USA werden Afghanistan umfassend begrünen

USA werden Afghanistan umfassend begrünen Dank USA: Afghanistan wieder führende DrogenregionCamouflage: Fast wäre das mit der Tarnung voll in die Hose gegangen. Aber die Amerikaner wären schließlich nicht diese cleveren Helden, wenn sie sich nicht zu helfen wüssten. Das gilt vornehmlich für das amerikanische Militär, das wegen seiner Über-All oder auch Omni-Präsenz schnell mal durcheinanderkommen kann. Wenn es dann schon Fehler begeht, muss man selbstverständlich dazu stehen und anschließend das Beste aus der vergurkten Situation machen. Genau die weltweite Aufstellung der Truppe führt häufiger zu totalen Fehleinschätzungen.

Genau so ein Fehler dürfte in diesem Fall zu einer umfangreichen Begrünung Afghanistans führen. Nicht das noch der Eindruck entsteht, die USA sähen sich hier in so eiener Art Reparationspflicht. Das ist völlig außerhalb jeder Vorstellung. Hier die schnöde Darstellung des Vorgangs: Grün statt Beige ♦️ Pentagon kauft für 28 Millionen Dollar Uniformen in falscher Farbe[SpeiGel auf Linie]. Da kann man wirklich von Glück sagen, dass nicht für dasselbe Geld Neoprenanzüge für Afghanistan geordert wurden. Schließlich ist es noch sehr viel absurder Afghanistan komplett unter Wasser setzen zu wollen. Dagegen ist eine Begrünung nun wirklich ein Kinderspiel.

Immerhin haben Spezialinspekteure des Senats, nach Intervention des Rechnungshofes, definitiv festgestellt, dass die Kleidung für “mordende Waidmänner” ok ist, aber für die Sicherheit der in Afghanistan operierenden “Wüstenkiller” völlig kontraproduktiv. Kurzum, die Uniformen können angeblich sogar die Sicherheit der Soldaten gefährden, weil sie dadurch in der Wüste zu gut erkennbaren Zielscheiben würden. Wir können es nicht beschwören. Aber den üblen Gerüchten folgend, soll zur Rettung dieser 28 Millionen Investition die Begrünung Afghanistans als ernsthafte Option ins Auge gefasst worden sein. Danach würde die oliv-grüne Uniform wieder zu der Umgebung passen.

Es gibt bereits verwendbare Einsatzgebiete

Derzeit hat Afghanistan nur rund zwei Prozent Wald zu bieten, das ist deutlich zu wenig. Es macht keinen Sinn alle afghanischen Soldaten in diesem begrenzten Teil Afghanistans einsetzen zu wollen. Zur Vergrößerung des Einsatzgebietes scheint daher die Vermehrung von Wald das Mittel der Wahl zu sein. Die Vorstufe dazu könnten allerdings ausgedehnte Mohn-Plantagen sein, eine nicht unwesentliche Einnahmequelle für das aktuelle Afghanistan. Die erfreuen sich schon seit der Befreiung des Drogenmarktes durch die US-Armee von den Taliban, seit Jahren wieder allergrößter Beliebtheit. Mal ehrlich! In einem Mohnfeld sieht doch so ein US-Soldat in Wüstenkampfanzug (Bild oben bei der Drogen-Qualitätskontrolle) aus wie eine wandelnde Zielscheibe, oder? Also für diese Einsatzfelder sind die bereits beschafften oliv-grünen Uniformen bereits jetzt das Non plus ultra.

Wenn wir aber ganz ehrlich sind, dann müssen wir einfach konstatieren, das die afghanischen Soldaten den Amis ohnehin völlig egal sind. Die können gerne auch mit oliv-grünen Uniform zur Hölle in die Wüste fahren. Hier ging es eigentlich nur darum, dass der amerikanische Rechnungshof diesen Aufreger aus den Buchhaltungsunterlagen ersehen konnte. Vor Ort wird das sicher niemandem aufgefallen sein. Naja, Afghanistan zu begrünen, ist so oder so eine sehr gute Idee, da muss man unbedingt dranbleiben.

USA werden Afghanistan umfassend begrünen
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1644 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

9 Kommentare

  1. so lustig ist das leider nicht @wika

    In afganistan leben bedeutet, kinder werden genommen für zwangs ehen, land ist von innen und außen verwüstet und kriege in jeder form. Ein schwein das hier als ferkel aufwächst in 1-2 jahren zum schlachthof kommt hat ein besseres leben…….

    Es gibt länder die so gebeutelt werden, vorallem auch die menschen dort, sollte man es sich verkneifen, da noch späßchen zu machen.

    Eine familie x,y bekommt von drogendealern geld um moon anzubauen, weil familie xy kein geld mehr hat überhaupt zu überleben, dann kommt die regierung zerstört die felder. Dann kommen die Dealer nehmen die mädchen mit. Zwangsverheiratet oder in bordelle und befor sie 18 werden koscha geschlachtet…….., noch abgrundtief schlimmer gehts nicht mehr.

    wenn der artikel auch sehr humorvoll ironisch toll ist. Bei manchen Ländern kommt es mir mitlerweile hoch, wenn man diese perversionen die da jeden tag passieren sieht. Würde es nur noch solche entarteten menschen geben, reset sofort, würde selber den schalter drücken, zum glück ist dem nicht so.

    Es gibt noch gerechte und menschliche wärme, wenn sie auch immer mehr stirbt.

    • @Osiris … Dir ist aber klar, dass die Stoßrichtung des Artikels eigentlich gar nicht Richtung Afghanistan geht, oder? Er zielt auf die Intelligenz unserer besten Freunde, die ja auch dort alles fest im Griff haben. Die spendierten die Uniformen doch auch bloß, damit die Jungs gut aussehen und nicht in Badelatschen und Hosenwickel zum Dienst kommen. So eine Armee wäre schließlich ein ganz peinliches Zeugnis für die Langzeit-Besatzer.

  2. Mmm….Das macht mich etwas nachdenklich. Der Beitrag hier, ein anderer Beitrag, in dem es hieß, das “…. Täter immer öfter den Eindruck machten, als ständen sie unter Drogen” da, und das Gerücht , das man einen neuen Absatzmarkt und neue “Handelswege” und Umschlagplätze (Asylheime ?) eröffnet hat…….
    Aber da besteht sichewr absolut kein Zusammenhang….

  3. Trump versuchte mit einer Druckerlaubnis über 50 Milliarden USD zugunsten der Militär-Industrie den Clinton-Flügel im Haifischbecken Washington zu beruhigen. Vielleicht ist es auch eine Schlangengrube in die Trump umzog. Dann dachte er die die giftigste Natter darin zu isolieren, indem er Comey – dem regierenden Geheimdienstchef – die Rückkehr zu seinem Schreibtisch verwehrte, indem er ihn in den Ruhestand schickte, als er gerade 5000 km weit weg war. Der spritze zwar seine Giftzähne leer, aber so ging der letzte Trumpf des Clintonflügels auch flöten. Wie gesagt, zuerst probierte er es mit 50 Mia.

    In einer traditionellen Verwaltung spielen da doch lumpige 28 Mio kaum eine Rolle. Insbesondere, weil der Rechnungshof drüben auch nur die Befugnisse eines Kasperle-Theaters hat.

    Wie bei uns.

    Nur ich und andere geistesgestörte suchen nach Wegen aus dem Dilemma.
    Aber nun hast Merkels gekaperte CDU 40% und die AfD unter 8%.
    Den deutschen Meinungslenkern sei Merkels Dank.
    Auswandern!

  4. Das ich das noch erleben darf !!!! So eine schlagzeile

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article165807742/Deutschland-unterschaetzt-den-islamistischen-Judenhass-noch-immer.html

    Islamischer judenhass, diese zionisten, ja einiges dran
    israel hasst die islamer, israel hasst alle nicht juden, deswegen werden wir ja mit allen mitteln aufeinander gejagdt……….

    Deswegen schrieb ja damals schon, wenn die völker aufeinander losgehen durch die geschürrten fronten, wer zieht nutzen dadraus…….., die menschen sollten sich sehr gut überlegen auf wehn sie losgehen. Wenn sie noch den hauch einer zukunft haben wollen.

    ist nur zu differenzieren jude ist nicht gleich jude, geht da um ganz speziel gen typus, ohne gefühle eiskalt ohne gnade der harbgier verfallen, den barbaren status nie überwunden.

    Auf der anderen seite wurde gestern oder heute erst geschrieben, 2050 9.8 milliarden menschen, eines ist sicher das 100% nicht, weils dann keine natur mehr gibt um diese zu ernähren, das ist ein 100% faktum. Selbst bei notgestoppten zionisten bis sep 2022, wäre der preis des wandels viele milliarden…….

    http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/panorama/Uno-rechnet-mit-9-8-Milliarden-Menschen-bis-2050-article7752631.html

    was dort gesagt wird indien überholt china, son müll, ein paar dinge weniger süsswasser, kein fisch…. mehr und das große verhungern geht los, haben lebensmittelnotstand, vorallem wenn die auswirkungen der natur veränderungen zuschlagen.

    Wir leben in einem begrenztem raum, da ist auch nur begrenztes leben möglich, je mehr natur zerstört wird, desto weniger bleibt für lebewesen für nahrung über an fläche, die schrumpft gewaltig, was agra mäßig nutzbar ist.

    Die leute sollten erstmal nachdenken bevor die solche dinge behaupten, ihr virtuelles geld, können die beliebich vermehren, aber auch die körner des sandes auf der erde werden immer nur endliche anzahl sein.

    ————————–

    Auswandern wird auch nicht viel bringen, es brennt überall mehr oder weniger, wo man das tag x ereignis erlebt ist relative egal.

    • Die indische Wüste breitet sich aus, Trinkwasser versiegt, die Gletscher aus dem Himalaya schmelzen zu stark ab in die Flüsse. Ich las, glaube auf DWN, dass eine Technik gefunden wurde, das Schmelzwasser in einem Art See als Eis-Kegel zu gefrieren, das nun mehre Dörfer mit Trinkwasser versorgt. Der Mensch ist doch erfinderisch im Positiven wie Negativem.

  5. Der Mohnanbau in Afghanistan ist um 2000 % gewachsen, seit die US-Nato 2001 dort einmarschierte. Vor 2001 hat die CIA schon gegen die Russen agiert, die ca. 1980 zur Hilfe der sozialistischen Regierung in Afghanistan gerufen wurde. Der CIA-Tunnel, der von den Taliban zuletzt benutzt wurde, haben die US vor kurzem mit ihrer größten Powerbombe gesprengt. Die Amis versuchten laut MSM den Mohnanbau, seiner Zeit 2 %, zu vernichten, statt dessen wurden die afghanischen Bauern im Anbau von Weizen und Rosen geschult. Das hat aber nicht gefruchtet, weil die CIA im Drogenschmuggel perfekt ist, und Ami-Soldaten kiffen gern.
    Oliv-Grüne Uniformen trug die Wehrmacht in WK 2. In Wüstengegenden wie Indien, Pakistan, Nordafrika sind die Militäruniformen beige/khaki auch die Käppis, eben wie Sandfarbe/Stein, grünliche/bunte Mohnpflanzen verschmelzen mit Sand/Stein-Farben wie die Mohn-Anbauer ihre Kleidung tragen. Aber die Polizei trägt eine andere Uniformfarbe. Auf GlobalResearch ein Fake-Video der BBC aus Libyen zeigt beim genauen Hinschauen nicht libysche Demonstranten, sondern Inder mit Indischer Flagge, orange/weiß/grün, auf weiß in der Mitte symbolische Sonne, indisches Militär in Khaki-Uniform, das den Protest niederschlägt. Libysche Flagge ist Rot/schwarz/grün, auf Schwarz in der Mitte die Mondsichel mit 5-zackigem Stern.
    In oliv-grün ist der Gegner/Feind für die Taliban eben gut erkennbar. Aber über solche Kleinigkeiten machen sich die Militär-Ausrüster keine Gedanken.

  6. Was können Sie tun?

    Demokratie lebt vom Engagement mutiger Bürger. Hier ein paar Möglichkeiten, wie Sie dafür sorgen können, dass der 24. September ein guter Tag für unsere Heimat wird:

    Tragen Sie sich auf http://www.wahlbeobachtung.de ein, um regelmäßig alle Informationen und Neuigkeiten zu erhalten.
    Laden Sie sich unseren Leitfaden für Wahlbeobachter herunter und besprechen Sie diesen mit Freunden, um optimal für die Wahlbeobachtung vorbereitet zu sein.
    Bestellen Sie unser kostenloses Informationsmaterial für Ihre Arbeit vor Ort. Das Flugblatt „Merkel auf die Finger schauen: Wahlbetrug verhindern“ erhalten Sie per E-Mail an aktiv@einprozent.de.
    Melden Sie sich bei Ihrer Gemeinde als Wahlhelfer an und sorgen Sie am Wahltag direkt im Wahllokal für einen korrekten Ablauf.
    Informieren Sie Freunde und Bekannte über die Wahlbeobachtung und motivieren Sie sie, wählen zu gehen und Wahlbeobachter zu werden.
    Wer nicht selbst aktiv werden kann, unterstützt bitte unsere Kampagne und alle Helfer mit einer Spende oder wird „Ein Prozent“-Fördermitglied

1 Trackback / Pingback

  1. USA werden Afghanistan umfassend begrünen | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*