Die Türken wollen mehrheitlich so eine Art Faschismus

Die Türken wollen mehrheitlich so eine Art Faschismus Recep Tayyip Erdogan Adolf Hitler Mischung Diktatur Europa Tuerkei Beitritt Anne Karre: Über den Regierungsstil von Recep Tayyip Erdoğan muss man ja nicht sonderlich viel Worte mehr verlieren, da geht es schon ziemlich autoritär zur Sache und diese Gangart, besonders gegen die Opposition und die missliebige Presse, könnte sich nach den heutigen Wahlen nochmals deutlich verschärfen. Die anderen Parteien wurde schon in den vergangenen Monaten ordentlich ins Abseits gedrängt und so manches vom Führer Erdogan angeordnete Bomabardement soll angeblich im Zusammenhang mit der offenen Manipulation der öffentlichen Meinung zu sehen sein.

Da wir aber sehr tolerante Europäer sind, kommen wir natürlich auch mit einer totalitär orientierten Türkei bestens zurecht, das geht ja auch mit Saudi-Arabien. Solange der Gesprächspartner halt nicht gerade Assad heißt, ist da schon alles im Lot. Auch hier sollten wir Verständnis aufbringen, dass den Türken die absolute „Führererfahrung“ noch fehlt, die Deutschland bereits vor 80 Jahren genießen durfte. Hauptsache die Umsätze stimmen und Erdoğan schickt jetzt nicht mehr so übergebührlich viele Flüchtlinge in unsere Richtung, dann wird alles gut werden. Auch zu diesem Thema wird gemunkelt, dass wir mehrere Hunderttausend Flüchtlinge im Rahmen seines Wahlkampfes abbekommen haben, damit sich Europa seinem persönlichen Machtanspruch gegenüber etwas aufgeschlossener gibt. Die Rechnung ist offensichtlich aufgegangen, denn Mutter Murksel hat sich ja vor kurzem erst wieder ein wenig bei ihm einschleimen dürfen: Merkel als Bittstellerin in Istanbul[Bayern-Kurierer], man mochte sie in diesem Zusammenhang wohl doch nicht als deutsche „Führerin“ auspreisen, das hätte man in der Türkei falsch auffassen können!

Wie dem auch sei, die Stimmenauszählung ist noch nicht gänzlich abgeschlossen, aber die mehrheitliche erkennbare Gesinnung der Türken lässt dennoch aufhorchen. Immerhin soll die AKP mit rund 50 Prozent der Stimmen landesweit die absolute Mehrheit geholt haben. Für eine verfassungsändernde Mehrheit langt es aber ohne Mitstreiter nicht, sehr bedauerlich aus Erdoğans Sicht. Natürlich reden wir auch nicht über Manipulationen bei dieser Wahl, so etwas gehört sich ja nicht für ein demokratisches Land. Die Gereiztheit der AKP-Vertreter in den Wahllokalen hat angeblich nur den Grund, dass man in der ersten Jahreshälfte die absolute Mehrheit versemmelt hatte, nicht etwa, dass bei den jetzigen Wahlen womöglich etwas irregulär liefe: Wahl in der Türkei, Erdogans AKP gewinnt deutlich[SpeiGel auf Linie]. Alles in allem also durchaus wieder eine gelungene Demokratieaufführung mit kalkuliertem Ausgang. Die Türken wollen mehrheitlich so eine Art Faschismus Recep_Tayyip_Erdogan_Turkey_Tuerkei_prime_minister_Menschenrechte_Frauenrechte_Adalet_ve_Kalkınma_Partisi_AKP_Todesstrafe_Kurden_Bozkurt_PKK_NATO_by_DonkeyHotey_caricatures_qpErdoğan macht ja auch keinen Hehl daraus, wo er mit dem Land auf Dauer hin möchte.

Dann sollten wir uns beeilen, dem eigentlichen AKP-Wahlsieger in der Türkei zu gratulieren, in der Hoffnung, dass er es weiterhin gut mit uns meint. Langfristig gesehen müssen wir uns in Europa schon die Frage stellen, ob wir „Islamischer Staat“ nach Art des jetzigen IS werden möchten, so mit Halsabschneiden und so, oder ebensolcher nach den Vorstellungen eines Erdoğans, die davon sicher auch nicht ganz soweit abweichen. Viel größer wird unsere Auswahl aufgrund der immer engeren „Gutmenschlichkeitstoleranz” in Europa wohl kaum mehr werden.

Immerhin ist auch die Antifa bei uns schon voll auf IS-Kurs, wenn sie hergeht und Islam-Kritiker präventiv niederbrüllt, schon mal vorsorglich als Faschisten brandmarken möchte: Linke schreien Islamkritiker Hamed Abdel-Samad nieder[Bayern-Depesche]. Aber Faschisten sind und bleiben nun mal Faschisten, ob mit einem Antifa davor oder ohne. Aber mutiger macht diese Entwicklung keineswegs, es ist nur ein deutlicher Hinweis darauf, dass sich die Intelligenz bereits weiträumig aus der Masse verabschiedet hat, sicherlich auch nicht ungewollt. Letzteres ist eine Grundvoraussetzung, um die Massen halbwegs kritiklos (vor)führen zu können. Also dann, ein dreifaches „Glückauf” für unseren just runderneuerten Ritter der Kokosnuss, den Recep Tayyip Erdoğan, der jetzt in der Türkei auch weiterhin in seiner Art durchregieren kann. Die Ermächtigung bzw. den Freibrief dafür hat ihm heute das türkische Volk ausgestellt … wenn nichts gedreht war.

Die Türken wollen mehrheitlich so eine Art Faschismus
7 Stimmen, 4.14 durchschnittliche Bewertung (84% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Über WiKa 2045 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

3 Kommentare

  1. Erdowahn genau das gemacht , was Merkel schon seit ihrerm Machtanrtitt tut:
    Die Medien „auf Linie bringen“ und sich als alternativlos darsellen. Was aufmuckt wird Medial erschalgen und geoutet. Erdi muss natürlich noch beschen an seinem Stil feilen bis es an Angi ran reicht, aber er ist ja Osmane und noch dazu ein Mann. Da geht’s halt etwas gröber zu……
    Trotzdem gut zu wissen, das das türkische Volk nicht auflinke Parolen gejört hat, und wir diesen lupenreinen Demokraten weiter als verlässlichen Bündnispartner behalten dürfen…….

  2. Es ist nun an der Zeit, die Türkei aus der Liste der sicheren Herkunftsländer zu streichen. Damit hätten die ca. 43 Millionen Türken, welche ihre Stimme nicht Erdoğan überlassen haben, hier die Chance auf politisches Asyl.

    Wie sagte doch Buddha: „Es gibt nur zwei Fehler, die man auf dem Weg zur Wahrheit machen kann: nicht den ganzen Weg gehen und nicht beginnen.“

    Okay, angefangen haben wir ja bereits…

  3. Nachdem Erdogan den Wahlkampf seiner Gegner erfolgreich behinderte, und er dessen Früchte einfuhr, jubelt die Weltpresse über türkische Demokratie. Zu der auch von Frau Merkel verholfen wurde. Nebenbei ein guter Indikator wes Geistes Kind welche Publikation ist.

    Es ist Erdogan sicher bereits gelungen, Frau Merkel einzureden, die nötigen Aufwendungen für deutsche Grenzsicherung an die Türkei abzuliefern. Wie ich hörte, ist das Religionsministerium unterfinanziert. Meine Hochachtung an Erdogan: eine Pastorentochter zur Unterstützung von Moscheen zu gewinnen. Mugabe und andere in Afrika sind nicht so geschickt. Aber wenn wir das nächste Mal die kinderlose Kanzlerin erwählen, wird diese schon weiter sein. Sie sagt ja:sie hat einen Plan (natürlich keinen den sie den Bürgern sagt). Deshalb wird ja auch ständig darüber beraten.

    Nebenbei war ich 1962 in Syrien. Hab mir Palmyra und einen Staudamm des Euphrat angesehen. Beides ist nun erfolgreich zerbombt. Da musste man sich als ausländischer Besucher innerhalb von zwei(?) Tagen auf einer Polizeiwache melden. Heute ist Deutschland schon weiter: ab 1. November müssen Wohnungswechsel von Inländern im Deutschland sofort einer Bundesmeldebehörde weitergegeben werden. Die Bürgerkontrolle der Inländer macht Fortschritte.

    Freiheiten gibt es nur noch für Flüchtlinge?

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Die Türken wollen mehrheitlich so eine Art Faschismus | Grüsst mir die Sonne…
  2. Aktuelles vom 2.10.2015 und: …immer wieder Island – ein Land zeigt, was man mit Bankstern machen sollte | mikeondoor-news
  3. News 01.11. 2015 | Krisenfrei

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*