„Großer Krieg“ voraus – billigste US-Psycho-Lügie

„Großer Krieg“ voraus - billigste US-Psycho-LügieWorld-Pieces: Eine der ausgeprägtesten deutschsprachigen Kriegs-Hetz-Postillen transatlantischer Prägung brachte passend zur seligen Weihnachtszeit noch die folgende frohe Hassbotschaft: Truppenbesuch in Norwegen 🇺🇸 US-General stimmt Soldaten auf „großen Krieg“ ein[SpeiGel auf Linie]. Also wenn das keine schöne Bescherung für alle Lebensmüden, die Rüstungsindustrie, Kriegstreiber und Hetzer ist, was dann? Aber eines muss man diesem Schmierblatt lassen. Diesmal haben sie dabei, vermutlich ungewollt, ein veritables Betrübsgeheimnis des Militärs verraten.

Die einleitende Verwendung von World-Pieces = Mehrzahl von Weltfrieden nach amerikanischer Lesart, war durchaus beabsichtigt. Der vernünftige Mensch würde dazu einfach sagen, das ist und bleibt Stückwerk. Der gewichtigste Teil der Botschaft steckt am Ende des verlinkten Artikels. Das was auf der einen Seite wie ein Beschwichtigungsversuch des militärischen Pressesprechers aussehen soll, offenbart die tatsächliche Psychologie solcher Propaganda. Nur muss man in einer ruhigen Minute einmal darüber nachdenken, um diesen miesen Trick zu durchschauen. Es ist nichts anderes als übelste Manipulation. Aus diesem Grunde zitieren wir mal die entscheidenden Sätze daraus:

„Großer Krieg“ voraus - billigste US-Psycho-Lügie„Nellers Äußerungen sollten die Soldaten dazu anspornen, weiter hart zu trainieren“ und „Ich kann mir keinen professionellen Militärführer vorstellen, der seinen Soldaten vorschlägt, nicht an einen Konflikt zu denken“.

Wir bekommen das was wir denken

Wir bekommen in aller Regel exakt das, wovon unser Geist überquillt, also das, was unser Denken real bestimmt. Leute die mit NLP zu tun haben oder hatten, kennen diesen Mechanismus. Man kann sich also selber manipulieren … oder auch manipulieren lassen. Man muss sich halt nur einreden, dass beispielsweise Krieg eine ganz feine Sache ist. Demjenigen Soldaten, dem das nicht auf Anhieb einleuchtet, der bekommt dann die Extraansprache vom General, damit auch er versteht, dass er lediglich dafür da ist, exklusiv für den guten Zweck zu töten. Und derlei umsichtige Vorgesetzte hat der Soldat schließlich nur deshalb, um selber nicht denken zu müssen. Und damit wären wir schon mitten drin in der großen Manipulation.

Für viele Leute scheint das noch immer ein echtes Geheimnis zu sein, aber die Militärstrategen kennen den Beschiss der eigenen Leute schon sehr sehr lange. Deshalb muss man den Leuten (sogar zu Weihnachten noch) von Mord und Totschlag erzählen, sodass Furcht und Angst sie stets im Würgegriff hält. Und so ist es selbstverständlich nur eine Frage der Zeit, bis wir exakt das bekommen, worauf sich alle Truppen tagtäglich vorbereiten: Krieg! Endlich wieder für den guten Zweck morden. Natürlich muss es stilistisch korrekt jetzt „Verteidigung“ oder „humanitäre Mission“ heißen. Formal sauber ist darauf zu achten, dass der Feind den Konflikt anzettelt. Das wiederum ist Sache einer gut eingebetteten Propaganda-Presse, zu der sich auch der edle Hetz-Spiegel rechnen darf.

Nur keinen Weltfrieden herbeidenken

Gar nicht vorzustellen, wenn alle Welt tatsächlich Tag ein Tag aus nur an Frieden, Freude und Eintracht dächte, das auch noch real lebte! Sowas könnte das rasche Ende fast jeder heutigen Regierung bedeuten, die in aller Regel auch nur mit Zuckerbrot, Peitsche und Psychotricks arbeitet um die Schäfchen zu gängeln. Selten, eigentlich nie, arbeiten die wirklich zugunsten der von ihnen angeblich vertretenen Menschen. Der sogenannte Wählerauftrag muss immer nur als Alibi herhalten, zumal der sowieso nirgends niedergeschrieben wird. Das eigene Wohlergehen der Politiker ist vermutlich die realistischere Einschätzung.

Warum ist das Übel so erfolgreich

Das liegt vornehmlich daran, dass der Mensch nicht geduldig ist. Wenn beispielsweise binnen weniger Sekunden zwei riesige Hochhäuser zur Strecke gebracht werden, ist das ein Spektakel über das Jahrzehnte noch geredet wird. Der Aufbau derselben Gebäude, der Tausende von „Mann-Jahren“ an Arbeit benötigte, ist dagegen nicht die Erwähnung wert. Viel zu unspektakulär und eben langweilig. Infolgedessen ist Destruktion allezeit erfolgreicher als Konstruktion. Gerade das darf uns in diesem Zusammenhang arg zu denken geben.

„Großer Krieg“ voraus - billigste US-Psycho-LügieUnd so werden wir jeden Tag aufs neue von allen Seiten manipuliert. Glotze an, Verstand aus! Exakt so, wie man sich das zweibeinige Nutzvieh von oben herab wünscht. Man muss sich nur einmal umsehen und stellt fest, dass es nach wie vor so funktioniert. Diejenigen die es andersrum machen, Glotze aus, Verstand ein … werden zwar tagtäglich mehr, aber scheinbar reicht es noch nicht. Und wenn wir nicht aufpassen, werden wir einfach so in den nächsten Krieg hinein manipuliert.

Das ist aber schon wieder mieses Denken. Also drehen wir den Spieß doch mal um und sagen: Frieden brauche ich, Frieden will ich und deshalb ist nur der für mich relevant. Diese Vorstellung einblenden, Krieg ausblenden und schon ist meine Geisteskraft raus aus dem negativen Aspekt. Vielleicht sollten wir einmal über Strategien nachdenken, wie wir unseren obersten Berufsmördern, Regierungsvertretern, Lobbyisten und allen anderen Menschenschindern diese positiven Werte verständlich machen können. Es geht kein Weg dran vorbei, das große Ändern fängt bei jedem einzelnen im Kopf an. Dieses Geheimnis hat das US Militär uns einmal mehr verraten … in Erinnerung gerufen. Da ist jeder gut beraten, seine eigene geistige Polung täglich daraufhin zu überprüfen.

„Großer Krieg“ voraus – billigste US-Psycho-Lügie
16 Stimmen, 4.69 durchschnittliche Bewertung (93% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 1883 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

10 Kommentare

  1. Die USA bestehen 240 Jahre und haben 242 Kriege angezettelt.
    Rußland hat keinen,kann mich irren,Krieg angezettelt.
    Die Amerikener,nein nicht das amerikanische Volk,die wenigen reichen und superreichen die über das Geschehen bestimmen wollen die Weltherrschaft,und es wird ihnen hoffentlich nicht gelingen!!!
    Den russischen Bären kitzelt man nicht!!!!!!!!!

  2. Diese Heuchler, nennen sich Christen und feiern Weihnachten, symbolisch die Geburt Jesus Christus, das Fest der Liebe, Jesus der predigte den Feind zu lieben. Man wünscht sich heute so einen Jesus, der die Kriegstempel erstürmt, die Krieger daran erinnert, was es bedeutet sich Christ zu nennen, ein Christ zu sein. Die Nato wurde von der CIA gegründet. Heute bemüht sie sich mit der Außenpolitik uns eine Militärdiktatur aufzuzwingen, kreiert einen Feind, den es eigentlich nicht gibt, nur um einen Krieg zu bekommen. Die Militärs benötigen ihren Verstand nicht, es hätte das Rückgrat genügt.

  3. Es ist wie in der Dickens Weihnachtsgeschichte, man muss die Menschenherde immer in Angst versetzen, damit sie in die gewünschte Richtung laufen. Die sind natürlich die, die für das Geld der Rockefeller oder black rock geopfert werden. Ist ja klar.
    Denn in Norwegen befindet sich fataler Weise nicht die US Aussengrenze, sondern nur die Interessengerenze des Imperiums. Die komplette US Überschuldung, die auch relativ viel höher ist als in Griechenland, muss man schließlich irgendwie loswerden.
    Kriege gehörten schon immer zum Konfliktlösungspotetial, wenn die eigenen Kassen leer waren. Verantwortung übernehmen heißt es heutzutage in den Regierungskreisen. Na und der Pöbel vermehrt sich doch sowieso, da muss frau sich keine Gedanken machen. Wie sagte die Aussenmisterin Albright sinngemäß, das sinnlose töten von 500.000 irakischen Kindern war der grundlose Überfall wert. Sie und ihre Mitstreiter gehören vor ein Tribunal, aber glücklicherweise haben die auch die Medien gekauft, die uns Märchen erzählen. Genau da setzt auch das Propaganda- oder auch Wurstblatt Spiegel an, schließlich müssen Kriege auch medial vorbereitet werden. Das konnte jeder vor dem Überfall in Jugoslawien, Lybien, Syrien, Kiew etc. live erleben.
    Und da haben wir sie auch die westlichen Werte der g
    westlichen Führerin, Gewissenlosigkeit, Skrupellosikeit und Unanständigkeit, vereint diese Bagage.
    Und die Uschi sieht sowieso gerne Blut, nicht ihr eigenes, sondern von jungen Menschen, die sich für den Kontostand von alten SäckInnen abschlachten lassen. Die vielsagenden Weihnachtansprache des ausgekungelten Bundespräsident vor unbekannten Ereignissen und die Warnung der Bundesregierung vor großen Katastrophen sprechen eine eigene Sprache.
    Der IS wird in Afghanistan bereits in Stellung gebracht für die neuen Aufgaben und Uschi stockt gleichermaßen auf. Die Schmach in Syrien muss schließlich eine Antwort erhalten.
    Man muss sich fragen, wer eigentlich das Pack ist. Aus der Sicht des Pack sind es diejenigen die das Pack Pack nennen. In diesem Sinne, friedliche Tage.

  4. Kein Weltfrieden mit Weihnachten

    „Deutsche und britische Soldaten legten zu Heiligabend 1914 die Waffen nieder und feierten an der Front ein spontanes Friedensfest. Das als „Christmas Truce“ („Weihnachtsfrieden“) in die Geschichte eingegangene Ereignis zeigt die Sinnlosigkeit von Kriegen.“
    http://www.mmnews.de/vermischtes/16471-das-weihnachtswunder-von-1914

    Irrtum. In einer Zinsgeld-Ökonomie (noch bestehendes zivilisatorisches Mittelalter) ist der Krieg alles andere als „sinnlos“, sondern eine zwingende Notwendigkeit:

    „Trotz der heiligen Versprechen der Völker, den Krieg für alle Zeiten zu ächten, trotz der Rufe der Millionen: ‚Nie wieder Krieg‘, entgegen all den Hoffnungen auf eine schönere Zukunft muss ich sagen: Wenn das heutige Geldsystem, die Zinswirtschaft, beibehalten wird, so wage ich es, heute schon zu behaupten, dass es keine 25 Jahre dauern wird, bis wir vor einem neuen, noch furchtbareren Krieg stehen.
    Ich sehe die kommende Entwicklung klar vor mir. Der heutige Stand der Technik lässt die Wirtschaft rasch zu einer Höchstleistung steigern. Die Kapitalbildung wird trotz der großen Kriegsverluste rasch erfolgen und durch Überangebot den Zins drücken. Das Geld wird dann gehamstert werden. Der Wirtschaftsraum wird einschrumpfen, und große Heere von Arbeitslosen werden auf der Straße stehen. An vielen Grenzpfählen wird man dann eine Tafel mit der Aufschrift finden können: ‚Arbeitssuchende haben keinen Zutritt ins Land, nur die Faulenzer mit vollgestopftem Geldbeutel sind willkommen.‘
    Wie zu alten Zeiten wird man dann nach dem Länderraub trachten und wird dazu wieder Kanonen fabrizieren müssen, man hat dann wenigstens für die Arbeitslosen wieder Arbeit. In den unzufriedenen Massen werden wilde, revolutionäre Strömungen wach werden, und auch die Giftpflanze Übernationalismus wird wieder wuchern. Kein Land wird das andere mehr verstehen, und das Ende kann nur wieder Krieg sein.“

    Silvio Gesell (Herbst 1918, direkt nach dem Ende des 1. Weltkrieges)

    Es sollte tatsächlich keine 25 Jahre dauern, bis der 2. Weltkrieg schätzungsweise 65 Millionen Todesopfer forderte. Dieser Kollateralschaden konnte durch rasantes Bevölkerungswachstum schnell wieder aufgeholt werden, während der wahre Zweck des Krieges schon immer (bzw. seit dem Beginn der Geldwirtschaft vor ca. 3200 Jahren) in einer umfassenden Sachkapitalzerstörung zur Anhebung des Zinsfußes bestand, damit nach dem Krieg wieder neues Zinsgeld in neue Sachkapitalien investiert werden konnte:

    Wirtschaftliche Triebkräfte von Rüstung und Krieg:
    http://humane-wirtschaft.de/2016_05/HW_2016_05_S09-16.pdf

    Der 3. Weltkrieg wurde nur durch die atomare Abschreckung bis heute verhindert. Die Frage, wie viel Dummheit erforderlich ist (Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit), um noch immer Zinsgeld zu verwenden, obwohl die makroökonomischen Grundlagen für eine zinsfreie und darum ausbeutungsfreie Wirtschaft schon vor dem 1. Weltkrieg zur Verfügung standen,…

    Die neue Lehre vom Geld und Zins:
    https://www.swupload.com//data/Band_06.pdf

    …ist heute ebenfalls beantwortet:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2017/12/kein-weltfrieden-mit-weihnachten.html

  5. Beginnen wir doch damit die Massenmörder, auch als solche zu benennen.
    Alexander der Große Massenmörder, Friedrich der Große Massenmörder, Katharina die Große Massenmörderin usw.

  6. Noch betreibe ich ein kleines Blog, und lieber wäre mir schreiben zu können, ich betreibe ein noch kleines Blog, auf dem ich mich der Übersetzung anspruchsvoller geopolitischer und historischer Analysen namhafter Autoren, wie bspw. Prof. Michel Chossudovky oder Dr. Paul Craig Roberts, um nur zwei der bekannteren von ihnen zu nennen, beschäftige. Die Gefahr eines großen Krieges in Europa ist tatsächlich viel größer, als die meisten Menschen es überhaupt für möglich halten, und wir alle können froh sein, daß Rußland auf die unzähligen Provokationen der NATO bisher äußerst besonnen reagiert hat. So ist bspw. Anzahl der nahe der russischen Grenzen stationierten Soldaten aus NATO-Mitgliedsstaaten, laut russischen Quellen, von 10.000 im Jahr 2014 auf 40.000 gestiegen, und die Anzahl der westlichen Militärmanöver unweit der russischen Grenzen von 282 im Jahr 2014 auf 548 in diesem Jahr.

    Leider ist mein Blog relativ unbekannt, wer liest auch schon gerne „Hiobsbotschaften“? Auf der anderen Seite habe ich aber auch immer wieder Artikel, bspw. über Putsch des Westens in der Ukraine oder die Hintergründe des Krieges in Syrien, übersetzt, an deren Wahrheitsgehalt ich zunächst selbst gezweifelt habe, bis mich die Fakten schließlich eines Besseren belehrt haben…

    Das Problem ist, daß sich die meisten Menschen dessen nicht annähernd bewußt sind und es keine wirklich breit aufgestellte Friedensbewegung in gibt. Nur eine solche wäre, nach Meinung vieler anerkannter Analysten, in der Lage einen drohenden 3. Weltkrieg noch abzuwenden.

    Falls jemand Vorschläge hat, wie man die vielen etablierten „alternativen“ Medien für dieses wirklich brisante Thema sensibilisiert wäre das schön. Das Ziel sollte eine gesinnungsübergreifende oder -unabhängige Friedensbewegung sein in der „Linke“ und „Rechte“, „Flach-“ und „Kugelerdler“, kurz alle Menschen täglich für den Frieden auf die Straße gehen, auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen usw., einfach ständig gemeinsam für den Frieden unterwegs zu sein.

    In diesem Sinn wünsche ich uns allen einen fröhlichen und besinnlichen Jahresausklang und alles Gute für das kommende Jahr.

  7. nur bewusste menschen dieser welt kønnen frei vom joch sein durch die macht der liebe.
    frei vom joch durch macht der liebe menschenkinder glücklich macht
    gerechtigkeit bewussten seelen die durch blicken und erkennen was gut und bøse ist.
    als konspirationsbeobachter habe ich dass spiel der bøsen erkannt.
    BEWUSST SEIN UND SICH NICHT TÆUSCHEN LASSEN!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.