chtet man den volk­swirtschaftlichen Schaden, der durch solche Fußball-Events den deutschen Unternehmen regelmäßig entste­hen kann, sollte die Dankbarkeit gegenüber diesem Bun­de­strain­er noch erhe­blich größer aus­fall­en. Spätestens seit­dem Angela Merkel vehe­ment die mark­tkon­for­men Demokratie pos­tuliert, dür­fen wir ver­gle­ich­bare Aspek­te nicht ein­fach aus dem Fußball her­ausre­den wollen.

Der deutsche Fußball soll sich nicht für alles hergeben

Jogi Löw bleibt mindestens bis 2022 BundestrainerDarüber hin­aus  soll es interne Direk­tiv­en gegeben haben, sich nicht über­mäßig lange an dem Dop­ing Cup in Rus­s­land zu beteili­gen. Für einen anständi­gen Welt­meis­ter ziemt es sich nicht für einen Despoten vom Kaliber eines Putin Wer­bung zu machen. Das sind aber völ­lig nachrangige Aspek­te, die mon­etären Aspek­te der deutschen Volk­swirtschaft wiegen da selb­stver­ständlich sehr viel schw­er­er.

Mit Blick auf die aktuelle Erfol­gssto­ry der (National)Mannschaft muss das The­ma noch weit­er hin­ter­fragt wer­den. Man kann eine völ­lig neue Form des Spon­sor­ings für den Fußball aus dieser Erken­nt­nis entwick­eln. Wür­den sich mehrere Großun­ternehmen zusam­men­tun, um den deutschen Fußball für Erfolge dieser Art zu unter­stützen, hätte das enormes Poten­tial. Ver­mut­lich käme die Wirtschaft mit einem Bruchteil des Geldes aus, welch­es ihnen auf der anderen Seite als Schaden entste­ht, sollte die Mannschaft nach dem Titel am oberen Ende tra­cht­en und dafür über Wochen die heimis­che Wirtschaft arbeit­stech­nisch lahm­le­gen.

Mit der Neuaus­rich­tung, die braucht die Mannschaft jet­zt ohne­hin, in diese Rich­tung, ergäbe sich qua­si wie von allein eine absolute Win Win Sit­u­a­tion. Yogi Löw kostet deshalb nicht mehr, die Wirtschaft hat längst nicht mehr so große Schä­den und die vie­len Fußball­spiel­er kön­nten erhe­blich mehr geschult und geschont wer­den, was weniger Ver­let­zun­gen bed­ingt und somit auch Behand­lungskosten spart. Und das wichtig­ste eben, die Wirtschaft spart sich großar­tige Aus­fal­lzeit­en, wo das Fußvolk meint, es müsse unbe­d­ingt die Mannschaft anfeuern. So brin­gen wir den Irrsinn zurück auf das nor­male Maß ein­er anständi­gen Bewe­gungs­ther­a­pie.

Jogi Löw bleibt min­destens bis 2022 Bun­de­strain­er
7 Stim­men, 4.86 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (97% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2288 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

11 Kommentare

  1. Train­er welchen Bun­des ?
    Er ist doch nur der Moti­va­tor eines Söld­ner­haufens genan­nt : DIE MANNSCHAFT !!!
    Im Übri­gen ist es doch gute Deutsche Tra­di­tion in Rus­s­land zu scheit­ern. Auch unter den besten Feld­her­ren…

    • Und soweit in den Osten hat es noch kein Deutsch­er geschafft.
      Ein paar hätte ich aber noch weit­er nach Sibirien geschickt, ins­beson­dere DFB Funk­tionäre ohne Moral und Anstand. Viel Glück für Schwe­den und Brasilien.

  2. Zoum Heulen … all die aus­fal­l­en­den Pro­vi­sio­nen, Bonuszahlun­gen, Wer­beKam­pag­nen, Pro­duct­place­ments, Spe­sen … alles jet­zt neg­a­tiv als Vol­lver­sager kon­notiert; vielle­icht wäre es bess­er gewe­sen gle­ich in 2014 auf dem Orgas­mus Höhep­unkt abzutreten

  3. “Darüber hin­aus soll es interne Direk­tiv­en gegeben haben, sich nicht über­mäßig lange an dem Dop­ing Cup in Rus­s­land zu beteili­gen.”

    Wahrlich zurück­hal­tend for­muliert! Durfte der Fan der “Mannschaft” sich gestern Abend in den Tages­the­men den Kom­men­tar von diesem Bübchen vom WDR reinziehen, dann war ihm sofort klar, so eine Bre­it­seite hätte keines­falls bei ein­er Vertei­di­gung des Titels Sinn gemacht. Und je früher das gen­erös ange­botene Heim­flugtick­et in Anspruch genom­men wer­den kon­nte, um so bess­er. Stelle man/frau sich vor, Frau Merkel wäre nicht darum herum gekom­men, nach Moskau zu fliegen und im Sta­dion neben diesem Unmen­schen aus dem Kreml sitzen zu müssen. Ein Boykott der WM, nee, der war nicht möglich. So aber kon­nte der Plan A — äußer­ste Zurück­hal­tung von allen in jed­er Hin­sicht und jed­er Form — strikt einge­hal­ten wer­den. Soviele Indizien, die darauf hin­weisen, das Ver­hal­ten von Jogi, die Auswahl, ins­beson­dere von nur anderthalb Stürmern, das und vieles andere mehr. Der Rück­fall vom eigens errichteten Wohlfühl-Resort zurück in eine ver­rot­tete sozial­is­tis­che Gewerbeschule namens Malente 2.0 als Quarti­er, ganz in der Nähe des Flughafens für den Rück­flug. Bin lei­der in Eile, ger­ade. Son­st würde ich noch einen Sack voller weit­er­er Selt­samkeit­en benen­nen kön­nen.

    Ach ja! Wann endlich erfahren wir den wahren Grund für das Ver­sagen? Waren doch bes­timmt die Tür­griffe in Malente mit den Skripal‑K.O.-Tropfen prä­pari­ert. Aber sich­er doch! Hat doch schon vor vier Jahren bei der Gen­er­al­probe wun­der­bar funk­tion­iert. Als Ver­such­skan­inchen wur­den sein­erzeit die ein­heimis­chen Fuss­bal­lkün­stler beige­zo­gen. Gle­ich darauf war das brasil­ian­is­che Volk der­maßen bit­ter, dass es ihm total Wurst war, was mit ihrer gewählten Präsi­dentin so abging. Und die ganzen fake-news über die Stärke der deutschen Grup­pengeg­n­er, gut gestreut bis hin zu Jogi, das kön­nen doch nur die Cyber-Krieger aus der Peters­burg­er Strick­kiste gewe­sen sein. Da wird wohl Brüs­sel aktiv wer­den müssen mit seinem Artikel 5. Gegen­schlag gegen den Cyber-Krieg, doch, das würde den Toitschen gnädi­ger stim­men. Zur NATO! Und Frau Merkel kön­nte sich wieder als Ret­terin der Nation her­aus­putzen. Horst? Der wäre von gestern dann!

  4. Meine Güte,

    es ist doch ganz klar, wer den Abgang der deutschen Mannschaft ver­schuldet hat.
    PUTIN wars. Er war nah am Geschehen und hat­te bes­timmt die Tore der Geg­n­er unsicht­bar zuge­nagelt.
    Er hat doch son­st auch alles ver­schuldet.

  5. Fehlt nur noch der Aspekt Fuss­ball Wet­ten, die haben sich ne gold­ene Nase ver­di­ent damit. Nie­mand hätte gewet­tet das die 11 in der Vor­runde auss­chei­det.
    In der Ver­gan­gen­heit sind genug Dinge bekan­nt , das geschoben wurde bei spie­len.

    Einen Box­er schmieren das er ko geht, das gibt es auch im Fuss­ball schon lange. In Kriegen und an der Börse wirds genau­so gemacht.

    Daher die Aus­sage Söld­ner @Anton ist völ­lig richtig in jed­er hin­sicht.
    Die Men­schen frö­nen nun­mal den falschen Werten und sind sel­ber nur benutzte Mar­i­onet­ten, die hinge­hen wo es Geld gibt. Alles tuen was diese Geldge­ber dann ver­lan­gen.….. Dadurch ist ja die Welt wie sie ist, durch und durch von gier nach mehr und lügen durch­zo­gen die zwangsläu­fig dadurch entste­hen.…..

  6. Klar doch, dass Putin schuld an dem Auss­chei­den der “Mannschaft” hat­te. Der hat hat ein­fach gesagt, dopt ihr wieder, reißen wir dem Löw seine Perücke herunter und das kon­nte der Welt­meis­ter­train­er natür­lich nicht akzep­tieren. Bis zum näch­sten 7:1 gegen Brasilien mit Dro­ge­nun­ter­stützung wird es wieder eine Weile dauern, aber Mut­tis Al Quai­da Söld­ner brauchen die Cap­ta­gon Pillen auch nicht mehr wegen Ende Gelände.
    Und wie aus ein Wink aus dem Jen­seits wurde die The­o­rie von Hawk­ing zu den Mul­ti­ple Uni­versen bestätigt. Die Mut­ti hat jet­zt behauptet, sie hat niemals gegen ein Recht ver­stoßen, wie sie eben­falls öffentlich gesagt hat­te, sie war niemals für den Irakkrieg. Jet­zt redet sie immer zu von Europa das ohne Massen­im­mi­gra­tion ver­loren ist. Klar­er Fall von miss­lun­genem Area 51 Exper­i­ment, da ist die Mut­ti mit samt den Grü­nen aus einem Par­al­lelu­ni­ver­sum hier ges­tran­det. Damit erk­lärt sich auch die Energiewende, Diesel Skan­dal, Dosenpfand, Ökosprint oder Gen­der­wis­senschaften. Man kann nur hof­fen, die US Boys kriegen das wieder hin und schick­en die Mut­ti mit ihren grü­nen Gefolge wieder nach Hause.

  7. Ich finde bis nach Kasan gekom­men zu sein, ist doch schon mal ein großer Erfolg. Vor ein paar Jahren scheit­erten unsere tapfer­en Jungs bere­it in Stal­in­grad.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*