Bis 2050 mehr wertvolles Plastik als ungenießbarer Fisch in den Ozeanen

Bis 2050 mehr wertvolles Plastik als ungenießbarer Fisch in den OzeanenFi-Shit: Der Umbau der Ozeane in kostbare Wertstoffspeicher der bösonderen Art macht erkennbar gute Fortschritte. Mit etwas Glück und massivem Zutun durch Menschenhand, sollten die Ozeane bis 2050 mehr wertvolles Plastiktreibgut enthalten als ungenießbaren Fisch. Diese Entwicklung entspricht einer klassischen Win-Win-Situation, denn die Lebensbedingungen für Fisch aller Art werden ohnehin immer mieser in den Ozeanen. Da ist mittels Umbau zum großflächigen Wertstoffspeicher langfristig mehr Profit zu machen.

Die zuvor erwähnten rosigen Aussichten werden uns an dieser Stelle offeriert (englisch): More plastic than fish in oceans by 2050, report finds[The Columbus Dispatch]. Da gilt es aus der Not eine Tugend zu machen. Abgesehen davon wissen wir auch, wie sehr wir auf wachsenden Profit angewiesen sind. Denn ohne Profit wäre dieses tolle System schon recht bald am Ende und niemand könnte sich mehr um die Vergiftung kommerzielle Nutzung der Ozeane kümmern.

Ergänzend kommt hinzu, dass wir sowieso bereits genügend Fakten geschaffen haben, den Fisch in den Ozeanen nachhaltig abzuschaffen. Einerseits hilft uns hierbei die totale Überfischung[Wikipedia] und alles was wir damit nicht herausholen Bis 2050 mehr wertvolles Plastik als ungenießbarer Fisch in den Ozeanenkönnen, wird einfach langfristig vergiftet, sodass wir die Ressource Ozean nicht zwischen Fisch und Plastik aufteilen müssen. Letztlich bedrohen die Fischbestände auch das wertvolle, einzulagernde Plastik. Die Viecher halten das Zeugs, aus welchem Grunde auch immer, für Fischfutter und fressen sich damit einfach unerlaubt voll.

Neben Fukushima, welches im Pazifik für die notwendige, nukleare Fischfreiheit sorgt, haben wir bereits reichlich Atommüll rund um den Globus auf dem Meeresgrund verteilt. Langfristig garantieren diese strahlenden Altlasten nicht nur eine strahlende Zukunft sondern auch die absolute Fischfreiheit der Ozeane. Der Konflikt Fisch ./. Plastik wird sich demzufolge gar nicht mehr ergeben. Plastik wird der ökonomische Sieger sein. Hier noch ein wenig mehr zu den Vorzügen von Plastik in den Ozeanen[Wikipedia].

Ideale und Ideologien

Weil vielen Menschen diese Thematik einfach viel zu suspekt ist, teils aus verständlichen Gründen auch viel zu dreckig, haben wir für das gute Gewissen natürlich noch die Klimareligion. Diese Ideologie ist soweit recht sauber, vor allem aber universell! Dass ausgerechnet der Grundbaustein des Lebens, CO2, so ein schlimmer Finger ist, hätte natürlich niemand gedacht. Ist aber so. Da hier die Verseuchung überwiegend durch die Natur direkt geschieht und auch weltweit einheitlich, bietet sich dieser Kult-Stoff idealerweise für einen ebenso universellen Ablasshandel mit der Menschheit an. Kaufen sie jetzt CO2 Zertifikate für ein lupenreines Umwelt-Gewissen. Die ganzen übrigen, teils nicht einmal bekannten Umweltgifte, die durch die Industrie nicht minder massenhaft freigesetzt werden, können diesen Zweck einfach nicht leisten. Es wäre auch schlecht der Industrie hier Vorwürfe zu machen, da es grundlegenden Profitinteressen widerspräche. Die Natur hat sich noch nie über die an sie gerichteten Vorwürfe erbost.

Bis 2050 mehr wertvolles Plastik als ungenießbarer Fisch in den OzeanenInsoweit sind wir bestens beraten, bereits heute erstklassige Plastik-Bewirtschaftungskonzepte für die Ozeane zu entwickeln. Eine Herausforderung für unsere Universitäten, zumal sich Plastik derzeit vermehrt wie Sand am Meer. Ein Schwerpunkt bei der weltweiten Plastikoptimierung sollte sein, dass grundsätzlich nur noch schwimmendes Plastik in die Ozeane entlassen wird. Analog zum Atommüll bestünde sonst keinerlei Chance mehr das wertvolle Plastik jemals wieder aus den großen Tiefen zu bergen. Es wäre damit gänzlich verloren und damit ein absolutes Verlustgeschäft. Willkommen in der Welt des kommerziellen Plastik-Fisch … ist der nicht süß?

Plastikstrand von VbergerEigenes Werk, Gemeinfrei, Link

Bis 2050 mehr wertvolles Plastik als ungenießbarer Fisch in den Ozeanen
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1644 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

12 Kommentare

  1. An Stränden, wo Touristen lagern, sieht man nicht den Plastikunrat, der aus den Meeren angeschwemmt wird, er wird fein säuberlich weggekehrt. Solange das dem Konsumenten nicht drastisch vor Augen geführt wird, denkt er nicht nach über sein Plastik-Verhalten, und für die MSM ist es kein Thema. Da gibt es Greenpeace e. V., deren Aktivisten haben Millionen solchen Mülls aufgesammelt, den Umweltbehörden vor die Füße gekippt. Unter diesem Müll ist nicht nur Plastik, auch Ölfässer, Netze, Seile aus der Fischerei, in der sich größere Fische und Schildkröten verfangen. Chinesische Forscher stellten fest, dass feinste Plastikpartikel, Nanopartikel, im Meersalz enthalten sind, die schwer entfernt werden können, also schlucken Meersalzliebhaber Plastik. Aquakultur von Lachs und Co. schadet den Ozeanen ebenso, denn Fisch frisst Fisch mit Plastik, der Zuchtfisch wird aber nur mit Fischeiweiß gefüttert, das Fischöl geht zurück ins Meer. Und was tut die Politik ? Sie verpflichtet die Unternehmen zu Eigenverantwortung, und das geht nicht zusammen mit Gier nach Profit. Ölindustrie, Papierindustrie, liegen sie an Gewässern, geben ebenfalls viel Chemie in diese ab. Industrie im Binnenland verseucht mit Chemikalien und Gülle unser Grundwasser. Wasser, Lebensmittel Nr.1, leidet Not, die Politik ist gefordert, aber sie ist blind und kurzsichtig. Man werfe nur einen Blick nach Afrika, wo Wasser knapp ist, besonders Trinkwasser, wo Frauen, Kinder Kilometerweit das Wasser heranschleppen, was dem Rückgrat nicht gut bekommt. Um das sich verändernde Klima will sich die Politik auch nicht so recht kümmern. Da wird selten die Aussicht diskutiert, was passiert, wenn der Golfstrom/Atlantikstrom versiegt, der uns ein mildes Klima beschert. Durch Erwärmung der Ozeane verändert sich der Salzgehalt, die ‘Umwälzpumpe’ funktioniert nicht mehr, das Klima in Europa würde kälter werden.-Das Zerstörungspotential des Menschen ist gewaltig, solange bis er sich nicht mehr erhalten kann.

  2. Ich denke schon, dass der Grad der Menge des produzierten co2 Auswirkungen bestimmt.

    Ein Gas wird dann organismuschädigend oder auch Sphäre des planetarischen Organismus schädigend, wenn es den Toleranzbereich der zum Ausgleichserhalt erforderlichen Menge unter- oder überschreitet.

    Sollte das nicht stimmen?

  3. Demnach hätten die industriellen co2 Auststöße keinen Einfluss auf die Ozonschicht und dies nicht auf das Klima?

    Die Klimaveränderung sei somit keine menschgemachte?

    Insbesondere Führer von KFZ mit neben den Gasemissionwn auch noch Wärme emittierenden Verbrennungsmotoren leugnen die industriell verursachte Klimaveränderung.

    Ich für meinen Teil leugne nicht den offensichtlichen Zusammenhang der Tatsache, dass durch die gierige ‘industrielle Revolution’ der vergangenen zweihundert Jahre die Menschheit verachtfacht wurde und dass dies zu – dieser – Klimaveränderung führte.

  4. Treibhausgase sind real.
    Man kann Korrelationen zwischen ein paar Fakten aufstellen. Die Durchschnittstemperaturen (weltweit) steigen seit ca. 1950 rapide an. Gleichzeitig steigen die Treibhausgasemissionen (Co2, Methan, Wasserdampf) rapide an. Gleichzeitig steigt die Bevölkerungszahl und umfassende und totale Ausbeutung des Planeten durch die Kleptokratie exponentiell. Wer bei der heutigen Vernichtung der Biosphäre im industriellen Maßstab auch nur den leisesten Zweifel an den Urpsrüngen aller unsererer Probleme, im speziellen auch den Klimawandel, hat, ja, da weiß ich dann auch keinen Rat.

    • Die Menschheit mit den Tieren generieren deutlich weniger als 2 % der Treibhausgase.
      Den Rest macht die Natur seit ewigen Zeiten. Alles ist ein großer Schwindel !!!

      Bitte mal das Buch die “Lüge der Klima-Katastroph” im Auftrag des Klimarates von
      Hartmut Bachmann lesen. ISBN: 978-3-8280-2521-9

  5. Es wird doch gar nicht bestritten, dass Industrielle die Situation ausnutzen um mehr Kapital da raus zu schlagen. Das ist natürlich ein anderes Problem.

    Gegen Umweltschutz spricht dagegen nichts außer Ego.

    • Nichts gegen Umweltschutz. Es hat sich in den letzten 50 Jahren auch viel zum Besseren gewandelt, zumindest in den westlichen Staaten. Aber inzwischen wird der Umweltschutz doch hauptsächlich zur Abzocke genutzt. Denke man nur an den Schwachsinn mit den Staubsaugern, Biogasanlagen, Holzofenfeuerung, Solaranlagen und vieles andere mehr.
      Ich mach um alle Öko- oder Bio-Produkte einen großen Bogen.

  6. Fast 50 Millionen Reichsbürger in Deutschland.

    Fast 5 Millionen distanzieren sich davon.
    https://www.youtube.com/watch?v=tHwIIsKcU5Q

    Es existieren ZWEI Definitionen für den Begriff „Reichsbürger“ !

    Siehe auch unser Buch:

    1.) Definition des Verfassungsschutzes:
    „Reichsbürger sind jene Personen, die sich offen gegen die Prinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung bekennen.“ (aus dem Handbuch von Dirk Wilking)

    Der Verfassungsschutz definiert den Begriff willkürlich und bewußt unpräzise,
    um jeden Andersdenkenden in diese „Schublade stecken“ zu können. Diese Definition besitzt zudem keine rechtliche Grundlage!

    2.) Die originale juristische Definition basiert auf dem Reichsbürgergesetz vom 15.09.1935. Es ist die einzige gültige Definition! Seit dem Reichsbürgergesetz von Adolf Hitler steht im PERSONALausweis und im Reisepass der Begriff „DEUTSCH“ oder „Deutsches Reich“.
    Was steht im Personalausweis ! ?

    VOR dem Nationalsozialismus stand in den Ausweisen die Bundesstaatsangehörigkeit wie z.B. Bayern, Sachsen, Preußen etc. Siehe auch Bundesverfassungsgericht: Urteil BVG 2 BvF 1/73
    “Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt “Deutsches Reich” nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger.”

    Die Mitglieder der vielen reaktivierten Gemeinden knüpfen an die Staatlichkeit von VOR 1914 an.

    Wir berufen uns auf das Grundgesetz in der genehmigten Fassung vom 23.05.1949 und respektieren die freiheitlich demokratische Grundordnung.

    Wir berufen uns auf das Wiedervereinigungsgebot, des gültigen Grundgesetzes vom 23. Mai 1949. Wiedervereinigungsgebot:

    „Das gesamte Deutsche Volk bleibt aufgefordert, in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden.“

    Es ist eine üble Nachrede, unsere ehrenhaften Bemühungen für einen Friedensvertrag zum ersten Weltkrieg in den Schmutz der „Nazi-Zeit“ zu ziehen.
    Wer diesen völkerrechtlichen Weg in die Freiheit geht, der ist per Definition KEIN Reichsbürger.

    https://www.youtube.com/watch?v=LJy08w-JPdo&t=14s

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. [QPress] Bis 2050 mehr wertvolles Plastik als ungenießbarer Fisch in den Ozeanen
  2. Mikrowelle in der Küche, Aspartam, Citronensäure, Flour, Antibiotika, Energiesparlampen und andere Perversitäten: 85% aller Tampons sind mit Glyphosat von Monsanto verseucht | mikeondoor-news
  3. Bis 2050 mehr wertvolles Plastik als ungenießbarer Fisch in den Ozeanen | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*