Terrorgefahr: Oktoberfest über Nacht abgesagt

Terrorgefahr Bayern_Wappen mit Angela Merkel+++EIMELDUNG+++ Wies’n das: Das Okto­ber­fest ist alljährlich immer wieder ein Mag­net für mehrere Mil­lio­nen vergnü­gungswilliger Men­schen aus aller Welt, die sich dort mit­tels Alko­hol soweit enthem­men, dass sie auch tat­säch­lich fröh­lich sein kön­nen. Let­zteres ist ger­ade für einen Deutschen im Urzu­s­tand schon nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Weil sich das Besäuf­nis auf der Wiesn dies­bezüglich aber bewährt und herumge­sprochen hat, sind tat­säch­lich auch sehr viele Deutsche, vornehm­lich Bay­ern, bei dieser 14-tägi­gen kollek­tiv­en Super-Anäs­the­sie-Ver­anstal­tung mit von der Par­tie.

In diesem Jahr ist allerd­ings alles ganz anders. Jet­zt über­wog im let­zten Moment doch noch die Angst vor dem Ter­ror, hier der Plan, sodass sich der Ver­anstal­ter kurzfristig genötigt sah, die Ver­anstal­tung abzusagen. Zwar gab es keine konkrete Bedro­hung für die Fes­tiv­ität, aber die Ver­ant­wor­tung für die Sicher­heit von mehreren Mil­lio­nen Men­schen will heutzu­tage nie­mand mehr übernehmen, außer vielle­icht unser­er Bun­desmut­ti. Die hat­te aber nicht zu diesem Event ein­ge­laden und auch nicht die Deutschen, son­dern nur Fachar­beit­er aus fer­nen Lan­den. Es wird gemunkelt, dass da ein Zusam­men­hang beste­ht, was wir mit Nichtwissen bestre­it­en.

Einziger erkennbar­er Zusam­men­hang ist ihr Rivale und Mitre­gent, der Horst See­hofer. Dem kön­nte man eins auswis­chen wollen, aber amtlich ist auch das nicht. Schließlich müsste er als Lan­des­vater die Rübe hin­hal­ten, wenn’s auf dem Okto­ber­fest über die Maß’n schep­pert. See­hofer ist als ein vor­sichtiger Regent bekan­nt, insoweit wird die Absage mit Sicher­heit seine Bil­li­gung gefun­den haben. Immer­hin geht den Bay­ern die Sicher­heit allzeit noch übers Vergnü­gen, son­st würde ja auch die weltweit berühmt, berüchtigte Sicher­heit­skon­ferenz gar nicht in München abge­hal­ten wer­den kön­nen.

April, April, so wird kein Schuh draus

Nun, das mit der Absage haut schon hin, aber die Gründe sind natür­lich bis dahin frei erfun­den, wer wollte in Bay­ern schon Ter­ror machen, ein völ­lig sinnlos­es Unter­fan­gen … da haben wir sie jet­zt richtig ver­laden, denn so etwas macht man dort nicht. Alles ist ganz anders und da kommt schon wieder unsere all­seits beleibte Bun­desmut­ti, Ango­la Murk­sel ins ver­flixte Spiel. Der aktuell leicht über­höhte Anteil mus­lim­is­ch­er Gäste in der Region, die der Ein­ladung der Bun­dekan­nicht­s­lerin fol­gten, erfordert jet­zt beson­dere gast­ge­berische Rück­sicht­nah­men. Und genau die soll der See­hofer jet­zt mal ein­studieren, damit auch Bay­ern endlich die Berlin­er Willkom­men­skul­tur mit Knicks bis ins Mark verin­ner­licht.

Natür­lich gab es für diese Aktion auch ein wenig Schützen­hil­fe aus dem weltweit­en Netz. Eigens eine Peti­tion haben unsere Gäste, oder welche die sich dafür aus­geben, für diesen Akt der Gast­fre­undlichkeit ges­tartet, sofern es keine, naja, sagen wir mal allzu illus­tren Gäste waren. Hier kann man die dazuge­hörige Peti­tion noch auf Englisch find­en: Ban the Intol­er­ant and Anti-Islam­ic event of Okto­ber­fest[Change.org], wir brin­gen hier mal die knappe deutsche Über­set­zung:

Lieber Stad­trat von München,

ich schreibe diesen Brief, um Ihre Aufmerk­samkeit auf etwas zu richt­en, was ich und viele Mus­lime als unfair anse­hen und Aufmerk­samkeit erfordert. Ich möchte Ihnen mit­teilen, dass das Okto­ber­fest eine intol­er­ante und anti-islamis­che Ver­anstal­tung ist. Wir haben ver­sucht, das Ereig­nis zu ignori­eren, aber es gibt zu viele unis­lamis­che Hand­lun­gen auf dem Okto­ber­fest wie Alko­holkon­sum, öffentliche Nack­theit usw.

Wir ver­ste­hen, dass das Okto­ber­fest eine jährliche deutsche Tra­di­tion ist, aber wir, die Mus­lime, kön­nen dieses unis­lamis­che Ereig­nis nicht tolerieren, weil es uns und alle Mus­lime auf der Erde belei­digt. Wir fordern die sofor­tige Aufhe­bung der kom­menden Okto­ber­fest-Ver­anstal­tung.

Wir glauben auch, dass das Okto­ber­fest alle mus­lim­is­chen Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak belei­di­gen kön­nte.

Die Abschaf­fung des Okto­ber­fests wird Flüchtlin­gen helfen, ihre islamis­che Herkun­ft nicht zu vergessen.

Vie­len Dank für Ihre Aufmerk­samkeit in dieser Angele­gen­heit.

Morad Almu­ra­di

Mangelndes Verständnis für die Terrorgefahr

Wer wollte es da jet­zt also an Ver­ständ­nis für diese Sit­u­a­tion man­geln lassen? Oder soll­ten wir doch lieber an einen bösen Sch­aber­nack bei dieser Peti­tion glauben? So ein Spal­tungsver­such vielle­icht? Immer­hin wurde sie inzwis­chen (nach gut 500 Unter­schriften) offline geschal­tet, was dafür spricht, dass sich da irgend­wo noch ein denk­endes Wesen eingek­linkt hat.

Wie dem auch sei, vielle­icht soll­ten wir langsam mal eine völk­erver­ständi­gende Peti­tion in Sau­di-Ara­bi­en auf den Weg brin­gen, dass wir dort die inter­na­tion­al­isierte Ver­sion des Okto­ber­fests im Jan­u­ar oder Feb­ru­ar feiern möcht­en, also in ein­er Zeit wo man sich hier den Hin­tern abfrieren muss und es am Golf noch recht mol­lig ist. Man kön­nte es dann prob­lem­los mit ein­er Had­schi-Torkel-Tour, quer durch Mek­ka und rund um den schwarzen al-Kaʿ­ba-Stein verbinden. Sich­er würde das saud­is­che Königshaus solch eine Peti­tio­nen mit ähn­lich­er Inbrun­st unter­stützen, wie wir die hier vom Netz genommene mit­ge­tra­gen hät­ten. Und wenn wir den Saud­is noch ein paar Leos mit­brin­gen, dann wird die Par­ty richtig per­fekt, gelle?
Also dann … oans, zwoa, g’suffa!

Ter­rorge­fahr: Okto­ber­fest über Nacht abge­sagt
9 Stim­men, 4.67 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (93% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. Das Prob­lem, was hier zugrunde liegt ist, die Reli­gion.

    Das Chris­ten­tum macht es sich da (zu) ein­fach:

    Reli­gion­sein­tritt = Ver­stand am Kirch­enein­gang abgeben, den Rest macht der Pfaffe.

    Reli­gion­saus­tritt = mit 30 Euro Gebühr zum Amts­gericht bzw. Standesamt (je nach Bun­des­land) Das Form­blatt gibt es im Inter­net. Es muß bei der Behörde mit gülti­gen Iden­tität­snach­weis aus­ge­füllt wer­den. Fer­tig. Und schon kommt man nicht mehr in den Him­mel. Ist auch schlecht geheizt. Immer nur Hal­lelu­ja oder Hosian­na sin­gen ist fast so lang­weilig und sin­nvoll wie Merkel zu zujubeln.

    Beim Islam ist das anders

    Reli­gion­sein­tritt = drei- oder sechs­mal Alla oder ähn­lich murmeln

    Reli­gion­saus­tritt = man spart 30 Euro­nen, weil das nicht geht. Allah hat Dich bis zum Tode und darüber hin­aus. Der in seinem Paradies wartenden 72-jähri­gen Jungfrau kannst Du nur entkom­men, wenn Du während des Todes mit Schweineblut besudelt bist (was schon bei der Exeku­tierung von Straft­tätern zur Abschreck­ung wirkungsvoll prak­tiziert wurde, — durch Gen­er­al Pat­ton auf den Phillip­inen im US-Japanis­chen Krieg). Aber ein Aus­tritt aus dieser Reli­gion ist wohl nicht möglich. (Da wollte ich immer schon Scholl-Latour fra­gen, der hätte da mehr gewusst).

    Immer­hin ist es tröstlich, daß das Okto­ber­fest nun abge­sagt ist. Wenn dann dort eine Bombe hochge­ht (wie schon mal), dann war es jeden­falls nicht auf dem Okto­ber­fest. Wohl ein genialer Weg um es unfall­frei ablaufen zu lassen.

  2. einige hun­dert­tausende sind schon unter­wegs, es wer­den wohl mil­lio­nen flüchtlinge sich auf den weg hier­her machen solange eu und die usa sie auf die flucht bomben,das ist bess­er als assad selb­st umzubrin­gen.
    die russen in syrien haben noch vor, den kampf wie mæn­ner mit eiern in der hose aufzunehmen und nicht so eine tun­ten hafte kriegs­fürung wie’s der west­en macht.

  3. Der gute Herr See­hofer war mal Vor­sitzen­der des VDK und die Tun viel, ins­beson­dere für ihre Mit­glieder. Während des NICHT-Okto­ber­fest kön­nte man ja mal über Dinge reden oder nach­denken, für die man mal zuständig war. Reflek­tion oder sowas…Dafür hat man ja nie Zeit, weil der All­t­ag schon schw­er genug ist.
    Also:Ungleichbehandlung wegen Geset­zge­bung und alles gerich­lich abge­seg­net. Sparen ist ange­sagt. Nur datt lööh­nt doch Alles NIx. Wech is Wech, wie hier zu lesen.
    http://www.vdk.de/deutschland/pages/themen/rente/69801/urteil_wechsel_zur_abschlagsfreien_rente_nachtraeglich_nicht_moeglich

    5,7 Prozent gerin­gere Rente = 5,7 % weniger Wäh­ler­stim­men.
    Wie wär’s?
    Eine “Todo” Liste erstellen und da auflis­ten, wohin die Wäh­ler­stim­men gehen. Näm­lich ins Nir­rwana, oder zum Mantrasingen“Alle sind vor Dem GESETZ Gle­ich” Allahf und Hel­lau

    Guts’ Näch­le

  4. Dann sitzen wirs doch mal aus..bis der Unter­gang der BRinD vol­l­zo­gen ist.

    Wir machens wie Altkohl und Dunkel-“Mutter”-Merkel mit nem bre­it­en Arsch.
    Wenig­sten das wird klap­pen, trotz PEGI­DAs, HOGESAs..und anderen “SiS*”.
    Ich weiss, das klingt jet­zt ironsch-sarkastisch..Aber wie lange noch soll das mit der Asyl-Gen­der-und Bücher(Kultur-) Ver­nich­tung und Volksver­drän­gung noch weit­erge­hen? Nicht lange, da ein rottes Sys­tem sehr plöt­zlich in sich zusam­men­fall­en kann(oder “gefall­en” wird) wie der OSTBLOCK, die Sow­jet-Union oder die DDR!Der Hal­bzeitwert von Polit­sys­te­men wird immer kürz­er, wie wir bald auch an der EU(dSSR) sehen wer­den.
    DAS .… wer­den wir noch erleben!
    Der Fäul­nis­geruch legt sich schon länger über EURPOA..Das merkelt man vor allem, wenn wieder ein Schäu­ble, die Merkel, oder die “Junck­er-Sau” durchs Dorf getrieben wird. Der­er wer­den wir noch einige in den näch­sten 2–3 Jahren erleben..
    Das Volk darf ja nicht zum nach­denken kommen…Wehe, wenn das Ham­ster­rad ste­hen bleibt!
    Dazu kom­men die unfass­baren Prob­leme und BRiD-Baustellen, die schon lange schmoren.
    Stuttgart21, Flughafen-BERlin, PKW-MAUT, WCC-Bonn usw.
    Sich­er wer­den Demos auf der Strasse nüt­zlich sein um da und dort einige Wenige zum auf­fwachen zu bringen..aber das reicht nicht..
    Im End­ef­fekt kann man das den Berg hin­un­ter­rol­lende aber noch glänzende “Wrack BRD” nicht mehr aufhal­ten. Denn die Brem­sen sind hin..
    Darum ist es zwar wichtig weit­er aufzuk­lären… aber eine dem Sys­tem schädlich wer­dende Kraft(Gruppe, Ein­heit etc.) sehe ich nicht.
    Die Polizei ist ges­pal­ten und wird nun durch die “Asyl-Krieger“nun in Atem gehal­ten.
    Eine ganz andere Dimen­sion als bei den ran­dalieren­den ANTIFANTEN etc. tut sich hier auf..
    Eben­so die BUN­DESwehr… Solange das Parteibuch dort “regiert” und nicht der Ver­stand.. rührt sich kein Schwanz.
    Auch wenn es in der Truppe rumort.. heisst es weit­er “Befehl-und Gehor­sam” sowie… stillge­s­tanden!!!
    Immer schön in “Habacht” vor “Dark Moth­er” und “Klein Röschen‑v.d.L”..und den übri­gen KAPOs(Lagerwächtern)
    Egal ob die Sol­dat­en einen Söld­ner­sta­tus haben oder nicht.. es wird weit­er mit in den Unter­gang marschiert..
    Also..was bleibt uns weit­er übrig, als dem zuzuse­hen…?
    Nicht ganz. Wir kön­nen uns men­tal und prak­tisch auf den Fall der Fälle, der kom­men wird ein­stellen!
    Das ist schon viel.. denn dann fällt man nicht wenn es soweit ist in ein tiefes Loch.
    Wir haben dann wenig­sten denen, die noch schlafen und träu­men etwas voraus.
    Da wo es mit recht­en Din­gen zuge­ht, natür­lich auch auf die Strasse und Demos gehen..

    (*SiS: Sys­tem im Sys­tem- anscheinend gegen das Sys­tem, aber unter­wan­dert vom Unrechtssys­tem)

  5. Wir gehen nicht aufs Oktoberfest..(Wegen der hohen Kosten, Anreise usw.) ABER.. es ist Brauch­tum! Bas­ta !!!…und deshalb ist es ein “niess­rechtich­es Fest”(Mit Riech-Schnupftabak und freien Wegerecht­en über die Wiesn… 🙂
    Ja, es ist ein ver­spähteter April-Scherz …basierend auf mein­er Sto­ry von Baby Schim­mer­los, dem berühmten Klatschre­porter(!), die Sto­ry, die ich neulich schrieb. Was wäre aber daran so schlimm, wenn die Besuch­er sauer wären und nüchtern mal darüber nachdächt­en, was in der Merkel-Psy­cho-Repub­lik- WIRKLICH abge­ht?!!!!
    Pfüathdie…
    ..der Tom­my Bazi , Kol­le­ga vom Baby Schim­mer­los , den werdn wa nim­mer­los 🙂
    PS: Man will schon mehrere Sau­di-Prinzen als dunkel­bäar­tige Bay­ern in Sep­pl­ho­sen verklei­det und getarnt in dem Promizelt gesehen..haben!Die kamen vorher von der Waf­fen­schmiede KaruSS&Maffei …Leos kaufen ..

  6. goet­zvon­ber­lichin­gen 29. Juli 2015 um 00:23

    The­ma: Bayern/ Alpenföhn/ Asyl/Stadt der Bewe­gung

    München.
    28.7.2015
    Das Münch­n­er Wiesn-Fest fällt aus.. Nor­maler­weise gin­ge es in diesem Jahr vom
    19. Sep­tem­ber ‑bis.. 04. Okto­ber 2015.

    Der Münch­n­er OB …Dieter Reit­er (SPD)… hat gestern ver­laut­en lassen, das das Okto­ber­fest auf Grund der kathas­trophalen Flüchtlingssi­t­u­a­tion abge­sagt wird.
    Man erstellt zwar die Okto­ber­fest-Zelt­stadt wie jedes Jahr ..unter­lässt allred­ings die Auss­chmück­ung der Zelte und Wiesn um die meist moslemis­chen Ankömm­linge nicht zu verärg­ern bzw. irri­tieren. Auch wurde schon jet­zt das rekru­tierte Betreu­ungsper­son­al ange­hal­ten keine Dirndl oder Krach­led­er­nen, oder ähn­liche Bek­lei­dungsstücke zu tra­gen.

    OB-Willkommens-Einladung:Statt Bier und Brezeln gibt es Halal-Food , z.B. Reis..und Geflügel zu essen.Einige Wies­nwirte haben sich bere­it­erk­lärt einen Schnel­lkochkurs in Hal­lal (auf eigene Kosten) zu absolvieren..aus Sol­i­dar­ität zu den Flüchtlin­gen..
    Auch die Möblierung wird wegge­lassen (Bis auf wenige Tis­che .und Bänke).
    Die grossen Zelte wer­den mit Schnell­bauwän­den unterteilt, um wenig­stens eine gewisse intime Sit­u­a­tion zu schaffen.Sanitäre Ein­rich­tun­gen wer­den in ein­er Ecke der grossen Zelte plaziert..Die Fir­ma DIXI-Klo wird den Neuzugän­gen eine Ein­weisung geben wie man ein deutsches WC benutzt..
    Diese Infra­struk­tur bleibt:Auf einem Plan find­en sich auch Zelte, Fam­i­lien­plat­zl, San­itäter, Taxistände, MVV, Bank, Post, etc.

    Karus­sells und andere Fahrgschäfte bleiben ebenfalls..um die Flüchtlingskinder zu betreuen und zu beschäfti­gen. Pro Fahrgeschäft hat ein Rot­er oder Grue­nen- POli­tik­er die Paten­schaft über­nom­men. Die Rot-Grue­nen wis­sen ja wie man mit Kindern gut umge­hen kann.
    Die CSU und AFD woll­ten dem nicht nach­ste­hen und spende­ten Give-Aways und Geschenkideen von der There­sien­wiese.

    Münchens schwule Gemeinde feiert son­st ja auch die “Rosaw­iesn”. Auch diesmal…allerdings als Asy­lanten-Betreuer. In der Wiesn-Zeitung “Gay-Spe­cial” gibts Ter­mine der schwulen Tre­f­fen, Hil­fe zur Anfahrt und ein paar modis­che Tipps zu Rosa­ho­sen und speziell eine Bauchtanzgruppen-Tracht.Dies kommt bes­timmt bei den männlichen ara­bis­chen Ankömm­lin­gen beson­ders gut an.
    Wie son­st üblich wird keine “Bay­erische Bierköni­gin” gewählt.Stattdessen erwägt man eine moslemis­che Brautschaumesse oder auch eine “Scheherezade-Wahl”.. Die schön­ste Asy­lan­tin der Zelte.

    Hin­ter­grund­bericht: Wie uns der Promire­porter, unser Reporter vor Ort..Baiby Schim­mer­los!… berichtete, gab es aber in Wirk­lichkeit einen anderen Grund für die Absage des tra­di­tonellen Wiesn-Festes:
    Mauschelei bei der Zulas­sung?
    Herrschen in München griechis­che Ver­hält­nisse? Gibt es auch im Münch­n­er Rathaus Vet­tern­wirtschaft? Diese Frage muss jet­zt ein Gericht klären! Wie berichtet, ist die “Hüh­n­er- und Enten­braterei Poschn­er” (Wirts­fam­i­lie Luff) nach über 80 Jahren vom Okto­ber­fest geflo­gen. Seit­dem bekommt die Stadt böse Briefe. Die Bürg­er erbost wohl vor allem, dass wieder ein “Able” ein altes Tra­di­tion­sun­ternehmen ver­drängt. Dies war den Bürg­ern bere­its 2014 aufgestossen, als Siegfried Able mit seinem Marstall das 110 Jahre alte Hip­po­drom erset­zte. Die Vor­würfe laut­en von “Vet­tern­wirtschaft” bis hin zur Kri­tik, “Par­tyzelte” gegenüber fam­i­lien­fre­undlichen Festzel­ten zu bevorzu­gen.
    Wir rech­nen aber eher damit, das a ganz a ander­er , ein saudiarabischer(dammischer ) Geldge­ber bzw. Inter­ressent dahin­ter­steckt!
    Der will an die Enten rann.
    der Saud­is­che.. der..
    Sagt der Bai­by Schim­mer­los

    http://www.oktoberfest2015.de/
    Ver­ant­wortlich­er Redak­teur im Sinne der Wiesn-ZeitungSSatzung:
    GvB/ Tom­my Bazi

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*