Haben die „Grünen“ sich selbst überholt?

Mit streitbarer Politik, Protest und außerordentlichen Aktionen scheint es bei den „Grünen“ lange vorbei. Wie ein altes Märchen aus vergessener Zeit wirken damalige Debatten zu Diätenerhöhungen oder ausgiebige Störungen langatmiger parlamentarischer Rituale, um frischen Wind und neue Denkanstöße in die festgefahrene deutsche Politiklandschaft zu bringen. Alles Schnee von gestern. Heute wird ernsthaft regiert oder mitregiert sowie ruhige, angepasste Oppositionspolitik betrieben. Als wenn das noch nicht reichen würde, wird dann noch der politische Gegner in Form der „Linken“ in die Schranken gewiesen, die in vielen Bereichen genau den Geist von Protest und Aktion aufleben lassen, der einst den „Grünen“ so viel politischen Auftrieb bescherte.

Flügellahme Ente voller Polemik

Viele der „Grünen“ von heute werfen dem politischen Gegner zu viel „populistische Aktion“ vor und den „Bruch parlamentarischer Tabus“. Man gibt sich als Wächter des politischen Establishments und seiner verkrusteten Strukturen, ohne diese festgefahrenen Regularien auch nur noch im Ansatz zu hinterfragen. Ist das noch „Grüne“ Politik? Stattdessen verdingt man sich in innerpolitischen Führungskämpfen. Die seit Jahren dem allgemeinen Volk übermittelten Weisheiten und Aussagen von führenden Köpfen der Partei, suchen in der politischen Landschaft Ihresgleichen und offenbaren bei genauer Durchleuchtung das eigentliche wie furchtbare Dilemma einer angepassten, augenscheinlich profillosen Partei.

Ganz vorn im nicht mehr zu ertragendem Ranking, der das eigene Volk ausgrenzenden und feindlich gesinnten Verbal-Entgleisungen windet sich immer noch „Parteiglucke“ Claudia Roth („Deutschland gehört abgeschafft!“) in den von ihr so herbeigesehnten Vordergrund. Roth, die seit Jahr und Tag politische Differenzierungen scheinbar gewollt ablehnt, sieht allein in der Tatsache, dass Fußballfans zu einem Spiel der Nationalmannschaft die Deutschlandflagge schwenken eine enorme nationalistische Gefahr von Rechts.

Viele Äußerungen Roths stehen in keinem Zusammenhang einer gewählten Volksvertreterin, die eben jenem Volke dienen sollte. Besonders im Rahmen der sogenannten Flüchtlingskrise überschlugen sich die oftmals schwer verdaulichen Äußerungen Roths: „Es gibt keine Deutschen, es gibt nur „Nicht-Migranten“, mehr nicht!“ Die Aufschrift auf dem Berliner Reichstagsgebäude wirkt in Anbetracht derartiger Äußerungen wie ein schlechter Witz aus einem billigen Film.

Aussagen mit fragwürdigem politischem Ansatz

Brillant anmutend im Angesicht stetigen Populismus und Nationalismus ist auch die Aussage Roths: „Es werden auch Menschen kommen, die nicht unmittelbar verwertbar sind!“ Jegliche Kritik prallt am dauerhaft rotgefärbten Bubikopf der ehemaligen grünen Führungsikone ab. Einsicht, Mäßigung oder konstruktive Gesprächsbereitschaft – absolute Fehlanzeige. Um Widerwillen oder anprangernde Meinungen an bestehenden politischen Maßnahmen oder zeitlichen Geschehen schon im Keim zu ersticken, ist der Roth offensichtlich fast jedes Mittel Recht. Als seinerzeit in der Silvesternacht von Köln hunderte Frauen sexuellen Übergriffen von „Migranten“ hilflos ausgesetzt waren, verschwendete Roth nicht einen Gedanken an die Opfer. „Wer Sex-Attacken von Migranten anprangert, ist ein „geistiger Bruder“ der Täter!“

Was Roth in der jüngsten Vergangenheit besonders gewurmt haben muss, ist wohl auch die Tatsache, dass die Bündnisgrünen bei vergangenen Landtagswahlen sogar Stimmen an die verhasste AfD verloren haben. Als im letzten Jahr Gespräche des Zentralrates der Muslime unter dem Vorsitz von Aiman Mazyek und der AfD-Chefin Frauke Petry abgebrochen wurden, sprang Claudia Roth auf einem Diskussionsforum der Berliner Dar-Assalam-Moschee ein und beschwor die Teilnehmer als „Fatima Roth“ gemeinsam gegen den politischen Gegner zu kämpfen.

Auch die Bundesvorsitzende der Grünen, Simone Peter, machte im Zuge der damaligen Flüchtlingskrise einen eher unglücklichen Eindruck, als sie mit medienimposanter Plumpheit auch sogenannte „Wirtschaftsflüchtlinge“, vor allem vom Balkan, animierte nach Deutschland zu kommen. Wohlwissend nahm Peter dabei in Kauf, dass die Bleiberechtsperspektiven solcher Wirtschaftsflüchtlinge bei fast null Prozent liegen und auch die völlig andere Meinung ihres Amtskollegen Cem Özdemirs interessierte die Peter wenig.

Geplänkel und Postenvergabe

Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckhardt gehört ebenfalls zu den oppositionellen Überfliegern, die gerne mal eine rhetorische Granate zur Detonation bringen lassen. Die aus Gotha stammende Fraktionschefin brachte im letzten Jahr viele Mitbürger ihrer alten Heimat gegen sich auf, als sie im Zusammenhang mit dem Thema Migration äußerte: „30% der Kinder und Jugendlichen haben heute bereits einen Migrationshintergrund und dabei habe ich die Ossis jetzt noch nicht mitgerechnet“!

Göring-Eckhardt ist für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf bereits „gesetzt“ und die grüne Mitgliederschaft muss bis zum Ablauf dieses Monats noch bezüglich ihres männlichen Pendants entscheiden. Neben Göring-Eckhardts bisherigen Mitstreiter Anton Hofreiter, der stetig rumpolternd seine Meinung in immer wiederkehrenden Formulierungen zum Besten gibt, dass man sich wünschte er hätte seine Tabletten rechtzeitig genommen, stehen auch Cem Özdemir und der smarte Schleswig-Holsteinische Umweltminister Robert Habeck zur Wahl.

Habeck steht implizit für den Typ des angepassten Grünen-Politikers, der einst viel erreichen wollte und mit zunehmend weniger Erreichtem zufrieden war. Bei seiner wohl noch immer andauernden Suche nach der genauen Anzahl von leckgeschlagenen atomaren Restfässern in den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Brokdorf sowie einer zerfahrenen Umweltpolitik zwischen Landwirtschaft, Profit und Nutzen, zieht Habeck die Flucht nach vorn vor. So richtig verdenken kann man es ihr dabei gar nicht.

Erwähnenswert sind da noch Charaktere vom Schlage eines Winfried Kretschmann. Voll auf Unionskurs etablierte er eine „Grüne“ Regierung im Musterländle Baden-Württemberg, so dass kaum jemand der scheinbar revolutionäre Übergang auffiel. Ob das Ganze nun noch „Grüne-Politik“ ist, bleibt angesichts des Erfolgs ohne kritisches Hinterfragen und wird in diesem Sinne ausgeklammert.

Haben die „Grünen“ sich selbst überholt?
10 Stimmen, 4.60 durchschnittliche Bewertung (92% Ergebnis)
Über Martin Podlasly 3 Artikel
Jahrgang 1966, freier Autor

17 Kommentare

  1. Ergänzt werden muss der Artikel nur noch mit der Freundschaft der Rebecca Harms mit den Kiewer Bandera Faschisten, die nahtlos den Kampf von 1943 im Donbass gegen die russische Minderheit fortsetzen und die Parteinahme Frau Erhardt Görings, dem Programmnamen, mit den Kopfabschneidern in Allepo. Dann wird das Bild der Grünen auch rund.
    Ach ja, unvergessen bleibt auch das tägliche Plastikflaschen sammeln, verordnet von dem grünen Urgestein, Trettin, die im Anschluss in Müllverbrennungsanlagen zu Anfeuern genutzt werden, aber dafür die Mehrwegquote dramatisch eingebrochen ist.
    Noch das letzte, der Sargnagel der deutschen Industrienation, die von grüner Dämlichkeit initiierte Energiewende (die wissen natürlich nicht, dass sich Energie nicht wendet) zum Eigennutz, dem Vollstopfen der eigenen Taschen mit dem Geld der Bevölkerung für die Beseitigung der Grundpfeiler dieses Landes.

    • Die sind schon lange von der Meschpoke unterwandert und vereinnahmt worden, ja bereits kurz nach der Gründung. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

    • Und nicht Marie-Luise Beck vergessen, die Russland-Hasserin im Namen von ‘Demokraten’ wie Chorodovsky und Nawalny. Und wo ist J. Fischer geblieben, der Grünenheld der ersten Stunde ? Der den ersten Kriegseintritt im ehemaligen Jugoslawien mit verantwortet, ein CIA-Coup, von dem ehemaligem Agenten Baer beschrieben. Heute weiß man, dass Miloszowich keinen Zerfall Jugoslawiens wollte, und zu Unrecht in Den Haag saß. Der Fischer hat sich um 180 Grad in total Schwarz gefärbt.

    • Ein ziemliches “Trauerspiel” ,was sich da “die GRÜNEN” leisten ,gütlich vereint mit der EU- Juncker Clique & “Freunde”!

  2. kurz um, damals erreichten die grünen etwas, bevor es eine partei wurde.
    Da waren die pro natur kämpfer, um alle fliegen mit einer klappe zu schlagen machte man ne Partein draus, wurde dann eine Klicke pro kartell anti natur draus, die die hände aufhält und alle ideale verraten hat.

    standart in dieser welt mitlerweile , leider.

  3. “Deutschland” droht jetzt ganz schlimmes ungemach, zählt man 1+2 zusammen,
    mal abwarten. Muss willi entscheide ob er artukel zu machen will, ist nen brisantes thema.

    randnotiz :
    1. Britische Juden per gelben Schein als Deutsche zurück nach Deutschland
    2. Deutsche gelbscheine die ja aufenthaldsrecht durch den Reise pass haben dürfen
    des landes verwiesen werden, BRD braucht abschiebe gesetzt ist im kommen.
    3. Die “Reichsbürger(preußer, sachsener, …….” werden des landes verwiesen,
    die Juden als deutsche umfunktioniert bekommen das Bodenrecht ——

    deutet viel drauf hin, das das kommt……., sieht nicht gut aus was da gebraut wird

    http://www.n-tv.de/politik/Juedische-Briten-wollen-deutsche-Paesse-article19455051.html

    dieses greift nicht nur bei “ausländern” im Migrantenfall bei den gelbscheinen auch, diese haben auch nur aufenthaltsrecht………., durch abgabe des Personal-ausweises als juristische person………., könnte schnell zu einer art reichskristall nacht werden gegen alles deutsche was noch übrig ist.

    http://www.n-tv.de/politik/De-Maizere-Bund-soll-abschieben-duerfen-article19455306.html

    ein 3 schneidiges schwert,

  4. ich wünsche mir, dass diese realitätsfernen, tofufressenden Dummgurken bald im Keller verschwinden. Man bekommt nur Ohrenkatarrh von deren Geschwurbel.

  5. Die “Grünen” sind Deutschlandhasser.

    Einige der folgenden Zitate stellen unserer Meinung nach einen Hochverrat bzw. Aufruf zum
    Völkermord dar. Jeder sollte sich seine eigene Meinung bilden.

    „Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale
    Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.“
    Angela Merkel, Rede am 16.06.2005 zum 60-jährigen bestehen der CDU

    „Es ist beim Regieren sehr hinderlich, wenn man sich beim Ändern der Verfassung
    an die Verfassung halten muß.“
    Wolfgang Schäuble

    „Wir sollten das Wiedervereinigungsgebot aus der Präambel des Grundgesetzes
    streichen.“
    Joschka Fischer, “Die Welt” vom 29.Juli 1989

    „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach groß-
    artig.“ Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen, FAZ vom 02.01.2005

    „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heteroge-
    nisiert, quasi verdünnt werden.“ aus Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland”

    „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht
    es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem
    Land.“ Vorstand der Bündnis90/Die Grünen von München

    „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach
    Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht
    kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den
    wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“ Daniel Cohn Bendit, von den GRÜNEN

    „Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv
    beziehe – würde ich politisch sogar bekämpfen.“
    Franziska Drohsel, SPD Bundesvorsitzende der Jusos bei Cicero-TV

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und be-
    gabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu
    ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel
    Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal
    wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen ha-
    ben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“n. Joschka Fischer, Bündnis90/GRÜNE

    „Wir wollen, daß Deutschland islamisch wird.“
    Cem Özdemir, B90/Grüne, auf Bemerkung von Susanne Zeller-Hirzel (letzte
    Überlebende der Weißen Rose; Widerstandsgruppe im 3. Reich)

    „Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!“
    Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen

    „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich
    grenzt.“
    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, FAZ
    vom 6.9.1989

    „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschla-
    gen.“ Joschka Fischer, B90/Die Grünen

    „Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an aller-
    letzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhält-
    nismäßig wurscht.“
    Renate Schmidt, SPD & ehem. Bundesfamilienministerin, am 14.3.1987 im BR

    ——————————————————————————

    Die Einzigen, die dieses korrupte Besatzungssystem in unserem Land
    aufhalten können, sei ihr.

    Die einzige Kraft, die stark genug ist unser Land zu retten, sind wir.

    Die Einzigen, die mutig genug sind den Weltfrieden zu fordern, sind wir
    die deutschen Völker.

    Bitte unser Buch dazu lesen:
    http://nestag.de/dokumente/Souveraener_Staat_durch_Friedensvertrag_zum_ersten_WK.pdf

    Unsere große Zivilisation ist an dem Punkt zum Friedensvertrag und zur
    Freiheit angelangt.

    Wir spüren, das wir an der Reihe sind, dem Land, welches wir lieben,
    etwas zurück zu geben.

    Wir machen dies für die deutschen Völker und wir werden dieses Land für
    euch zurückgewinnen.

    https://www.youtube.com/watch?v=tHwIIsKcU5Q&t=2s

    http://www.gemeinde-neuhaus.de

    • Unsere Befreier von damals sollten reaktiviert werden. Was die Allierten damals nicht schafften, das deutsche Volk zu vernichten, erledigen die Grünen.

  6. Etwas in den abartigen Mickimausgehirnen-falls überhaupt vorhanden-besteht doch darin ,daß u.a.folgendes noch nicht bekannt ist:
    “Patriotismus besteht nicht im Haß gegen andere Völker,sondern in der Liebe zum eigenen”.Etlichen Hetzern,”Gutmenschen” und Ketzern ist das offensichtlich noch nicht geläufig.Wie schon erwähnt,kann man die “Grünen”,dieses “Pack”(Wort des Bundespräsidenten)nur noch mit Verachtung strafen.War nicht vor geraumer Zeit in den Medien das Wort von einer “Kinderfickerpartei” geäußert worden?

  7. @Klaus Patriotismus stimmt, so sieht es aus
    aber das die grünen als fickerpartei bezeichnet wurden ist mir neu
    Gut das viele sich auf kosten der steuergelder teure nutten freudenmädels nehmen ok, das ist ja standart.

    @Deutsche Friedensbewegung
    Nun ja hier im Kalletal, gebiet heißt so , kleine dörfer etc, sind 1/10 preußen, die werden alle extrem überwacht vom Verfassungsschutz, kommt auch oft in lokalen medien. Ändern die jetzt trotz das es keine neue verfassungswahlen gibt die verfassungen, ist schicksaal entgültig besiegelt. Deutschland ist sabatt. Mit den Eu verfassung lissabon etc, wollte man ja “zumindest” für alle juristischen personen europas die landesverfassungen ungültig machen, bzw es untersteht dem anderen, nur jetzt wo das nicht mehr geht, die eu wird zerfallen,
    müssen die da was tun, sonst werden die haftbefehle die im moment keinerlei rechtsgrundlage haben, ne falsch ausdrückt, es gibt keine gerichtliche instanze und keine Polizeimacht die es vollstrecken würden, hochverrat an deutschland. Aber um es ein für alle mal zu unterbinden, werden jetzt aus briten die juden geholt etc, damit wieder jede einigung unterlaufen ist die unter gelbscheinen zustande käme bis sie die verfassungen geändert haben. Dann wird regelrechte jagdt geben, entweder ihr oder wir.

    Ist nicht einfach große gerechte veränderungen zu bewikren ohne sich selber ans bein zu —– . gelle und in der lage steckt deutschland jetzt. Von anderen dingen mal ganz zu schweigen

  8. wäre da vorsichtig, Putin als schutzschild zu nutzen, das könnte sich schnell ins gegenteil wenden. Daß, das wahre deutsche innen und außen umzingel von feinden ist, und re-gier-t vom feind, daher im glashaus mit kanonen schießen was einige tun ist eine sehr gefährliche sache. Was welche die die gesamtlage nur teilweise verstehen in sehr gefährliche situationen gebracht hat.

  9. ich bekam da böse mals wegen christum ist modernes judentum, ok, jetzt sollte jeder dieses mal sehr genau anhören, 11std, aber wer wirklich mal verstehen will, was hier abläuft auf der welt, was hier gemacht wird, wie sehr alles verändert wurde.

    Germanische Christentum und das heutige pervertierte veränderte kirchliche christentum der Juden ist satanismus aber kein christentum……., jeder geht von aus das mit christentum das heute bekannte gemeint ist, das ist modernes judentum, nichts anderes.

    https://www.youtube.com/watch?v=LnfA_sYTdvY hatte das gerade aus zufall ? selbe thema im anderen zusammenhang, aber hört prüft nach und lernt.
    Tiermensch wird bei uns als Fremtländer bezeichnet.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. [QPress] Haben die „Grünen“ sich selbst überholt?
  2. Haben die „Grünen“ sich selbst überholt? | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…
  3. News 03.01.2017 | Krisenfrei

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*