BLÖD ruft den V-Fall aus, Propaganda zum (Anti)Kriegstag

Bloe-de Logo BILD BLAD bloed Medien qpress online Klatschpresse VolksverdummungJetzt ist es heraus: “Putin greift nach Europa“. Ein schauerlicher Verdacht bestätigt sich. Denn “erste EU-Politiker sprechen es aus: Russland führt Krieg gegen Europa“, weiß das Blatt mit den großen Buchstaben passend zum Antikriegstag zu berichten. „Zurückgeschossen“ wird anscheinend noch nicht, jedenfalls war um 5.45 Uhr noch alles ruhig, denn Europa will wohl seinen Friedensnobelpreis nicht aufs Spiel setzen. Obwohl ziemlich klar sein dürfte: In 48 Stunden steht “der Russe“ an der Oder, in weiteren 48 Stunden dann am Rhein. Das weiß man seit dem Kalten Krieg. Wenn nichts dazwischen kommt, schlürft Putin nach weiteren 48 Stunden an den Champs-Élysées seinen Café au lait. Dann war’s das mit dem freien Westen.

Aber sonst sind alle gesund, bis auf den Kolumnisten, der sich in seinem launigen Brief an ein “liebes Paradies Deutschland“ darüber auslässt, wie schön es ist Geburtstage zu feiern, während anderswo Krieg herrscht. Und welche Werte über den Jordan gehen würden oder über die Oder oder über den Rhein: “Unsere Werte sind, sich zu umarmen, menschlich zu sein und sich miteinander zu betrinken“. Klar, da würden die Russen gern und locker mithalten. Aber doch bitte nicht die Prorussen aus dem Donbass! Hätte er nüchtern auf der Titelseite derselben Ausgabe nachgelesen, wie es um das „Paradies“ steht, wäre ihm nicht entgangen, dass die Arbeitslosen von dem Jobwunder, das er bejubelt, nicht viel mitbekommen, denn “freie Stellen werden vor allem von Zuwanderern und aus der sogenannten stillen Reserve besetzt: Menschen, die zuvor nicht arbeitslos gemeldet waren“. Nicht gerade paradiesisch für Betroffene. Aushaltbar nur für Journalisten, deren „Werte“ in Trinken liegen.

nato_logo_nord_atlantische_terror_organisation_raubritter_moerderbanden_Angriffspack_qpressAber „wir“ sind ja zum Glück nicht direkt betroffen: “Wir sind wie auf einer Insel des Glücks“, und liefern daher aus mittelbarer Besoffenheit 16.000 Sturmgewehre an die Kurden im Nordirak: 8000 olle G3 mit 2 Millionen Schuss und 8000 moderne G36 mit doppelt soviel Schuss Munition, dazu 40 Maschinengewehre MG3 mit 1 Million Schuss sowie 8000 Pistolen P1 mit 1 Million Schuss. Dazu 500 Panzer-Abwehrraketen „Milan“, 200 leichte und 40 schwere Panzerfäuste mit 2500 bzw. 1000 Schuss. Ein Volltreffer gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz. Soll es doch andere treffen! Das Parlament nickt den Kabinettsbeschluss mit großkoalitionärer Mehrheit brav ab, gegen den Protest und Restverstand der LINKEn und einiger Grüner, als wäre es „Business as usual“. Ist es auch, doch in neuer Qualität. Praktisch gedacht – das alte Gerödel muss raus: 10.000 Handgranaten, auch 5 Dingo-Transportpanzer, sogar ein Tanklastwagen, der bei Kunduz offenbar nicht bombardiert werden konnte, 40 Unimogs und 20 teilgepanzerte LKW „Wolf“, kurz alles, was die Bundeswehr irgendwie erübrigen kann. Und später nagelneu ersetzt bekommt. [siehe dazu Anhang A. der vier PDF-Anhänge]

Ein rundes Paket für 70 Millionen Euro an die halbfeudalen Kurden-Clans im Nordirak, während die Kurden weiter westlich vom NATO-Staat Türkei drangsaliert werden, und die im syrischen Rojava von ebenjenen sunnitischen IS-Leuten akut bedroht sind, die die USA, die Türkei, Saudi-Arabien und Katar gerade freigiebigst mit Mordwerkzeug gegen Assad hochgepäppelt hatten. Bei all der Verwirrung über die wild durcheinander geratenen Fronten im Mittleren Osten scheint der Blick auf den hauseigenen Tabubruch, Waffen aus Deutschland in Spannungs- und Kriegsgebiete zu liefern, glorios umwölkt. Ist ja für einen „guten Zweck“; es sind immerhin 25 Feldküchen dabei, Ferngläser, 4000 Gefechtshelme und 4000 Schutzwesten, rein defensiv, fast humanitär.

Bei soviel Ermunterung an die Leserschar dann die schlechte Nachricht: Ein neues Wort aus Putins Mund: „Novorossia“! “Das gefährlichste Wort unserer Zeit“! “Es steht für Landgewinn. Es steht für Krieg“, säbelrasselt das Blatt, und man fragt sich: Kann Putin mit den Zähnen schießen? Er kann, und BLÖD hat’s getroffen: “Jetzt spricht sogar Russlands Präsident Wladimir Putin (61) das Wort öffentlich aus“. Ja, ist es denn die Possibility!? “Denn er will die Ukraine teilen! Er will einen neuen Staat! Er will Novorossia!“ Auch wenn dagegen Putins Pressesprecher Dmitri Peskow zitiert wird: “Die Ostukraine soll selbstverständlich Teil der Ukraine bleiben“, ficht das BLÖD nicht an. Das “selbstverständlich“ wird im Zitat selbstverständlich in Anführungszeichen gesetzt. Anführungszeichen sind nämlich eine der schärfsten Angriffswaffen im medialen VerBLÖDungsgeschäft. Man erinnere sich nur an die „DDR“-Zeiten. Der Kalte Krieg kehrt zurück, die NATO verstärkt ihre Truppenpräsenz in früheren Warschauer-Vertrags-Staaten, eine Aufrüstungsspirale kommt in Gang. Klar doch: Um das westliche Paradies ostwärts zu erweitern.

Arbeitslose aufgemerkt: Da werden bald Leute gesucht zum Panzergrabenbau. Denn “immer mehr Panzer rollen Richtung Westen“. Wo genau, steht nicht geschrieben. Aber „rrrollen“ klingt bedrohlich. Da schwingt zwischen den Rädern ein bisschen „Sieg“ mit. Nur die Richtung stimmt noch nicht, die müsste umgekehrt laufen, das Rollback der Geschichte: Richtung Osten. Dazu muss dieser zunächst dämonisiert werden, um ihn dann zu erlösen. Man spricht von Separatisten statt von Föderalisten. Was müssen die auch von Autonomie reden und russisch sprechen wollen! Und nun Putin auch noch von Verhandlungen über staatliche Strukturen! Als bedeutete bayerische oder sächsische „Freistaatlichkeit“ das Ende der Bundesrepublik Deutschland. BLÖDer geht’s kaum. Doch dient es dem Ziel die Ukraine so schnell wie möglich in die NATO einzugliedern. Aber dann …

pressefreiheit_heute_ist_spruch_definition_wika_qpressWar man bisher der altmodischen Ansicht, dass der Bundestag mit Zweidrittelmehrheit den Verteidigungsfall feststellt, gilt es im Medienzeitalter umzudenken: Da genügt eine BLÖDe Schlagzeile, und nichts ist passiert, außer dass Putin ein Wort in den Mund nahm. Das Wort! Das böse N-Wort: Und schon ist Krieg. Nur die Kanzlerin hat’s noch nicht gemerkelt, liefert (noch) keine Waffen nach Kiew. So geht Journalismus mittlerweile. Blöderweise ist der atombombensichere Regierungs-Bunker in der Eifel eingemottet. Wahrscheinlich hätten die Telefone dort auch noch Wählscheiben.

Bleibt die Frage: Wohin mit Merkel? Nicht dass Putin sie noch anruft und in lupenreinem Deutsch anfragt, ob auf der Insel der Seligen ein Plätzchen für Snowden frei wäre.

Wolfgang Blaschka, München


Anlagen:

  1. Waffenlieferungen für Kurden im Irak – Beschluss der Bundesregierung zu den Unterstützungsleistungen – Berlin 31-8-2014.pdf
  2. Kriegswaffen – Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen – Erläuterungen zur Kriegswaffenliste.pdf
  3. Rüstungsexportbericht 2013 – Bericht der Bundesregierung über ihre Exportpolitik für konventionelle Rüstungsgüter – BMWi – Stand Mai 2014.pdf
  4. Rüstungsexportbericht der Bundesregierung für 2013 – Kurzauswertung – wichtigste Fakten und Tabellen – Jan van Aken – MdB DIE LINKE. – 11_06_14.pdf
BLÖD ruft den V-Fall aus, Propaganda zum (Anti)Kriegstag
13 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wolfgang Blaschka
Über Wolfgang Blaschka 17 Artikel
freischaffender Grafiker, Autor und Filmemacher aus München

23 Kommentare

  1. “Wann begreifen die Deutschen endlich, dass sie von der Systempresse
    systematisch falsch informiert werden, und zwar schon seit unzähligen
    Jahren.
    Es sind die vielen privaten Blogs und Foren wo ihr die Wahrheit findet.
    Warum sollten die euch belügen?”

    Gewaltlos in die Zukunft mit dem Mut zur Wahrheit .
    Zünftiges Lied für Montagsdemo.

    https://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I

  2. – und nicht zu vergessen , das 4. von Frau Merkel, “fast” geschenkte Atom U Boot an ISRAEL
    – wird auch gerade ausgeliefert !
    – Motto : mit Deutschen Waffen – FRIEDEN schaffen –

  3. Nachdem ich nun die Organisation „Bundeswehr“ kennengelernt habe und die früher übliche Ansicht einer „Gefährlichkeit“ derselben in Abrede stellen kann, muss ich allerdings solche Prognosen, wann wer welche strategische Linie erreichen könnte, als unzutreffend ablehnen.

    Auch die Nationale Erfolgsarmee der sogenannten oder ehemaligen „DDR“ war weitaus besser ausgebildet und bewaffnet und hätte diese Bundeswehr ab Freitag Mittag ja einfach nicht mehr angetroffen, da dann alle diese Militärbeamten irgendwo in Deutschland im Stau stecken. Nur daraus zu schließen, dass am gleichen Wochenende auch der Rhein erreicht worden wäre, ist einfach falsch. Der gesamte Angriff wäre nämlich am jeweils nächsten Aldi steckengeblieben. Die haben auch am Sonnabend geöffnet und somit ist der Termin „48 Stunden später…“ einfach nicht zu halten.

    • Die gefährlichkeit der “Russenabwehr” vergangener Tage, lag in den strategischen Atombomben auf unserem Gebiet zum aufhalten der “Feinde”, die waren fest stationiert in Verkehrsknotenpunkten. God shave the Queen.

  4. Die Firma Blöd hat sicher viele Leute, die mal gleich mobil machen können.
    Wer den V..Fall ausruft, der soll losmarschieren.
    Also, alle Bildzeitungsleute, Redakteure und Mitarbeiter, fertigmachen zum Krieg.
    Auf die Plätze fertig ,,,,,LOS.

    • BLÖD und deren “Redakteure”.. müssen ja unterschreiben… nichts böses gegen die “Befreier” VSA und England zu schreiben schon garnicht gegen den “Friedenstaat Israel”. Könnte man diese Journaille nicht einfach alle als Presstituten-Huren bezeichenen?Angefangen bei dem Selbst-Impftester Dieckmann und dem Kolummne-Schreiberling(Jammerer&Alkoholiker) Wagner?

      Sowie Röschen von der Leines Kindergarten, Gender-Programm, Multikulti in der BW usw. ist doch eine Lachnummer..
      Wenn man die sich genüberstehenden Soldaten miteinander in Ruhe reden liesse.. würde es keine Kriege geben… Nur die Ideologen und Logen-Politiker sind vom totalen Irresein befallen..

  5. Die Doofen löschen Feuer mit Benzin und die Lobbyisten freuen sich darüber. Echt krank. Also dann, am Besten sich zeitig aus dem Staub machen oder dieses elendige Pack abschaffen…
    Seit Jahren propagiere ich es immer wieder: 334 Promille Lüge lesen!

  6. nicht gewaehlte idioten die man im eigenen land abschiebt weil sie der noch groesseren dummheit im wege stehen , haben jetzt ein sagen………. in der EU

  7. ist doch sowieso nur test wie masse reagiert und um diese abzustumpfen,

    fakten:

    durch die sanktionen leiden alle , nur die eliten nicht
    dreht der russe gas ab, ist natürlich eine energiepreis erhöhung fällig für gesamte eu
    wodran wieder nur paar verdiehnen

    unsere regierung drangsaliert das eigne volk mit immer schlimmeren sanktionen dadurch, selbst mal sichere arbeitsplätze sind bald schall und rauch.

    damit sich keiner den patrioten anschließt werden anti is gesetze erschaffen, und der islam fordert das christentum herraus kann man es auch nennen. Das wird zum weltenbrannt führen auf kurz oder lang. Eigentlich fordern die , die city of london herraus……, aber gut würde zu weit führen.

  8. Unsere BW ist doch gar nicht mehr verteidigungsfähig..
    Sollte da ein Ernsfall eintreten, stehen wir alle auf dem Schlauch.
    Der Angreifer hätte ein leichtes Spiel.
    Es gibt doch nicht mal mer Kasernen. wo sie die Soldaten /Reservisten einberufen könnten. Die paar Freiwilligen die jährlich dazu kommen. vergiss sie. Damit können sie keinen Krieg gewinnen.
    Die Wehrpflicht ist abgeschafft, damit ist die Verteidigungsfähigkeit dahin.

    • Allerdings, und die paar freiwilligen die sie haben Planen sie in der Ukraine zu verheizen munkelt man in der Bundeswehr….Zumindest bereiten die Logistiker schon alles vor hört man.

      • Das kann ich ich mir gut vorstellen, das glaube ich auch.
        Die meisten Freiwilligen kommen ja nicht gerade aus den oberen Schichten der Eliten, oder Söhne der Offiziere, denen wird doch das blaue vom Himmel erzählt.

  9. Scheinheiligkeit des Westens:
    14-9-2014 !
    Geheimdienst-Überwachung: Ein deutsches Unternehmen erfährt, dass es gehackt wurde
    Das deutsche Unternehmen Stellar bringt das Internet via Satellit in entlegene Gegenden. Snowden-Dokumente zeigen, dass der britische Geheimdienst GCHQ das Rechnernetz der Firma gehackt hat. Stellar-Mitarbeiter reagieren schockiert.

    Das Unternehmen Stellar in Hürth bei Köln versorgt entlegene Regionen auf der Welt mit Internetzugängen. “Die Welt ist unser Markt”, lautet der Slogan des Unternehmens. Typische Kunden von Unternehmen wie Stellar sind etwa Ölbohrplattformen, Diamantenminen oder die Außenstellen internationaler Unternehmen an Orten mit sonst schlechter Internetanbindung. Dazu werden Satelliten und gewaltige Antennen benutzt. Letztere kann man beispielsweise bei Stellar in Hürth aus der Nähe betrachten.

    Dass Stellar ein Angriffsziel des britischen Geheimdienstes GCHQ ist, hatte der SPIEGEL bereits im März berichtet. Der Name des Unternehmens und die Namen und E-Mail-Adressen von 16 Angestellten tauchten in einem GCHQ-Dokument auf, das der SPIEGEL dank Edward Snowden einsehen konnte. Nun hat SPIEGEL-Redakteur Marcel Rosenbach Stellar in Hürth besucht und dem IT-Chef des Unternehmens Ali Fares sowie dem Firmenchef Christian Steffen Einblick in das GCHQ-Dokument gewährt. Wie die beiden reagieren, als ihnen die Tragweite der Geheimdienst-Infiltration ihres eigenen Netzwerkes klar wird, zeigt unser Video. Gedreht haben den kurzen Film Katy Scoggin und Laura Poitras. Mehr über den Fall Stellar und die Tatsache, dass GCHQ und NSA offenbar auch die Netze der Deutschen Telekom und Netcologne angezapft haben…..(ist logisch..da alle sonstigen Anbieter über die HAUPTLEITUNGEN der FIRMA TELECOM gehen ..müssen!)

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/stellar-gchq-hackte-rechnersystem-eines-deutschen-unternehmens-a-991486.html

    http://www.youtube.com/watch?v=uOHXYCzh2F0

    ***************************
    Der OSS-CIA-NSA-MI-6-Komplex und das MFS(DDR-Ministerium für Staatssicherheit)

    Das West-Gesockse ist um ein vielfaches grösser und stärker im Lauschen, Abhören(Auf Grund der veränderten Technik als damals der MFS, der im Vergleich dazu heute ein “Weisenknabe” war, wenn es um das “Leben der Anderen”ging.

    Die Besatzer schnüffeln schon seit 1945… und haben im innerdeutschen Postverkehr mit der Drehscheibe Braunschweig auf alles zugrgriffen was an den und in den Osten ging und Retour in die Alt-BRD kam.In den 1960-iger Jahren wurde in braunschweig ein der grössten und modernsten Post-Umschlagstellen gebaut, die es je gab!
    Also nicht nur die DDR/Sowjets schnüffelten und hörten (POST*: Brief-und Paketverkehr, und Telefon)…
    sondern es gab “Dienststellen in der BRD wo ca. 2-4 Amerikaner ..mit am Tisch sassen, zusammen mit BRD-“Beamten der Post”, und alles öffneten was ihnen “verdächtig” erschien.Diese Post wurde aussortiert und beim OSS/CIA in der BRinD gelesen..

    Die DDR war Mitglied im Weltpostverband und dadurch auch den dort vereinbarten Usancen verpflichtet. Das Öffnen von Postsendungen an Adressen in der DDR (und anderswo) geschah nicht im Zug, sondern in den zentralen Annahmepostämtern für Postsendungen aus dem Ausland. Solche gab es auch im Westen, z.B. Frankfurt Flughafen und Braunschweig.
    Begleitete Post auf dem Bahnwege zwischen der BRD und “WB” lief nur über Helmstedt/Marienborn. Das ging bis 1989!!
    Zwischen Hannover und Berlin Lichterfelde West wurde das Zugpaar 38044/38055 der US-Army von und nach Bremerhaven genutzt. Ebenfalls von Lichterfelde West nach Frankfurt/Main und zurück wurde
    das Zugpaar 38072/38073 der US-Army genutzt. Die Postwagen wurden erst bis/ab Helmstedt mit
    Personal der Bundespost besetzt.

    Von Berlin Anhalter GBf (vom Anschluss des Postamts Berlin 77) fuhr Sg 41460 nach Braunschweig
    mit begleiteten Bahnpostwagen (also Westberliner Postbeamte im Transitverkehr durch die DDR.
    Die Postbeamten dort waren keine Bundes- sondern Senatsbeamte! Vielleicht deshalb möglich)
    In der Gegenrichtung fuhr Sg 41461 bzw. 41465 bereits ab Hannover mit diesen begleiteten
    Postwagen. Das waren aber nur 2 Wagen, der Rest waren Güterwagen aus allen Teilen der BRD,
    die teilweise erst in Seddin auf diesen Zug nach Westberlin umgehängt wurden.
    Die im Bereich der Landespostdirektion Berlin eingesetzten Beamten waren Landesbeamte mit Bundeseigenschaften. Die Ernennung z. B. erfolgte durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, die Besoldung kam aus Bonn vom Bundespostministerium. Quelle:http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,3121607

    ****

    >OSS/CIA/NSA(Auslands-und Innendienste der NORD-Amerikaner seit den 40-igern)
    >MI-6(Auslandsdienst der Engländer)und der Britische Geheimdienst Telekomunikations-Abhördienst “GCHQ ”
    >Vom OSS zur CIA
    http://www.heise.de/tp/artikel/26/26342/1.html
    >SPIEGEL+MI-6 =
    http://www.spiegel.de/thema/nsa_ueberwachung/
    >Germany-made-by(in)-USA( Film:http://www.youtube.com/watch?v=tfXLOtlYC7E

    >*Poststelle-Braunschweig(Post, damals noch ein “Staatsbetrieb”, heute Firma DHL)
    Interzonenverkehr zwischen DDR, BRD und Westberlin
    Quelle:http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,3121607
    und..http://lupocattivoblog.com/2014/02/05/ddr-unrechtsystem-die-tater-von-einst-leben-noch-immer-unter-uns/

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Weltpolitik und Gartenzwerge » BLÖD ruft den V-Fall aus, Propaganda zum (Anti)Kriegstag
  2. Pressefreiheit .. | volksbetrug.net

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*