Sanktionopoly „dirty game“ und die USA gewinnen

Sanktionopoly „dirty game“ und die USA gewinnenArme Erika: Jetzt überlegten sich die USA einen weiteren Streich, um die Konkurrenz massiv zu schädigen. So etwas ist normales US-Business, bei dem die EU-Vasallen im Regelfall einfach mit dem Kopf nicken und hörig mitmachen. Wenn sanktioniert wird, macht es Sinn, dass die USA dabei besonders profitieren. Andernfalls gelten so ausgeprägte Sanktionen ohnehin als wertlos. Aktuell muss man dafür so abgetragene Hüte wie die “Krim-Sezession” und die von den USA inszenierte “Ukraine-Krise” ins Feld führen, für die Russland wiederholt bestraft werden muss, weil es eigne und den USA zuwiderlaufenden Interessen in der Region verfolgt.

Wären die USA ehrlich, müssten sie sich wegen schlimmerer Verfehlungen nicht nur in Syrien eigentlich selbst sanktionieren. Das ist natürlich Quatsch und macht gar geschäftlich gesehen keinen Sinn, weil es den Profit der USA schmälern würde. Seit der Donald Trump in den USA am Atomknopf sitzt, hat selbst die EU nicht mehr so richtig viel Freude an dem US-Sanktionopoly. Neue Russlandsanktionen ♦️ Amerikas dummer Alleingang[SpeiGel auf Linie], entsprechend tönen die hiesigen Lautsprecher. Immerhin hat doch Russland-Putin den Typen an die Macht gehackt, sodass der sich aus lauter Dankbarkeit mit erweiterten Russland-Sanktion zu revanchieren hat. Das ist zwar offiziell nicht logisch, aber der normale Mensch soll die Logik hinter seiner Versklavung auch gar nicht verstehen. Da reicht es, wenn er im Bedarfsfall dafür verreckt.

Unter Obama war die Welt der Kriege und des Neoimperialismus natürlich noch vollends in Ordnung. Da meldete allenthalben mal ein “Feindsender” zu Worte, um den Blödsinn als das zu bezeichnen was er ist: Finanzexperte Wolff: USA profitieren von EU-Sanktionen, Deutschland ist der Verlierer[Sputnik]. Nachdem aber kaum jemand mehr den Trump lieb hat, werden sogar die hiesigen Politiker sehr viel nörgeliger. Sie wollen nicht mehr nur ein guter Deal für das obskure Business des Donald Trump werden.

Betrachtet man sich die Wirkweise der Sanktionen und die neuerliche Stoßrichtung, die die USA beabsichtigen, dann scheint ein “Kollateralnutzen” unübersehbar. US-Energiekonzerne erlangen bei strenger Auslegung so vermehrten Zugriff auf die Energielieferungen für Europa. Das ist auch ganz wichtig so, weil ansonsten eine zu große Unabhängigkeit der EU von den USA eintreten könnte, was niemand wollen kann, außer vielleicht Russland. Solche Zustände könnten auch mit einer Befreiung durch die USA enden.

Sanktionen sind Handelskrieg

Sanktionopoly „dirty game“ und die USA gewinnenJetzt wird den hiesigen Konzernen seitens der USA mit Strafmaßnahmen gedroht, sofern sie ihre angefangenen Geschäfte und Investitionen mit Russland angesichts der US-Sanktionen fortführen wollen. Das wäre natürlich ausgesprochen bösartig, weil so die USA in weiten Teilen außen vor bliebe und das Energiegeschäft eben nicht übernehmen könnte. Kurzum, man erwartet von der EU, dass auch sie den neuen Schutzheiligen der USA, den Sankt Ion, als Nationalheiligen für sich übernehmen. Dass die Energie hernach für Europa um einiges teuer wird, ist ein patriotischer Effekt, den die EU-KonsumEnten immer gerne auf sich nehmen, damit die einseitig von den USA diktierten Sanktionen gegen Russland auch erfolgreich (für die USA) verlaufen können.

Alles in allem ist die Situation ziemlich grotesk, wenn man strikt der Logik folgt. In den USA regiert ein Präsident der angeblich (aber nicht beweisbar) von Russland an die macht gehackt wurde. Um jetzt seine Russlandferne unter Beweis zu stellen, muss der Trump’el Russland besonders hart sanktionieren. Das kann man hier vertiefen: Senat stimmt für schärfere Russland-Sanktionen[Zeit]. Letzteres muss sich aber für die USA auszahlen, selbst wenn die EU dabei Schaden leidet. Letzteres ist weniger wichtig und von den EU-Mitgliedern im Rahmen der US-Solidarität natürlich hinzunehmen. Würde man die an sich fälligen und aufsummierten Sanktionen der Welt gegen die USA wegen ihrer völkerrechtswidrigen Aktivitäten einmal aufaddieren, wären die USA längst wieder ein Drittweltland, welches sich ausschließlich mit Ackerbau und Viehzucht befasste.

Entweder sind die EU Staaten verblödet oder erpressbar

Sanktionopoly „dirty game“ und die USA gewinnenBedeppert wie die hiesigen Regierungen der EU nun mal sind, versuchen sie doch tatsächlich, wenn auch unter größtem Wehklagen, diese US-Sanktionen noch zu ignorieren. Dabei ist es der offensichtliche Beginn eines offenen Handelskrieges, der selbstverständlich zu Lasten der EU geht. Das Russland-Geschäft der USA war und ist traditionell unbedeutend. Wenn man allerdings den profitablen Zweig der EU-Russland Beziehungen in Richtung USA umlenken kann, dann ist das ein fetter Happen! Den dürfte selbst Trump gerne für sich reklamieren wollen. Sicher, wenn die USA noch eine Extraportion “Vasalline” spendieren (was als gesichert gilt), passen die EU-Nuchen (sogar im Bündel) in den Allerwertesten von Onkel Sam.

Sanktionopoly „dirty game“ und die USA gewinnen
13 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1644 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

5 Kommentare

  1. Die Russland-Sanktionen erinnert mich an die Ölkriese von 1973.
    Die Meisten glauben auch heute noch, dass die doofen Kameltreiber uns den Ölhahn zudrehten. Aber es war in Wirklichkeit ein geschickter Schachzug der US-Politik zur Stärkung der Ölkonzerne und des Dollar.
    Es gab nie ein echtes Öl-Embargo der Opec, sondern nur eine großangelegte Show um den Bürger abzuzocken.
    Das sonntägliche Fahrverbot und die leeren Autobahnen sind ja allgemein bekannt.
    In der BRD wurde der Preis von leichtem Heizöl sechs mal teurer. War er Ende 1972 bei zwölf Pfennig pro Liter, stieg er 1974 auf 70 Pfennig pro Liter.

    Ende der 80ger Jahre wurde das Spiel dann umgedreht und der Ölpreis fiel in ungeahnte Tiefen.
    Dafür mussten zwar die Ölkonzerne bluten, aber es war für einen guten Zweck, denn es galt die Russen in die Pleite zu treiben.

  2. Regierung der USA ist das furchtbarste Verbrecher-Syndikat und der größte Chaos-Stifter in der Welt

    https://de.sott.net/article/21165-Regierung-der-USA-ist-das-furchtbarste-Verbrecher-Syndikat-und-der-grote-Chaos-Stifter-in-der-Welt

    von Paul Craig Roberts (Ex stellvertretender finanz sekretär)

    Einzigartig unter den Ländern der Erde besteht die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika darauf, dass ihre Gesetze und Diktate Vorrang haben gegenüber der Souveränität von Ländern. Washington behauptet die Macht von Gerichten der Vereinigten Staaten von Amerika über ausländische Bürger und behauptet territorial übergeordnete Rechtssprechung von Gerichten der Vereinigten Staaten von Amerika über ausländische Aktivitäten, die Washington oder amerikanischen Interessengruppen nicht passen. Vielleicht die schlimmsten Ergebnisse der Missachtung der Souveränität der Länder durch Washington hat die Macht erbracht, die Washington über ausländische Bürger ausschließlich auf der Grundlage von Terrorismus-Beschuldigungen ohne jeden Beweis ausgeübt hat.

  3. “Sanktionopoly”, treffender kann das neue US-Sanktionsgesetz nicht bezeichnet werden, die totale Willkür der US-Schergen. Aber da sind noch ein paar wache Bürger, wie Daniel McAdams vom Ron Paul-Institute der das unter die Lupe nimmt :
    http://www.globalresearch.ca/house-passes-new-russia-sanctions-pumps-adrenaline-into-cold-war-2-0/5601125 Ja, Willkür, Beweise brauchen die Amis nicht, sie haben keinen demokratischen Rechtsstaat mehr, sie sind eine Oligarchie, wie Jimmy Carter, ehemaliger US-Präsident, sagte. Seit Jahrzehnten haben US-Geheimdienste die Welt mit ihren Under Cover Operationen ins Chaos gestürzt, Länder, Kulturen, Gesellschaften , Humanität zerstört, völkerrechtwidrig, kriminell. So hat sich der Westen die ersten Russland-Sanktionen geschmiedet. Aber, es gibt immer einen Lichtblick, Menschen, die nach der Wahrheit suchen, die uns die MSM verschweigen oder verdrehen, wie hier von Watchdog Media zum Putsch in der Ukraine, Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Janukowitsch, Febr. 2014.
    https://www.youtube.com/watch?v=wwVUp4IWEKw&list=PLPXDAOv6gXa3Xsx-rKLYd0W1LvhjlwCTk In 17 Teilen wird die Dokumentation dargestellt, 5 Stunden mit guter Übersetzung und Untertiteln.
    Und warum ist es nicht möglich die deutsche Souveränität einzufordern, Nato-Statute ignorieren , Friedensvertrag fordern, was das Grundgesetz mit §146 fordert. Die Amis werden nicht Krieg führen gegen DE, das können sie auch mit dem neuen Gesetz schaffen, DE wirtschaftlich ruinieren, ganz im Sinne auch von UK. Unsere Dumpf-Hirn-Politiker sind zu feige/inkompetent dazu.

  4. Wir werden leider von Schildbürgern und Narren regiert, damit sind nicht Merkel & Co., die Sprecher derselben gemeint, sondern die Eliten, wie Friede Springer (Kindergärtnerin)& Co., die bewusst die Konfrontation mit Russland, wahrscheinlich aus Blödheit, suchten und suchen.
    Den Scherbenhaufen dieses dämlichen Damenkränzchens, müssen nächste Generationen wegkehren.

  5. Kriege sind sehr unwirtschaftlich. Wesentlich billiger ist es, das Volk zu verblöden und falsch zu informieren, notfalls Einige gezielt herauszuputzen. Es gibt genügend erprobte Propagandamethoden (Angst mit falschen Meldungen zu erzeugen, Fragmentieren, Framing, Infos und Meinungen unterdrücken etc) die das bewirken. Unsere Spezialisten (u.a.) beim überbezahlten Fernsehen und als führende Köpfe in den Redaktionen schaffen das. Was meinte Merkel wohl, als sie sagte: Wir schaffen das – was bitte will Merkel schaffen ? Und wer ist “wir”? Was dagegen die USA machen, ist eigentlich egal. Sie haben das größte Erdöllager vor der Haustür. In Venezuela gibt es mehr Öl als bei den Saudis. Und (noch) das größte Sklavenheer zu ihrer Versorgung, nämlich China. Jedenfalls solange die glauben grün bedrucktes Papier hat irgend einen Wert. Da sind die üblichen Sanktionen ein Witz. Historisch haben sich Sanktionen kaum bewährt um irgendwelche politischen Ziele zu erreichen. Beispiel Kuba und vieles andere.

1 Trackback / Pingback

  1. Sanktionopoly „dirty game“ und die USA gewinnen | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*