Nach Anschlag: Trump macht Iranern große Hoffnung

Nach Anschlag: Trump macht Iranern große HoffnungTeheran: Damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Was um alles in der Welt ist mit Donald Trump passiert? So viel Empathie, aufrichtige Anteilnahme, vor allem aber Selbsterkenntnis sind für den aktuellen amerikanischen Präsidenten total ungewöhnlich. Nach dem Doppelanschlag in Teheran, der bisherigen Erkenntnissen zufolge 13 Menschen das Leben kostete, gab auch US-Präsident Donald Trump seine terrorspezifischen Lebensweisheiten in dieser Angelegenheit zum Besten. Er verband seine aufrichtigen Beleidiungsbekundungen an den Iran mit einer klaren Botschaft der Hoffnung. Direkt an das iranische Volk gerichtet sagte er wortwörtlich:

„Wir unterstreichen, dass Staaten, die Terrorismus unterstützen,
Gefahr laufen, dem Bösen zum Opfer zu fallen, das sie fördern”

Teils achselzuckend und leicht verwirrt nahm man im Iran diese Botschaft sehr wohlwollend zur Kenntnis. Man rätselt nunmehr, wann und wie die USA dem Bösen endgültig erliegen könnten. Dass die USA, als Zentrum der Achse des Bösen, entsprechendes Leid über die Welt ausgießen, ist sicher niemandem mehr eine Neuigkeit. Diese Größe allerdings, haben insbesondere die Iraner dem amerikanischen Präsidenten wahrlich nicht zugetraut und zeigen sich daher sichtlich beeindruckt. Ist Trump ihnen doch mehr für offene und unverhohlene Drohgebärden in bester Erinnerung, quasi als die Personifizierung des Bösen.

Weiterhin rätselt man im Iran, was zu dieser phänomenalen Selbsterkenntnis des Donald Trump bezüglich der US-Strategien geführt haben könnte. Wenn es kein Stadium offener Verwirrung ist, muss dem Donald Trump eine himmlische Erleuchtung widerfahren sein. Oder aber, er hat massive Wortfindungsstörungen. Wie dem auch sei. Diese zentrale Botschaft macht natürlich nicht nur dem Iran große Hoffnung, anlässlich deren Leid es der US-Präsident so einfühlsam wie weise formulierte. Wie es scheint, kann jetzt die ganze Welt ein klein wenig aufatmen, wenn sich das Böse nach und nach durch eigene Tätigkeit selbst vernichtet.

Fernwirkung seiner Bekundungen

Ob und wieweit Trump autorisiert war, hier auch im Namen Saudi-Arabiens zu sprechen ist unklar. Die Saudis selber wiederum haben den Terror-Joker gerade erst vor Tagen nach Katar weitergeschoben. Der offene Streit besteht vornehmlich nur darin, wer nun den “guten” und wer den “bösen” Terror finanziert. Sicher, ab dieser Position kann man den Vorgang wieder akademisch analysieren, bringt aber keine wirkliche Erleuchtung. Wir sollten uns hoffnungsfroh und unbeirrt hinter die Botschaft des Donald Trump stellen, wonach Gestalten, die Böses tun, demselben unweigerlich irgendwann zum Opfer fallen. Das ist die Botschaft auf die die Welt gewartet, wenn er denn wüsste was er da schwätzt.

Die weniger geschmackvolle Auslegung dieser Trump’schen Äußerung, nebst Fehlinterpretation und Umfunktionierung zur Dreck-Weitwurf-Aktion, kann man hier finden: Anschläge in Iran ♦️ Trump verknüpft Beileid für Teheran mit Kritik[SpeiGel auf Linie]. Nun ist bekannt, dass dieses Hetzblatt kaum weiß wie man “Pietät” schreibt. Insoweit darf man sich bei der dort verbreiteten Fehlinterpretation dieser so aufrichtigen und wahrhaftigen Aussage des Trump nichts denken. Selbst der Spiegel gehört zu den Medien, die unablässig scharf auf Trump schießen, um ihn international zu diskreditieren und verdächtig zu machen.

Nach Anschlag: Trump macht Iranern große Hoffnung
11 Stimmen, 4.91 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Über WiKa 1644 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

4 Kommentare

  1. Bewegung im Nahen Osten ?
    Der (ex?)Natopartner Türkei steht fest, auch militärisch, an der Seite Katars.
    Die wahabistischen Saudis dagegen.
    Es sieht so aus, als ob es bald weniger Frauenbegrabscher im Merkelland geben wird.
    Ich möchte allerdings nicht zu nahe am Nahen Osten wohnen.

  2. Wir unterstreichen, dass Staaten, die Terrorismus unterstützen,
    Gefahr laufen, dem Bösen zum Opfer zu fallen, das sie fördern” . Da sieht man den Irrsinn, die Verwirrung, sie verstehen nicht mal, was sie sagen. Geschichts-Vergessen , sie erinnern nicht, was sie dem Iran seit dem Sturz des Shahs Reza angetan haben, vereint mit CIA/Mossad. 8 Jahre Krieg mit Chemie-Waffen des Irak gegen Iran mit US-Unterstützung (1980-1988). Unter dem Shah 1951 freie Wahlen, die Sozialdemokraten mit Mossadeq gewannen, er verstaatlichte die Ölausbeute, die von UK/USA unter dem Shah geschah, er wurde mit Hilfe der CIA ermordet, der Shah war wieder an der Macht, und für den Westen alles gut, bis 1979 Chomenei die Islamische Republik ausrief, der Ölverkauf kam so dem Iranischen Volk zugute. Nun wurde Iran geknechtet, dass er angeblich an der Atombombe bastelt. Siemens hatte schon begonnen unter dem Shah einen Atommeiler zu bauen (Busher), was mit der Islam. Revolution aufgeben wurde, ebenso die Franzosen, die einen Atom-Forschungsmeiler angefangen hatten. Aber Iran wurde ja immer von der kontrollierenden IAEA überprüft auf das selbst angereicherte Uran, es gab nie Beanstandungen, trotzdem wurde von Israel/USA behauptet, dass sie daran bauen. 30 Jahre lang wurden deshalb Sanktionen gegen Iran verhängt, 5 iran. Nuklearforscher wurden ermordet. Mit der Malware ‘Stuxnet’ wurden Uran-anreichende Zentrifugen stillgelegt. Und all das völkerrechtswidrig, kriminell, Verstoß gegen den NPT der Westmächte.
    http://irananders.de/nachricht/detail/660.html Sie Zerstören jegliche Hoffnung. “Zerstörung der Hoffnung” (Killing Hope) von William Blum, die Operationen der CIA nach Weltkrieg 2, ein Wälzer mit 800 Seiten.

  3. Wollen wir das ändern ? Wenn nicht jetzt – wann dann !

    https://www.change.org/p/deutschland-will-den-friedensvertrag

    Im neuen Buch von Prof. Dr. jur. Karl Albrecht (1. Auflage: Juni 2017) “Die nationale Option” steht auf Seite 185:
    “Ein Friedensvertrag ist bis heute nicht geschlossen. Deutschland ist ausweislich Art. 107 UN-Carta nach wie vor Feindstaat. Das ist völkerrechtswidrig, weil jedes Volk allein schon aufgrund seines Selbstbestimmungsrechts, das nichts anderes ist als die Freiheit seiner
    Bürger, Souveränität, nämlich uneingeschränkte Staatsgewalt nach innen und nach außen, freilich in den Grenzen des Rechts, und damit den Friedenszustand, also den Friedensvertrag, beanspruchen kann.”

    Wer sich davon überzeugen will ob wir eine besetztes Land sind,
    braucht sich nur folgendes anzusehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=LJy08w-JPdo

    1. Überleitungsvertrag von 1954 – heute noch gültig ! Dies hat die BRD
    bestätigt. Siehe Seite: 106 in unserem Buch:
    2. Besatzungskosten im Grundgesetz – steht immer noch dort im Art. 120 !
    3. Landes“verfassung“ von Hessen Art. 159 [Besatzungsrecht] –gilt bis heute !
    4. Fortsetzung der Vereinigten Wirtschaftsgebiete (Besatzungszonen) steht
    noch immer im GG. Art. 133 !
    5. Die HLKO (Haager Landkriegsordnung gilt noch in unserem Land. Siehe
    Seite 10 in unserem Buch.

    Siehe auch Urteil des Bundesverfassungsgerichts: Alle Wahlen seit 1956 sind ungültig !
    2 BvF 3/11 – – 2 BvR 2670/11 – – 2 BvE 9/11 – Urteil des Zweiten Senats vom 25. Juli 2012

    Siehe unser Buch:
    http://www.wir-sind-die-freiheit-stiftung.de/fileadmin/user_upload/Souveraener_Staat_durch_Friedensvertrag_zum_ersten_WK_3.Aufl.pdf

    Oder unter : http://www.gemeinde-neuhaus.de

1 Trackback / Pingback

  1. Nach Anschlag: Trump macht Iranern große Hoffnung | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*