Neues Demokratie-Punkte-System, Blut für die „Westliche Wertegemeinschaft“

Neues Demokratie-Punkte-System, Blut für die „Westliche Wertegemeinschaft“ John F. Kerry americas next top face of death KriegstreiberWie kann man Demokratie messen? Was ist der Maßstab für Demokratie? Es wird doch eine Ein­heit dafür geben, oder? Kann man sagen das Land „X“ hat 5 Demokratiepunk­te und das Land „Y“ nur 3? Nein, das scheint nicht zu funk­tion­ieren! Nun, dann wird die Demokratie wohl am wirtschaftlichen Erfolg gemessen, je höher der wirtschaftliche Erfolg eines ange­blich demokratis­chen Gebildes, desto höher ist die demokratis­che Ein­stu­fung, oder? Bis­lang, so ist zu erken­nen, wurde und wird es dergestalt betrieben.

Ameri­ka war schon immer ein leuch­t­en­des Beispiel dafür. Die kan­di­dieren­den Abge­ord­neten und Präsi­den­ten, waren allzeit nur Men­schen, die sich das durch Spenden von Fir­men, Banken und soge­nan­nten „Stiftun­gen“ leis­ten kon­nten oder auch selb­st über entsprechen­des Ver­mö­gen ver­fügten, aber es war immer ein hoch demokratis­ch­er Vor­gang. Wer sich die Kleinigkeit von 6 Mil­liar­den US$ (Oba­ma vs. Rom­ney: US-Wahlkampf kostet sechs Mil­liar­den Dol­lar[Spiegel-online]) für den Wahlkampf nicht leis­ten kann, hat eben nichts auf dem Präsi­den­tens­es­sel der Vere­inigten Staat­en zu suchen. Natür­lich erwarten die edlen Spender dieses Taschen­geldes von dem Kan­di­dat­en auch keine Gegen­leis­tung, wäre doch eine üble Unter­stel­lung. Genau­so wie Zitro­nen­fal­ter, eben Zitro­nen fal­ten. Zumal die Spenden an bei­de Kan­di­dat­en auch schon mal vom gle­ichen „Gön­ner“ stam­men kön­nen.

Wir ken­nen das Prinzip, dop­pelt hält bess­er und ein­er von bei­den wird es schon wer­den. Dieses Demokratiev­er­ständ­nis bricht sich bis in den kle­in­sten Region­al­bere­ich runter. Volksab­stim­mungen und Befra­gun­gen sind auch dort nicht son­der­lich gefragt. Aber die USA sind das Vorzeige­land der Demokratie, in dessen Par­la­ment her­nach, oh Wun­der, fast auss­chließlich Mil­lionäre zu find­en sind.Wahre Ware Demokratie72dpi In Abstu­fung dazu, sind wir (BRD) nicht ganz so demokratisch, da sich unsere Poli­tik­er erst wählen lassen müssen (zumeist), um anschließend Mil­lionäre zu wer­den. Selb­stre­dend haben wir gut aufge­holt und durch so grund­demokratis­chen Organ­i­sa­tio­nen, wie die Bilder­berg­er und Kon­sorten haben wir auch die Vorstufe der sub­ven­tion­ierten Demokratie erk­lom­men. In Form von Parteis­penden durch Wirtschaft, Banken und „Stiftun­gen“ haben selb­st wir es schon auf ein Demokratielev­el brin­gen kön­nen, bei dem sich unsere bis dato prov­inziell anmu­tende „Par­la­men­tarische Demokratie” nicht mehr vor der „Rein­heit“ des amerikanis­chen Sys­tems ver­steck­en muss. Diese Bew­er­tung­sein­heit für Demokratie ist aber fehler­haft, wie man unschw­er durch die Wirtschafts­dat­en aus den USA nachvol­lziehen kann.

Es gibt neuere Mod­elle, wie z. B. das Mod­ell der EU, welch­es erst gar nicht bemüht ist, sich an der harten Lat­te des wirtschaftlichen Erfolges messen zu lassen, denn son­st würde es sofort wieder in die Geschichts­büch­er für „pseu­do-demokratis­che Laborstu­di­en“ ver­schwinden, wo es fak­tisch auch hinge­hört. Die EU lässt sich lieber gar nicht bew­erten und hat damit auch gle­ich — sozusagen vor­sor­glich — die kom­plette Macht an nicht gewählte Kom­mis­sare und den nicht gewählten Präsi­den­ten abgegeben. Zur Wahrung der schö­nen Fas­sade allerd­ings, wird der einge­set­zte Präsi­dent von einem Par­la­ment umrahmt, welch­es fast nichts zu sagen und noch weniger zu entschei­den hat. Die Kom­mis­sare und Poli­tik­er ste­hen in enger Verbindung zur Wirtschaft, sprich zu den Fir­men und Banken, welche als Glob­al Play­er beze­ich­net wer­den. Dieses Kon­strukt bürgt für max­i­male Frei­heit vom lästi­gen Volk­swillen, der ohne­hin schon längst als Hemm­nis erster Güte erkan­nt wurde.

Neues Demokratie-Punkte-System, Blut für die „Westliche Wertegemeinschaft“ NWO Leitfaden Demokratisierung Neusprech humanitaere Intervention Krieg ist FriedenFür gute Wirtschaft­szahlen und Bankbi­lanzen braucht es nach­weis­lich auch keinen Volk­swillen. Es ist völ­lig aus­re­ichend das Geld der Völk­er für die außeror­dentlich gute Ali­men­tierung des Riesenkreb­s­geschwürs mit Namen EU zu ver­brat­en. Hier­aus ergibt sich auch die nähere Spez­i­fika­tion von Volk, als auss­chließlich­er Ver­brauch­er und/oder Pro­duk­tions­fak­tor. Gerne reüssiert die Polit­promi­nenz dabei vom „Humankap­i­tal”. Weit­ere naturgegebene Funk­tion von „Volk“ ist die des pflichti­gen Steuerzahlers. Die Maßein­heit dieser Demokratie muss in ein­er solchen Kon­stel­la­tion wohl als „€U“ beze­ich­net wer­den. Da dieses Sys­tem z. Z. sehr „erfol­gre­ich“ ist, wird es in naher Zukun­ft in „Vere­inigte Staat­en von Europa“ umge­tauft wer­den. In der Folge dür­fen auch die Rest­frag­mente etwaiger Sou­veränität (sofern über­haupt vorhan­den) der soge­nan­nten Mit­glieder (Sklaven) aus­radiert wer­den. Mit dem soge­nan­nten Frei­han­delsabkom­men TTIP wird die aus diesem Sys­tem her­vorge­hende Maßein­heit endgültig durch die Decke stoßen, solch ein Aus­maß an Aus­geprägth­eit haben, dass das nor­male Demokratie-Ver­ständ­nis des Volkes zur Erfas­sung nicht mehr reichen wird. Spätestens an diesem Punkt ange­langt, wird man sich offiziell (ganz ohne Scham) von dem dann obso­leten Begriff Demokratie ver­ab­schieden kön­nen, wobei wir genau genom­men heute schon diese Zustände haben.

Die Geschehnisse auf dem Plan­eten Erde brin­gen aber eine noch viel inter­es­san­tere Maßein­heit der Demokratie ans Tages­licht: die „Demokratie-Toten“. Diese „Haus­num­mer” hat das Poten­tial allen anderen Bew­er­tungsmeth­o­d­en den Rang abzu­laufen. Ameri­ka hat­te bis­lang zumeist auf die falsche Demokratieein­heit der rein wirtschaftlichen Erfolge geset­zt und kon­nte diesen Fehler im Laufe der let­zten Jahrzehnte offenkundig rev­i­dieren. Die Demokratieein­heit „Tote“ ist per­fekt. Sie umschreibt wie viel Men­schen umge­bracht wer­den müssen, bevor der jew­eilige „Demokratiekan­di­dat“ (Land und/oder Volk) endlich ver­ste­ht, dass es die heutige Form der Demokratie und der „west­lichen Werte“ zu akzep­tieren hat, was selb­stre­dend „alter­na­tiv­los“ ist. Das jew­eilige Land, welch­es sich ger­ade Demokratiepunk­te zu erwer­ben gedenkt, um damit auf der Skala für demokratis­ches Ver­ständ­nis vorankom­men zu wollen, muss die dementsprechende Skru­pel­losigkeit und Men­schen­ver­ach­tung schon mit­brin­gen.

Ameri­ka ver­fügt auf dieser Demokratieskala über einen nahezu unein­hol­baren Vor­sprung. Schon allein der Ein­satz von Drohnen, der bere­its für über 3.000 Demokratie-Punk­te gut ist, neb­st Angriff­skriegen als auch der ver­steck­ten Kriege, ließen den Demokratiepunk­tevor­sprung auf über 6 Mil­lio­nen (Seit 1945 sechs Mil­lio­nen Tote in US-Kriegen[Hournal21]) seit 1945 anschwellen … ver­mut­lich deut­lich zu niedrig geschätzt. Der Zäh­ler hat sich zu einem Selb­stläufer für Ameri­ka entwick­elt, denn einge­set­zte Uran­mu­ni­tion, provozierte/inszenierte Volk­sauf­stände, die Aus­bil­dung von „amtlich geprüften“ Ter­ror­is­ten, wie AL-Quai­da usw., lassen das Zählw­erk für wahre Demokratie made by USA im Irak, Lybi­en, Syrien, Afgah­nistan und vie­len anderen Orten unaufhör­lich weit­er rat­tern. Das Bestreben der EU und Deutsch­lands, hier eine Aufhol­jagd starten zu wollen, um auch einen nur ansatzweise „brauch­baren“ Kon­to­stand zu erre­ichen, endlich echte Demokratie auf ein­er mess­baren Skala zu erlan­gen, ist schi­er aus­sicht­s­los.

Da ist es doch ein fair­er (Schach)Zug unser­er schnüf­fel­nden und spi­onieren­den Fre­unde, uns endlich teil­haben zu lassen. Uns die Möglichkeit zu eröff­nen, direkt vor unser­er Haustür extrem viele „Demokratiepunk­te“ sam­meln zu kön­nen. Auch wenn es Ameri­ka sichtlich schw­er fällt die Punk­te zu teilen, so wie es die wichtig­ste amerikanis­che Europa-Bera­terin der USA, Frau Nuland, mit den gevögel­ten beflügel­ten Worten: „Fuck the EU“, zum Aus­druck brachte. Es ist gar nicht auszu­malen wie viele Punk­te die EU und jet­zt endlich auch wieder Deutsch­land dabei sam­meln kön­nen. Vom Gauck­ler bis zur beliebtesten Vertreterin der „mark­tkon­for­men Demokratie“, Lob­by­is­ten­beauf­tragte oder auch Ver­wal­tung­sein­heit­slei­t­erin von Deutsch­land, mit ihren neu ent­deck­ten Rollen für die Stärke und Ver­ant­wor­tung Deutsch­lands in der Welt, kön­nen sie ordentlich Punk­te sam­meln gehen. Wir müssen bloß noch den Marschbe­fehl für die Truppe aus­geben, die Punk­te heimzu­holen. Die Pro­pa­gan­da-Medi­en starten schon ein wahres Feuer­w­erk zur Vor­bere­itung der Show. Sie haben ihren Auf­trag zum Wohle der „Demokratiepunk­teer­höhung“ schon vol­lends verin­ner­licht. Da wird beschimpft, gel­o­gen und es wer­den Tat­sachen ver­dreht, dass sich nicht nur die Balken, son­dern auch die nor­mal empfind­en­den Hirne biegen.

Dieses neue Punk­tesys­tem, welch­es schlicht die Toten auftürmt zählt, ist sehr effek­tiv und spiegelt die ern­stzunehmende Bere­itschaft eines Lan­des wieder, für Demokratie, made by Elite-Club (Skull & Bones, Bilder­berg­er, Atlantik Brücke und viele, viele mehr) auch Massen­ster­ben zu ver­anstal­ten. Oder wie es unsere geliebte Führ-Kan­z­lerin so schön nen­nt: für „mark­tkon­forme Demokratie“ einzutreten.Neues Demokratie-Punkte-System, Blut für die „Westliche Wertegemeinschaft“ Matroschenko Matruschka klitschko timoschenko hitler Faschismus wiederkehr ukraine EU Europa Voelkerrecht Menschenrecht Demokratiepunkte qpress Und da macht Deutsch­land zurzeit eine großar­tige Fig­ur, mit der demokratisch völ­lig gerecht­fer­tigten Ein­mis­chung in die inneren Angele­gen­heit­en in der Ukraine, in Form von Desta­bil­isierung, wie es auch in den E‑Mails von dem „Volldemokrat­en“ Klitschko zu lesen ist. Rus­s­land­het­ze par excel­lence darf nicht fehlen. Auch eine gewinnbrin­gende Zusam­me­nar­beit mit Faschis­ten und recht­sradikalen Organ­i­sa­tio­nen ist dabei nicht hin­der­lich. Seit’ an Seit’ mit dem Klassen­führer dieses neuen Punk­tesys­tems muss es doch gelin­gen auf der „Demokratieskala“ kräftig nach oben zu kom­men, oder?

Das Ganze hat nur einen kleinen Hak­en, soll­test „Du“ ein Demokratiepunkt für Dein Land wer­den, bist Du TOT! Keine Sam­melpunk­te mehr für dieses ver­lo­gene Sys­tem, ver­weigert Euch, Sie bere­it­en die große Sam­mel­runde für „Demokratiepunk­te“ vor und die Auszahlung kön­nt Ihr dann nicht mehr miter­leben, zumal Ihr auch nicht prämien­berechtigt sein werdet! Auch die soge­nan­nten „Reichen“ (Ken Jeb­sen im Gespräch mit: Hans-Jür­gen Krys­man­s­ki (Teil 1)[KenFM]) und der Mit­tel­stand wird bei der Auszahlun­gen nicht berück­sichtigt wer­den.

Brauchen wir nicht ein neues Punk­te-Sys­tem, welch­es die echte Demokratie unter Berück­sich­ti­gung der Men­schen, aller Inter­essen eines Volkes (ob „nor­mal“ oder reich) berück­sichtig? Die Freiräume für die pos­i­tiv­en Dinge ein­er Gesellschaft fördert. Die Entschei­dung muss in ein­er Gemein­schaft immer bei der •wirk­lich informierten• Mehrheit liegen, die auch ein gesun­des Mit­tel­maß repräsen­tiert, ohne die total­itäre Ausübung der Macht auf Min­der­heit­en. Auf der „Skala“ der Demokratie haben wir z. Z. eine Machtver­schiebung, die unmit­tel­bar in den Abgrund führt und nur sehr, sehr, sehr weni­gen einen Vorteil ver­schafft.

Bild­nach­weis: Matroschenko von Char­ly Whisky

Neues Demokratie-Punk­te-Sys­tem, Blut für die „West­liche Wertege­mein­schaft“
11 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über Maxxbaluk 5 Artikel
Ich habe viel gesehen und viel gemacht, bin multikulturell und trotzdem der Überzeugung, dass jedes Volk seine eigene Kultur behalten sollte. Ich bin überzeugter Europäer und gerade deswegen gegen die derzeitige Politik der EU. Ich stehe für eine Politik von Leben und leben lassen und kann mich mit dem Raubtier-Kapitalismus und dem menschenverachtenden Gedankengut nicht abfinden. Für alle Texte von mir … bitte ich Euch: „Glaubt mir nichts, seid kritisch, hinterfragt selber, macht Euch schlau, investiert etwas Zeit um Euch eine Meinung zu bilden … denn Eure Meinung ist viel wichtiger als Ihr glaubt! Eure Meinung, ist das, was die Zukunft charakterisieren wird, wenn Ihr eine Meinung aus Wissen und Herz habt … dies ist die Kraft, welche wirkliche Demokratie ausmacht im Wechselspiel der Systeme.“

13 Kommentare

  1. Zur soge­nan­nten Demokratie kam es his­torisch gese­hen, weil das Ele­ment Frei­heit den Men­schen zu sehr, zu lange fehlte. Die Frei­heit wurde ‑und wird- von krankhaft Macht­süchti­gen immer wieder ange­bag­gert, angekn­ab­bert, abgekauft, bekämpft und zum eige­nen Nutzen mißbraucht. Ohne die vielfält­gen Vorteile von Frei­heit zu sehen und ohne die gravieren­den Nachteile zu beacht­en die aus der Abwe­sen­heit von Frei­heit­en entste­hen. Demokratie hätte Frei­heit mit allen ihren Vorteilen brin­gen kön­nen. Lei­der Demokratie kein Selb­stläufer, nicht eigen­sta­bil, son­dern kann miss­braucht wer­den, — und wird miss­braucht. So haben wir zwar noch das Wort und die hohle Fas­sade mit dem Namen Demokratie, in Wirk­lichkeit besten­falls eine lob­byges­teuerte Parteiendik­tatur. Ein Offenes Geheim­nis:

    Demokratie ist so real wie der Wei­h­nachts­mann.

    Aber was tun um Frei­heit­en zu erlan­gen?

    Ich will nicht von Brüs­sel den Krüm­mungsra­dius von Bana­nen vorgeschrieben bekom­men. Sin­ngemäß Gle­ich­es gilt für Glüh­lam­p­en oder wofür ich mein Geld aus­geben darf: für Heizung oder Iso­la­tion. Das alles soll zum Teufel meine Entschei­dung sein. Und schlim­mer noch: warum hat der Staat das Monopol für Kranken­ver­sicherung und Altersver­sorgung. Das alles geht auch ohne staatlich­es Monopol, siehe Kfz-Ver­sicherung. Mit einem Unter­schied: Mono­pole wer­den sehr leicht miss­braucht, und der Staat ist darin genau­so anfäl­lig. Der Staat sollte sich auf seine Ker­nauf­gaben beschränken, näm­lich gemein­schaf­tauf­gaben die ein einzel­ner nicht stem­men kann. Z.B. Brück­en und Wege bauen und Bil­dung und Sicher­heit für die Bürg­er ermöglichen. Mehr Steuern (und für Rab­u­lis­ten: Abgaben und Gebühren) als für diese Ziele braucht es nicht. Was es braucht sind: im Par­la­ment eine Präsenz für Nichtwäh­ler in Form von leeren Stühlen. Schon damit wird viel Geld ges­part. Und max­i­mal soviel direkt (und nur direkt) gewählte Volksvertreter wie die Wahlbeteili­gung in Prozent ist. Über­hang- und Aus­gle­ichs- und Lis­ten-Abge­ord­nete liegen uns nur auf der Tasche, sind Schmarotzer der Wahlge­set­zge­bung und dadurch im Prinzip Feinde des Volkes. Lei­der sieht man ja bei TV-Über­tra­gun­gen aus dem Par­la­ment oft nicht mal diese paar Volksvertreter welche den Wahlbeteili­gung­sprozen­ten entsprechen!

    Nochmals: Was tun?

  2. Ein toller Beitrag und eine genial ein­fache Idee.
    Das Punk­te-Sys­tem würde sich auch pri­ma dafür eignen die Sozialverträglichkeit der Wirtschaft zu messen. Da gibts doch auch jede Menge “Du”-Harken, die als “Wirtschaft­spunk­te” zählbar sind. Vielle­icht kannst du uns dieses Bew­er­tungssys­tem mal prak­tik­a­bel vordenken/ausarbeiten?

    • Ich danke Dir erst­mal für Dein Lob. Allerd­ings bin ich mir nicht ganz sich­er was Du meinst, wenn ich dieses Bew­er­tungssys­tem prak­tik­a­bel vordenken/ausarbeiten soll… Ich denke es wäre eine inter­es­sante Auf­gabe dieses in einem Forum zu disku­tieren. Natür­lich spielt dabei dann auch die Sozialverträglichkeit von Wirtschaftssys­te­men eine grosse Rolle, denn das Wirtschaftssys­tem kann nicht unab­hängig von der Aus­prä­gung ein­er Demokratie betra­chtet wer­den, eben­so wie das Finanzsys­tem. (Siehe auch Zins­eszins und die daraus resul­tierende Ver­sklavung der Völk­er.)

  3. Demokratie ein schönes Wort.
    Was sich derzeit Deutsch­land und die EU zumutet in der Frage des ungerecht­en Ver­hal­tens Rus­s­land in der Ukraine wird uns alle teuer zu ste­hen kom­men.
    Mehr Vor­sicht war da schon ange­bracht gewe­sen.
    Jet­zt geht es nicht mehr so ein­fach.
    Putin hat es erst ein­mal gegenüber der USA deut­lich gemacht.

    Und die EU und Deutsch­land wer­den sich noch wun­dern, was Rus­s­land
    dage­gen tut.

    Geld bor­gen an die Ukraine über die EU ist der falsche Weg, denn die
    EU benötigt dies selb­st genü­gend.

    Ich glaube unsere Kan­z­lerin hat die mah­nen­den Stim­men über­hört.
    Unsere Wirtschafts­fach­leute und auch Her­rn Gor­batschow sowie weit­eren
    promi­nen­ten deutschen Geschichts­forsch­ern.

    Auch Herr Gauck sollte sich zurück­hal­ten mit jed­er Äußerung gegenüber
    Rus­s­land.
    Als Sieger des 2. Weltkrieges stimmten sie der Wiedervere­ini­gung ‑vor­erst
    ist ja dies immer noch ein Beitritt- zu. Als Dank rück­te die Nato weit­er
    nach Osten vor,obwohl dies nicht gewün­scht war.
    Die wirtschaftliche Verpflech­tung kann ganz schnell von Chi­na über­nom­men
    wer­den.
    Und wir ohne Gas in aus­re­ichen­der Menge geben dann der Bitte der Ukraine
    nach zur Liefer­ung von Gas.
    Und ein Land dem das Ver­mö­gen fehlt, der kann mit der EU und Deutsch­land
    keinen ern­sthaften Han­del betreiben.
    Bleibt abzuwarten, was für Blüten noch entste­hen zu der wahrgenom­men­nen
    Demokratie.
    Merkel hat in diesem Fall kein Augen­maß beacht­en.
    Da bleibt die Frage offen, wer waren ihre Berater zu solch einen
    unnöti­gen Stre­it über den Garten­za­un.

  4. Die soge­nan­nten demokratis­chen Poli­tik­er der west­lichen Welt sind nichts weit­er als eine völk­er­feindliche Horde Ver­brech­er!!!
    Deshalb leis­ten wir vom “Orden der Patri­oten” (http://tomorden.de.to) auch friedlichen Wieder­stand gegen sie!
    Und wir kön­nen nur jedem empfehlen es uns gle­ich zu tun!:
    WEHRT EUCH!!!

    • Das ist wohl war und friedlich­er Wider­stand ist immer zu begrüßen, ob allerd­ings eine Monar­chie dann Abhil­fe schafft und um sovieles erstrebensweter ist, wage ich dann doch zu bezweifeln.… 😉

  5. Mal so eine Idee zum Stich­wort Sys­tem, aber nur grob betra­chtet.
    Was benötigt jemand, der sich daran machen möchte, selb­ständig ein­er Tätigkeit nachzuge­hen? Einen Steuer­ber­ater (für den Para­graphend­schun­gel), einen Recht­san­walt (zur Wahrung der Inter­essen) und eine Bank (um den Zahlungsverkehr abzuwick­eln). Und diese 3 möcht­en nur das Beste für — von Einem.
    So, und was kann man daran ändern?
    Größere Vorhaben mit mehreren Beteiligten laufen ja kom­plett aus dem Rud­er.….….…

  6. Lieber Jo,

    die wertvoll­sten Poli­tik­er hast Du grob nicht mit benan­nt.

    Geset­ze wer­den von diesen vor­bere­it­et und auch gehan­delt wird über deren
    Politik.10% höherere Diäten — da hil­ft Dir auch kein Recht­san­walt, Steuer­ber­ater oder Banker. Schaue Dir Deine Möglichkeit­en an, wie Du
    auch etwas mehr vom Kuchen Dein­er Mut­ter bekommst.
    Die öffentliche Peti­tion zu Diäten, die kannst Du auch noch unter­schreiben, aber danach entschei­den wieder die poli­tis­chen Mehrheit­en, ob Sie sel­ber an
    sich glauben oder Deine Auf­fas­sung anerken­nen wollen.
    Also bedarf es weit­er­er Spiel­regeln zu ein­er besseren Demokratie für das
    Sys­tem.
    Die Rentennab­senkung für die kom­menden Rent­ner ist bis jet­zt nicht wieder
    zurück genom­men wor­den.
    Demokratis­che Poli­tik

    Sieh Dir doch erneut die unter­schiedlichen Renten­er­höhun­gen in
    Deutsch­land an.

    Gezahlt wer­den die Beitragssätze in Deutsch­land über­all zu einem
    gle­ichen Prozentsatz.
    Die Erhöhun­gen wer­den für die fünf neuen Län­der immer noch angepasst
    nach den Lohnen­twick­lun­gen, weil diese Län­der 1990 nicht gle­ichgestellt
    wur­den zur Berech­nung.
    Zwis­chen­zeitlich arbeit­en deren Kinder, die die Beitragssätze zahlen,
    über­wiegend in den alten Län­dern.
    Und dort wer­den keine Unter­schiede vorgenom­men zur Renten­berech­nung.
    Das ist nach den poli­tis­chen Mach­ern ihre Demokratie und läßt Emo­tio­nen
    sich entwick­eln, die dann der Bürg­er demokratisch selb­st aus­disku­tieren kann,
    was richtig oder falsch ist.
    Genau­so wird Stre­it ent­facht und sich in die Poli­tik und Han­deln ander­er
    Län­der eingemis­cht, welch­es ihre Prob­leme sie selb­st zu lösen haben und
    nicht die EU, Deutsch­land und die USA.
    Macht­stärke zeigen, hat let­z­tendlich in der Geschichte der Men­schheit noch
    nie zum Ziel geführt. Auch nicht in der DDR, wo die Poli­tik­er dacht­en, sie
    haben die bessere Ide­olo­gie. Frau Merkel läßt sich lieber abhören und glaubt
    daran mit Macht andere zum Umdenken anzuhal­ten.
    Man hat erst ein­mal weit­ere Rabat­te gestrichen für die Betrof­fe­nen und eine Spal­tung dieses Lan­des ein­vernehm­lich im Vor­feld nicht regeln kön­nen.
    Da hat man nicht genü­gend die Umfelder analysiert aus der Ver­gan­gen­heit
    her­aus. Ein­fach lächer­lich, was man tut, weil diese nicht hören woll­ten auf
    die Stim­men aus dem Aus­land.

  7. Na lieber Willi
    Ver­wech­selt Du da jet­zt nicht etwas?
    Poli­tik­er zu Sein ist ja kein Beruf.
    Die fol­gen doch ein­er Beru­fung.
    Sie dienen “höheren Zie­len”, was immer das auch Sein mag.…
    Nah-zule­sen hier: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Regierungserklaerung/2014/2014–01-29-bt-merkel.html
    In mein­er Aufzäh­lung der ehren­werten Berufe fehlt dann eigentlich nur noch der Arzt.……

    “In memo­r­i­al”:http://www.youtube.com/watch?v=KrZHPOeOxQQ

  8. Sehr schön gesagt,

    Beru­fung geprägt für höhere Ziele.

    Na dann bin ich ges­pan­nt, wie ehren­wert es noch zuge­hen wird.
    Die Regierungserk­lärung von 2014 fand ich ja ansprechend, aber das
    Han­deln wird ja immer wieder in Frage gestellt durch deren
    Nich­tum­set­zung. Das gilt auch für Frau Dr. Merkel. Die hielt ihre Vere­in­barun­gen schon zur 17. Leg­is­laturpe­ri­ode nicht ein.
    Obwohl sie in ein­er Ver­anstal­tung per­sön­lich von ein­er Umset­zung aus­ging.

    Und in der jet­zi­gen Leg­is­laturpe­ri­ode hat Sie dies ein­fach hal­ber gle­ich
    weg gelassen.
    Es wird nicht mehr darüber gesprochen, das ist ihre jet­zige Beru­fung gegenüber dem Wäh­ler, der ihren Worten und Schrift­stück­en ver­traute.
    Ja ‚so ist das lieber Jan­nex.

    • Das ist keine Neuigkeit, son­dern Sys­tem.…… Obwohl Alex Jones ist auch nicht ganz ohne Frageze­ichen zu ver­ste­hen /sehen.…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*