Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt Sold

Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt SoldWar-ISney-World: Über die realen Zahlen von Mördern und Kriegsverbrechern in Hartz-IV gibt es kein belastbares Zahlenmaterial. Vermutlich ist das auch gar nicht gewünscht. Laut geworden ist das Thema nur aufgrund eines Zufallsfundes. Ein bis dato treu sorgender syrischer Ehemann, der hier anständig mit seiner Frau und den vier Kindern von Hartz IV lebte, wurde als mutmaßlicher Mörder und Kriegsverbrecher aus Syrien festgesetzt. Den Behörden kann man hier keinerlei Vorwurf machen. Immerhin wird doch die deutsche Willkommenskultur seit Angela Merkel weltweit als “universell” gehandelt.

Unter der Hand ist bekannt, dass der IS gerne seine verdienstvollsten Mitarbeiter belohnt und sozial absichert, indem er sie nach Deutschland in Hartz-IV migrieren lässt. Zugegeben, es ist auch aus unserer Sicht um einiges günstiger als ihnen weiter Sold zukommen zu lassen. Gerade der Wechsel des Kostenträgers macht das so attraktiv. Nur in wenigen anderen Staaten kümmert man sich ähnlich liebevoll um diese spezielle Klientel. Die Sorge, dass diese Schlächter nochmals für gröbere Dienste in ihren neuen Gastländern reaktiviert werden könnten, ist völlig unbegründet. Ungläubige werden generell nur in den dafür vorgesehen Gebieten geschächtet. Deutschland gehört im Moment (noch) nicht dazu.

Verhaftung des Kriegshelden war ein Fehler

Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt SoldJetzt regen sich die großen Schmierblätter darüber auf: Er soll 36 Menschen getötet haben ♦︎ Mutmaßlicher Kriegsverbrecher soll monatlich 2400 Euro Hartz IV kassiert haben [Locus]. Wo bleibt bitteschön die nötige Distanz und Rationalität? Die kann man zurecht von solchen Postillen erwarten. Können die denn wirklich nur noch Agenturmeldungen abschreiben? Stattdessen hätten die Kreativköpfe vom Locus mal öffentlich darüber sinnieren sollen, wie man die Situation zugunsten des Steuerzahlers hätte besser regeln können.

Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt SoldDer Umgang mit Mördern und Halsabschneidern ist doch nichts neues in und für Deutschland. Mit Ausnahme einer zuvor festgelegten Schlachtquote haben es die Nazi-Schergen recht gut in die BRD geschafft und auch die Jungs von der Stasi konnten nach Abarbeitung der Quote meistenteils unbehelligt in den Westen rübermachen. Woher also jetzt diese plötzliche Fremdenfeindlichkeit, wenn es um syrische Kollegen geht? Das ist doch blanker Populismus, nur um dem Volk in Wahlzeiten mal wieder nach dem Maul zu reden. Die totale Grenzöffnung für weitere 3 Jahre kann logischerweise erst nach der Wahl im September 2017 erfolgen und muss dann erst 2020 wieder für ein Wahljahr ausgesetzt werden.

Rechnen wir mal nach. Durch die Inhaftierung des mutmaßlichen Mörders muss der Steuerzahler jetzt noch tiefer in die Tasche greifen. So kostet uns dieser Familienvater allein schon rund 3.000 Euro pro Monat extra, weil die Knastplätze in Deutschland kaum unter 100 Euro pro Tag zu buchen sind. Abgesehen davon, werden die viel dringender für Deutsche benötigt die ihre “Knöllchen” (Ersatzfreiheitsstrafe) nicht mehr bezahlen können. Dann muss man die der guten Ordnung halber absitzen. Auch das Gefängnispersonal ist heilfroh hier mit den Ersatz- und Hilfshäftlingen anständige Menschen zu bekommen. Was für eine Verschwendung also. Wenn wir alle richtig funktionierten, wie die Gäste es von uns erwarten, hätten wir eine ganz andere Situation.

Richtige Vermarktung ist alles

Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt SoldDas Jobcenter hätte sich zunächst einmal um eine Halsabschneider-Qualifizierung für den Familienvater bekümmern können. Ein viertel Jahr Halal-Schlachthof im Akkord als Qualifizierungsmaßnahme hätte da schon einiges bewirken können. Danach wäre der Familienvater sofort, zu Top-Konditionen an unsere besten Freunde nach Saudi-Arabien zu vermitteln gewesen. Dort werden Henker nicht nur händeringend, sondern auch schon online gesucht. So schnell hätte man dieser Familie aus dieser elenden Armutssituation in Deutschland heraushelfen können. Was machen wir stattdessen? Alles nur noch schlimmer und teurer.

Da wir aber jetzt schon mit der teuren Einknastung des Mannes die syrische Familie quasi enthauptet haben, sollten wir wenigstens nach deren Gepflogenheiten fortfahren. Allein um den Schaden für Deutschland halbwegs zu begrenzen. Demnach könnten wir in London auf der Straße die derzeit überflüssige Frau des Inhaftierten meistbietend versteigern (Vorsicht nur Protest-Show, die echten Marktplätze sind woanders). Das sollte mit den Kindern im Wege einer Überlassung an hochrangige Pädophilen-Netzwerke sicher auch funktionieren. Damit könnten dann zumindest die Gefängniskosten für den Familienvater für eine Weile kompensiert werden.

Halbherzige Anpassung bringt gar nichts

Nachdem wir nun mehrfach festgestellt haben, dass wir Deutschen in der Pflicht sind uns den Gepflogenheiten der Neuzugänge anzupassen, sollten wir das auch konsequent tun. Wir können bei den anstehenden Gegensätzen nicht darauf hoffen, mit einer Mischung aus Abend- und Morgenland zum Mittagsland zu werden, das ist völlig illusorisch. Da muss alsbald etwas entschieden werden.

Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt SoldDiese Halbherzigkeit, alles immer nur mit Geld regeln zu wollen, führt nachweislich nicht zu den gewünschten Erfolgen. Die Wege nach Sodom und Gomorrha, sprich ins finale Verderben, führen über den totalen Gehorsam, offene Gewalt und bedingungslose Unterwerfung nebst Anwendung der Scharia zum endgültigen islamischen Frieden. Exakt so, wie wir ihn bereits aus dem ein oder anderen Gottesstaat kennen. Jene Länder, wo oftmals mehr Menschen anstelle von Baumaterial am Baukran baumeln.

Nun, wenn wir auch das nicht wollen, wäre es vielleicht zielführend sich mal genauso konsequent dagegen zu entscheiden. Alle Zeichen deuten derzeit bedauerlicherweise darauf hin, dass die beteiligten Kulturen nachhaltige Kompatibilitätsprobleme haben. Das, trotz der massenhaften Leugnung dieses Umstandes durch Propagandaministerium und Grüntum. Nach heutigem Stand der Dinge ist es unbedingt vonnöten, auch den Mördern und Kriegsverbrechern aus Syrien eine für sie auskömmliche Perspektive zu bieten. Das nennt man soziale Verantwortung. Immerhin gilt Deutschland als veritabler Sekundärförderstaat des Terrors, quasi als Backuplinie der “guten Freunde”. Angesichts der dem Westen erwiesenen Dienste im Kampf gegen Assad, kann der Dank doch nicht aus deutschem Knast bestehen. Wir verlieren uns schon wieder in einem Nebenarm der hyperliquiden Doppelmoral, ohne unseren eigenen und den Einfluss unserer besten Freunde (USA, Saudi-Arabien, Katar, VAE, Türkei und viele mehr) auf diese Mordsgeschichten in Syrien auskömmlich zu würdigen? Wo kommen wir denn da hin?

Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt Sold
13 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Über WiKa 1482 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

6 Kommentare

  1. Genitalverstümmelung sollten Erwachsene an sich vornehmen lassen können, beispielsweise aus hygienischen oder aus ‘ästhetischen’ Gründen, das kann man akzeptieren. Bei Kindern muss das aber strikt verboten sein, weil das sonst psyschische aggressive Störungen hervorruft.

    “Ehen”mit Kindern müssen verboten sein. Da darf es keine Extrawürste geben.

    Das Schächten führt zur Respektlosigkeit gegenüber dem Leben (Hintergrund des Rituals imperialistischer Religionsideologien), auch das muss für alle verboten sein, somit darf es auch da keine Extrawürste geben.

  2. http://www.voltairenet.org/article190087.html…. – Ja, wie gut hat doch DE diesen ganze Schlamassel vorbereitet ! Merkel und Obama waren sich einig. Syrien sollte zunächst ausbluten, es wurden Sanktionen verhängt, die Allianz der Nato mit den VAE und Saudi-Arabien, Türkei und ihren IS-Söldnern zerstörten zuerst die Infrastruktur, Krankenhäuser, Schulen in Syrien, die Zivilbevölkerung litt, sie kennt genau die Verursacher, sie halten ihrem frei gewählten Präsidenten die Treue, denn sie kennen ihn, dass er kein ‘Teufel’ ist. Die Taktik des Westens ist durchschaut, nur Russland hilft humanitär und militärisch, tötet, vertreibt die Terroristen. Die Sanktionen der EU gegen Syrien bestehen weiter, sie bekommen keine Ersatzteile zur Reparatur. Dass sich nun Rächer aufmachen in die Länder, die ihre Heimat so zerstört haben, ist doch logisch. Aber so zu denken geht Merkel und Co. völlig daneben. Sie wollten die Syrische Gesellschaft zerstören, und zerstören nun unsere hier. Das nennt man hirnlos, paranoid. Stadt Raka ist immer noch offen für Terrosten-Verkehr

    • Das ist dem pathokratischen deutschen Einheits-Regime völlig Schnuppe wie die sich fühlen und wie wir uns fühlen. Die verhindern sogar Terroranschläge nicht (Weihnachtsmarkt Berlin, Amri), um mit diesem selbst fabrizierten Vorwand ihre imperialistisch kriminelle und orwellscheTotalkontrollüberwachungs-Politik fortzusetzen.

      Hauptsache für die Industrien ist, dass das ‘Humankapital’ aufgefüllt wird, weil die Deutschen sich nicht ausreichend vermehren, was wiederum eine Folge der imperialistischen Politik des tiefen Staates ist mit seinem kapitalismusperfektionierenden familienzerstörerischen Genderismus und der zunehmenden Armut durch zunehmenden Reichtum.

      Ein gutes hat die Lehre Syrien: Alle westlichen Regimes haben sich gigantisch verzockt mit dem gescheiterten Versuch durch völkerrechtwidrigen Krieg im souveränen Staat Syrien mit seiner legitimen Regierung einen Regime Change zu bewirken, was im Klartext bedeutet, dass alle westlichen Regimes hinsichtlich Syrien kein ‘Land gewinnen’ können, somit leer ausgehen, dahingehend industriell, finanziell Minus machen statt Profit.

      Das traurige ist, vermutlich war das mit Syrien noch nicht der letzte Versuch so was zu probieren, es werden wahrscheinlich weiter ‘Stellvertreterkriege’ in der asiatisch-islamischen Region folgen, weil die notorisch hartnäckig einsichtsunwilligen Imperialisten nicht von Frieden sondern von Krieg leben.

      Das kann nur aufhören, wenn der Imperialismus überwunden wird, weshalb es überaus wichtig ist, dass gerade die vom notorisch russlandfeindlichen deutschen Regime imperialistisch kriminell gesteuerte EU aufgelöst wird, welches nach dem Obama-Regime und von diesen dazu gesteuert der Hauptantriebsmotor der derzeitigen Gefährdung der Weltsicherheit ist.

      Deutsche Regimes – das zeigt die gesamte deutsche Kriegs-Historie – sind die denkbar ungeeignetesten um eine maßgebliche Rolle in der Weltpolitik spielen zu können.

  3. Man muss immer zwischen den guten und den bösen Massenmördern unterscheiden. Die guten Massenmörder kriegen Orden und ein fettes Beamten-Salär. Die Bösen dagegen nur Harz4 oder Kittchen.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. [QPress] Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt Sold
  2. Mörder und Kriegsverbrecher in Hartz-IV, statt Sold | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*