Große Koalition prüft Festlegung von Rentenaustrittsalter zur Abwendung der Altenplage

Große Koalition prüft Festlegung von Rentenaustrittsalter zur Abwendung der Altenplage Ich_braver_Bundes_Esel_warte_auf_meine_Rente_Altenplage_Rentnerschwemme_Rentenproblem_Umverteilung_Altersarmut_UngerechtigkeitBRDigung: Wie wir jüngst aus einer total geheimen, uns bis dato völlig unbekannten Sonder-Arbeitsgruppe (Rentier) der Großen Koalition in Erfahrung bringen mussten, werkelt man dort an einer volkswirtschaftlich vertretbaren Methode, mit dem ausgelutschten Menschenmaterial klarzukommen. Selbiges ist nach regulärem Ausgebrauch völlig wertlos, drängt dann auch noch massiv an den kargen Futtertrog der bereits von der Politik geplünderten Rentenkasse. Es ist hinlänglich bekannt, dass die arbeitende Bevölkerung inzwischen immer mürrischer wird, sofern es auf das Thema Renteneintrittsalter zu sprechen kommt,  deshalb muss dieser Begriff aus der Debatte verschwinden.

Da man diese Menschen bedauerlicherweise noch als Stimmvieh in dieser Scheindemokratie benötigt, kennt man inzwischen natürlich auch die Belastungsgrenzen. Die sind an sich schon längst überschritten, aber zur Erreichung des anvisierten Ziels reicht es noch immer nicht. Ergo muss man weitere Stellschrauben ausfindig machen, sich auf diejenigen konzentrieren, die sich ohnehin kaum mehr wehren können. Rechts im Bild haben wir den Prototyp der neuen deutschen Rentenvorhersage abgebildet, den Kanal will Merkel selbst moderieren. So ist es rein gar nicht verwunderlich, dass das Mega-Problem Rente flankierend mit der Festsetzung eines Rentenaustrittsalters entschärft werden muss.

Große Koalition prüft Festlegung von Rentenaustrittsalter zur Abwendung der Altenplage Deutscher Renten Wetterbericht.jpgDas hört sich für einige Menschen im ersten Moment bestimmt etwas gewöhnungsbedürftig an, wenn man allerdings erst einmal verinnerlicht und anerkannt hat, dass es dabei nur um ein planmäßiges und zielgerichtetes sozialverträgliches Frühableben geht, wird sich die Aufregung schon wieder legen.  Vor allem die ältere Generation, die ein Interesse daran hat, dass die eigenen Kinder und Enkel überleben, wird sich garantiert schnell von der Notwendigkeit überzeugen lassen. Diese Regelung gilt übrigens nur für die gesetzliche Rentenkasse, Beamte und Volksvertreter bleiben davon ausgenommen, um die Ordnung im Staate, vor allem aber die Umsetzung dieser Reform nicht unnötig zu gefährden.

Das ganze ist ein Prozess, der sich über einen beachtlich langen Zeitraum hinziehen wird. Wir haben die wesentlichen Eckpunkte zusammengestellt die künftig argumentativ und später auch praktisch auf uns zukommen werden. Es fängt bei so banalen Dingen an, wie beispielsweise dem unverzichtbaren Respektabbau[Junge Freiheit] gegenüber dem unverwertbaren unwerten … ähh … unwürdigen Leben im Alter.

Nur wenn die Hemmschwelle weiter signifikant gesenkt werden kann, also der Respekt völlig flöten geht, kann dies auch gelingen. In manchen Pflegeeinrichtungen ist man der Zeit schon mächtig voraus, wie der beigefügte Streifen belegt. Wer sich von den Alten noch aus eigenen finanziellen Mitteln der Pflegeindustrie überantworten kann,  als noch ein Lebensrecht in Form von zuvor privat gehortetem Kapital nachweisen kann, soll sein Lebensrecht bis ans Ende seiner liquiden Mittel behalten dürfen. Wer zur Finanzierung seines unwürdigen Lebens wiederum auf Renten- Kranken- und Pflegekasse angewiesen ist, gerät zu einem Zuschussgeschäft und ist aus volkswirtschaftlicher Sicht die nackte, zu verhindernde Katastrophe.

In der Folge bedeutet dies logischerweise auch, dass es Gesundheit nur noch für das arbeitende Volk geben kann oder aber für Leute die dafür noch privates Geld übrig haben. Alle anderen müssen dann unter ökonomischen Aspekten leider draußen bleiben. Natürlich haben wir in diesem Zusammenhang auch einen Trost für die vielen Menschen die zukünftig davon betroffen sein werden, denn so wie es aussieht, werden Sie in Zukunft womöglich sogar noch bis 73 arbeiten dürfen.

Optimistisch betrachtet sollten wir dieses Entgegenkommen der Regierung als lebensrettende Maßnahme begrüßen: Arbeiten bis 73 • Diese Renten-Prognose ist ein Schock[N-TV]. Aber machen wir uns nichts vor, dies erspart uns noch lange nicht die verbindliche Festlegung eines Rentenaustrittsalters, zumal die Einsicht in ein  verantwortungsvolles, sozialverträgliches Frühableben noch längst nicht von der Mehrheit verinnerlicht ist.  Nach bisherigen Berechnungen dürfte dieser Zeitpunkt 6-7 Jahre nach dem Renteneintritt erreicht sein … dann heißt: „Löffel abgeben“! So sollte nach Ansicht dieser geheimen Rentier-(Er)Findungskommission die Altenplage wirksam in den Griff zu bekommen sein.

Große Koalition prüft Festlegung von Rentenaustrittsalter zur Abwendung der Altenplage Rente_Renteneintrittsalter_Rentenaustrittsalter_Altenplage_Rentnerschwemme_Altersarmut_Sozialstaat_Rentenniveau_qpress_Renten_EnteNatürlich wurde dazu auch ein Alternativkonzept entworfen, für den Fall, dass der Widerstand gegen die vorherige Lösung zu groß ausfällt. Möglicherweise ist dieses Ersatzkonzept auch um einiges gerechter. Danach sollte es eine Einheitsrente mit dem Renteneintrittsalter geben und einen entsprechenden Abschlag in Prozent, der sich am Lebensalter des Rentenempfängers bemisst. So wäre spätestens im Alter von 100 Jahren gleich 100 % Abzug „Schicht im Schacht“.

Viele Rentner würden natürlich schon freiwillig vor dem 100sten versterbenden und durch die hohen Abzüge bereits beim Renteneintritt (dann 73 Prozent), wird sich die erforderliche Gerechtigkeit ganz von alleine einstellen. Bei dieser Variante erwägt die Politik angeblich sogar noch einen Gnadenakt, dass sie selbst Rentner über 100 in das System aufnehmen will, die zuvor niemals eingezahlt haben. Hier ist die Große Koalition ganz siechesgewiss, dass man spätestens mit dieser ausgewogene Methode die Rentnerschwemme vollends beherrschbar machen kann, wenn die zuerst offerierte Variante bei den Betroffenen nicht verfängt.

Große Koalition prüft Festlegung von Rentenaustrittsalter zur Abwendung der Altenplage
11 Stimmen, 4.91 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2227 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

2 Kommentare

  1. Danke, Danke liebe qpress-Redaktion, für diesen hochbrisanten, sensibel geschriebenen Hintergrundbericht.

    Mir war als Kleinrentner bisher ehrlich nicht bewußt – ich bekenne mich schuldig – wie sehr mein unwürdiges, nichtsnutziges Dasein unsere edle Regierungsclique belastet. Die, die doch unentwegt (und das für mickerige Diäten) um das Wohl und Wehe des unmündig-dummen Michl-Volkes besorgt ist.

    Neben den aufopferungsvoll zu umsorgenden Asylanten, (die, mit dem selbstaufgesetzten Flüchtlingshut auf dem stolzen Haupte) muß sich unsere „Drangsalierung“ (wie die Regierung von bösen Kritikern schon respektlos tituliert wurde) auch noch mit der ungebührlich großen Rentnerschwemme herumplagen.

    Es ist furchtbar, mein Sein belastet mich sehr.

    Offenbar ist nur das Nichtsein eines nichtsnutzigen Rentners (der leichthin nach dem Krieg Deutschland aus Trümmern wieder aufgebaut hat) eine Lösung aus diesem schrecklichen Dilemma.
    Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Der Mohr kann – und sollte gehen – gehen.
    Tut er´s nicht freiwillig, muß man ihn eben mit Mini-Renten zärtlich zur Einsicht bringen.-

    Arme BananenRepublik Deutschland – BRD

    • Lieber Ulrich, besten Dank für Deine mitfühlenden Worte, besonderes was unsere sensiblen Fleischerhunde aus dem Bundestag anbelangt. Der Bundestag hat hier mitgelesen und zum Selbst-Dank und aus Rührung, werden zum 1.7.2016 die Diäten automatisch um 250 Euro pro Monat angehoben. Darüber kommt noch ein separater Bericht denn auch dort muss einmal das soziale Gleichnis etwas besser herausgearbeitet werden … 😉

1 Trackback / Pingback

  1. Große Koalition prüft Festlegung von Rentenaustrittsalter zur Abwendung der Altenplage | Grüsst mir die Sonne…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*