Frauen verheizen: IS probt NATO Armee-Standards

Frauen verheizen: IS probt NATO Armee-StandardsAbsurdistan: Ein Blick in die Geschichtsbücher lehrt uns unmissverständlich, dass im Krisenfall auch das „letzte Aufgebot“ immer noch irgendwie verheizt werden muss. Es mutet an wie bei Spielsüchtigen im Casino, die meist erst dann wieder Ruhe geben, wenn das letzte Hemd den Besitzer gewechselt hat. Das gilt für Kriege umso mehr. Solange die Entscheider selbst nicht zum Schlachten an die Front müssen, gibt es kein Halten mehr bei dem was für den Endsieg alles aufgefahren wird. Diesen Umstand darf man durchaus als weltweite Tradition begreifen.

Hatte man bislang angenommen, das der Islamische Staat seine Frauen ausschließlich zur massenhaften Nachwuchsproduktion gebrauchen wollte, lernen wir dieser Tage neues von dem Halsabschneider-Verein. Was bisher niemand für möglich hielt, der Islamische Staat passt sich den internationalen, also auch den NATO-Standards an und gibt die Frauen endlich zum Verheizen frei. Abgesehen davon ist das betriebswirtschaftlich sehr sinnvoll, denn die Frauen sind im Islamischen Staat sowieso nichts wert. Statt sie bei Nichtgefallen hobbymäßig zu steinigen, macht es Sinn sie mit einem Bauchweggürtel auf den Feind loszulassen. Will sagen, die Logik ist nachvollziehbar, nur hatte niemand eine so schnelle Annäherung an westliche Standards bei der Kriegführung des IS erwartet.

Anders als über den Einsatz von Frauen in unseren Armeen, wird an dieser Stelle ziemlich hämisch über die Neuerung beim IS berichtet: Terrormiliz in Syrien „Islamischer Staat“ schickt jetzt Frauen an die Front[SpeiGel auf Linie]. Vermutlich übt sich der Spiegel irgendwie in so einer Art unterschwelliger Schadenfreude. Völlig unverständlich, wenn man daran denkt, dass alle modernen Armeen ebenfalls Frauen zum Verheizen vorhalten. Ein wenig Anerkennung für diese Adaption westlicher Werte wäre bestimmt angemessener gewesen.

An anderer Stelle wäre sogar ein dickes Lob fällig gewesen, aber das mochte die Spiegel-Redaktion vermutlich nicht über sich bringen. Wahrscheinlich sieht sie den IS irgendwie feindlich statt freundlich. Letzteres ist völlig unverständlich, wenn man der Islamisierung in unseren Breiten Vorschub leistet. Es ist auch nicht sonderlich neutral und bei der Berichterstattung wertend bis unschön.

Frauen verheizen: IS probt NATO Armee-StandardsIn einer Hinsicht ist der IS nunmehr weltweit führend. Nämlich bei der Art und Weise bei der kriegerischen Verwertung von Frauen. Das betrifft die Ästhetik. Die IS Mädels laufen quasi gleich in so einer Art Cadaver-Bag (Leichensack) auf. Wenn alles gut geht und die Frauen vom Gegner mit einem „Blattschuss“ und nicht mit Sprengkörpern erlegt werden, ist das eine super saubere Sache. Niemand muss die Einzelteile der Frauen einsammeln oder sich gar die schmerzverzerrten Gesichter der frisch verreckten Mädels ansehen. Das bleibt alles fein sauber unter der Burka (dem modernen Leichensack) verborgen. Es schont die Nerven der übrigen Kämpfer und ist somit ausgesprochen gut für die Moral der Truppe.

Sicher ist die besagte Kampf-Montur für einen regulären Kampfeinsatz im Feld ein wenig unpraktisch. Für den Einsatz in Fußgängerzonen und beim Body-Bombing wiederum ideal. Unter Kostengesichtspunkten kommt eine Zweituniform natürlich nicht in Betracht, weil dann die Ausrüstung teuer wäre als die nackte Kämpferin. Die Frauen sehen wegen der Verschleierung schlecht, können viel zu langsam rennen und sind in der wüstenfarbenen Umgebung ideale Ziele, da jederzeit sehr gut zu erkennen.

Wenn der IS allerdings genügend Frauen hat, dann kann er den Gegner ganz kriegslistig mit „Häschen schießen“ volle Pulle ablenken, während dabei die strammen Jungs entweder weglaufen oder sich irgendwas martialisches einfallen lassen, um den Feind angemessen zu vernichten oder unter Kontrolle zu bekommen. Der bisherige Kriegsverlauf zeigt, dass sie sich überwiegend für erstere Option entscheiden.

Erkenntnisgewinn ist nicht gleich Durchblick

Frauen verheizen: IS probt NATO Armee-StandardsDie entscheidende Erkenntnis bleibt, dass der IS endlich anfängt die westlichen Werte vorbehaltlos anzuerkennen. Dass er insbesondere in Sachen Kriegführung schon mal diese Werte selbst praktiziert und die Mädels zum Verheizen ins Feld schickt. Gerade Deutschland hat sich ja unter den Grünen ebenfalls wieder zur Kriegsnation entwickelt. Ausweislich des rechten Bildes hat der IS „grünen Krieg“ bislang wohl noch falsch verstanden. Was bei uns die „Ökologische Kriegführung“ ist, scheint dort nur zur grünen Burka zu reichen … vermutlich für den zukünftigen Einsatz in den grünen Auen Europas.

Das alles lässt irgendwie hoffen! Fälschlich werden Frauen in der Arme gerne als Zeichen von Gleichberechtigung gewertet. Das ist es natürlich grober Unfug und nur eine These für die Dummbeutel. Die Praktiker wissen, dass der bewaffnete Einsatz von Frauen in der Armee Garant dafür ist, dass uns Mord und Totschlag auf ewig erhalten bleiben. Wenn man beide Geschlechter intensiv in vergleichbare Mordprojekte einbindet, ist ein Ausweg aus diesem Gewaltkarussell unmöglich zu finden. Das dürfte wohl eher dem tatsächlichen Plan entsprechen.

IS ist Geschöpf des Westens

Andererseits ist der IS schon immer ein „Kind des Westens“ gewesen. Letztlich um eigene Interessen in der islamischen Welt zu forcieren, darüber hinaus allzeit einen vermeintlich validen Gegner zu haben, um die Menschheit unter sicherheitspolitischen Aspekten in den Würgegriff nehmen zu können. Die USA und besonders Saudi-Arabien haben sehr viel Geld in diese Truppenteile investiert. Ansonsten hätten sie ihren überlebenswichtigen Krieg gegen den Terror schon vor Jahren wegen Desinteresse potentieller Gegner einstellen müssen.

Wenn man sich allerdings den Gegner selbst züchtet (siehe auch al Qaida), weiß man was man hat und wie verlässlich der ist. Alles in allem wird das Thema IS und deren Listigkeit, wohl auf einige Zeit dem gemeinen Publikum recht schleierhaft bleiben. Das ist gewollt. Nicht nur wegen der nunmehr übers Schlachtfeld laufenden weiblichen Leichensäcke, sondern auch weil die Erfinder, Urheber und Ausrüster dieser Truppenteile, gar kein Interesse an einem klaren Blick auf diese elende Geschichte haben. Und solange sich genügend Idiot|innen für diese Zwecke rekrutieren lassen, muss sich niemand ernstliche Sorgen zum Aussterben der Gewalt auf diesem Planeten machen.

Frauen verheizen: IS probt NATO Armee-Standards
5 Stimmen, 4.60 durchschnittliche Bewertung (92% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1928 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

3 Kommentare

  1. Irgendwo im NT sagt Jesu : „Ich bin nicht gekommen euch Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“ Das ist e i n e Übersetzung. Die , die an Jesus glaubten, dachten, er wird im Familienstreit helfen, aber Jesus ging es um die geistige Auseinandersetzung mit dem ,was er predigte: „Wer unter euch ist ohne Sünde , der werfe den ersten Stein“ z.B.. So einfach hat Jesus Sünden nicht vergeben, er wollte die Auseinandersetzung mit der ungerechten Obrigkeit, der Religionsausübung der Juden auf dem Tempelberg.- Parallel läuft es heute weltweit mit der „Obrigkeit“ wie zu Jesu Zeiten, denn man macht Gesetze, die den Bürger immer mehr einengen, unfrei machen. Ein neue aktuelle Verordnung der EU, ich verstehe sie nicht, aber sie wird kommen: „Datenschutz als Deckmantel für umfassende Staatskontrolle.“ Heute auf DWN : https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/02/10/datenschutz-als-deckmantel-fuer-umfassende-staatskontrolle/?nlid=2c9cb20164

  2. Es ist natürlich schlau, die Frauen im Kampf zu verheizen, denn wenn die Jungfräulichkeit erst einmal weg ist, haben die Damen für die gottesfürchtigen Islamisten keine besonderen Wert mehr, da schließlich 72 Jungfrauen auf sie warten nachdem sie sich in die Luft gesprengt haben.
    Und da diese Wüstenbewohner quasi aus dem Nichts Internetplatformen betreiben für todesmutige und sadistische westliche Staatsbürger, die ihre kranken Wahnvorstellungen an Nichtmoslime so richtig ausleben konnten. Natürlich wurden die von ihren jeweiligen westlichen Staaten beschützt und bezahlt, ist ja klar. Man lässt seine Bürger schließlich nicht im Stich, wenn die für die gute Sache töten. Jetzt sind die allermeisten wieder zu Hause, allerdings dürfen sie jetzt keine Köpfe mehr abschneiden obwohl es den einen oder anderen schon in den Finger juckt. Aber der kleine Nachwuchs will neuerdings das Abgeguckte hierzulande nachspielen, nur Vater Staat hat das leider nicht erlaubt.
    Und so richtig kann man eine reine Frauenarmee auch nicht gebrauchen, da die gar keine Feind mehr benötigen, sondern sich im Zickenkrieg selbst zerfleischen. Entsprechende Demonstration gibt es bei Frau Klum zu bestaunen. Diese besondere Eigenschaft der Damenwelt, die permanente Aggressivität gegenüber dem eigenen Geschlecht kann natürlich in die richtige Richtung gelenkt, verheerende Schäden anrichten.
    Eine ganz besonders aggressive Variante, die vermutlich durch Mangel an männlicher Zuwendung herangezogen wurde, ist das Kampfhuhn, das vielmals als Politikerin in Szene gesetzt wird. Auffällig viele bildungsbefreite Grüne befinden sich darunter und leider auch die Chefin nebst ihrer Kriegsministerin daselbst.
    Auch Marie Luise Beck war wegen der Kampfmoral bei ihrem geliebten Asow Battailion, die gegen die Untermenschen in Europa kämpfen und die dachten sie bekommen aufgrund ihrer Erscheinung Besuch vom Leibhaftigen selbst. Ein Kämpfer, der versuchte mit Hilfe von Mengen von Wodka weibliche Züge zu erkennen, musste leider wiederbelebt werden und war dann auch nicht mehr einsatzfähig.
    Die Devotion der Damen hat bereits den damaligen Führer beeindruckt und wieder wird die Gutgläubigkeit einiger Frauen schamlos für perverse Kriegsabsichten ausgenutzt. Statt Leben zu geben, wollen diese Leben nehmen als hätten sie das Recht dazu.

1 Trackback / Pingback

  1. Aktuelles vom 11.2.2018 und: Frauen verheizen – IS probt NATO Armee-Standards – mikeondoor-news

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere