Kreml-Hausverbot für Merkel, neue Sanktionopoly-Runde

Kreml-Hausverbot für Merkel, neue Sanktionopoly-Runde UN Uno Nothings Logo_of_the_United_Nations_Sanctions Sanktionopoli USA Russland sanktionen spielchenEU-EU-EU: Martin Schulz, oberster Suppenkasper und erster Sitzungsglockenbevollmächtigter des nichtsnutzigen wie auch völlig überteuerten EU-Parlaments, hat nunmehr im Rahmen planmäßiger Sanktionseskalationen wieder einmal einen wichtigen Schritt in diese Richtung unternommen. Schließlich kommt die finale Konfrontation der Machtblöcke weder zufällig noch planlos. Alles passiert ziemlich gezielt, veranlasst von den dafür auserkorenen Knallköppen. Ferner setzt es voraus, dass alle beteiligten Parteien auch willens sind, die Eskalation planmäßig voranzutreiben. Gerade die EU, unter dem schirmherrschaftlichen Einfluss transatlantischer Putin-Flüsterer, tut sich hier mustergültig hervor.

Natürlich wird jeder halbwegs begabte Bürger einsehen wie wichtig die erwähnte Eskalationsspirale ist. Schließlich kann man in einer so aufgeklärten Zeit, wie wir sie heute erleben, nicht einfach so eine „Friedensmission“ mit Panzern in Richtung Russland vom Zaune brechen. Das will alles sehr gut vorbereitet sein, insbesondere emotional, um auch wirklich die gesamte Bevölkerung dabei mitzunehmen. Sicher könnte der Martin Schulz sein EU-Etablissement ein wenig überbewertet haben, aber auch hier zählt allein der gute Wille für die Tat: EU-Parlament reagiert auf Russlands „Schwarze Liste“Freie Presse, was auch zu erwarten war. Und ganz anders als die Russen, die neulich offenbar völlig unbegründet einige Politiker vor der russischen Pforte haben stehen lassen, hat ja die EU genau damit einen handfesten Grund, genau den, dass die russische Aktion eben zu undurchsichtig war. Das muss als Grund für eine Aussperrung auf EU-Ebene schon mal reichen. Damit gibt sich die EU also mustergültig und vor allem eben sehr transparent bei der Verhängung weiterer Sanktionen.

Kreml-Hausverbot für Merkel, neue Sanktionopoly-Runde Martin Schulz EU parlament praesident profil europa EU-politik SPDNiemand sollte annehmen, dass ein SPD-Hochverkaräter, wie der etwas rudimentär anmutende Martin SchulzWikipedia einer ist, solche Aktionen ohne Sinn und Verstand unternimmt. Immerhin ist die SPD mit ihrem „Erzenkel Gabriel“ in Deutschland derzeit an der Regierung beteiligt und kann deshalb nicht so wirklich gegen die Kanzlerin schießen. So etwas macht man einfach nicht. Der Schulz kann aber aus dem EU-Hinterhalt heraus feuern was das Rohr hergibt. Insoweit ist die „schulzige“ Doppelstrategie schnell zu durchschauen. Einerseits möchte er beim „Sanktionopoly“ um einige Straßen vorrücken und gleichzeitig der Merkel noch ein Bein stellen, weil er stark damit rechnet, dass Merkel jetzt im Gegenzug  Hausverbot im Kreml bekommt. Schließlich sind die Russen (noch) nicht ganz verblödet und kennen allerhand dieser billigen, diplomatischen Taschenspielertricks.

Kreml-Hausverbot für Merkel, neue Sanktionopoly-Runde Kauft nicht beim Russen Sanktionen gegen Russland Propaganda Feldzug Stimmungsmache Ausgrenzung Putin Ukraine USA EUEinen ziemlich gewichtigen Aspekt solcher Sanktionsrunden wollen wir gar nicht verheimlichen. Schließlich müssen Sanktionen etwas bewirken, sprich, sie müssen irgendwem richtig nützlich sein. Genau dafür sind doch Freunde da: Russland • Handel trotz Sanktionen – Amerika profitiert, Europa leidetPravda-TV. Und gerade an dieser Stelle können wir bereits heute zusammen mit Müller, Meyer, Martin Schulz und allen anderen „No-Names“ unsere Selbstlosigkeit feiern. Aus purer Dankbarkeit für derlei unterwürfige Liebesdienste, wird die USA schnellstmöglich die Dauer-Beaufsichtigung ihrer europäischen Freunde weiter intensivieren. Wir können also zurecht feststellen: „Die Sanktionen wirken“!

Ein weiterer Effekt, der hier erläuterten und tagtäglich in den Mainstream-Medien wiedergekäuten Sanktionsspirale, ist das für die Bevölkerung zu erschaffende Problembewusstsein. Bei den Menschen muss ankommen, dass Russland per se böse ist und das Böse als solches den Namen „Waldimir Putin“ trägt. Sollte dieser Gedanke nicht hinreichend genug in die Köpfe der Menschen implantiert werden können, stünde es schlecht um die Gewaltbereitschaft gegenüber Russland. Der dumme EU-Schafs-Bürger hat einfach einen ziemlich unangenehmen Hang zum friedlichen Dahinvegetieren, was sich gar nicht mit den Interessen einer kleinen Elite deckt, die unsere politischen wie wirtschaftlichen Bedürfnisse gestaltet. Deshalb diese nahezu unmenschlichen, martialischen Anstrengungen in der aktuell laufenden Sanktions-Eskalations-Spirale. Dabei ist es schon sehr hilfreich, dass wenigstens der Deutsche seine mediale Massenverblödung über die 17,98€ GEZ-Propagandaabgabe selbst bezahlt … soweit sind viele andere europäische Nationen längst noch nicht.

Kreml-Hausverbot für Merkel, neue Sanktionopoly-Runde angela merkel kanzlerin deutschland nsa spitzelstaat ueberwachung korruption einflussnahme qpressErgänzend zu dem fabulierten Hausverbot für „Übermutti Merkel“ im Kreml, könnte Putin-Russland auch noch Kontosperrungen und Vermögensblockaden für Pro-ukrainische Faschisten und Nazis verfügen. Zusammengenommen wäre der Effekt dann ähnlich überragend, wie dem Schulz seine neuerliche Nummer, da der betreffende EU-Botschafter Russlands die Muppet Show „EU-Parlament” ohnehin nie besucht. Jetzt hat der sogar noch einen triftigen Grund ganz offiziell dieser dilettantischen Stümper-Aufführung und Wichtigtuer-Gesellschaft fernzubleiben. Ergo können wir heute getrost festhalten, dass ohne weitere Sanktionen auch keine weiteren Eskalationen möglich wären. Deshalb kann es gar nicht ohne weitere Sanktionen gehen, zumindest dann, wenn einem der Sinn nach Schädelspalterei steht. Genau davon scheint es ja eine kleine, ziemlich einflussreiche Minderheit auch innerhalb des EU-Establishments zu geben. Auf zur nächsten Eskalationsstufe, die dann hoffentlich wieder etwas intelligenter gestaltet ist, damit dem Betrachter die Dummheit ihrer Macher nicht ganz so eklatant ins Gesicht springt.

Bildnachweis: Martin Schulz | Autor: SPÖ | Lizenz: CC-BY-SA 2.0

Kreml-Hausverbot für Merkel, neue Sanktionopoly-Runde
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2294 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

2 Kommentare

  1. >>>>Russland • Handel trotz Sanktionen – Amerika profitiert, Europa leidet …<<<<
    Und genau das ist die Krux bei diesem von hoch klugen Köpfen inszenierten Sanktionopolis ! Europa lässt Federn und Russland und Amerika treiben munter Handel zu ihrem Vorteil…..Nicht das es vor Allem Deutschland schlecht täte, etwas Federn zu lassen, nach dem es Jahre lang auf Kosten seiner europäischen "Partner" seine Wirtschaft am Laufen gehalten hat. Aber die EU Kommission macht voll hier bei zum Deppen und wird immer unglaubwürdiger und lächerlicher…….

  2. Der werte Heer Schulz hat mal in einem TV-Bericht über sich Selbst gesagt, daß wenn es mit der EU-Karriere 00 nicht klappt, er wieder in SEINEN Wahlkreis zurückkehrt (learning buy doing). Kann man mit denen da nicht mal Reden?
    schönrn Feiertag

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*