Maasvolle Meinungshygiene à la NetzDG: „Kanzlers Amtseid“ auf Facebook verboten

Maasvolle Meinungshygiene à la NetzDG: „Kanzlers Amtseid“ auf Facebook verbotenBad Irrsinn: So langsam aber sicher geht es den Kichernasen, Polit-Spöttern, Sarkasten und Zynikern richtig an die Wäsche. Den Auftakt dazu macht das mustergültige und vorauseilend supergehorsame Facebook. Dabei mag dahingestellt bleiben, ob es sich um eine individuelle oder vollautomatisierte Entscheidung des „System Facebook“ handelt. Im Rahmen der neuen bundesdeutschen Meinungshygiene, der neuen Wort-Rassegesetze à la NetzDG, veranlasst durch das maas’sche Wahrheitsministeriums, kommen die Einschläge dem „Kern der Meinungsfreiheit“ immer näher. Nur bei der Ausdeutung von Schutz oder Zerstörung dieser Freiheit beißen sich die Beteiligten noch ein wenig.

Statt mühevoller Differenzierung und Bewertung von Inhalten, besser erst mal „killen„. Das entspricht der guten Wildwest-Tradition der USA: „Erst schießen, dann fragen„! Selbiges ist übrigens auch der Schwerpunkt der noch in Entwicklung befindlichen und autonom operierenden Tötungsvollautomaten. Solche High-Tech-Teile wünscht man sich künftig zur Beaufsichtigung der Menschen-Herde. Damit kann man die häufig sehr offensichtlichen Gewissenskonflikte des menschlichen Aufsichtspersonals besser vermeiden. Facebook scheint zumindest bei der Aussortierung von nicht systemkonformen Meinungen bereits auf „vollidiotische“ Automaten zu setzen. Die Hinrichtung in der virtuellen Wellt lässt während des Experimentierens noch mehr Möglichkeiten. Die Masse der zu zensierenden Inhalte belässt keine Zeit für individuelle Betrachtungen komplexerer Sachverhalte, oder sie könnte das Billigpersonal total überfordern.

So ist beispielsweise die zeitgemäße Ausdeutung des Amtseides des Kanzlers / der Kanzlerin auf Facebook inzwischen ein absolutes No-Go. Dieser Artikel: „Kanzlers Amtseid in Klartext, der große Schwindel„, ist inzwischen 8 Jahre alt (Veröffentlichung 5. Juli 2010) und wurde in der gesamten Zeit bei rund 2.000 Teilungen auf Facebook nicht weiter beanstandet. Auch rund 40.000 Leser fanden bislang nichts unanständiges an der illustrierten Sichtweise auf das Dilemma. Das ist jetzt bedeutend anders. Der Artikel selbst hat sich nicht geändert, wohl aber die allgemeinen Zensurbedingungen seit dem 1.1.2018. So ist dieser Artikel seit ein paar Tagen auf Facebook nicht mehr zu teilen.

Je nachdem von wo aus man den Artikel zu teilen gedenkt, bekommt man unterschiedlichste Hinweise darauf, dass das leider nicht möglich ist. Was der finale Anlass für die Facebook-Sperre ist, bleibt ein „Betrübsgeheimnis“ des aktienbasierten Wohlfahrtsunternehmens. Weder Formulierungen, noch enthaltene Links geben Aufschluss darauf. Allein ein Hinweis, dass die Inhalte von Nutzern gemeldet wurden, lässt auf postmoderne Blockwart-Aktivitäten schließen. Wenn es Spitz auf Knopf kommt, sind es selbstverständlich immer die allgemeinen Nutzungsbedingungen gegen die so ein Inhalt verstößt. Die können zwar nie konkret benannt werden, aber es ist für jede Sperre das beste Argument.

Maasvolle Meinungshygiene à la NetzDG: „Kanzlers Amtseid“ auf Facebook verbotenSelbstverständlich kann in Deutschland jeder sagen was er möchte! Nur hat eben niemand einen Anspruch auf Verbreitung seiner Weltsicht. So sozial sind die Netzwerke nun auch wieder nicht. Das widerspricht zwar der Grundidee solcher Einrichtungen, aber wenn man sich eher als mediale Weltmacht, denn als soziales Netzwerk begreift, dann wird zumindest das gelebte Zensurkonzept dahinter etwas transparenter. Transparenz? Sicher nicht für die Gründe des Ausschlusses bestimmter Inhalte und Meinungen. Die bleiben am Ende stereotyp: „Verstoß gegen die AGB’s„.

„Sozial“ … muss sich lohnen

Hmm, was war da neulich noch bei Facebook? Die Überfrachtung der Nutzer mit Facebook Informationen oder das was man dort für wichtig hält. Die permanente Nötigung zur entgeltlichen Bewerbung eigener Inhalte gegen Bares. Firmenwerbung ohne Ende? Hat das nicht Mark Zuckerschnute selbst irgendwie festgestellt? Genau da braucht man keine konkurrierenden Inhalte, die nicht Mainstream sind und ggf. einer gesunden und geordneten Volksmeinung entgegenwirken. Lieber wieder mehr Werbung, das ist profitabler.

Maasvolle Meinungshygiene à la NetzDG: „Kanzlers Amtseid“ auf Facebook verbotenAch ja, wir sprachen gerade über sozial … über Netzwerke! Aber wie sonst soll die Meinungsweltmacht namens Facebook existieren, wenn sie sich nicht asozial verhält? Da muss Kohle reinkommen, sonst ist das kein Geschäft. Nun, die Lösung des Spagats erleben wir gerade. Unschöne Dinge nachhaltig wegdrücken, ausblenden, sperren oder löschen, denn sie könnten „Teile der Bevölkerung verunsichern„, wie Thomas die Misere zu sagen pflegte. Lieber mehr Katzenbilder, die sind unverfänglicher. Und schon ist die Welt für alle „Social-Network-Benefitter“ wieder vollends im Lot. Das ist sicher erst der Auftakt, da kommt demnächst noch einiges nach. Und ja, Zensur kommt da gar nicht vor, sondern nur „AGB’s„, nach der Privatisierung der Rechtsprechung in diesem Bereich durch das grundgesetzwidrige NetzDG.


Nachtrag:

Ob es dieser Bericht war, oder ein seltsames Wunder … inzwischen ist der originäre Amtseid auch bei Facebook wieder teilbar … WiKa 2018-03-14

Maasvolle Meinungshygiene à la NetzDG: „Kanzlers Amtseid“ auf Facebook verboten
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2227 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

8 Kommentare

  1. In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit, jeder kann sagen, was er möchte. Manchmal nur einmal, aber auch teilweise öfter, kommt auf den Inhalt an.
    Selbstverständlich muß die alter naiv lose Mutti Rücksicht nehmen auf ihre Kinderchen, die eingeladenen Wirtschaftsflüchtlinge, von denen auch einige entfernte Fachkräfte kennen. Sie kann den Amtseid gemäß Artikel 56 des Grundgesetzes ohne Würger nicht aussprechen. Da ist von dem deutschen Volk dienen die Rede, damit sind die schon länger hier Lebenden gemeint, also vermutlich.
    Damit sie diesen bösen Fluch des dem deutschen Volk dienen nicht aussprechen muss, hat sie die Geschichtsumschreiber herbeigerufen eine Lösung zu finden. Schließlich war es ja auch Russland, das die Ukraine überfallen hat, das steht schon mal fest. Und da es immer noch denkende Menschen in diesem Land gibt, die Grünen haben wiedermal nicht richtig gearbeitet, müssen denen Nebelkerzen und Blendgranaten entgegen geschleudert werden. Auf keinen Fall kann sie schwören, dem deutschen Volk zu dienen. Das geht gar nicht und will sie auch nicht. Und wenn die Sozis endlich Harakiri begehen, geht es weiter mit den Einschleusungen al’a Soros, volle Granate oder Kanone die die hertreiben. Und wer die Macht hat, hat sie nun mal, alternativlos. Deutsche hat sie auch schon mal gehört, da gab es so einen Knülch, der Heine hieß, ein Glück ist der tot, der hat auch etwas von diesen komischen Deutschen geschrieben. Muß irgendwie eine Krankheit sein, wie der Rechtspopulismus, der die Mutti schlecht redet und nicht mag, böse Menschen eben.

  2. Ich habe eine gute Idee. Verstaatlichen wir die sozialen Netzwerke einfach, dann ist Schluss mit dieser Zensurprivatisierung. Und es profitiert auch keiner mehr.

  3. Na ja, meist schwören sie und berufen sich auf Gott, der ihnen helfen möchte.
    Aber mit ihrem Tun sieht es so aus, dass der Teufel sie treibt, der liebe Gott liebt und will Frieden zwischen den Menschen. Die Amis machen uns das vor, was sich in ihrer Nationalhymne ausdrückt, sind aber Kriegsverbrecher, weil sie die Welt beherrschen wollen, unbedingt. Dafür haben sie jetzt eine neue Doktrin. Der Finanzminister Mnuchin erklärt : https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/01/20/neue-us-doktrin-china-und-russland-sind-groessere-gefahr-als-terror/?nlid=2c9cb20164….Nur eine Nation weiß, was Menschsein ist, das muss auf die ganze Welt übertragen werden. Aber diese Großkotzigkeit spiegelt sich im Geschäftemachen wieder. Das was so mancher unerträglich findet, dafür findet man Worte wie Kollateralschaden. Aber Amerika hat immer recht, es ist die indispensable Nation, wie Obama sagte. Und das blöde Europa lässt sich das gefallen.

    • Rein formal ist es eine Urheberrechtsverletzung. Wenn wir uns unter den Blogs allerdings auch noch bekriegen wollten, dann ginge genau das zu bekämpfende Konzept auf …

  4. Mit ihem Amtseid ist Merkel ja echt voll Nazi! Also zum Wohl des deutschen Volkes geht ja gar nicht! Hoffentlich fällt das nicht noch den Antifanten und ihren Wohltätern auf. Dann ist Merkel voll erledigt.

  5. „Satire, die der Zensor versteht, gehört zu Recht verboten.“ (Karl Kraus)

    http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Facebook-sperrt-Leipziger-Karikaturisten-Schwarwel-nach-Satire-Posting

    Der nächste Schritt wird sein, Veröffentlichungen, die sich gegen das NetzDG richten, ebenfalls zu verbieten, da diese ja das Ziel haben, Hasspostings im Netz straflos wieder zu zu lassen.

    Danach wird irgendwann das Hören von Feindsendern unter Strafe gestellt. (Feindsender: Sender oder Internetseiten, die sich nicht im Einflussbereich des NetzDG befinden. Dass Sender und Internet auf eine Stufe gestellt werden, beweisen jetzt schon die Rundfunkgebühren.)

  6. Hab mal versucht den Schein-Eid zu posten. Facebook schreibt:

    Posts that look like spam according to our Community Guidelines are blocked on Facebook and can’t be edited.
    Beiträge, die gemäß unseren Community-Richtlinien wie Spam aussehen, werden auf Facebook blockiert und können nicht bearbeitet werden.

    Hallo WiKa, mach doch mal ne Kopie von der Murksel-Seite und gib der eine neue Adresse.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*