Martin Schulz greift wieder zur Flasche

Martin Schulz greift wieder zur Flasche Dummsdorf: Es ist einfach nicht jeder für das harte Politikgeschäft geeignet. Besonders jene nicht, die sich gerieren wie das Fähnchen im Wind. Dazu gehört offensichtlich auch Grossmaul “Nie wieder Schulz“. All seine Gelübde, vornehmlich sich selbst, allerdings auch den Genossen der unteren Chargen gegenüber, es wirklich nie wieder zu tun, sind faktisch nicht einen einzigen Schuss Pulver wert. Die mentale Belastung bestimmter Politiker ist derart belastend. Der Drang sich irgendwann innerlich wieder Luft zu verschaffen bricht sich dann zwangsläufig die Bahn.

Das Elend war absehbar, aber die ganze SPD hat zu 100 Prozent darauf gehofft, nein gar darauf vertraut, dass es nicht passiert. Und nun das? So wie es aussieht kann man ihm nicht allein die Schuld daran geben. Selbst Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier soll ihn bedrängt haben, doch besser wieder zur Flasche zu greifen. Weitere machtversessene Personen aus der SPD sollen ihn bedrängt haben. Vornehmlich Minister aus der geschäftsführenden Regierung, in großer Not um ihre Sorglospositionen.

So scheint es eine ausgemachte bis unabwendbare Sache zu sein, dass Martin Schulz wieder zur Flasche greift. Ja geradezu greifen muss. Neben den Vertretern aus der eigenen Partei, machten weitere sogenannte demokratische Kräfte ordentlich Druck. Besonders die unerkannte Lobby scheute sich nicht, ihm die Pulle zum “Wohl der Nation” wieder mit Macht auf den Tisch zu knallen. Das hat mit Demokratie rein gar nichts zu tun. Martin Schulz greift wieder zur FlascheDie Polit-Mafia unter der Reichstagskuppel ist übereingekommen, dass es dem Wähler nicht zuzumuten ist, über sein eigenes als auch das Schicksal der Bananenrepublik Deutschland in so kurzer Folge ein weiteres Mal zu entscheiden.

Der größte Beweggrund ist Angst

Auch Großmäuler sind nicht angstfrei. Besonders innerhalb der SPD als auch der CDU/CSU sitzt die Angst tief, dass sie im Falle von Neuwahlen abermals mächtig Verluste zu verkraften haben. Ganz besonders wenn sie offen mit der Absicht antreten würden, eine Wiederholung der großen Koalition anzustreben. Das erst gäbe die nächste große (F)Lasche vom Wähler. Genau diese These wird von diversen Umfragen gestützt, soweit sie noch online sind. Beigefügt der Screenshot einer Befragung die vermutlich auch die WELT/N24 überrascht haben dürfte. Solche Umfragen sind nicht zielführend und müssen rasch ausgeblendet werden. Die Mehrzahl der Wähler will einfach keine Wiederauflage der großen Koalition, nur darf man das angesichts der realen Absichten nicht laut werden lassen. Eine eigene Umfrage dazu gibt es im Anschluss.

Martin Schulz greift wieder zur FlascheUnd so greift Martin Schulz behände nach der alt bekannten Merkel-Flasche. In diesem Fall wird es besser sein die SPD-Basis nicht mehr über eine große Koalition abstimmen zu lassen, weil die große Gefahr bestünde, dass von dort eine Ablehnung käme. Ergo muss man sich selbst ein wenig Gewalt antun, den großen Kasper mimen und so tun als wäre man ein Mann von Welt. Diese Merkel-Flasche wird es richten! Nach Gebrauch und Genuss des Inhalts geht wieder alles wie geschmiert und völlig reibungslos über die Bühne wie schon in der Legislatur davor. Es ist bezeichnend, dass diese Bagage eher zur Flasche greift, als dem Souverän eine weitere Gelegenheit zu geben, ihnen eine Lasche zu verpassen. Es ist nur die konsequente Fortsetzung der Aussetzung der Demokratie, die sich innerhalb des Bundestages schon offen im Fraktionszwang zeigt. Machtbesoffen wie sie alle sind, ist “Merkel Schmier” das meist benötigte Gleitmittel der kommenden Legislaturperiode sein.

Wie soll die Bundesregierung 2017-2021 zustande kommen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Martin Schulz greift wieder zur Flasche
16 Stimmen, 4.75 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)
Über WiKa 1694 Artikel

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

7 Kommentare

  1. Wir stehen nicht mehr zur Verfügung und sind nicht der Notnagel von Merkel. Man könnte meinen die SPD wäre eine Jungfrau, die sich nur ziert, aber im Grunde geheiratet werden will.
    Leider ist es anders. Die alte Dame SPD ist schon längst eine Hure geworden und bietet sich an für ein paar Groschen oder Posten. Ihre Wähler oder die Deutschen sind dieser Dame egal, sie macht für jeden die Beine breit. 15 Prozent weniger ist doch kein Grund für verantwortlose Politiker irgendetwas zu ändern. Da kommt zusammen, was zusammen gehört, Mutti lutscht auch das schmutzige Teil von Soros und Co. Das ist eine Orgie wider des Anstandes und passt hervorragend in unsere proklamierte wertefreie Gesellschaft in der es um die Befriedigung des Einzelnen mit allen Mitteln geht.

  2. Laut Abgeordnetenwatch hat Herr Schulz zu 89% nicht an den Abstimmungen im EU Parlament teilgenommen. Jetzt wissen wir, was er stattdessen gemacht hat 😀

  3. Wenn Schulz Charakter hätte, würde er als SPD-Chef zurücktreten und sich im Hintergrund zur Verfügung halten. Dasselbe Trauerspiel in der CSU, wo Seehofer mit Söder nicht klarkommt. Nun, die Hohe Politik steht und fällt mit gelungener Personal-(Nachfolge)politik, die eine Daueraufgabe der Regierungs-, Parteichefs sein muss. Es ist wie in einem Verein, wo der Posten des Vice-Präsidenten bewusst vernachlässigt > vakant gelassen wird, was zeigt, wie machtbesessen, egozentrisch, > nicht team-fähig < die oberste Regierungsklasse ist.

  4. Ich habe eher den Eindruck das Wir Uns schon lange an der Flasche
    festhalten, anders ist es nicht zu erklähren das Wir diese Polit
    zombies solange ausgehalten haben. Statt langsam nüchtern zu werden
    und Diesen Abschaum zum Teufel zu jagen, öffnen Wir schon wieder
    die nächste Pulle.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*