Klagemauer der Palästinenser jetzt 708 km lang

Klagemauer der Palästinenser jetzt 708 km langJer-US-Alarm: Eine Reise nach Jerusalem kann sehr lustig sein. Weniger charmant ist sie dann, wenn man sich zuvor noch um einen angemessenen Sitzplatz prügeln muss. Bereits aus dem Kindergarten wissen wir verbindlich, dass die Sitzplätze zum Beginn dieser speziellen Reise immer knapper werden und am Ende nur einer die Reise antritt. Wenn man allerdings Donald Trump heißt, muss man darauf keine Rücksicht nehmen, man bekommt einen Extrastuhl. Das hat einen guten Grund, denn die Liebschaft zwischen Donald Trump und Benjamin Netanjahu ist derzeit nicht zu übersehen.

Mit der jüngsten Erklärung der USA, abgegeben von Donald Trump, zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels, könnte sich genau das Gegenteil von dem ergeben, was Donut Trump in seiner blumigen Ansprache dazu beabsichtigte. Die bessere Lösung wäre diese gewesen: US Botschaft in Israel wird nach Ramallah verlegt [qpress]. Eines ist jedoch bereits heute gewiss. Er hat mit seiner Entscheidung bedeutend mehr Leuten auf den Schlips getreten, als er damit geholfen hat. In einer Hinsicht wird er zwangsweise Recht behalten. Seine Entscheidung trägt dazu bei, diverse Prozesse in Israel und in den besetzten Gebieten enorm zu beschleunigen.

Womöglich wäre es angemessener gewesen, Jerusalem zeitgleich als Hauptstadt von Palästina anzuerkennen. Soweit reicht aber seine Freundschaft zu den Palästinensern nicht, er scheint nur jüdische Verwandtschaft zu haben. Hier zum besseren Verständnis sein Monolog zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels im Original:

Ein Wirtschaftszweig, der dem amerikanischen Präsidenten schon seit Mexiko überaus am Herzen liegt, ist der Mauerbau. Die Israelis haben Erfahrung damit und ein kurzes Stück Mauer im Herzen Jerusalems dient als sogenannte Klagemauer. Das israelische Volk hat über die Jahrtausende hinweg eine Menge zu beklagen gehabt, GOTT kann davon ein leidvolles Liedchen singen. Deshalb ist diese Klagemauer schon eine Berühmtheit für sich. In diesem Punkt zeigt sich Israel überaus spendabel und gönnt den Palästinensern eine eigene, überaus luxuriöse Klagemauer, um ja keinen Streit aufkommen zu lassen. Schließlich soll den Israelis bei dem Spektakel auch niemand weglaufen. Das oben gezeigte Bild von Netanjahu und Trump ist eine Kult-Zeichnung, die es auf der palästinensischen Seite besagter (Klage)Mauer zu bestaunen gibt.

Mauerbau zur Völkerverständigung

In Israel und den besetzten Gebieten wird die Mauer bezüglich ihrer Länge nicht so pompös ausfallen wie jenes Bollwerk in seiner Heimat, mit Blick nach Mexiko. Dafür wird die Mauer rund um das Westjordanland aber etwas höher. Genau dieses Bauwerk darf man somit zurecht als die ureigene Klage-Mauer der Palästinenser bezeichnen. Spendiert von einem großzügigen aber besorgten Israel, welches jeden Moment damit rechnet, dass die bösen Palästinenser das von ihnen geraubte Land wiederhaben wollen.

Klagemauer der Palästinenser jetzt 708 km lang

Anders als die uralte Klagemauer im Herzen Jerusalems, ist diese moderne Klagemauer aus edelstem Beton. In seiner Endausbaustufe soll das Monument 708 km lang werden, hier mehr dazu auf Englisch: Israeli West Bank barrier[Wikipedia-en]. Wir Deutschen kennen das noch aus dem letzten Jahrtausend, als wir uns zur besseren Mülltrennung Systemtrennung eine ähnlich chic anmutende Mauer gönnten. Das war die goldene Wirtschaftswunder-Zeit, als wahrlich niemand beabsichtigte eine Mauer zu errichten, dennoch war sie urplötzlich da. Und so werden wir nun alle Zeugen der Verlobung des trauten Paares Trump/Netanjahu.

Klagemauer der Palästinenser jetzt 708 km lang
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1694 Artikel

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

8 Kommentare

  1. Ich habe die PDF-Datei, kann sie hier nicht posten. Es ist von 2010, 15.4. der Ausland-Artikel von Thomas Speckmann : Iran-Israel-Perserkönig-die Juden: “Der Feind meines Feindes.” Der Hass der Israel-Regierung auf den Iran ist unbegründet, nur Panikmache. Die unverzichtbare Klagemauer ist der Rest des 2. Tempels, ein Geschenk des Perserkönigs Cyrus, ca. 545 B.C. Cyrus der Babylon beherrschte führte die Juden aus der Babylonischen Gefangenschaft und schenkte ihnen den Tempel, Salomon herrschte zu der Zeit, glaube ich. Die Römer zerstörten diesen Tempel. Und auf dem Tempelberg steht die Al Aksa-Moschee, ein Heiligtum der Moslems. Im Tempelberg unter der Moschee soll das Grab des Urvaters aller monotheistischen Religionen sein, von Abraham. 780 km Mauer, die die Palästinenser Wohngebiete zerstückelt. Die, die in Israel arbeiten müssen mehrere israelische Checkpoints passieren, die auch von Privatfirmen geführt werden, ein weiteres Hindernis für Palästinenser. Israel ist Kriegstreiber in Nahost, will mit Hilfe seiner US-Lobby seine Islamischen Nachbarländer zerstören. Washington ist das Paradebeispiel, kein Herz für die Menschen in der Nachbarschaft, nur Machtansprüche, Vorteilssuche.

  2. was trump damals(2016) vor der aipec sagte , macht er auch wie ein roter faden

    wird noch ungemüdlich zwangsläufig. Der Doller hat seinen zweck auch erfüllt.

    Sieht man sich dann mal so als zb bitcoin an, wertzuwachs einer virtuellen währung um 100000% in paar jahren, fast man sich an den kopf wo soll das enden, welches leid das verursacht für alle lebewesen……..

  3. und diese Mauer steht noch zum größten Teil auf palästinensischem Boden
    und niemand – auch die sog. freie Presse , berichtet darüber !

    wenn Herr Trump eine bauen will , empört sich die ganez Welt , besonders wir Deutschen

  4. So kehren die Mauerdinge sich um; wer hätte das gedacht…

    Na wenigstens wissen wir jetzt woran wir sind.

    Es wird Zeit auf Imperialisten- und Faschisten-Jagd zu gehen um dem ganzen imperialistischen Massenmorden ein Ende zu bereiten sonst werden wir atomar eingeäschert enden…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*