Vatikan plant weltweite Einführung neuer Hostien

Vatikan plant weltweite Einführung neuer Hostien Vati-kann: Unter dem neuen Papst Franziskus weht ein völlig neuer Wind im Vatikan. Vielen Kardinälen ist der erheblich zu scharf. Geht es nach dem Willen des aktuellen Papstes, wird „Erneuerung“ eine der zentralen Botschaften an die Schäfchen sein. Ebenso gilt es vielen antiquierten Ballast zu entsorgen. Ehrlichkeit und Offenheit sind weitere Tugenden die nach rund zwei Jahrtausenden vielleicht auch mal eine Chance verdienten in dieser angestaubten Institution Einzug halten zu dürfen.

Was in diesem Modernisierungskonzert natürlich nicht fehlen darf, ist das Thema „Kosten-Optimierung” und das beginnt bei der Reproduktion des „Leib Christi”, der mit aller Regelmäßigkeit in allen christlichen Gemeinden zum Verzehr vorgehalten werden muss. In der Regel schluckt man den mit Wein runter. Keine Angst, dabei geht es natürlich nicht um die Wiederbelebung kannibalistischer Traditionen, nein, das wird nur rituell gemacht und der zu schluckende Stoff, die Hostie[Wikipedia] (Surrogat für den Leib Christi), erfüllt sogar vegane Ansprüche. Es ist also völlig unschädlich wenn man den Jesus zum Fressen gern haben mag.

Vatikan plant weltweite Einführung neuer HostienDie Hostien selbst waren auch bislang schon ziemlich billig in der Produktion, bestehen nur aus Weizenmehl und Wasser. Dennoch müssen die noch preisgünstiger werden, damit der Vatikan auch künftig im Bereich schwarzer Zahlen operieren kann. Um das zu gewährleisten, setzt man jetzt auf weitere Vereinheitlichung. Das Bild rechts zeigt einen „Hostienbräter“. Allein der Anblick lässt schon auf ein antiquiertes Produktionsverfahren schließen. Und beim Gepräge kann man erheblich sparen. Früher brauchte es für jeden Zweck die richtig geprägte Hostie (andere Leute sagen Oblate dazu), aber im Zuge der Normierung der Menschen kann man mit erheblich weniger Symbolik auskommen.

Vatikan plant weltweite Einführung neuer Hostien    Neu Euro Hostie Oblate Vatikan Kirche Vereinheitlichung Symbolik Glauben Leib Christi Jesus Mammon Glauben Religion Sakramente KruzifixDie Beschränkung auf zwei Grundtypen wird die Ersparnis bringen, so wie rechts abgebildet. Je nach Glaubensgebiet bekommen einige Gemeinden die Teile mit der Dollar-Prägung und hier bei uns ist der Einsatz der Euro-Hostien viel wahrscheinlicher. Erstmals soll es damit gelingen den „wahren Gottbezug” auf die Hostie zu bannen. Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit sind ein Novum für den Vatikan, das muss man den Sanierern wirklich zu Gute halten. Um weiter zu sparen, werden die beiden Seiten in einem Produktionsprozess einfach unterschiedlich bedruckt, sodass man effektiv und weltweit mit einem Hostien-Typ auskommt, wenigstens für den Pöbel. Es liegt in der Verantwortung der Geistlichen vor Ort, die Hostie korrekt aufzulegen, sodass jeweils der glaubensgebietsbezogene Wert korrekt oben auf liegt und die Schäfchen dabei keinen Gewissenskonflikt oder Kontoschaden verspüren. Auf lange Sicht, und hier greift der Vatikan in prophetischer Weise der Zukunft ein wenig vor, wird es ohnehin nur noch einen Glaubensgegenstand geben, den sogenannten Euro-Dollar.

Es wird nur eine etwas heiligere Form der Hostie geben (siehe Titelbild oben, zur besseren Darstellung bitte draufklicken), jene Variante für die Gottesdiener selbst. Das ist die Personengruppe, die für sich immer noch in Anspruch nimmt das Kreuz mit dem Geld zu haben und zu tragen. Es sind die Prediger des wahren Gottes, des Mammon. Ihre Tempel und Kultstätten sind Schalterhalle und Börsenparkett. Hier geht es rituell um die endgültige Verabschiedung des Gottes der Weicheier, den angeblich liebenden Gott, der außer Barmherzigkeit nichts kennt … verbunden mit der unwiderruflichen Hinwendung zum knallharten münzharten Gott Mammon, der rein gar nichts durchgehen lässt. Deshalb gibt es für diesen Personenkreis, der internationalen Banker, die wichtigsten Insignien auf nur einer Seite der Hostie vereint. Nach dem bekannten Bonusprinzip fällt die auch etwas größer aus als die Normalausführung. Um keinen inflationären Einsatz dieser besonderes hochwertigen Hostie aufkommen zu lassen, soll die nur zu besonderen Anlässen, wie beispielsweise zur „Vergebung der Schulden” gereicht werden.

Dies ist neben der massiven Osterweiterung[qpress] nur der Beginn vieler zusätzlicher Optimierungen in vatikanischen Glaubenssachen, die in den kommenden Jahren noch zu erwarten sind. Einige Hardcore-Atheisten glauben allerdings weder an den Euro, noch an den Dollar. Genau jenen droht nun eine neue Variante der Inquisition, im weniger dramatischen Fall die Exkommunikation von allen Geldplätzen. Denn wer nicht auf eins von beiden schwören will, der könnte schneller dran glauben müssen als es ihm lieb ist. Und sollte die neuen Hostien (beide Varianten) zu Ostern noch nicht offiziell vorliegen, machen sie sich keine Gedanken, das sind nur geringfügige Anlaufschwierigkeiten bei der Massen(ab)fertigung.

Vatikan plant weltweite Einführung neuer Hostien wall-street-bull-boerse-kurse-zockerparadies-mammon-geldanbetung-broker-spekulation-blase-bubbel-qpressAuch Gedankenspiele bezüglich einer Zusammenlegung der heiligsten Stätten unserer Zeit ist derweil kein Tabu mehr. Es wird in geheimen Zirkeln darüber beraten, ob die NYSE[Wikipedia] nach Rom kommt oder der Vatikan bei der NYSE mit einziehen wird. Dem Kontrollwahn der USA folgend, die trauen keinem Gott außer sich selbst, sieht es nach einem Umzug des Vatikan in Richtung New York aus. Zur allgemeinen Anbetung steht dort bereits das goldene Kalb vor der Tür, welches nur aus Sicherheitsgründen aus Bronze gegossen ist, damit es niemand klaut.

Vatikan plant weltweite Einführung neuer Hostien
7 Stimmen, 4.43 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)
Über WiKa 1575 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

6 Kommentare

  1. Sorry WiKa, aber dieser Beitrag findet mal nicht meine ungeteilte Zustimmung ! Franziskus bemüht sich gerade frischen Wind in die Kirche zu bringen und sie wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen. Das gefällt natürlich vielen seiner “Mitbrüder” nicht. Und ich gebe dir auch Recht, was die Anbetung das “Goldenen Kalbes ” angeht. Wenn mich meine Bibelkenntnisse nicht völlig im Stich lässt, war diese ja der Grund, warum ein gewisses Volk “für alle Zeiten in alle Winde zerstreut Wurde…” und ihm bei Strafe eine Rückkehr verboten wurde. Was der Mensch sich aber angemaßt hat wissen wir alle ! Und auch was nun passieren wird, kann man in der Bibel nachlesen.
    Das ist eine Sache. Was mir missfällt, ist die Darstelung des heiligen Abendmahls. Für Christen ist das weit mehr als ein Ritual oder das “verspeisen des Leibes Christi” !
    Wenn ich auch dein Anliegen verstehe : bite etwas mehr Respekt vor dem Glauben. Man sollte sich nicht auf Stufe eines Charly hebdo begeben…..

    • Hallo Anton … ich kann Deine Ansichten und die daraus resultierende Kritik durchaus nachvollziehen. Auch ist mir bekannt, dass Franziskus sich einen Wolf rennt, bestimmte Reformen in der Kirche durchzusetzen, was sicherlich eher Anerkennung als Verriss verdient.

      Die Verhohnepiepelung des Abendmahls wird jemanden, der seinen Frieden mit Gott gemacht hat, nach meiner Einschätzung kaum stören. Der Respekt vor dem echten Gottglauben ist bei mir mehr als gegeben, dazu bedarf es aber keiner Sakramente im Sinne der von mir durch den Kakao gezogenen Institution. Gerade die institutionalisierte Kasperade (Machterhaltungszeremonien) genießt bei mir wenig Ansehen.

      Gerne können wir hier tiefer einsteigen was die echte Gottsuche anbetrifft, in der Kirche wird man ihn sicher auch irgendwie und irgendwo finden, aber unter ungleich schwierigeren Bedingungen als ohne selbige. Die gleiche Stufe wie „Charly Hebdo“ sehe ich hier mit diesem Artikel noch lange nicht erklommen, da müsste ich an Bösartigkeit erst noch einiges nachlegen, wonach mir allerdings der Sinn nicht steht.

      • Sorry, WiKa !Aber du hast damit bei mir einen Nerv getroffen, der etwas blank liegt ! Mit deiner Satire liegst du ja leider nicht mal so falsch !
        Habe von unserem Kirchenvorstand einen mächtigen Rüffel bekommen, weil ich so offen für den katholischen Papst Partei ergreife und das unerträgliche Rumgeier der s.g. Reformierten zur aktuellen Weltsituation und ins Besondere zu Asylwahn und Genderismus. Mir wurde vorgeworfen, mit dem Glauben zu habern. “Aber mit Nichten”, habe ich geantwortet, “wohl aber mir der Luherischen Kirche und vor allem der Haltung ihrer Oberen”. Der Gipfel für mich war, wer da so in die neue Synode berufen wurden ist. Was bitte hat ein GRÜNE Genderistin und Deutschlandfeindin, sprich Atichristin, Namens GÖRING-ECKARD in einer kirchlichen Synode verloren ?
        Im Übrigen hast du wohl Recht was die “Machterhaltungsritruale” betrifft.
        Aber im Moment hat man eher den Eindruck, das die Lutherische Kirche tiefer im Mittelalter steckt als die Katholische !

        • … hab das schon verstanden, ist auch in Ordnung so. Manchmal ist das einfach so und die Streitlust hier zum Thema entlädt sich tatsächlich meist am Vatikan, obgleich der lutherische Teil auch mal eine mentale (geistliche) Tracht Prügel vertragen könnte … 😉

  2. Einführung neuer Hostien!
    Das ist aber jetzt schon Satiere, oder?
    Haben wir sonst keine Probleme, als neue Hostien?
    Was soll das?

    • Ja, das ist finsterste Satire … aber wir haben tatsächlich kaum andere Probleme … und wenn wir andere Probleme hätten, dann thematisieren wir die natürlich nicht, weil es die Menschen belasten könnte … 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*