Schluss mit steuerfreien Bescherungen, Steuerfahndung sucht Christkind heim

Schluss mit steuerfreien Bescherungen, Steuerfahndung sucht Christkind heim Weihnachtsmann auf der Flucht santa claus klaut steuerflucht christkind europa geldfest Weihnachten steuergeschenke 150EUR-OPA: Wir wissen um die Dramatik bei den Staatsfinanzen aller EU-Länder, die Pleite steht viel näher an der Tür als das Christkind. Das Glitzern in den Haushaltskassen rührt nicht von den üppigen Goldtalern, nein, da blitzen nur die blanken, polierten Innenkannten der Kassen, die man für gewöhnlich nur sieht, wenn rein gar nichts mehr drin ist. Folgt man den aktuell umlaufenden Gerüchten, dann stehen die Finanzämter auch schon vor sämtlichen Türen und lauern dem Christkind auf. Sie wollen seinen illegalen Machenschaften auf den Grund gehen. Es gibt offenbar Anlass zu der Vermutung, dass hinter dieser alljährlichen Bescherung ein übler und ziemlich großer Betrug lauert. Und ganz vorne weg fühlt sich das Finanzamt um seine Geschenke geprellt, schließlich ist es noch viel gemeiner un(d)nütziger als jedes andere Gotteswerk.

Jeder kann sich unschwer vorstellen wie sehr diese Geschichte zum Himmel stinkt und das auch noch so kurz vor Weihnachten. Wir sind der Sache nachgegangen und realistisch betrachtet ergeben sich tatsächlich allerhand Verdachtsmomente. Hier nun der komprimierte Sachverhalt: Steuerliche Überprüfung beim Christkind[bei den Netzfrauen.org aufgelesen]:

Denkt Euch wir haben das Christkind geseh’n,
es war beim Finanzamt zu betteln und fleh’n.
Denn das Finanzamt ist gerecht und teuer,
verlangt vom Christkind die Einkommenssteuer.

Das Amt will noch wissen, ob es angehen kann,
dass das Christkind so viel verschenken kann.
Das Finanzamt hat so nicht kapiert,
wovon das Christkind dies finanziert.

Das Christkind rief:
„Die Zwerge stellen die Geschenke her”,

da wollte das Finanzamt wissen, wo die Lohnsteuer wär…
Für den Wareneinkauf müsste es Quittungen geben,
und die Erlöse wären anzugeben.

„Ich verschenke das Spielzeug an Kinder,”
wollte das Christkind sich wehren,

dann wäre die Frage der Finanzierung zu klären.
Sollte das Christkind vielleicht Kapitalvermögen haben,
wäre dieses jetzt besser zu sagen.

„Meine Zwerge besorgen die Teile,
und basteln die Geschenke in Eile.”
Das Finanzamt fragte wie verwandelt,
ob es sich um innergemeinschaftliches Gewerbe handelt.

Oder kämen die Gelder, das wäre ein besonderer Reiz,
von einem illegalen Spendenkonto aus der Schweiz?
„Ich bin doch das Christkind, ich brauche kein Geld,
ich beschenke doch die Kinder in der ganzen Welt.”

„Aus allen Ländern kommen die Sachen,
mit den wir die Kinder glücklich machen.”
Dieses wäre ja wohl nicht geheuer,
denn da fehle ja die Einfuhrumsatzsteuer.

Das Finanzamt hat von diesen Sachen keine Ahnung,
meinte dies wäre ein Fall für die Steuerfahndung.
Mit diesen Sachen, welch ein Graus,
fällt Weihnachten dieses Jahr wohl aus.
Denn das Finanzamt sieht es so nicht ein,
und entzieht dem Christkind den Gewerbeschein.

Verfasser: Unbekannt

Inzwischen gibt es ernstzunehmende Hinweise dazu, wer das Christkind bei den Finanzbehörden angeschwärzt haben könnte. Konkurrenz belebt zwar das Geschäft, manchmal kann man das Finanzamt aber auch wunderbar gebrauchen um sich lästiger Konkurrenz zu entledigen. Nicht die sauberste Methode, aber das Finanzamt spielt in aller Regel mit, sofern Aussicht besteht, dass es selbst dabei ordentlich zulangen kann. Oben im Bild haben wir eine vertrauliche Illustration aus der Christkind Manufaktur ergattern können. Dort wird sehr anschaulich vor alten Säcken gewarnt, zurecht wie wir finden und auch in anderen Bereichen wäre dies mehr als angebracht.

Das oben gezeigte Plakat darf als krasser Hinweis auf die überaus ruppigen Methoden im harten Wettbewerb um die alljährliche Bescherung gewertet werden. Ferner mus man wissen, dass sich die Umverteilungsindustrie nicht allein auf Christkind und Weihnachtsmann beschränkt. Nein, selbst das Finanzamt ist hier an vorderster Front zu nennen. Man könnte auch sagen, es steht in direkter Konkurrenz zu den beiden vorerwähnten Hobby-Bescherern. Es ist Weihnachtsmann und Christkind bei weitem überlegen, weil es seine eigenen Inkasso-Truppen hat. Der größte Unterschied, es gönnt den Menschen kaum etwas, kassiert immer nur ein und verteilt dann an ganz komische Institutionen. Unter anderem auch Einrichtungen, die sich statt Lebkuchen dann Panzer für die Knete kaufen. Aber das Finanzamt ist natürlich immer wieder für eine echte Bescherung gut, genau deshalb fällt dieser ganze Schwindel wohl auch nicht so arg auf und im Himmel ist ganzjährig Jahrmarkt.

Schluss mit steuerfreien Bescherungen, Steuerfahndung sucht Christkind heim Jean Claude Clown Juncker EU Diktatur Kommission Europa Praesident Wahlkampf Europawahl 2014 Spitzenkandidat qpressZum Schluss wollen wir weitere Akteure in Sachen Bescherung und Steuergeschenke nicht unerwähnt lassen. Gerade der frisch gebackene EU-Kommissionspräsident Jean-Clown Juncker wurde kürzlich als der Steuer-Weihnachtsmann von Luxemburg enttarnt. Er brachte besonders großen Konzernen besonders große Geschenke. Jetzt in seiner neuen Funktion muss er allerdings genau das Gegenteil machen, weil er jetzt mehr für die Finanzämter der EU schaffen muss. Hier im Film[ZDF-Mediathek] ist zu sehen wie gekonnt er zurückrudert und sehr geschmeidig seinen Stellungswechsel in Sachen Steuerweihnachtsmann zurecht biegt. Aber wir wissen natürlich auch, dass der Schritt vom Weihnachtsmann zum Märchenonkel nur ein kleiner ist.

Schluss mit steuerfreien Bescherungen, Steuerfahndung sucht Christkind heim
11 Stimmen, 4.91 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2291 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

3 Kommentare

  1. Hallo Wika
    Ich finde Deine Beiträge wie immer sehr gelungen. Sie beleben aber mehr das politische Randinteresse. Das wir belogen, beklaut, verarscht und auf einen Abgrund zusteuern hat fast jeder Interessierte inzwischen kapiert. Wie geht es weiter? Weitet sich der Krieg im mittleren Osten zu einem Inferno aus? Welche Chancen haben Demonstrationen? Kapriolen in der Finanzwirtschaft, Kriegsgefahr Ukraine. Karlsruhe erklärt Snowden für unzulässig. Demoverbot in Spanien usw.
    Bitte betrachte dies nicht als Kritik, mehr als Anregung. Ich bleibe auf jeden Fall Stammleser.
    Gruß Zense

    • Hallo Zensus … schon recht so … ab und an muss man sich auch mit solchen Beiträgen, echtem UN-Sinn also, die Gehirnwindungen freiblasen. Geh davon aus, ich bleibe hart und ketzerisch an den wichtigen Themen dran … 😉

  2. also, das christkind hat als erwachsener einen neuen bund geschlossen;
    das alte estblishment hat abgelehnt.
    nicht interressant genug?
    himmliche angelegenheiten zu besteuern ist in der institution „kirche“ alternativlos.
    es heißt doch „never change a winning team“. huuh

1 Trackback / Pingback

  1. News 13.12. 2014 |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*