Fall Skripal: Russland muss nachweisen wie es an NATO-Gift kommen konnte

Fall Skripal: Russland muss nachweisen wie es an NATO-Gift kommen konnteGiftdorf: Inzwischen liegen seitens der OPCW weitergehende Ergebnisse vor, die sich mit der Analyse der verwendeten Giftstoffe, rund um den Anschlag auf die Skripals in Salisbury (Großbritannien) befassen. Es ist und bleibt eindeutig, wie immer (Irak, Skripal, Syrien … wir kennen den Klassiker). Interessanterweise ist bei den Analysen jetzt ein Gift aufgetaucht, welches ganz und gar aus Beständen der USA, Großbritanniens und weiterer NATO-Partner stammt. Umso peinlicher, weil dies wohl jenes Gift ist, welchem die Skripals ursächlich ausgesetzt waren. Das wirft natürlich noch erheblich mehr Fragen auf.

Die Schuld Russlands an diesem feigen Mordanschlag war ja bereits weit vor den Laborergebnissen eindeutig festgestellt und mit entsprechenden Sanktionen, in Form von Diplomatenausweisungen geahndet worden. Da es diesbezüglich keinerlei Zweifel mehr geben kann, dürfte Russland nur noch mehr in Erklärungsnot kommen. Insbesondere wird Russland sich bohrenden Fragen der USA und Großbritanniens ausgesetzt sehen, wie es sich diesen westlichen Kampfstoff beschafft haben will? Immerhin liegen diese Kampfstoffe unter strengem Verschluss besagter Staaten. Das deutet darauf hin, dass Russland noch erheblich mehr Dreck am Stecken hat, als da im ersten Moment erkennbar ist. Offenbar beabsichtigte Russland, die Schuld für dieses Attentat in irgendeiner Weise England in die Schuhe zu schieben. Also peinlicher geht es ja nun wirklich nicht mehr. Das sprengt sogar den schwärzesten britischen Humor.

Nachdem die Fiktionen allesamt mit der finalen Schuldzuweisung an Russland erledigt sind, können wir jetzt zu den Fakten kommen. Dazu haben wir einmal mehr einen Feindsender bemüht: Lawrow: Skripal-Gift durch Schweizer Labor als BZ aus Nato-Arsenal identifiziert[Sputnik]. In dem äußerst lesenswerten Artikel ist ausführlich dargelegt, dass ein Schweizer Labor genau den vorerwähnten Kampfstoff (BT) nachgewiesen hat. Anders als der A234 (Novitschok) ist der wohl nicht zwingend tödlich. Wohingegen der immer wieder ins Feld geführte russische Kampfstoff A234 jedenfalls nicht in den Blutproben der Skripals nachgewiesen wurde. Den fand man lediglich im weiteren Umfeld der Opfer, an den unmöglichsten Stellen. Geradezu so, als wollte man symbolisch, für einen Doppelagenten, eine chemische Doppel-Hinrichtung inszenieren. Sowas perverses können sich auch nur die Russen einfallen lassen.

Naja, ein bisschen peinlich ist das alles ja schon, wenn ausgerechnet die Russen selbst nunmehr darauf drängen, dass es ein Kampfstoff aus westlicher Produktion sein soll, den sie bei der Vergiftung der Skripals verwendet haben. Da dürfen sie sich nicht wundern, wenn jetzt weitere bohrende Fragen an Sie gerichtet werden. Andererseits scheint der OPCW als auch den Briten das Ganze etwas unangenehm zu sein. Dazu besteht an sich aber keine Veranlassung, da die Schuldfrage doch auskömmlich geklärt ist.

Kontrollverlust bei Gift-Kampfstoffen

Das kann natürlich auch mit einem Sicherheitsleck zusammenhängen. Eines, welches sich ergäbe, sofern die Russen ihnen diesen Stoff tatsächlich entwendet haben, um die Skripals damit zu vergiften. Demnach sind dann Briten, Amerikaner und Assoziierte wohl nicht in der Lage solche Kampfstoff sicher unter Kontrolle zu halten. Sowas darf man folgerichtig nur von Russland erwarten, wo der Erfinder von A234 bereits in den 90er Jahren in die USA auswanderte und die Formel des Giftes in einem Buch veröffentlichte.

Alles in allem handelt es sich jetzt um Weiterungen, die hierzulande niemand mehr hören will. Dementsprechend genervt geben sich die Freund-Medien zu diesen unhaltbaren Anschuldigungen: Russland behauptet, Skripal wurde mit Kampfstoff aus dem Westen vergiftet[SpeiGel auf Linie]. An sich wäre es längst an der Zeit für ein ausgedehntes Schweigekartell in dieser Sache, analog zu den Untersuchungsergebnissen zum Abschuss der MH17. Bestens sollte unter den Fall Skripal, mit dem erfolgten, deutlichen Schuldnachweis der Russen ein Schlussstrich gezogen werden.

Diese neuen Indizien haltlosen Behauptungen der Russen verkomplizieren den gesamten Vorgang unnötig. Sie lassen Fragen aufkommen, die hierzulande niemand beantworten möchte. Da fragt man sich, warum sich die Russen nicht ebenfalls mit den hinlänglich propagierten Mutmaßungen vor den Laboranalysen abfinden wollen und selber immer noch peinlichere Anwürfe nachliefern. Dadurch wird doch die erwiesene Schuld und das bereits erfolgte Ausmaß der Bestrafung nicht weniger.


Weiterführende Informationen

Fall Skripal: Russland muss nachweisen wie es an NATO-Gift kommen konnte
12 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 2006 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

7 Kommentare

  1. +++ Breaking News 15.4.2018 +++ Deutsch-Russische Beteiligung am Giftgaseinsatz in Duma/Syrien nicht ausgeschlossen! +++ Trump, May, Macron, Merkel und Maas prüfen smarten Tomahawk Einsatz im Spreewald ohne weitere Überprüfung der Fakten! +++

    Nach eingehenden Untersuchungen einer OVUT (Offiziell voreingenommenes Untersuchungs-Team) Delegierung aus London (Nebendelegation der Weisshelme) wird das Bild des grausamen Einsatzes von Giftgas in Dumma nun endlich klarer: Es handelt sich wie nun offiziell bestätigt laut Stempel um ein 50kg Fass Senfgurken (daher wohl Senfgas) von 1978 aus alten DDR Kampfgasbeständen im Spreewald, welches durch Aufprall aus 20cm Höhe leck schlug…!

    Rund um den Anschlagsort verteilt wurden die Reisepässe von drei Russland-Deutschen Kampfpiloten gefunden: Dimitri Müller, Ivan Meier und Mischa Lange aus Guben/Spreewald! Obwohl es den syrischen Anschlagsopfern nach dem teilweisen Genuss der überlagerten Senfgurken wieder gut gehe, prüfen die Kriegstreiber Trump, May und Macron den Einsatz von neu entwickelten, überaus „smarten“ Tomahawk-Marschflugkörpern auf Standorte der alten Spreewaldgurkenfabriken in Deutschland…Märkel überlegt noch!

    Deutschlands Kanzlerin Angie Märkel zeigte sich sogleich hoch bestürzt, formte unverzüglich die Handraute und fordert nun vehement den Familiennachzug aus GANZ Afrika auch ohne Familienmitglieder in Deutschland! „Es muss reichen, wenn ein Familienmitglied nach Deutschland hätte „flüchten“ KÖNNEN“…! „Nuja, schaffn das…!“ nuschelte sie als letztes Statement zur Lage. Ihr Außenmännchen Heiko Mars will jeden Häth-Spietsch sofort durch seine Amadeus-Kahane-Sonnenstaatsland Kommentar-Schreddertruppe verhindern lassen…dazu benötigt er mindestens 50000 neue arbeitslose Akademiker mit guten Deutschkenntnissen!

    Krankheitsminister Jens Schmarrn fordert zugleich lautstark die Verdopplung aller aufgestellten Mülltonnen in Deutschland, um zeitgleich den Rentnern und Hartz4-Kindern ein ausreichendes Zusatzeinkommen zur Verfügung zu stellen…! „Wo genügend Leergut zu sammeln ist, herrscht keine Armut…!“, so sein lautstarkes Statement zur nun eskalierten Lage! Im Gegensatz dazu fordert nun Heimatschutz-Oberhorst Horst Seehöfer einen 3 Meter hohen Grenzzaun rund um GANZ Afrika zum Schutze Europa’s und warnte gleichzeitig eindringend vor der massiven Zunahme einer allzu paarungswilliger und messerbestückten Fachkräfte-Invasion…!

    Sie finden diese Nachricht absurd, hanebüchen und völlig daneben…ja stimmt, da haben Sie Recht! Aber genau so absurd, hanebüchen und völlig daneben ist es zu glauben, Assad würde in den letzten Kriegstagen nach einem Sieg über die ISIS-Rebellen gegen die EIGENEN BÜRGER Giftgas einsetzen und so einen Militärschlag der USA und der NATO herauf beschwören…oder Putin würde einen Anschlag mit einem extrem schwer zu handhabenden russischen Nowitschok-Kampfgas auf einen seit 7 Jahren übergelaufenen Doppelagenten Skripal und seine unschuldige Tochter anordnen, wenn zwei kleine Bleikugeln aus einer amerikanischen Browning mit Schalldämpfer weitaus effektiver gewesen wären! Einfach mal überlegen, wem und warum solche False Flag Anschläge am meisten Nutzen bescheren…!

    Spaß beiseite: Bis heute gibt es KEINERLEI BEWEISE, ob zuletzt in Duma/Syrien überhaupt ein Giftgas zum Einsatz kam und woher das absolut tödliche, aber in diesem Fall scheinbar doch überlebensfähige Giftgas im Fall Skripal stammt…und, und, und!

    Als Begründung für den Irakkrieg 2003 nannte die angreifende „Koalition der Willigen” unter der Führung der USA vor allem eine angebliche akute Bedrohung durch Massenvernichtungsmittel seitens des irakischen Diktators Saddam Hussein. Diese und weitere Begründungen waren vor dem Irakkrieg stark umstritten. Diesem verweigerte der UN-Sicherheitsrat die Legitimation durch ein UN-Mandat, so dass dieser Krieg bis heute völkerrechtlich als illegaler Angriffskrieg gilt. Die genannten Kriegsgründe sind historisch widerlegt und werden oft als absichtliche Irreführung der Weltöffentlichkeit bewertet, da im Irak weder die unterstellten Massenvernichtungsmittel noch irgendwelche Beweise akuter Angriffsabsichten gefunden wurden…!

    Preisfrage: Wer sieht hier die Parallelen zum Syrienkrieg…?

    • Was gibt es denn zu gewinnen? Parallelen gibt es jede Menge und nicht „nur“ zum Syrienkrieg! „Cui bono“ – wem nutzt das – ist immer die erste Frage, die man sich stellen sollte, dann kommt man sehr schnell auf den oder die Täter.

      Fakt ist nun mal auch, dass al Assad einen extrem hohen Beliebtheitsgrad in der Bevölkerung hat! Es gibt nicht nur keine Beweise für einen Giftgasangriff durch die syrische Armee, sondern diese Behauptung ist schlicht falsch und sie ist vorsätzlich lanciert worden, um so einen – völkerrechtswidrigen – Überfall auf Syrien durchführen zu können!

      Wir dürfen – bei alledem – auch nicht vergessen, wer ein extrem starkes Interesse am syrischen Territorium, sowie an den dortigen Rohstoffen hat! (Cui bono?) Nach dem „Oded Sinon Plan“ eines „Greater Israels“ würden mehr als 9/10 des syrischen Territoriums an Israhell fallen. Auf den geraubten Golanhöhen bohrt inzwischen auch schon eine Firma der „Tothschulds“ nach Öl! Wir müssen also davon ausgehen, dass Israhell gar nicht beabsichtigt, diesen – erraubten – Landgewinn irgendwann wieder aufzugeben! Die wollen dort sogar mehr, sehr viel mehr!

      IMMER – noch – dasselbe Muster! Lügen, Lügen, Lügen und dabei die Niedertracht nicht vergessen! Da hat Trump wohl Anweisung von „Oben“ bekommen, im Interesse der Gier, ein „Bisschen“ zu töten?!

      • Ach, ich vergaß:

        Schweizer Labor: Das Skripal-Gift wurde nie in Russland entwickelt und stammt wohl aus dem NATO-Arsenal – https://is.gd/2PIVuG

        Diese Farce wird für die Kriegstreiber immer peinlicher! Das war ein „Schuss ins eigene Knie“!

  2. „Inzwischen liegen seitens der OPCW weitergehende Ergebnisse vor, die sich mit der Analyse der verwendeten Giftstoffe, rund um den Anschlag auf die Skripals in Salisbury (Großbritannien) befassen. Es ist und bleibt eindeutig, wie immer (Irak, Skripal, Syrien … wir kennen den Klassiker). Interessanterweise ist bei den Analysen jetzt ein Gift aufgetaucht, welches ganz und gar aus Beständen der USA, Großbritanniens und weiterer NATO-Partner stammt. Umso peinlicher, weil dies wohl jenes Gift ist, welchem die Skripals ursächlich ausgesetzt waren. Das wirft natürlich noch erheblich mehr Fragen auf. […]“

    Ein – weiteres – Eigentor, der westlichen Kriegstreiber! Leider dringen solche Details – leider noch sehr oft – nicht in die Hirne der „nützlichen Idioten“ vor, denen eine Schlagzeile reicht, um Russland (vorzu)verurteilen!

    Warum „bestraft“ man eigentlich Russland im „Fall Sripal“ nicht? Immerhin handelt es sich doch auch um Giftgas? In Syrien hat man doch vorgemacht, wie das geht und schließlich stellen völkerrechtswidrige Verhaltensweisen für den Westen ja kein Hindernis dar.

    Wer unbedingt Krieg braucht, darf sich eben mit so Unwichtigkeiten wie der Wahrheit oder „Spielregeln“ nicht aufhalten! Allen voran – wieder mal – die „Dämonkraturbringer“ von jenseits des Atlantiks mit ihrem „bewährten“ Szenario und die „Chefs“ von Trump besitzen ja schließlich auch eine Jahrhunderte alte „Erfahrung“, die sie auch immer wieder „gerne“ einbringen, wenn es etwas zu rauben gibt und wenn man dem Ziel der Weltherrschuft wieder einen Schritt näher kommen kann.

    Wie „gut“, dass wir solche „Verbündeten“ haben, so brauchen wir denn auch keinen weiteren Feind ausmachen!

    Wenn man mal ehrlich zu sich ist, dann müsste man die Forderung vertreten, dass ALLE kriegstreibenden Kreaturen vor ein – noch zu schaffendes – internationales Strafgericht gehören! Eine Massenveranstaltung, welche man in einem gigantischen Stadion durchführen müsste!

    Auch beim – anschließenden, zwangsweisen – Ausscheiden der Delinquenten, aus dem Rennen, würde es vermutlich zu Personalmangel kommen. Aushelfen könnte da sicherlich auch Saudi Arabien, dass „erfahrene“ Henker besitzt!

    Das Ganze sollte man dann natürlich noch – weltweit – im TV übertragen! Wie bei einer Fußball WM, würden sich sicherlich Sponsoren finden lassen, die Schlorke und Chips bewerben würden?

    Moderator im „Off“: Wir berichten jetzt live vom ersten internationalen Hinrichtungsmarathon in xxx. FSK 12 Jahre, somit könnte also noch vor 23:00 Uhr gesendet werden! So macht richten – hinrichten – „Spaß“!

  3. hier die Syrische Chemische Waffen-SAGE : https://www.globalresearch.ca/the-syria-chemical-weapons-saga-the-staging-of-a-us-nato-sponsored-humanitarian-disaster/5315273 . Ein Schweizer unabhängiges Labor hat eine neue Nato-Chemiewaffe gefunden/enthüllt, BZ, und Spuren von Novichok 234 gefunden. Das passt zu dem Britischen Militärmanöver zusammen mit Porton Down, Institut für Chemiewaffen-Forschung, 8 km von Salisbury, tags zuvor als man die Skripals betäubt auf der Parkbank fand. Sowie die USA in der Türkei, Jordanien ihre Rebellen (Al Nusra-Terroristen) im Umgang mit Chemiewaffen trainiert haben, damit sie sie im Falle eines Angriffs mit denselben diese unschädlich machen können, so heißt es, aber natürlich lernen sie damit die Waffen kennen, und können sie als solche auch einsetzen. http://www.voltairenet.org/article200450.html
    Hier spricht Lawrov von „Toxic Knife.“ So heißen die jährlichen Manöver des Britischen Militärs zusammen mit Porton Down. – Russland kann noch so viele überzeugende Wahrheiten belegen, es fruchtet Nichts bei Macron, Trump, Merkel, May, Israel, UNO, die Macht der Pscychopathen braucht eine massive Gegenpower von uns Bürgern, vor der die Elite auch Angst hat, leider ist die nicht in Sicht, vielleicht kommt’s erst, wenn dieses Schmierentheater zusammenbricht.

  4. Natürlich hat jeder gute Geheimdienst ein paar Feind-Waffen in seinen Arsenalen.
    Die Russen verfügen über US-Gifte und die Amis über Russen-Gift.
    Aber auch Dritte könnten ihren Schabernack treiben, wenn es für sie vorteilhaft wäre.
    Gerade das Trump-Bashing zeigt, dass hinter den Kulissen gewaltige Machtkämpfe toben.
    Ob dabei unsere ENieten auch den 3. WK riskieren, bleibt abzuwarten.
    Einen Einfluss auf die Geschehnissen haben wir sowieso nicht.

  5. Natürlich wollen die Deppen in Great Briten, heißt das Volk, keinen Krieg mit den Russen. Die können sich auch gar nicht vorstellen, warum. Aber der britische Ausgehhund May weiß es natürlich, sagt es aber niemand, weil das dann doch völlig entlarvend wäre und da ist frau very britisch.
    Die Russen rücken einfach nicht freiwillig und umsonst ihre vielen Rohstoffe raus und das geht natürlich gar nicht. Bei den Indianern hat es noch mit den Glasmurmeln und Alkohol geklappt, bei den Russen geht es irgendwie nicht. Klar trinken die auch jede Menge Alkohol, dafür nehmen die aber keine Drogen, wie unsere islamistischen Freiheitskämpfer, die davon gar nicht lassen können bei ihren Einsätzen in Syrien weil natürlich einige bereits gestorben sind und die May darf die nicht einmal ehrenhaft auszeichnen wegen der Kontenance.
    Es ist schon irgendwie immer ermüdend in der Wiederholung der Vorwände für den Kriegsbeginn, es ist das Wort Gift seit 1914. Im Irak sind 1.000.000 Menschen für den Vorwurf des Giftes gestorben, quasi für eine Lüge und die westlichen Helden laufen immer noch frei herum. Das ist der Nazi in Nürnberg schon für weniger aufgeknüpft worden. Ein Glück, dass sich die Raute für ihre Kriegsreden im Bundestag nicht mehr erinnern kann, aber das konnten die Nazi auch nicht.

1 Trackback / Pingback

  1. Fall Skripal: Russland muss nun nachweisen wie es an NATO-Gift kommen konnte…! – Willkommen beim Sanktionscenter auf WordPress – DEM Satireblog zu Deutschlands gefühlter neuer Staatsform M.I.ST. (Merkels Islamischer Staat) inklusive Maa

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere