Bundestag verteidigt Edel-Kabarett-Status gegen Heute Show

Bundestag verteidigt Edel-Kabarett-Status gegen Heute Show Reichstagskuppel Reichstagskugel Reichskristallkugel Berlin Bundestag Reichstag Edel-Kabarett an der Spree qpress Zankapfel Palast Neo Ballast der RepublikBad Baller­burg: Jet­zt ist es amtlich! Das teuer­ste Kabarett der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land, mit ständi­gem Sitz an der Spree, ganz in der Nähe der amerikanis­chen Lausch-Botschaft und unweit der  betonierten Erin­nerungs­bauk­lötze zum Drit­ten Reich, will die Konkur­renz ums Ver­reck­en nicht ins Haus lassen. Die nervi­gen Zudringlichkeit­en des Wet­tbe­wer­bers ZDF und der dort hausieren­den Bil­lig-Soap: „Heute Show” mit Oliv­er Welke und seinem Has­sknecht, kon­nten als sub­ver­siv­er Ver­such der unlauteren Aneig­nung ein­er Kult­stätte ent­tarnt und abgeschmettert wer­den. Man hat in dieser elitären Spiel­stätte (Bun­destag), gemäß gültiger Geschäft­sor­d­nung für UN-Recht erkan­nt, dass das ZDF auf Kosten der dort gastieren­den 631 Edel-Volks-Kabaret­tis­ten Quote machen wollte, was nicht statthaft ist.

Eines der wesentlich­sten Alle­in­stel­lungsmerk­male des soge­nan­nten All-Parteien-Zirkus (ugs. APZ) im Bun­destag ist die leg­endäre Reich­skristal­lkugel siehe Bild oben, in die beileibe nicht jed­er Nor­mal­sterbliche sehen darf. Diese gläserne, stäh­lerne Ein­rich­tung ist maßge­blich für den mys­tis­chen, ja fast schon okkul­ten Ruf des Haus­es ver­ant­wortlich. Um den Schutz dieses Heilig­tums stark besorgt, es vor Konkur­renz und vor infla­tionär­er Durch­schau­ung zu schützen, musste jet­zt der Spielleit­er und Geschäfts­führer Nor­bert Lam­mert an die Mei­n­ungs­front treten und die offene Zudringlichkeit gle­ich mehrfach abwehren, wie hier unlängst auf dem LOCUS nachzule­sen war:Bundestag verteidigt Edel-Kabarett-Status gegen Heute Show Focus Locus logo-qpress 72 So recht­fer­tigt der Bun­destag das Drehver­bot für die „heute-show“. Das alles ist ziem­lich for­mal und natür­lich vorgeschoben. Es geht unaus­ge­sprochen nur ums Geschäft, Umsatz­zahlen und Eit­elkeit­en.

Ein weit­er­er, nicht zu überse­hen­der psy­chol­o­gis­ch­er Fak­tor ist das immer noch gel­tende Rein­heizge­bot für Deutsch­land, zur klaren Tren­nung der bei­den Seg­mente, die nicht ver­mis­cht wer­den sollen. Diese bei­den wider­stre­i­t­en­den Unter­hal­tungs­for­mate haben jew­eils eine grundle­gend andere Aus­rich­tung, die auch aus Grün­den der medi­alen Kriegs­führung gegen die Men­schen im deutschsprachi­gen Raum nicht ver­wässert wer­den darf. Während das Bil­lig­for­mat von Oliv­er Welke (Heute Show) lediglich auf die niederen Instink­te set­zt und die Lach­muskeln der Men­schen in Bewe­gung hal­ten soll (Pogrom: Brot und Spiele), set­zt das schw­ergewichtigere For­mat „Bun­destag“ auf eine eher als per­vers einzustufende Real­i­ty-Soap, bei der es ver­mehrt um reale Unter­drück­ung und Entrech­tung geht. Im Gegen­satz zur Welke-Lach­num­mer, wo jed­er zwar darf, aber nicht muss, ist das Pub­likum im anderen Fall gezwun­gen mitzu­machen. Die Edelk­a­baret­tis­ten lassen sich alle Nase lang neue Schika­nen ein­fall­en und veröf­fentlichen diese dann im soge­nan­nten Bun­des­ge­set­zblatt, was einem trüben After-Par­ty-Pro­gramm gle­icht. Nach diesen Vor­gaben hat anschließend das gesamte Pub­likum aus­nahm­s­los zu hüpfen. Das macht den großen Unter­schied bei diesen bei­den Mit­mach-lach-Ver­anstal­tun­gen aus.

Wenn jet­zt der ein oder andere Zuschauer über das klar pos­tulierte Drehver­bot für den Bun­destag ent­täuscht ist, weil er sich dadurch beson­ders unikate Leck­er-Lach­er erhoffte, wollen wir eine kleine Nach­hil­fe zur Bedeut­samkeit der ver­glich­enen Instanzen anhand  ihrer mon­etären Mächtigkeit geben. Der Bun­destag kann über ein Bud­get aus Erpres­sung, Ein­tritts­geld, Steuern und son­sti­gen Nöti­gun­gen von rund 300 Mil­liar­den Euro ver­fü­gen, was man hier[Bun­de­shaushalt] detail­liert nach­le­sen kann.

Dage­gen ist das ZDF, selb­st im Ver­bund mit seinen öffentlich-rechtlichen GEZahlt-Mitessern, mit rund 9 Mil­liar­den Euro Bud­get ein echter Win­zling. Zwar wer­den diese Ein­nah­men (ähn­lich ille­gal) über die soge­nan­nte Pro­pa­gan­da-Steuer erpresst, Gelder mit denen man allerd­ings auch Spaß machen darf, aber darüber kann das Pub­likum im Ver­hält­nis zu den bun­destäglichen Raubzü­gen wirk­lich noch lachen (Fak­tor 30 mal weniger schlimm). Dessen ungeachtet ergibt sich aus dieser Betra­ch­tung ein ein­deutiges Machtverteilungs­bild. Es wird jet­zt auch dem let­zten ungläu­bi­gen Thomas an dieser Stelle bewusst wer­den, warum der Bun­destag einen oliv(er) welke(n) Typen und einen Has­sknecht ganz lock­er vor der Türe ste­hen lassen kann.

Bundestag verteidigt Edel-Kabarett-Status gegen Heute Show Heute Show oliver Welke Gernot Hassknecht Schreihals Hans-Joachim Heist bundestag edelkabarett reichstag lammert drehgenehmigung verweigert protest Petition qpressSind wir doch mal ehrlich! Auch das ZDF neb­st Oliv­er Welke wür­den nie und nim­mer die 631 Kabaret­tis­ten der 18. Leg­is­latur (Merkel-Jun­ta) … [Wikipedia] in die Sendung Heute Show vor­lassen. Dafür gibt es einen verblüf­fend­en wie auch auch sel­ten ein­fachen Grund. Welke braucht rund 4 Lach­er pro Minute um sein Pub­likum wirk­sam vor dem Ein­schlafen zu schützen. Mit den trüben Tassen des Bun­destages wäre ver­mut­lich nicht ein­mal ein Lach­er pro Sendung garantiert. Garantiert hinge­gen ist, dass einem beim Kabarett unter der Reich­skristal­lkugel regelmäßig das Lachen im Halse steck­en bleibt. Da wäre Welke mit sein­er Heute Show schneller Geschichte als der Has­sknecht ihn da wieder rauss­chreien kön­nte.

Bun­destag vertei­digt Edel-Kabarett-Sta­tus gegen Heute Show
12 Stim­men, 4.67 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (93% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

5 Kommentare

  1. ein ganz toller sach­lich­er Beitrag,dem ich nicht fähig bin was hinzuzufügen,ein Hoch auf den Ver­fass­er und ein von Herzen kom­mendes DANKESCHÖN!!!

  2. In diesem Fall kann ich Lam­mert ver­ste­hen:

    Wer lässt schon wider­stand­s­los die Konkurenz ins Haus …

    Und näch­stens will dann wom­öglich “Die Anstalt” dort drehen ???
    Aber das wäre wenig­stens ein­mal der richtige Knaller.

  3. Satire und Zynis-mus sind für Otto Nor­mal heutzu­tage doch kaum noch zu ver­ste­hen.
    In enem Land mit ca. 7 Mil­lio­nen Anal­pha­beten wun­dert das doch kaum,oder?
    Im Bun­destag sitzen doch auch Normalbürger,wenn man mal reduziert und von der Funk­tion absieht.
    Also hil­ft erk­läten da noch etwas?
    Die BIL­Dung­sof­fen­siewe.….….…..

  4. Die Ein­schaltquoten der Pro­pa­gan­da-Heute-Show, die noch in jedes Horn der Main­streamwahrheit­en bläst und unge­fähr so sys­temkri­tisch ist, wie einst ein Kessel Buntes, sinken. Das kön­nen sich die Mach­er im GEZ-Beirat nicht bieten lassen und haben sich dann diese Sto­ry aus­gedacht um ihrer Sendung den Anstrich von Sys­temkri­tis­ch­er Umter­hal­tung wiederzugeben.
    Welke: shut the fuck up!

1 Trackback / Pingback

  1. News 21.10. 2014 |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*