Pennystock Deutsche Bank, bis Jahresende pleite

pennystock-deutsche-bank-logo-durchkreuzt-kreuz-fertig-pleite-durchkreuztMoney-Town: Der rigorose Abwärtstrend der Deutschen Bank ist als bedeutender Erfolg der aktuellen Unternehmensleitung zu bewerten. Wir wissen, Erfolge können zuweilen schon mal negativ sein, ändert aber nichts am Erfolg. Man schreibt ihn dann lediglich auf die andere Seite der Bilanz. Das zu verbuchende Volumen bei der Deutschen Bank ist ziemlich beeindruckend. Wobei man sich zwangsläufig fragen muss, wie viel Boni es am Ende dafür geben darf? Nächstes Ziel: Deutsche Bank Pennystock! Ach ja, nur zur Information. Die Boni sind da nicht so variabel wie der Erfolg. Boni sind immer nur positiv.

Der jetzt anstehende Quartalswechsel, gerade zum Oktober, ist mal wieder so ein idealisierter Termin, zu dem man bei dem bereits laufenden Trend nach unten noch den Turbo zuschalten kann. Wir müssen bezüglich der Talfahrt dieser Bank nicht wirklich besorgt sein, sie wird nachhaltig genug ausfallen. Allen bisherigen Erkenntnissen zufolge wird Deutschland und auch eine Deutsche Bank, eine ähnlich starke Pole-Position in der Bankenlandschaft innehaben, wie es derzeit Volkswagen im Automobilbereich und ganz  besonders in den USA hat.

Immerhin hat sich der Aktienkurs der Deutschen Bank von Jahresbeginn bis heute bereits halbieren können. Er steuert auch zum kommenden Quartalswechsel weiter zielstrebig die nächste signifikante Erfolgsmarke an. Spötter sehen die im 1-stelligen Bereich, was einen Kurs unterhalb der 10-Euro Marke bedeutet. Sofern diese Hürde erst einmal genommen ist, könnte der Sinkflug bis zum Jahresende nahezu beendet sein und die Aktie dann sanft unterhalb der 1-Euro landen. Etwas anderes aufbereitet, mit Kurstabellen, kann man den Schmarn auch hier nachempfinden: Geldhaus in Not • Albtraum Deutsche Bank[SpeiGel auf Linie].

Pennystock Deutsche Bank Altes Bad Bank mit HolzbrückSelbstverständlich kann alles auch noch ganz anders kommen. Sollte sich beispielsweise der deutsche Steuerzahler einmal mehr entschließen, sein stolzes Flaggschiff „Deutsche Bank“ vor der bösen Welt und den rabiaten Zockerfolgen seiner Crew bewahren zu wollen. Der deutsche Michel ist weltberühmt dafür, derart schräge Hobbys zu pflegen. Vermutlich, weil er „Bank“ immer noch mit einer erholsamen Ruheposition in sommerlicher Park-Landschaft verwechselt.

Mehr Hoffnung auf Rekonvaleszenz kann man pflegen, soweit man geneigt ist beide Augen und auch die Ohren zuzumachen. Denn der feindliche Markt will dazu überhaupt gar keine positiven Prognosen abgeben: Deutsche Bank Aktie • WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008[Finanzen.net]. Die Kaufempfehlungen für Deutsche Bank sind ziemlich mager (buy), die Durchhalteparolen (hold) sind stark und die Verkaufsempfehlungen (sell) noch viel mächtiger. Fangen wir also schon mal an mental Abschied von dieser Bank zu nehmen.

Was in der öffentlichen Diskussion ein wenig zu kurz kommt, aber aktuell ein beträchtlicher Mühlstein am Hals dieses Instituts ist, sind die Derivate in ihrem Portfolio: 50 Billionen Euro Deutsche Bank hat hohen Derivatebestand[FAZ]. Ganz kurz und krass erklärt, diese Derivate sind nichts anderes als Wertscheine. Damit der Leser ein Gespür für die Größenordnung bekommt, was diese 50 Billionen € hier bedeuten, sei nur am Rande erwähnt dass das Bruttosozialprodukt dieses Planeten gerade mal bei rund 70 Billionen US-Dollar pro Jahr liegt.

Schwindel … erregende Zahlen

Bei einer Bilanzsumme von unter 1,6 Billionen Euro und einem Eigenkapital von rund 60 Milliarden Euro (Ende 2015), ist das Verhältnis Brutto-Wettscheinsumme (Derivate) zu Eigenkapital dann 1:833. Oder anders herum gesagt, von jedem Brutto-Wettschein ist 1/833 Euro durch Eigenkapital unterlegt. Das mal so als grobe Hausnummer. Dabei hat sich das Eigenkapital, wie oben erwähnt, seit dem Jahreswechsel gut halbiert hat. Demnach steht jedem Wettschein-Euro bloß noch 1/1666 Euro an Eigenkapital gegenüber. Ach ja, von dem gerade frisch halbierten Eigenkapital, möchten auch die US-Behörden gern noch 14 Milliarden Dollar abgreifen, so als Strafe für die krummen Geschäfte dieses edlen Hauses im US-Immobiloenmarkt.

Sofern sie Aktien an diesem schneidigen Unternehmen halten, laden wir Sie bereits heute ein, gemeinsam mit den BWL und VWL-Priestern, für das Wohlergehen dieser Bank zu beten. Weitere Fürbitten, bezogen auf das exponentielle Wachstum des Geldes sind dabei auch nicht abträglich. Sofern sie dem Gott Mammon und seiner Potenz nicht mehr so recht über den Weg trauen, dafür aber über einen unerschütterlichen Glauben an den deutschen Steuerzahler verfügen, wenden sie sich doch mit ihren weiteren Fürbitten und Gebeten an unseren Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Für solche Gebete soll er angeblich ein ziemlich offenes Ohr haben, sofern nur nachhaltig genug gejammert wird. Sofern sie auch das unterlassen, sollten Sie damit rechnen, dass die Deutsche Bank zum Jahresende ein Pennystock ist. Und wenn sie bis dahin noch nicht gestorben ist … dann tut sie es halt ein wenig später, wenn der „Kredit“ endgültig verspielt ist und die Mega-Geldblase endgültig platzt.

Pennystock Deutsche Bank, bis Jahresende pleite
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2314 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

5 Kommentare

  1. Der Kreditzins, den Unternehmer für Investitionskredite an die Geschäftsbanken zahlen, besteht aus der Bankmarge und dem Guthabenzins, den die Geschäftsbanken an die Sparer zahlen. Die Bankmarge minus Risikoprämie (Kreditausfall-Versicherung) minus Personal- und Sachkosten ist der Gewinn der Geschäftsbanken vor Steuern, und der Guthabenzins der Sparer ist die Liquiditätsverzichtsprämie (Urzins) plus Knappheitsaufschlag plus Inflationsaufschlag. Der Realzins (Sparer-Gewinn) ist der Guthabenzins minus Inflation.

    Die Liquiditätsverzichtsprämie ist zeitabhängig und erreicht bei langfristigen, ca. 10-jährigen Geldanlagen den vollen Urzins von etwa 4,5%, während der Knappheitsaufschlag durch das Verhältnis von Kreditangebot und Kreditnachfrage in der Volkswirtschaft bestimmt wird. Ist nach einem Krieg (umfassende Sachkapitalzerstörung) die Kreditnachfrage zur Finanzierung neuer Sachkapitalien (Häuser, Fabriken, Schiffe, etc.) deutlich größer als das Kreditangebot, steigt der Realzins für die Sparer um eine „Belohnung für Konsumverzicht“, weil in dieser Situation die Schaffung neuen Sachkapitals für die Volkswirtschaft wichtiger ist als der vorgezogene Konsum; und wenn kurz vor dem nächsten Krieg die Geldvermögen – und damit auch die (fast) spiegelbildliche Gesamtverschuldung – durch die fortlaufende Verzinsung soweit gewachsen sind, dass das Kreditangebot die Kreditnachfrage übersteigt, weil die Rentabilitätshürde des Urzinses der weiteren Vermehrung rentabler Sachkapitalien eine Grenze zieht, wird der Knappheitsaufschlag negativ und der Realzins für die Sparer vermindert sich um eine „Bestrafung für Investitionsverzicht“. Dies führt zu einer Verkürzung der durchschnittlichen Anlagedauer, weil der Realzins nun unter den vollen Urzins fällt, den die Sparer mindestens fordern, um ihre Ersparnisse langfristig zu verleihen. Aus mittel- bis kurzfristig den Geschäftsbanken überlassenen Ersparnissen können diese aber umso weniger Investitionskredite vergeben, für deren verzinste Zurückzahlung die Unternehmer etwa zehn Jahre benötigen. Die Geschäftsbanken haben mit immer größer werdenden Kreditausfall- sowie Fristentransformationsrisiken zu kämpfen und verlagern ihre Geschäftstätigkeit von der Investition auf die Spekulation (ironischerweise als „investment banking“ bezeichnet), um an Preisschwankungen zu profitieren, die wiederum umso größer und hektischer werden, je mehr die „Bestrafung für Investitionsverzicht“ den Geldkreislauf ins Stocken bringt. Am Ende gerät die Volkswirtschaft in eine Liquiditätsfalle, d. h. der Geldkreislauf – und damit die Arbeitsteilung – bricht soweit zusammen, dass die nächste umfassende Sachkapitalzerstörung unvermeidlich wird, damit es nach dem Krieg wieder eine „Belohnung für Konsumverzicht“ geben kann (wobei die Frage „Wer gegen wen?“ für Kriegsberichterstatter von Bedeutung sein mag, aber nicht für die kapitalistische Ökonomie):

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/07/der-zins-mythos-und-wahrheit.html

  2. Mit Duldung der Politik und in Unkenntnis der Rechtspflege….

    Giralgeld, der legale Betrug
    guten Tag zusammen
    https://www.youtube.com/watch?v=7DFNAVIvrn0

    This video will free people from debt and take down the fraudulent lending practices of the entire banking industry. Watch and download it while you can! Are you making payments on a loan or mortgage? Not for long. This is the final word on fraudulent lending practices, how you are victimized and what you can do about it.

    Übersetzung
    Anwalt: Ok. Mr. Banker, was ist das Beweisstück A?
    Banker: Nun, das ist ein Schuldschein.
    Anwalt: Gibt es eine Vereinbarung zwischen Herrn Smith, dem Kreditnehmer und dem Angeklagten?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Glauben Sie, dass die Vereinbarung einen Kreditgeber und Kreditnehmer beinhaltet?
    Banker: Ja, ich bin der Kreditgeber und Herr Smith ist der Kreditnehmer.
    Anwalt: Was glauben Sie, ist die Vereinbarung?
    Banker: Wir lassen den Kreditnehmer Schuldschein unterzeichnen und wir geben dem Kreditnehmer einen Scheck/Wechsel.
    Anwalt: Steht in dieser Vereinbarung das Wort Kreditnehmer, Kreditgeber, Darlehen, Zinsen, Kredit-oder Geld?
    Banker: Sicher, tut es!
    Rechtsanwalt: Entsprechend Ihrem Wissen, wer das Darlehen geben sollte, an wen, nach der schriftlichen Vereinbarung?
    Banker: Der Darlehensgeber übergab den Darlehensscheck über 200.000,- Dollar an den Kreditnehmer, der Kreditnehmer bekam das Geld und das Haus und das Geld hat er nicht zurückgezahlt.
    Anwalt: Glauben Sie, ein gewöhnlicher Mensch kann gewöhnlichen Begriffe verwenden und diese schriftliche Vereinbarung verstehen?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Ok. Glauben Sie, dass Sie oder Ihr Unternehmen den Schuldschein legal besitzen und das Recht haben, die Zahlung vom Kreditnehmer zu erzwingen?
    Banker: Absolut, wir hatten es im Besitz. Und haben gesetzlich das Recht, das Geld einzuziehen.
    Anwalt: Hat der 200,000.00 Dollar-Schuldschein einen echten Barwert von 200,00.00 Dollar? Der tatsächliche Geldwert bedeutet, dass der Schuldschein für 200,00.00 Dollar in bar im gewöhnlichen Geschäftsverkehr verkauft werden kann.
    Banker: Ja?
    Rechtsanwalt: Also, nach Ihrem Verständnis der angeblichen Vereinbarung, wie viel tatsächlichen Geldwert muss die Bank an den Kreditnehmer zahlen, um als Bank rechtlich den Vertrag zu erfüllen und rechtlich den Schuldschein zu besitzen?
    Banker: zweihunderttausend Dollar.
    Anwalt: Ok. Also, nach Ihren Glauben, wenn der Kreditnehmer den Schuldschein unterzeichnet und die Bank sich weigert, dem Kreditnehmer zweihunderttausend Dollar tatsächlichen Geldwert zu leihen, würde die Bank oder der Kreditnehmer den Schuldschein besitzen?
    Banker: Nein, der Kreditnehmer würde ihn besitzen, wenn die Bank ihm das Geld nicht leihen würde. Die Bank gab dem Kreditnehmer einen Scheck und so hat der Kreditnehmer den Kauf des Hauses finanziert.
    Anwalt: Ok. Glauben Sie, dass der Kreditnehmer zugestimmt hätte, der Bank $ 200.000,00 tatsächlichen Geldwert zu liefern, die dann dazu verwendet würden, den $ 200.000,00 Bankkredit Scheck auf den gleichen Kreditnehmer zu besichern und sich dann bereit erklärt, der Bank $ 200.000,00 zuzüglich Zinsen zurück zu zahlen?
    Banker: Nein, wenn der Kreditnehmer die $ 200.000,- verwendet, um den Scheck zu besichern, gibt es kein Darlehen von der Bank, also kann die Bank keine Zinsen auf Geld berechnen, die es nie ausgeliehen hat.
    Anwalt: Okay. Also, wenn dies so geschehen würde, würde Ihrer Meinung nach die Bank rechtlich den Schuldschein besitzen und berechtigt sein, Herr Smith zu zwingen, der Bank Zins- und Tilgungszahlungen zu leisten?
    Banker: Ich bin kein Jurist, damit kann ich keine Rechtsfragen beantworten.
    Anwalt: Nun denn, ist es Bankpolitik, dass wenn ein Kreditnehmer einen 200.000 Dollar Bankkredit bekommt, die Bank zweihunderttausend Dollar tatsächlichen Geldwert vom Kreditnehmer erhält, die diesen Wert als Sicherheit auf einen zweihunderttausend Dollar Bankkredit-Scheck nehmen und dieser Scheck wird an den Kreditnehmer als Bankkredit gegeben, die der Kreditnehmer zurückzahlen muss?
    Banker: Nun, ich kenne nicht die betriebliche Buchführung.
    Anwalt: Ich frage Sie, ob dies die Politik ist?
    Banker: Ich erinnere mich nicht.
    Anwalt: Okay, Herr Banker, glauben Sie, die Vereinbarung zwischen Herrn Smith und der Bank ist die, dass Herr Smith die Bank mit einem Barwert von zweihunderttausend Dollar ausstattet, die als ein zweihunderttausend Dollar Bankkredit-Scheck zur Besicherung verwendet werden, an sich selbst, die er dann zurückzahlen muss, zuzüglich Zinsen, zu der gleichen Bank?
    Banker: Ich bin kein Anwalt.
    Anwalt: Haben Sie nicht vorher gesagt, dass ein gewöhnlicher Mensch gewöhnliche Begriffe verwenden und verstehen könne, also diese schriftliche Vereinbarung?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Okay. Okay, Herr Banker, ich werde Ihnen den Bank-Kreditvertrag zurückgeben. Dies ist Beweisstück B. Gibt es etwas in dieser Vereinbarung, was zeigt, dass der Kreditnehmer die Kenntnis davon hatte, oder, wo der Kreditnehmer der Bank die Genehmigung oder Erlaubnis gab zweihunderttausend Dollar tatsächlichen Geldwert von ihm zu erhalten, in diesem Schuldschein, und dies dazu zu verwenden, den zweihunderttausend Dollar Bankkredit-Scheck zu finanzieren, was ihn verpflichtet, der Bank zweihunderttausend Dollar plus Zinsen zurück zu zahlen?
    Banker: Nein gibt es nicht.
    Anwalt: Okay, wenn der Kreditnehmer der Bank den tatsächlichen Geldwert von zweihunderttausend Dollar in dem Schuldschein zur Verfügung stellt, die die Bank für den zweihunderttausend Dollar-Scheck zu besichern verwendet, und den Scheck zurück an den angeblichen Kreditnehmer gibt als Bankkreditscheck, hätte Ihrer Meinung nach die Bank zweihunderttausend Dollar an den Kreditnehmer verliehen?
    Banker: In diesem Fall nicht.
    Anwalt: Also bietet der Bankkunde der Bank den Barwert von zweihunderttausend, und die Bank gibt zweihunderttausend Dollar tatsächlichen Geldwert zurück an den gleichen Kunden, das ist ein Tausch oder Austausch von zweihunderttausend für zweihunderttausend ?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Ok, ging die Vereinbarung nun um einen Austausch oder Tausch von zweihunderttausend Dollar, so dass noch zweihunderttausend Dollar ausgetauscht werden, oder ging es um ein zweihunderttausend Dollar-Darlehen?
    Banker: Ein zweihunderttausend Dollar-Darlehen.
    Anwalt: Gut, also muss die Bank den Federal Reserve Bank Vorschriften und Prozeduren folgen, wenn die Bank Kredite gewährt?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Also, wie sind die Bankvorschriften zur betrieblichen Buchführung für die Gewährung von Darlehen nach den Federal Reserve Bank Vorschrift und Prozeduren? Und ich übergebe Ihnen jetzt die Banker Fed Veröffentlichung mit dem Titel „Modern Money Mechanics“. Gekennzeichnet als Beweisstück C.
    Modern Money Mechanics Zitat aus Video: „Natürlich zahlen sie nicht wirklich Darlehen aus mit dem Geld, das sie als Einlagen erhalten, was sie tun, wenn sie Kredite vergeben, ist, Schuldscheine im Austausch für Kredite an die Kreditnehmer-Transaktionskonten zu akzeptieren.“.
    Banker: Der Schuldschein wird als Bank Vermögenswert erfasst, und eine neue passende Einlage oder Haftung wird erstellt. [Aus heißer/dünner Luft!] Dann geben wir einen Scheck von der neuen Einzahlung an den Kreditnehmer zurück. [Das Bargeld, das sie aus dünner Luft geschaffen haben!]
    Anwalt: Also dann ist dies kein Tausch oder Austausch von zweihunderttausend Dollar für zweihunderttausend Dollar?
    Banker: Nun, das ist der Standard, wie wir es tun.
    Anwalt: Beantworten Sie die Frage. Ist es ein Tausch oder Austausch von zweihunderttausend $ tatsächlichem Geldwert für zweihunderttausend $ tatsächlichen Geldwert? Wenn die Note den Scheck besichern soll, müssen dann nicht beide den gleichen Wert haben?
    Banker: Es tut mir leid, ich werde mich auf den fünften Zusatzartikel berufen müssen.
    Anwalt: Okay, sagen Sie mir, wenn die Bank-Einlagen oder Verbindlichkeiten sich erhöhen, erhöht sich die Banken-Einlagen um einen Vermögenswert, der Barwert hat?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Gibt es irgendwelche Ausnahmen?
    Banker: Nicht, dass ich wüsste.
    Anwalt: Also, wenn die Bank eine neue Einzahlung verzeichnet und einen Vermögenswert erfasst auf den Bank-Bücher mit einem tatsächlichen Geldwert, würde der tatsächliche Barwert immer von einem Kunden der Bank oder einen Investor oder Kreditgeber an die Bank kommen?
    Banker: Ja.
    Rechtsanwalt: In Ordnung. Ist es die Bankpolitik den Schuldschein als Bank-Einlage durch neue Verbindlichkeiten als Ausgleich aufzunehmen?
    Banker: Ja, ist es.
    Anwalt: Hat der Schuldschein den Barwert in Höhe des Bankkredit-Scheck erreicht?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Dann beweist dieser Buchführung-Eintrag, dass der Kreditnehmer echten Geldwert bereitgestellt hat um den Bankkredit-Scheck zu besichern?
    Banker: Nun ja, so ist es, der Bankpräsident hat uns angewiesen, es auf diese Weise zu tun.
    Rechtsanwalt: Okay, wie viel tatsächlichen Barwert hat die Bank verliehen um den Schuldschein zu erhalten?
    Banker: Nichts.
    Anwalt: Dann, wie viel an tatsächlichem Geldwert hat die Bank vom Kreditnehmer erhalten?
    Banker: zweihunderttausend Dollar.
    Rechtsanwalt: Also ist es wahr, Sie erhalten zweihunderttausend Dollar von tatsächlichem Barwert des Kreditnehmers sowie die monatlichen Zahlungen und dann vollstreckten Sie und haben nie einen Cent gesetzliches Zahlungsmittel oder anderer Anleger Geld investiert, um den Schuldschein in erster Linie zu erhalten? Ist es wahr, dass der Kreditnehmer die gesamte Transaktion finanzierte?
    Banker: Ja. [Wir sind die Banken!]
    Anwalt: Wollen Sie mir erzählen, dass der Kreditnehmer zugestimmt hat, der Bank zweihunderttausend Dollar von tatsächlichen Barwert zu geben, kostenlos, und dass der Banker den tatsächlichen Barwert wieder an die gleiche Person, als Bankkredit zurückgegeben hat?
    Banker: Ich war nicht da, als der Kreditnehmer das Darlehen vereinbart hat.
    Anwalt: Zeigen die Standard-Fed[eral Reserve] Publikationen, dass die Bank kostenlos Barwert von dem Kreditnehmer erhält, und dass die Bank es an den Kreditnehmer als Bankkredit zurückgibt?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Okay. Glauben Sie, die Bank tut dies ohne das Wissen des Kreditnehmers oder ohne schriftliche Zustimmung und Genehmigung?
    Banker: Nein.
    Anwalt: Nach bestem Wissen, gibt es die schriftliche Erlaubnis oder Genehmigung für die Bank, zweihunderttausend Dollar von tatsächlichen Barwert des Kreditnehmers an die Bank zu übertragen und für die Bank dies kostenlos zu behalten?
    Banker: Nein.
    Anwalt: Erlaubt dies der Bank diese zweihunderttausend Dollar zu verwenden, um mit diesen zweihunderttausend Dollar Bankkredit den Scheck zu finanzieren, zurück an den Kreditnehmer, wodurch dieser der Bank zweihunderttausend Dollar plus Zinsen zu zahlen verpflichtet ist?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Wenn die Bank zweihunderttausend Dollar tatsächlichen Barwert des Kreditnehmers an die Bank überträgt, in diesem Teil der Transaktion, hat die Bank etwas von Wert an den Kreditnehmer geliehen?
    Banker: Nein.
    Anwalt: Ist es die Bankpolitik, zunächst den tatsächlichen Barwert von dem angeblichen Kreditnehmer an den Kreditgeber für die Höhe des angeblichen Darlehens zu übertragen?
    Banker: Ja, es ist.
    Anwalt: Zahlt die Bank Steuern auf den tatsächlichen Barwert aus dem vom angeblichen Kreditnehmer an die Bank als Einkommen übertragenen Wert?
    Banker: Nein, weil der tatsächliche Barwert-Transfer aussieht, wie ein Darlehen der Kreditnehmer an die Bank, oder Einlage, die die gleiche Sache ist , also ist es nicht steuerpflichtig.
    [Ein Schuldschein, ebenso, wie jedes Bankkredit-Dokument das man unterschreibt, ist ein Darlehen an die Bank! Und es ist eine Einzahlung! Ihre Unterschrift erstellt den Barwert. Es ist der einzige Wert in diesem ganzen Geschäft! Das gleiche gilt für Ihre Kreditkarten.]
    Anwalt: Wenn ein Kredit vergeben wird, ist es steuerpflichtig?
    Banker: Ja, es ist.
    Anwalt: Ist es die Bankpolitik, nicht den tatsächlichen Geldwert zurückgeben, die sie von dem angeblichen Kreditnehmer erhalten, außer wenn es als Darlehen von der Bank an den angeblichen Kreditnehmer zurückgegeben wird?
    Banker: Ja.
    [Also, wenn der Schuldschein (Kreditdokument, Vereinbarung Kreditkarte) unterzeichnet wird, ist es sofort wert über die gesamte Höhe des Darlehens, und wenn der Handel nicht zustande kommt, und Sie das Darlehen oder die Kreditkarte nicht erhalten, haben sie immer noch Ihren Geldwert! Ich habe einmal telefonisch sofort einem 5000-Dollar-Kreditkartenantrag zugestimmt, sie hatten meine Unterschrift, so, wie es erklärt wurde, und sie würden innerhalb von zwei Tagen zurückrufen. Sie hatten meinen Geld-Wert auf ihrem Firmenbuch. Ich wurde ein oder zwei Tage später abgelehnt. Wer hatte am Ende die 5000 Dollar?]
    Anwalt: Zahlen Sie nie Steuern auf den tatsächlichen Barwert, den Sie von dem angeblichen Kreditnehmer erhalten und behalten es als Banken Eigentum?
    Banker: Nein. Keine Steuern bezahlt.
    Anwalt: Wenn der Kreditgeber den tatsächliche Barwert vom angeblichen Kreditnehmer erhält, behauptet die Bank dann, dass sie es besitzt und es das Eigentum des Kreditgebers ist, ohne dass die Bank einen Cent gesetzliches Zahlungsmittel oder anderer Anleger Geld riskiert?
    Banker: ja.
    [Dann wurden meine 5000 Dollar für das Kreditkarten-Unternehmen ein Wert ohne mein Wissen oder Zustimmung]
    Anwalt: Wollen Sie mir erzählen, dass es Bank-Politik ist, dass die Bank den Schuldschein besitzt, der der tatsächliche Barwert ist, ohne einen Cent anderer Anleger-Gelder oder gesetzliches Zahlungsmittel auszuleihen, dass der angebliche Kreditnehmer derjenige ist, der die Mittel zur Verfügung gestellt, hinterlegt den Bank-Darlehen-Scheck zu finanzieren, und dass die Bank Mittel von dem angeblichen Kreditnehmer kostenlos erhält? Wird das Geld dann an die gleiche Person als ein Darlehen zurückgeführt, das der angebliche Kreditnehmer zahlt, jedoch die Bank nie irgendetwas an eigenem Geld einsetzt, um den Schuldschein zu erhalten? Höre ich das richtig? Ich gebe Ihnen den Gegenwert von zweihunderttausend Dollar, Sie geben die Mittel zurück an mich, und ich habe Ihnen dann zweihunderttausend Dollar plus Zinsen zurückzuzahlen … glauben Sie, ich bin dumm?
    Banker: Alle Banken tun dies. Die Regierung ermöglicht dies.
    [Die meisten Nationen Regierungen erlauben dies. Aus diesem Grund sehen wir, dass China etc. NEIN sagen zum Petro-Dollar, es gibt viele, die den Betrug durchschauen!]
    Rechtsanwalt: Hat die Regierung den Banken erlaubt, schriftliche Vereinbarungen zu verletzen, falsche und irreführende Werbung zu benutzen, ohne schriftliche Genehmigung oder Zulassung zu agieren, und ohne des angeblichen Schuldners Wissen Barwert von dem angeblichen Kreditnehmer an die Bank zu übertragen und dann als ein Darlehen auszureichen?
    Banker: Aber der Kreditnehmer bekam einen Scheck und das Haus.
    Anwalt: Stimmt es, dass der tatsächliche Barwert, der verwendet wurde, um den Bankkredit-Scheck zu besichern, direkt vom Kreditnehmer kam, und dass die Bank die Mittel vom angeblichen Kreditnehmer kostenlos erhalten hat?
    Banker: Das ist wahr.
    Anwalt: Ist es die Banken-Politik den Barwert des angeblichen Kreditnehmers an die Bank zu übertragen und dann diese Mittel als Bankeigentum zu halten, die sie dann als Bankdarlehen ausreichen, als ob sie tatsächlich in ihrem Besitz seien und ihr eigenes Geld verleihen?
    Banker: Ja.
    Anwalt: War es die Banken-Absicht, den tatsächlichen Barwert des Kreditnehmers zu erhalten, und den Wert der Mittel zurück an den Kreditnehmer als Darlehen zu geben?
    Banker: Ja.
    Anwalt: Glauben Sie, dass es die Absicht des Kreditnehmers war, seinen eigenen Bank-Darlehen- Scheck zu finanzieren?
    Banker: ich war zu der Zeit nicht da, und ich kann nicht wissen, was durch den Kopf des Kreditnehmers ging.
    Anwalt: Also, wenn der Kreditgeber dem Kreditnehmer zehntausend Dollar geliehen hätte und der Kreditnehmer weigerte sich, das Geld zurückzuzahlen, glauben Sie, dass der Kreditgeber geschädigt ist?
    Banker: Wenn das Darlehen nicht zurückgezahlt wird, wird der Kreditgeber geschädigt.
    Anwalt: Also ist es die Bankpolitik, tatsächlichen Barwert des Kreditnehmers zu nehmen, es zu verwenden um Bankkredit-Schecks zu finanzieren, und nie den tatsächlichen Geldwert an den Kreditnehmer zurückgeben?
    Banker: Die Bank gibt die Mittel zurück.
    Anwalt: War der Barwert, den die Bank vom angeblichen Kreditnehmer erhielt, zurückgezahlt als Rückgabe des Geldes, das die Bank nahm, oder wurde es als ein Bankdarlehen an die Kreditnehmer zurückgegeben?
    Banker: Als ein Darlehen.
    Anwalt: Also wie kam die Bank an das Geld des Kreditnehmer kostenlos heran?
    Banker: Das ist, wie es funktioniert.
    Anwalt: Keine weiteren Fragen, Euer Ehren
    ______________________________________________________________________

    Resultat, der M E N S C H ist Systemrelevant….

  3. tja irgendwann kommen die sünden der vergangenheit

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/9206814/-das-beschaemendste–was-der-us-senat-seit-1983-getan-hat-.html

    das ist passiert, bush war „kumpel“ von saudis, haben das ding zusammen gemacht 911

    jetzt liegt es sehr nahe das dieses passieren wird , als nette geste wegen des verrats an den saudis. Ist wie mit deutschland , die juden inzenieren den Krieg,
    zwingen hitler dazu, und bitten dann noch wegen judenmord zur kasse.

    Das gleiche ist jetzt hier passiert !!!!

    folgen unter umständen

    Falls die Saudis morgen wirklich alle ihre US-Trashuries mit einem Mal ohne Rücksicht auf Verluste auf den Markt werfen und die FED nicht sofort alles monetarisiert, gehen die Anleihekurse in den Sturzflug und die Zinssätze steigen sehr rasch an. Die FED wäre morgen tatsächlich führungslos und handlungsunfähig, wenn die Fulford-Meldung von der morgigen Auflösung des FED-Vorstandes stimmt.

    Dieser plötzliche und unerwartete Zinsanstieg triggert dann eine Menge an Zinsderivaten usw. und die Derivatebomben explodieren weltweit.
    Der Derivatecrash löst unmittelbar den Kollaps der Deutschen Bank aus und alle anderen Dominosteine fallen.
    Am Wochenende sind Banken und Börsen dann zu und bleiben nächste Woche geschlossen.

    Und das alles passiert noch pünktlich vorm Ende des Smitha-Jubeljahres am 03.10.!!!

    Und in dem, auf den Finanzcrash folgenden Chaos aktivieren die Saudis dann Anfang Oktober ihre Terrorarmeen, um die USA und Europa (also den bösen Westen) zu erobern.

    ———————-

    Da gab es durch syrien krieg einen wk3 aufschub, jetzt das……

1 Trackback / Pingback

  1. Pennystock Deutsche Bank, bis Jahresende pleite | Flieger grüss mir die Sonne und grüss mir den Mond…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*