Masturbine, das eFicktive Einhandkraftwerk für das selbstbefriedigende Öko-Gewissen

Masturbine, das eFicktive Einhandkraftwerk für das selbstbefriedigende Öko-Gewissen Wankband Wank Band pornbub new produkt Einhandkraftwerk gechlechtsneutral ArmbandWörk-Band: Die Erzeugung von Ökostrom ist eines der zentralen Themen der letzten Jahrzehnte. Dem Vernehmen nach soll sich insbesondere der grüne Nachwuchs mit ganz neuen, zutiefst befriedigenden Techniken auseinandersetzen, die diesem Anspruch genügen. Die Alt-Grünen fühlen sich offenbar nach ihren Abstechern in die Pädo-Szene dieser Herausforderung nicht mehr gewachsen; denn selbst Strom zu (er)zeugen, statt nur von öko-logischen Varianten zu schwadronieren, ist gar nicht so leicht wie es im ersten Moment scheint. Gerade die Motivationsfrage war anscheinend der entscheidende Schlüssel zu diesem revolutionären neuen Produkt.

Auch sollte man sich nicht über die neuartigen Vertriebswege einer solchen Neuheit wundern. Wer solche Kraftwerke heute noch als unanständig betrachtet, der hat sicherlich alle Zeichen der Zeit verpennt. Der hemmungslose Einsatz der Masturbine kann ja nicht ewig nur im Dunkel der Privatgemächer vonstatten gehen. In einer total offenen, leistungsorientierten, ökonomischen, aber auch zutiefst ökologisch orientierten Gesellschaft ist der baldige öffentliche Einsatz ein Muss! Die Instant-Stromproduktion für kleine Verbraucher, besser gesagt für den kleinen Mann. Ob Handy, Smartphone, Tablet oder Laptop, wer etwas auf sich hält, der produziert ab sofort seinen eigenen Strom … mit Muskelkraft, echter Begeisterung und über alle Maßen selbstbefriedigend. Wie das neue Wunderwerk funktioniert, wird in dem beigefügten Video hinreichend ausgeführt:

Befriedigender Umweltschutz

Ähnlich innovative Technik, besser gesagt zutiefst befriedigende Technik, gab es bereits Anfang des Jahrtausends von Apple. Parallel zu den ersten iMacs brachte Apple unter dem Ladentisch auch den iBrator[Apple] auf den Markt. Der zu erreichende Befriedigungsgrad war ähnlich groß, allerdings lieferte das Teil noch keinen Strom, sondern brauchte noch welchen. Nach dem ganzen iQuatsch von Apple braucht es endlich ein eFicktives Gegengewicht, was mit einem neuen eFick Standard kein Problem sein sollte. Gott sei Dank sind wir bei der Ausbeutung dieser überaus sinnvollen Tätigkeit jetzt einen entscheidenden Schritt weiter. Wer sich mit dem geselschaftlich-historischen Hintergrund dieser Technik vertraut machen möchte, der kann sich dazu vertrauensvoll an dieser Stelle weiterbilden: Masturbinen[Fickipedia], nur so kommen wir etwas schneller aus dem Schmuddelbereich raus.

Dirty Energy

Natürlich hat es gute Gründe, dass man diese Neuheit unter der Rubrik „Dirty Engery“ vertreibt, was den hervorragenden ökologischen Effekt nicht mindert. Die Gründe brauchen wir hier nicht unbedingt breitzutreten. Es reicht wenn sie nach getanem Werk an den Fingern kleben bleiben. Aber auch das sollte den aufgeweckten Menschen nicht abschrecken sich der eigenen Energieproduktion für den kleinen Bedarf hinzugeben. Völlig unabhängig von Wind und Sonnenschein, kann man so beides auch in den finstersten Zeiten noch haben.

Liebe Damen, nur keine Sorge, es handelt sich bei dieser Neuheit keineswegs um eine Unisex-Technik, nein, die Verwendung der Technik ist geschlechtsübergreifend machbar. Offenbar hatten die Erfinder noch eine viel größere Vision im Auge, wenn man daran denkt, das am Ende die totale Energie-Unabhängikeit „winkt“. Die Vision war wohl keine geringere als ein planetares, wenn nicht intergalaktisches „Ohh-Nahhh-Nieeern“ für den Weltfrieden … damit kann man gar nicht früh genug beginnen, was meint, dass es sich um eine absolut jugendfreie Technik handelt, einsetzbar ab dem Zeitpunkt, ab dem man das unbändige Verlangen in sich … nach eigener Stromproduktion verspürt.

Sparpotential für Hartz-IV Bezieher

Masturbine, das eFicktive Einhandkraftwerk für das selbstbefriedigende Öko-Gewissen Werkbank_Bundesagentur_fuer_Arbeit_Arbeitsamt_qpress_SGBII_HartzIV_Logo_kleinDie Bundesanstalt für Arbeit, auch liebevoll Jobcenter genannt, liebäugelt bereits mit dieser brandheißen Technik. Seit Jahren sind die hohen Energiekosten ein Dauerthema bei den Leistungsbeziehern und Vater Staat ein Dorn im Auge. Diese Technologie könnte es ermöglichen, den Energiekostenanteil im Hartz-IV Bezug gänzlich entfallen zu lassen, dafür kann man dann vermehrt in Panzer und anderweitiges Friedensgerät investieren. Zur Umsetzung gäbe es das Wörk-Band auf Staatskosten. Zeit und Muße können bei den Probanden unterstellt, hilfsweise auch amtlich eingefordert werden. Wir müssen nurmehr alle positiven Aspekte bahnbrechender Technologien zu würdigen wissen, sollten uns dabei keinerlei geistiger Ergüsse enthalten und alles maximal verwerten.

Masturbine, das eFicktive Einhandkraftwerk für das selbstbefriedigende Öko-Gewissen
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2148 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*