Obama lügt bei Begründung der Syrien-Doppelstrategie

Obama lügt bei Begründung der Syrien-Doppelstrategie U.S. Senator Barack Obama poses alongside Lugar at a Senate Committee in WashingtonDamn-Ass-Kiss: Bereits seit Jahren mühen sich die Amerikaner krampfhaft Syrien im Chaos versinken zu lassen, weil es scheinbar tiefgehende Animositäten gegenüber der jetzigen syrischen Regierung gibt. Männerfreundschaften gehen bekanntlich seltsame Wege, manchmal sogar über ziemlich große Leichenberge. Das Verhältnis zwischen Obama und Assad ist bis zum heutigen Tage tiefenpsychologisch nicht abschließend analysiert. Bisher hat man deshalb seitens der USA weder Kosten noch Mühen gescheut Syrien in den Abgrund zu reißen, zur Stunde aber alles noch ziemlich vergebens. Keine der bisherigen Investitionen rentierte sich auskömmlich, man ist versucht von einem generellen Flop zu reden. Diktator, Massenmörder und Schlechtmensch Assad hat bislang den größten Teil der ausländischen Begehrlichkeiten abgeschmettert, ganz zum Leidwesen der westlichen Gutmenschen und der ziemlich gewalttätigen Freunde Syriens.

Eines der nicht offiziell erklärten Ziele ist es, Syrien durch die gezielte Erzeugung eines Machtvakuums im Chaos versinken zu lassen, bis auch dort endlich eine US-hörige Hampelmann-Regierung das Zepter ergreifen kann. Syrien ist strategisch viel zu wertvoll, um es einem gewissenlosen Despoten zu überlassen der Anhänger säkularer Staats-Philosophien ist und vehement für das staatsunabhängige Miteinander unterschiedlichster Glaubensrichtungen eintritt. Für die Region Nahost kann dies derzeit nicht im Interesse einiger westlicher Konzerne sein. Dieser Umstand wird Obama, bei der Neuausrichtung der US-Politik für Nahost, ziemlich bewusst sein, weshalb er Terroristen Freiheitskämpfer aller Couleur dort unterstützt. Seit seinem letzten Auftritt können wir diese Gruppen sogar noch viel besser unterscheiden, in Hobby-Freiheitskämpfer, gemäßigte Freiheitskämpfer und extremistische Freiheitskämpfer. Wobei der fließende Übergang extremistischer Freiheitskämpfer zu echten Terroristen ausschließlich der Deutungshoheit der USA unterliegt. Andere Nationen haben hier keinerlei Kompetenz.

Obama lügt bei Begründung der Syrien-DoppelstrategieKrieg ist Terror mit einem groesseren budget qpress usaJetzt scheinen die USA den genialsten Weg aller Zeiten gefunden zu haben, auch in Syrien ihre wohlwollenden Vorstellungen von Demokratie, Frieden und Freiheit verbreiten zu können. Wir erinnern uns dabei immer wieder gerne an die bisherigen ultimativen Erfolgsgeschichten, Afghanistan, Irak, Libyen … Staaten, die man heute, dank des uneigennützigen amerikanischen Engagements, frohlockend entschärfte Friedensstörer ungefährliche Schutthaufen nennen darf. Obama selbst hat nun die wunderbare neue US-Leitlinie in Sachen Syrien, ISIS sowie Mord und Totschlag für Nahost präsentiert. Dabei hat er allerdings einige nicht unbedeutende Aspekte ausgelassen, wobei ihm niemand Vorsatz unterstellen wollte, eher Unbedarftheit. Wir wissen nur zu gut, die Welt will belogen und betrogen werden, deshalb werden andere Medien diesem Umstand kaum weitere Bedeutung zumessen und schon gar nicht bösartig kommentieren. Trockeneren Stoff nebst systemkonformer Stummheit zu der außenpolitischen Volte kann man beispielsweise hier studieren: Obama will im Kampf gegen IS-Extremisten Luftangriffe auf Syrien ausweiten[Zeit], auch das Zusammenwirken mit der größten Demokratie in der Region, „Saudi-Arabien”, ist dort näher erläutert.

Warum die ISIS in Syrien so schlachten†scheidend ist

Kommen wir zurück auf die oben erwähnte „Dreiklassengesellschaft der Freiheitskämpfer” und versuchen diese, nachdem Barack Hussein Obama diese heilige Dreifaltigkeit schon hat durchblicken lassen, ein wenig besser zu beschreiben. Dabei bitte beachtend, dass er die erste Gruppe immer noch verschweigt und nur die beiden letzteren Gruppen erwähnt.

Die Hardcore-Hobby-Freiheistkämpfer findet man überwiegend in den USA, dort vorzugsweise in Bunkern, im Pentagon und eben an allen Schaltstellen von wo aus man bequem und sicher die Welt mit Terror überziehen kann. Hier sei auch an die Gründungsveranstaltung von al-Qaida erinnert, die Ausgeburt amerikanischer Geheimdienste, was ja mittlerweile ein offenes Geheimnis ist.

Die gemäßigten Freiheitskämpfer laufen vorzugsweise mit Teppichmessern, Bauchweggürteln und alten abgetragenen Schießgewehren durch die Lande und versuchen sich eine bessere Welt zu erballern, gerne auch religiös motiviert und allzeit mit dem Segen der amerikanischen Regierung, sofern man bei derlei Gewalttaten die Ziele der USA noch gut erkennen kann. Gemäßigte Freiheitskämpfer werden von den USA inzwischen mit Vorliebe weltweit eingesetzt, manchmal auch nur um irgendeiner Nation mal wieder einen anständigen Frühling zu bescheren.

Die extremistischen Freiheitskämpfer sind dann die Voll-Blut-Halsabschneider und Massenmörder vor dem Herrn, die Mord und Totschlag jederzeit im Namen des Gottes (hier ganz speziell Allahs) zelebrieren. Sie (ugs. ISIS) haben angeblich immer einen echten Gottesstaat im Hinterkopf, in dem fürderhin auf ewig Milch und Honig Blut und Schweiß fließen sollen. Meistens werden diese Blut-Junkies von den USA und Saudi-Arabien ausgerüstet, ausgebildet und auch fürstlich finanziert[DW], nur wird das zu jedem Zeitpunkt bestritten werden, ist Teil der verdeckten Betrübsvereinbarung. Die vielen Anhaltspunkte die es dafür gibt, die werden natürlich nicht großartig und öffentlich diskutiert, weil es das Image dieser heiklen Organisation gefährden könnte. Wenn doch einmal belastbares Material für derlei Zusammenhänge vorgelegt wird, sind die angeführten Belege garantiert nur Verschwörungstheorien.

Kommen wir jetzt zu den inoffiziellen und genialsten Teilen des neuen US-Schlachtplans, Assad betreffend. Erheben wir jetzt gemeinsam mit Obama die zuletzt beschriebene Gruppe (ISIS) geschwind über die unmerkliche Schwelle vom extremen Freiheitskampf in den neuen Adelsstand des ultimativen Terrorismus, wie es Obama auch faktisch geäußert hat und … BINGO! Jetzt kann die Post richtig abgehen. Die ist jetzt zweifelsfrei gefunden, weil die ISIS so schrecklich, unmenschlich und übernatürlich ist, dass es eine „Ehrenpflicht“ der der USA ist diese gefährliche Gruppe weltweit und auf Jahre hinaus zu bekämpfen.

Wir haben jedwede Rechtfertigung wieder Bomben auf Extremisten zu schmeißen, egal wo sie sich auf der Welt verstecken, jetzt natürlich auch in Syrien, weil doch dort eines der Rückzugsgebiete dieser frisch erkannten ISIS-Terroristen ist. Nachdem die bisherigen Aktionen zur Bombardierung Syriens ausnahmslos scheiterten, brauchte es diese komplett neue Strategie, die in jedem Fall eine Bombardierung Syriens ermöglicht, unbedingt auch am Völkerrecht vorbei, denn der Kampf gegen den Terrorismus ist ursächlich ein Patent der USA, bei dem die Rest-Welt nicht sonderlich viel zu vermelden hat, außer sie folgt den Anweisungen der Weltpolizei.

Ach übrigens: Kollateralschäden[Wikipedia] müssen nicht zwangsläufig unbeabsichtigte Kriegsfolgen sein. Sehen wir jetzt auf die US-Pläne zur Bombardierung der ISIS-Truppen in Syrien, so werden es die Chefstrategen im Pentagon mit den Präzisionswaffen schon nicht zu genau nehmen. Sollte nun der ein oder andere Marschflugkörper rein zufällig syrische Truppen vernichten oder gar Assad das Leben kosten, wird man in Washington sicherlich kein Wehklagen anstimmen. Wichtig ist letztlich doch nur, dass die USA endlich auch in Syrien direkt mitspielen können … offen und mit eigenem Mordsgerät. Um nichts anderes geht es, wenn es heißt dort Frieden, Freiheit und Demokratie mit amerikanischen Waffen zu implantieren.

Obama lügt bei Begründung der Syrien-Doppelstrategie US_Flag_USUS_Terror_Soeldner_Soldiers_kapitalistisches_kalifatJetzt sollte auch dem Dümmsten schnell klar werden, warum eine 10.000 Mann Truppe Gotteskrieger-Truppe (ISIS) nahezu unbesiegbar ist, hätte man die Truppenteile USUS (United States Usurpation Service) genannt, wäre es etwas klarer gewesen, aber eben nicht so geheimnisvoll. Man kann und darf sie gar nicht vernichtend schlagen, würde man damit die eigene Eintrittskarte in alle weiteren Staaten, die man noch zu demokratisieren gedenkt, unwiederbringlich vernichten. Nun, das waren noch glorreiche Zeiten, als die US-Armee in wenigen Tagen eine mehrere 100.000 Mann starke Truppe vernichtend aufrieb. So etwas macht man aber bei echten und auch bei geheimen Verbündeten nicht. Genau aus diesem Grund wird der Kampf gegen die ISIS noch Jahre dauern (hat Obama bereits angekündigt) und wenn auch diese Truppe ihre Pflicht und Schuldigkeit getan hat, dann werden ihr seitens USA und Saudi-Arabien einfach die Mittel entzogen und schon ist der wilde Haufen mit neusten Toyota-Pickups, deutschen und amerikanischen Waffen [Schall und Rauch], amerikanischen Army-Boots und echtem Schreck-Image so bedeutungslos wie im Jahre 2012.

Teil zwei der Doppelstrategie, keine Bodentruppen in Syrien

Obama hat zur Beruhigung seiner eigenen Landsleute angekündigt, dass er keine Amerikaner zum Sterben nach Syrien beordern wolle (Thema Bodentruppen). Wie es aussieht wird er sein Wort halten können. Um in diesem Zusammenhang auch den oben erwähnten gemäßigten Freiheitskämpfern in und um Syrien die Ehre zu geben, wollen wir die Verwertungspläne des amerikanischen Präsidenten für dieses Menschenmaterial nicht verhehlen. Nach seiner Vorstellung werden selbst diese nützlichen Idioten angemessen verheizt, um amerikanische Soldatenleben zu schonen. Deshalb kündigte er sogleich deren massive Unterstützung an. Natürlich mit Ausbildung, Geld, Waffen und alles was man für gewöhnlichen Terror in der Region und Liga so benötigt.

Obama lügt bei Begründung der Syrien-Doppelstrategie bush_obama_luegen_halbwahrheiten_911_usa_betrug_terrorGenau an derlei kleinen Details kann man die wahren Qualitäten eines würdigen Friedensnobelpreisträgers erkennen. Man muss nur die richtigen Kräfte gegeneinander ausspielen, sich selber dezent im Hintergrund halten und zur Schaffung von echtem Frieden jederzeit bereit sein noch mehr Menschen kaltblütig verrecken zu lassen. Noch viel wichtiger allerdings ist es, seine Propagandaabteilung minutiös im Griff zu haben, damit das eigene Renommee nicht mal versehentlich durch einen unkontrollierten Blutstrom errötet wird.

Damit sollte die neue US-Doppelstrategie in Sachen Syrien mehr als hinreichend erläutert sein. Bedenklich ist nur, dass derlei Themen vom Weißen Haus immer noch verfälscht bis unwahr dargestellt werden. Die Welt ist reif genug für die echten Wahrheiten. Niemand würde es den USA jemals verübeln, wenn sie aus völliger Selbstsucht andere Staaten überfallen, nur ihren eigenen wirtschaftlichen Vorteil sehen und mit Waffengewalt durchsetzen, dazu nach eigenem Belieben morden was das Zeugs hält. Solche Anwandlungen sind inzwischen mehr als anerkannt, sogar im privaten Bereich wird Gewalt immer normaler. Nur kann sich nicht jede billige Hinterwelt dieses Recht herausnehmen, es könnte mit dem Recht des Stärkeren kollidieren.

Obama lügt bei Begründung der Syrien-Doppelstrategie
16 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. genau, könnten ruhig die wahrheit sagen, die “befreier” – der gemeine michel (michelus brdsis) würde dann denken und sagen: “seht, wenigstens einer, der die wahrheit sagt”.

    himmlische grüße,
    kaufi

  2. Wenn das bloß nicht immer so leicht zu durchschauen wäre. Bei dieser ständigen Wiederholung der Geschichte und der Taktik fällt sogar mir auf, wohin der Hase laufen soll. Wo sind all die Freiheitskämpfer (FSB) geblieben? ( Die Antwort erspare ich mir)
    Wie gerne hätte man schon viel früher interveniert und was ist da alles schief gelaufen. Ich erinnere nur an die rote Linie. Endlich ist es gelungen, der Welt einen plausiblen Grund unterzujubeln. Glückwunsch, Herr Obama. Leider nur sehr sehr unprofessionell, ich hätte es genauso gemacht, wenn ich statt eines frontalen Kortex nur ein Vakuum hätte.

    PS: Das mit den Bodentruppen kommt noch….Geduld.

  3. Leider ist es gelungen, auf diesem Planeten Gruppierungen zu implementieren die ein friedliches Miteinander von vornherein ausschließen. Entweder wir lassen uns alle beschneiden, oder einen Bart wachsen und beten gen Osten.

  4. Guter Artikel, so ist die Situation.
    Wenn man sieht, was der Westen so treibt, dann gibt es für mich nur eine Erkenntnis.
    Hier haben kriminelle Banden, Satansbrüder die Macht an sich gerissen.
    Sie werden weiter wüten auf dieser Welt mit Geld , Raketen und Bomben, sie können wohl gar nicht anders.
    Erst wenn alles unter ihrer Macht steht, sind sie “vielleicht ” zufrieden .
    Möge sie der Teufel holen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*