Selbstmord-Roboter gegen Islamisten, neues Konzept der US-Terror-Milizen

Selbstmord-Roboter gegen Islamisten, neues Konzept der US-Terror-Milizen Toetungsvollautomat Kampfroboter Drohne elektronischer soldatGefängnis-Planet-Erde: Im Gegensatz zu den Programmierungen der US-Militärroboter funktionierten die Codierungen der islamistischen Selbstmordattentäter ziemlich reibungslos, sonst würden die ja nicht täglich von sich reden machen. Die geschickte Programmierlist dieser perfiden Fundis, sie wissen schon, die Nummer mit den 72 jährigen Jungfrauen, lässt sich nicht so ohne weiteres auf die blechernen Kollegen der US-Terror-Milizen übertragen, die sind völlig unempfänglich für diese Art von Reizen. Dafür haben sie allerhand andere Vorzüge zu bieten, von denen die Bauch-weg-Gürtel-Fraktion der Islamisten nur träumen kann. Demnach könnten technisch perfekte Selbstmord-Roboter eine angemessene Antwort auf den weltweit selbstgemachten Terror sein. Wir denken schon mal öffentlich darüber nach, während das Militär, etwas schamhafter, sicher nur inoffiziell grübelt.

Selbstmord-Roboter gegen Islamisten, neues Konzept der US-Terror-Milizen US_Flag_USUS_Terror_Milizen_Soeldner_Soldiers_kapitalistisches_kalifat KopieEs ist ein offenes Geheimnis, dass man Terror zur Beherrschung der Massen einsetzt. Genau genommen ist jede Form von Herrschaft Terror. Heute unterscheidet man eben nur noch nach dem Grad desselben und neigt dazu, ab einem gewissen Harmlosigkeitsgrad nicht mehr davon zu reden, was vornehmlich in sogenannten Demokratien gerne so gehandhabt wird. Wenn man also Terror ausüben will, dann braucht es im Kapitalismus auch ein vernünftiges Kosten/Nutzen Verhältnis, sonst wäre es ein wenig lohnenswertes Unterfangen. Kann man zur Terrorisierung künftig auf Menschenmaterial verzichten und stattdessen billige Technik ins Rennen schicken, bekommen wir einen Perfektionsgrad der Perversion der seinesgleichen sucht. Natürlich verkauft uns das Militär solche Dinge mit wohlfeilen Argumenten, sodass wir sie stets als die Guten wahrnehmen können und uns sogleich mit ihrem Terror fürs die gute Sache solidarisieren können … noch.

Zur korrekten Einstimmung in die Thematik erst einmal ein feiner kleiner Werbe- bzw. Lehrfilm aus dem Land der unbegrenzten Dummheit Möglichkeiten. Darin werden die ersten Laufübungen unserer neusten, vierbeinigen Selbstmordattentäter auskömmlich bebildert. Ein echter Meilenstein im dehumanisierten Tötungsgeschäft der Neuzeit, von dem wir eigentlich Albträume bekommen sollten, so aber nicht die wenigen elitären Weltenlenker, die sich immer weniger auf die echten Zweibeiner (das Humankapital) in diesem Geschäft verlassen mögen. Da steht einfach viel zu viel auf dem Spiel, als dass man sich in Zukunft noch auf Seinesgleichen einlassen möchte.

Um keine Verwechselungen aufkommen zu lassen, sei gesagt, dass es eine parallele Entwicklung gibt, die ebenfalls auf Selbstmord-Roboter setzt, wie hier zu lesen ist: Selbstmord-Roboter zur Weltraumforschung[Elektronikpraxis], aber wenn die sich irgendwann im Weltraum dem Harakiri oder gar dem kollektiven Suizid hingeben, dann mag das ja noch einen guten Zweck erfüllen. Wenn allerdings die US-Terror-Milizen an Selbstmord-Robotern arbeiten, zum direkten Einsatz gegen das „Böse“, dann verheißt das weniger Gutes und bedeutet auch nicht, nur weil die es können, dass sie jetzt zwangsläufig die „Guten“ wären.

Natürlich muten die im Film gezeigten Roboter noch ziemlich unbeholfen an, was beabsichtigt sein könnte, um keine Angst zu schüren. Aber auch diese motorisierten Lastesel können voll bepackt einiges an exklusiven Sprengstoff von A nach B trampeln und wenn es sein muss, dann auch noch anlassbezogen selber autonom zur Explosion bringen. Wie man sieht, schaffen die das sogar in unwegsamen Gelände, Tora Bora wäre eine Freude für sie gewesen.

Wir berichteten bereits darüber, dass Esel die kompetentere Fortführung beim US-Militärpersonal[qpress] wären. Natürlich ist auch das nur eine der Vorstufen zur perfekten, autonomen Tötungsmaschine, von der nicht nur das Militär träumt. Alle Sicherheitsdienste von Konzernen und manche Privatperson dürfte da Gelüste bekommen, Stichwort Personalkosten senken. Vielleicht auch die Mafia? Die Blechkiste, die nur einen Auftraggeber kennt und deshalb auch nicht auf Gut oder Böse geeicht ist. Sie ist nicht nur neutral, sie neutralisiert sogar. Sie gehorcht dem, der sie bezahlen kann und direkten Programmierzugriff auf sie hat. So etwas könnte futuristisch so aussehen wie im Titelbild. Eben der ultimative, programmierte Gehorsam, an dem es doch unter den Menschen gerade in letzter Zeit mehr und mehr zu mangeln beginnt.

Selbstmord-Roboter gegen Islamisten, neues Konzept der US-Terror-Milizen Killer Roboter Halbautomat fernge4steuert ToetungsmaschineNoch werden diese süßen Spiel-Todes-Automaten freudig bejubelt, weil man die Maschine noch als Freund des Soldaten verkaufen kann. Das könnte irgendwann ein jähes Ende finden. Spätestens dann, wenn die Blechkameraden eines guten Tages voll bewaffnet sind und für Ruhe und Ordnung im Innern sorgen dürfen, dazu auch noch autonom, also auf Basis einer Programmierung über Leben und Tod entscheiden. Dann erst können sie ihr vollstes Unterdrückungspotential gänzlich entfalten.

Spätestens hier wird es auch für den Steuerzahler viel zu spät sein sich über seinen Steuergroschen für solche Projekte zu grämen. Wenn er erst einmal bei einer Demo direkt in den auf ihn selbst gerichteten Gewehrlauf des Robo-Cops sieht, dann hat er bereits verloren. Schon klar, alles nur dunkle Phantasie und reine Verschwörungstheorie, in Wirklichkeit würde niemals jemand auf den Gedanken kommen solche elenden Apparaturen gegen Menschen einzusetzen, oder? Außer eben gegen jene Barbaren die per Definition keine Menschen mehr sind.

Hmm, einzig bedenklich stimmt, dass sich diese Definitionen dauernd nach unergründlichen Maßstäben verschieben und so kann schnell mal die gesamte Opposition zum Barbarentum zwangskonvertiert werden. Ok, das wäre schon ein selten großes Pech. Aber wir wissen, dass es unsere Führer allzeit nur gut mit uns meinten, auch wenn es dann versehentlich (wie immer) ein schlimmes Ende nahm.

Selbstmord-Roboter gegen Islamisten, neues Konzept der US-Terror-Milizen
7 Stimmen, 4.14 durchschnittliche Bewertung (84% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2127 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

7 Kommentare

  1. Sachmal,hm?
    Wenn das ganze Theater nicht so verdammt Ernst wäre….
    Ist ja im Kopf kaum noch auszuhalten.
    Wo kann man das noch einordnen?
    Vor allem ist Bildung wohl eher krankmnachend bei dem Mist, der heute abgeht.

    Ich überlege, ob ich als Literatur demnächst auf sogenannte ‚“Groschenromane“ zurückdrehe. Da bin ich schon so weit, daß ich mir nur noch das Genre aussuchen müßte.
    Hier zum Thema wäre ja SciFi nicht die schlechteste Wahl (jo, eine Wahl die was fruchtet).
    Perry Rhodan mit dem Mausbiber Gucki oder ähnliche Literatur gibts ja mehr als genug.
    Oder doch lieber Western-Romane mit Kuhtreibern durch die Prärie reiten und die Herde beschützen.
    Krimis oder Gruselgeschichten wären eher dritte Wahl (Jerry Kotten,John Sinclair).
    Gruselich is scho enough.
    Hauptsche raus aus dieser sogenannten „Realität“…
    Ist doch alles 1000mal durchgekaut.
    Wem nützt was wann?
    Eine Minute reicht: https://www.youtube.com/watch?v=n1ZmIPUZUAA

  2. Die wahren Fesseln werden wohl auch in Zukunft die Steuern und Sozialsysteme sein. Körperliche Gewalt ist längst nicht so wirkungsvoll und billig für unsere Bullshit-Artisten. Demokratie ist toll und ermöglicht absolut alles. Da werden solche Roboter kaum für Inländer gebraucht. Allein die Vergiftung der Bevölkerung mit den Auswirkungen der Demokratie-Abgabe bewirkt doch schon, daß unsere Demoktratur besser funktioniert wie die Demokratie in Nordkorea. Auch wir jubeln (vorsichtshalber) unser großen FührerInn zu.

  3. @jo, ganz meiner meinung

    das ganze ist ein abgekachteltes machtspiel bis zum ende, problem ist , dreht einer durch, oder reagiert falsch, löst er einen globalen lebewesen reset aus.

    Das ist das Problem, durch die computergesteuerten frühwarnsysteme, brauch nur einer raketen abschießen, läuft automatische maschenerie los. Eliten gehen in ihre u städte und alles oben geht zugrunde.

    Afrikanischer elefant bald nr 43206(fiktive zahl), ausgerottet
    Bienen und andere insekten + kräuter , bäume usw, unwiderbringlich vernichtet.
    In ihren Samenbunkern haben nur nutzbau pflanzen, zb norwegen ist ein sehr bekannter vor 6 jahren gebaut.

    Kastanie nutzbaum, sterben die rinden ab, bei einigen obstbäumen ist es auf dem vormarsch…….., kann dieser preis überhaupt bezahlt werden, was der mensch hier anrichtet. Einen menschen mit 166 millionen zu beziffern, leben ist unbezahlbar, egal welches.

    Gut so sprechen pazifisten, aber was gier in allen facetten mit einem lebensraum anstellt, könnte jeder geist sehr gut lernen hier. Wie es nicht funktioniert.

    Alles was hier flora und fauna ist, hat null lobby, menschen haben wenigtens noch eine kleine würde.

  4. Hier hast Du ein Fass ohne Boden aufgemacht.
    Technisch sind alle Puzzleteile für eine Kampfmaschine vorhanden. Das einzige „Problem“ ist noch die autonome Energieversorgung auf längere Zeit. Wenn auch dieses Problem gelöst wurde, sind wir dort angelangt. Längst schon haben unsere Sicherheitskräfte nicht mehr besonders viel Freude, unsere Demokratie – sprich die gespaltene Gesellschaft – vor sich selbst zu Schützen.

    Ich gebe der Entwicklung noch 10 Jahre, dann wird dieser Beitrag jedoch nicht mehr diese Würze haben, welche er jetzt noch besitzt. Auch in Deutschland ist die sog. Verteidigungsforschung ein lukratives Umfeld.

    Eine amerikanische Eigenart scheint zu sein, am Ende des Videobeitrags folgendes einzublenden „No animals were harmed“. Ich bin auf den zweiten Werbefilm gespannt. Vielleicht steht dann dort „No humans were harmed“.

    Good luck people!

  5. Danke für den guten Artikel. Es ist absehbar, daß diese Technik uns bevorsteht. Das Versagen der wissenschaftlich-technisch- ökonomischen Civilisation ist schon lange augenscheinlich und äussert sich hier ganz unverhüllt. Die Wissenschaft läßt sich zu wirklich Allem gebrauchen. Es steht eine Entscheidung kosmischen Ausmaßes bevor: Gehen wir den Weg eines kosmischen Behütens dieses schönen Planeten oder lassen wir der sinnlosen Verschwendung aller verfügbaren Resourcen für absurde, schädliche und häßliche Projekte kranker Hirne zu. Zuletzt schützt uns nur einzig die unberührte Schönheit unseres Planeten mit seiner Lebenswelt vor der Dunkelheit und Leere des Kosmos. Die Menschheit kann nicht ohne das Licht und die Wärme der mit ihr entstandenen Lebenswelt existieren. Die Maschinen schon.

  6. schön und richtig geschrieben @kawescar

    Was passiert durch diese handlungen, rüsten rüsten bis der „arzt“ kommt

    Jetzt überlegt great Briten ob sie aufstocken, in absehbarer zeit entläde sich das alles, da wird nichts bleiben. Das ist eine einfache sache, bis zu einem gewissen punkt ist alles steuerbar, aber ab einer bestimmten größe greift die sogenannte chaostheorie, dann steuert das debakel der menschheit keiner mehr, und bei den geschaffenen zerstörungspotenzial, bleibt dann nichts übrig, was man als schönen lebensraum bezeichnen könnte. Selbst mit chemischen und konventionellen bomben könnte man die oberfläche einigemale zerstören, von abc waffen ganz zu schweigen. Somit kann von fortschritt nicht die rede sein.

    Aber klar, die Forschung geht immer dahin was finanziert wird, an einer autarken welt, wo sich alle nach ihren talenten frei entfallten, ist kein kapitalist intressiert, damit kann man kein geld machen, um besser auf kosten von allen anderen zu leben.

    Es müsste sich soviel ändern von ganz oben bis ganz unten, das umzukehren.
    Viele sagen eingriff , reset, auf normalem wege über 2-3 generationen des umdenkens fällt flach, bis dahin hat sich der mensch die eigne lebensgrundlage aus profitgier schon entzogen. Was letztendlich auch wieder zum Lebensraumreset führt. Das Artensterben reicht ja scheinbar nicht aus , als höhstes alarmsignal.

    Wie @jo schon richtig bemerkte, wir wissen das alle, viele menschen verdrängen es nur, aber jeder weiß es und fast keiner tut wirklich was dagegen.

    Dann solle sich auch keiner beschweren, wenns nicht mehr im tv abläuft sondern er selber getroffen wird, genau das kommt bald automatisch, weglaufen, geht nicht, wohin, die ganze erde ist betroffen. Dann in die natur gehen, habe hunger, die flora und fauna ist auch kaputt, kann den suchenden nicht mehr ernähren und der supermarkt ist leer………, jeder verdrängt das herraufbeschworene, aber dadurch schwindet es nicht.

    Rumdiskutieren, ursache wirkung auswirkung kommendes ende, ist sinnlos alles bekannt. Was tut die masse dagegen, in wirklichkeit , n i c h t s !!!!
    Das ist eine dicke 12, das hamsterrad, immer in die runde bis das abzusehende ende kommt.

    So erntet der Mensch was er gesäät hat !

1 Trackback / Pingback

  1. Künstliche Intelligenz sowie humanoide Kampf- und Sexroboter | mikeondoor-news

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*