Fäuleton

Schwesig verlässt das sinkende GroKo-Schiff

Die SPD ist analog zur CDU in der Verlegenheit gutes Spitzenpersonal aufbauen zu müssen. Bei der CDU hält Mutti den Deckel drauf, dass ihr keine Konkurrenz im eigenen Stall erwächst. Die SPD muss jetzt schon weitere Figuren aufbauen, die man erst in den kommenden Jahren gegen Merkel verheizen kann. EU-Groß-Maul Schulz wird bereits heute als veritabler Rohrkrepierer gehandelt. Die SPD hat die Bundestagswahl 2017 längst innerlich abgeschrieben. Aber die Schwesig ergibt gutes Heizmaterial für die Zukunft. ❖ weiter ►