Markante 100-Tage Bilanz des 19. Bundestages

Markante 100-Tage Bilanz des 19. BundestagesB-Elite: Die Bundesregierung muss aktuell noch keine Rechenschaft ablegen. Schließlich hat es der 19. Deutsche Bundestag bis dato auch nicht fertiggebracht eine funktionsfähige Regierung auf die Beine zu stellen. Deshalb zappelt Merkel immer noch provisorisch im Bundeskanzleramt herum. Wie fragte „Anstaltsbetreiber“ Max Uthoff neulich noch ganz kess in die Runde: „Bemerkt jemand einen Unterschied„? Genau, denn da gibt es definitiv keinen Unterschied. Ob mit oder ohne Regierung, das Elend in Deutschland will einfach nicht mehr weichen, wenn es mit Regierung nicht gar noch schlimmer ist.

Dennoch dürfen wir heute einen Moment innehalten, um zumindest die kleine Erfolgsbilanz des frisch konstituierten und grundgesetzwidrigen Bundestages zu bestaunen. Zur Bewältigung des atemberaubenden Programms (2017-2021) hat man die Mannschaft eigens um exakt 79 Abgeordnete, auf nunmehr 709 verstärkt. Damit, so die Absicht der Volksdiener, wolle man dem Steuerzahler sehr viel gewichtiger auf der Tasche liegen können, auf das der, die Tragweite der Bundespolitik endlich einmal begreift. Abgesehen davon ist es sehr viel attraktiver, wenn der Steuermichel diese Kabarettisten vergütet, als wenn die auch noch aus einer chronisch klammen Parteikasse alimentiert werden müssten.

Was eher keine Leistung dieser Mannschaft ist, ist die Selbstorganisation des Parlaments, nebst Besetzung von Ausschüssen und Gremien. Das ist quasi vollautomatisierte Routine und interessiert weder am Ende der ersten 100 Tage, noch am Ende aller Tage irgendeine Sau. Deshalb wollen wir uns auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren, die der aktuelle Bundestag bislang für den Souverän geleistet hat. Kaum erwähnenswert ist dabei die Verlängerung der grundgesetz- und völkerrechtswidrigen Einsätze der Bundeswehr in aller Welt. Das gehört ja längst zum guten Ton und darf daher als Selbstverständlichkeit abgetan werden.

Diätenerhöhung ist der größte Erfolg

Damit sind wir schon bei der Kernleistung des aktuellen Deutschen Bundestages während der ersten 100 Tage seines Wirkens angelangt. Die überwältigenden Ergebnisse kann man hier einsehen: Anpassungsverfahren § 11 des Abgeordnetengesetzes[Bundestag]. Es ging um eine Erhöhung von 2,3 Prozent je Nase, konkret um monatlich 215 Euro auf dann 9.542 Euro (ohne Aufwandsentschädigung, nur die karge Diät). Noch konkreter, pro Jahr um 1.829.220 Euro für alle Mannen. Demnach fanden sich 509 Befürworter für einen harten Griff in Steuerzahlers Säckel.

Markante 100-Tage Bilanz des 19. BundestagesMarkante 100-Tage Bilanz des 19. BundestagesAnders ausgedrückt könnte man ebenso gut sagen, jeder Abgeordnete hat nunmehr rund einen halben Hartz-IV Empfänger hinzubekommen. Leider sind diese Herrschaften wegen ihrer Fehlleistungen, anders als die Hartz-IV Bezieher, nicht sanktionsfähig. Lediglich die Links- und Rechtspopulisten verhagelten die Goldgräber-Stimmung der Volksver†räter, indem sie notorisch Opposition spielten und beharrlich verneinten. Zur Strafe bekommen allerdings auch sie demnächst die erhöhten Diäten, nach dem Motto: mitgefangen, mitgehangen! Sehr viel anständiger wäre es in diesem Zusammenhang gewesen, die Diäten generell an den Hartz-IV Satz zu koppeln. Das wiederum kratzt offenbar zu stark an der Ehre der Volksvertreter, weshalb sich dafür nicht mal ein Antrag fand.

Ein klares weiter so

Damit sind die ersten 100 Tage des 19. Bundestages erschöpfend beschrieben, die exakt am 2. Januar 2018 erreicht sind … geht man weniger kleinlich vom Wahltag aus. Die so hart Gescholtenen selbst wehren sich mit dem Argument, dass die konstituierende Sitzung des Bundestages erst am 24. Oktober 2017 stattfand und deshalb die 100 Tage für sie erst am 1. Februar 2018 voll sind. Darüber hinaus wird beklagt, dass die Zeit für die intensive Vorbereitung des Beschlusses zur Diätenerhöhung am 13. Dezember 2017 einfach viel zu kurz war, um überhaupt irgendein Gewissen aktivieren zu können. Wir hingegen mussten bei der Berichterstattung wegen der absehbaren Dauerparty einfach zeitlich etwas vorgreifen, in der Gewissheit, dass da nicht mehr kommt.

Horst Seehofer legt dieser Tage noch eine Schippe drauf, wenn er behaglich verkündet, dass er mit einer Regierungsbildung so um Ostern herum rechnet. Das kann man hier nachlesen: CSU fährt eisernen Kurs 🇩🇪 Seehofer will neue Regierung bis Ostern[N-TV]. Bis dahin sind dann die nächsten 100 Tage durch, die sicherlich ähnlich erfolgreich für den Bundestag verlaufen werden wir die ersten 100 Tage. Bei Horst Seehofer muss man zwingend seine Hintergründigkeit mit einkalkulieren.

Bei dem von ihm genannten Termin muss man wissen, dass Ostern 2018 unausweichlich mit dem 1. April verbunden ist. Was immer uns das sagen will, kann man das bisherige Ergebnis des 19. Bundestages ebenfalls als übelsten Aprilscherz auffassen. Die nächste handlungsfähige Bundesregierung sollten wir mental vielleicht doch eher mit dem St. Nimmerleinstag verbinden. Schade um die viele Steuerknete, die bis dahin noch nutzlos draufgeht. Da wird selbst der Bundesadler braun und muss dazu noch einen Helm aufsetzen.

Markante 100-Tage Bilanz des 19. Bundestages
10 Stimmen, 4.90 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1955 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

5 Kommentare

  1. Die Deutschen sind sehr dankbar dafür, dass die Bundesregierung nichts tut, denn wenn sie etwas tut bedeutet das in der Regel Nachteile für die hier schon länger Lebenden.
    Die ersten Testballons sind bereits losgelassen worden Richtung Steuererhöhung. Schließlich müssen die neu angekommenen Fachkräfte erst einmal unterhalten und ausgehalten werden. Letzteres stiftet ein wenig Verwirrung, da der Humor in Afrika ein ganz anderer ist. Da kommt es schnell mal zu Missverständnissen und Blutbädern.
    Aber die Ankunft der Illegalen Einwanderer ist alternativlos, wie wir ja wissen und die Mutti oder besser wir schaffen das schon. Den Job des Politikers oder gar der Bundesmutti will doch niemand machen, wie wir alle wissen. Ist doch klar, da müssen richtige HeldInnen ran die opferungsvoll fast mehrere Stunden das Gesäusel von ein paar Irren anhören müssen. Dafür sind 9000 Euro und noch die Aufwandsentschädigung von 4500 echt mickrig. Die Harzer sitzen zwar auch nur rum, können aber wenigstens umschalten bei dem Unterhaltungsprogramm.
    Die Politiker sind aber ganz wichtig für das eigene Ego und komplett unwichtig bis parasitär für die, die sie ertragen müssen. Es sollte denen einmal jemand die Wahrheit sagen, was aber im höchsten Haus quasi ausgeschlossen ist, wegen ist nicht.

  2. LOL! Tja, Gut Ding will Weile haben.

    Auf Wikipedia habe ich diese schöne Übersicht gefunden:

    (https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesregierung_(Deutschland)#Dauer_der_Regierungsbildung_in_Deutschland_seit_1980)

    Um das mal kurz zusammen zu fassen: Bis 2002 dauerte die Regierungsbildung nach den Bundestagswahlen immer einen guten Monat. Seit Merkel an die Macht kam, geht es deutlich gemächlicher zu. Erst 65 Tage, dann 86 Tage. Wie lange es diesmal dauert? Keine Ahnung.

    Alles im Niedergang, man
    Markus(https://der-5-minuten-blog.de)

    Ach, ja, einen habe ich noch:

    Was lange währt, wird richtig gut!

    Nein! Eben ist mir noch ein Sinnspruch eingefallen:

    Eile mit Weile

  3. Die bisher verflossene Zeit zeigt nur die Überflüssigkeit der Regierung.
    Nebenbei: in Belgien dauerte dieser Zustand mal über 2 Jahre.
    Auch da bemerkte keiner, monierte keiner das Fehlen einer reGIERung.

1 Trackback / Pingback

  1. Jahresrückblicke – Jahresausblicke – mikeondoor-news

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere