Orgasmus-Maschine für Frauen, endlich, Wissenschaftlern gelingt Durchbruch

Orgasmus-Maschine für Frauen, endlich, Wissenschaftlern gelingt Durchbruch orgasmus apparat automat knopfdruck wunder der technik erfindung patent elektronik fier die frauAch du meine Güte: Auf diesen Knüller hat die Welt gewartet. Wenn wir schon nicht imstande sind die Welt global zu befrieden, dann machen wir es halt in kleineren Schritten. Versuchen wir es zunächst einmal mit der automatisierten und ultimativen Befriedigung der Frau. Analog zu unseren effektivsten Kriegswaffen, natürlich auch in diesem Fall, mit richtig Hightech. Und wie so häufig im Leben, kommt die frisch patentierte, demnächst wohl orgiastisch gefeierte gehandelte Erfindung als Abfallprodukt aus dem edelsten Bereich der US-Medizinforschung.

Jetzt mal Hand aufs Herz und ganz ehrlich? Bekommen Sie beim Anblick des Bildes auch schon solche Gefühle? Nie lagen Präzisionstechnik und Lust näher beieinander als auf dem Bild gezeigt! Allein bei dem Gedanken, dass jede Frau künftig auf Knopfdruck den hohen Reigen des Orgasmus jauchzen kann? Verlockend? Meine Damen, ruhig Blut! Trösten Sie sich, es ist wie immer die rein zufällige Erfindung eines Mannes. Wie alles, was zu einem großen Geschäft zu werden droht, muss zunächst auf einen derartigen geistigen Erguss ein Patent angemeldet werden.Das ist offensichtlich in den USA bereits passiert.

Stuart Meloy war’s, ein Chirurg vom Piemont Anästhesie & Schmerz Zentrum in Winston-Salem. Er spielte während einer OP gerade an den blankliegenden Nervenenden einer Frau herum und erwischte dabei offenbar rein zufällig den richtigen. Einen Nerv, den er gar nicht treffen wollte. Die lokal betäubte Frau allerdings, zutiefst beglückt und verzückt, bat sich noch während der OP aus, dass der Operateur doch bitte ihrem Mann das Geheimnis verraten möge, wie diese tolle Nummer nun funktioniere … einfach orgiastisch. Etwas so besonderes, was sie künftig nicht nur auf dem OP-Tisch in grünen Laken erleben wolle. Viel lieber auch in den heimischen vier Wänden, bestens zusammen mit ihrem Mann.

Nun sind bekanntlich die Prototypen von Neuentwicklungen immer noch ein wenig sperrig. So auch in diesem Fall. Da muss ein Gerät, nur wenig kleiner als eine Zigarettenschachtel, irgendwo als Implantat mit unter der edlen Karosse verstaut werden. Die zu verlegenden Kabel, die man braucht um den Orgasmus korrekt zu zünden, müssen dann „unter Putz“ (Fachausdruck Elektriker) verlegt werden. Um sich ein wenig herauszureden und die Sache nicht zu erregend zu gestalten, spielt der Mediziner es herunter. Er will diese tolle Neuentwicklung zunächst jenen Frauen vorbehalten, die vermeintlich an schweren Orgasmusstörungen leiden. Gut, wir wissen ja wie das Geschäftsleben nun mal so funktioniert, das Produkt ist zu verlockend als dass es dann in irgendeiner Ecke verstauben dürfte.

Dass die Sache dennoch nicht ganz ohne Risiken ist, kann man an dieser Stelle nachlesen, wo wir es auch aufgefischt haben: Scientists Build Orgasm Machine For Women [CBS local]. Immerhin muss die Apparatur dann mit dem Rückenmark verdrahtet werden. Der Eingriff ist ähnlich komplex wie beispielsweise der Einbau eines Herzschrittmacher. An Interessentinnen und vermutlich auch an zahlenden Interessenten dürfte es in Zukunft kaum mangeln, spätestens wenn das Produkt ein wenig ausgereifter ist und alsbald den Charakter eines super teuren und edlen Sex Spielzeugs bekommt. Es klingt schon in der Kasse den Ohren: „Schatz, soll ich jetzt schon auf den Knopf drücken oder noch etwas warten?

Anfangs wird das Gerät nur per Knopfdruck zu bedienen ist, irgendwo in der Gesäßgegend. Dennoch können wir uns schon auf die Weiterentwicklung mit der formschönen Fernbedienung freuen. Dann kann Mann, wenn er gerade beim Fußball nicht gestört werden möchte, seiner Frau auch in der Küche noch eine jauchzende Freude bereiten … auf Knopfdruck versteht sich! Von etwaigen Funktionsstörungen des Gerätes am Arbeitsplatz oder so illustren Extra-Vorstellungen einer Fehlbedienung bei einem schönen Klassik-Konzertbesuch mag man ja gar nicht träumen. Wer weiß, womöglich denkt das Publikum gar noch, diese lustvolle stimmliche Anreicherung aus der Mitte des Auditoriums sei Programm. Klatscht dann extra wie wild für den so natürlich dargebotenen Höhepunkt der Veranstaltung.

Der Konterpart

Jetzt sollen aber vorerst noch weitere medizinische Studien dazu durchgeführt werden. Wollen wir dabei vielleicht mal Mäuschen spielen? Aber selbst als Autor, mit dem gegenteiligen Geschlechtsmerkmal (männlich) belastet und einfach in diese Situation geschubst, ist freiwillig zu bekennen, dass viele Frauen zurecht auf die Entwicklung einer vergleichbaren Fernbedienung warten, mit der das Hirn des Mannes abzustellen ist. Es gibt so allerhand Erfindungen in der Geschichte der Menschheit, die trotz des kommerziellen Erfolges besser unterblieben wären … diese hier dürfte dazugehören.

Übrigens: Zum Beweis dessen, dass Sie hier gerade einen unanständigen Text konsumieren, pfui, blendet Google bei solchem Schmuddelkram regelmäßig die Werbung aus. Das macht hässliche weiße Flecken … das tut uns entsetzlich Leid. Aber die Roboter werden künftig immer besser wissen was ihnen frommt und schützen Sie vor der bösen Welt.

Orgasmus-Maschine für Frauen, endlich, Wissenschaftlern gelingt Durchbruch
14 Stimmen, 3.29 durchschnittliche Bewertung (67% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2272 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

8 Kommentare

  1. Das Bild ist nicht schlecht und das Besteck auf den Tisch ist hervorreichend ausgezeichnett und Zeigt was man alles benötigt um bei Mann die Orchiektomie – Kastration vor zu nehmen und ich würde mich auch freiwillig neben den Besteck auf ne op Unterlage legen und dan könnte man mich kastrieren.

  2. Teil 2:
    …und Hibersil sah in den Sternenhimmel.
    Da erkannte er das Problem. Er sah deutlich den Riss im Universum. Zeit und Raum waren getrennt. Deshalb waren Worte und Taten nicht der Realität zuzuordnen…………

  3. Ich sehe nur das Op.-Besteck das man für eine Orchiektomie an Mann benötigt der sich /zu kastrieren ist/läßt und dieser Eingriff dauert ja nur ca. 20 – 30 Minuten dan liegt der Mann kastriert auf den op.-Tisch.

    • Also Wolfi … nimm Dich bitte in dieser Debatte einmal zurück, denn hier geht es tatsächlich weder um Männer und auch nicht darum wie man sich des „Gehänges” entledigt … Du hast das ja alles schon hinreichend in dem Artikel betreffs Angelina Jolie und ihrer Weiblichkeitsverkürzungen aufgearbeitet. Lass also bitte an dieser Stelle einmal andere Leute zu Worte kommen …

  4. Danke für den Artikel. Ist genau im richtigen Ton verfasst. Mit Orgasmus durch elektrische Impulse wurde übrigens bereits hinreichend experimentiert. U.a. ein gewisser Dr. José M. R. Delgado, amerikanischer Neurophysiologe und Prof. an der Yale University befasste sich ausgiebig mit elektrischer Stimulierung per Elektroden im Gehirn und konnte in den 70er Jahren u.a. folgendes auf Knopfdruck beim Menschen auslösen:

    […] Immer häufiger jedoch zog es ihn (Delgado, Anm.) zu Menschenversuchen. Stimulierung von Ekstase, Lustzuständen und Brechreiz sowie die Veränderung sozialen Verhaltens sind ihm und seinen Lenk-Technikern gelungen.“

    Quelle: >>>http://www.stop-mc.bplaced.net/3079/gefahr-der-gedankenkontrolle/ <<< Seite gibt es nicht mehr

  5. Ton: ängstlich und aggressiv.

    unangemessen.

    Da es sich bei Männern und Frauen oft um ein Macht-Problem im Umgang miteinander, handelt, verständlich.

    Das Problem ist natürlich erst gelöst, wenn der wirtschaftlich und körperlich Stärkere es gleichfalls gelöst hat. leider. Bewusster Focus aufs Ego kann helfen.

    Viel Erfolg.

    Für Macht-orientierte

  6. Lieber Herr Kahrs,

    Sie können sich noch so viel Mühe geben, die Fakten mit Zynismus, Ironie und Sarkasmus zu umhüllen. Es wird trotzdem alles so kommen, wie Sie schreiben.
    Eines Tages wird ein schwitzender Fettsack im Unterhemd auf seinem Sofa in der Plattenbauwohnung vor der Glotze sitzen, während seine Alte in der Küche steht und mit ihrer Schwester telefoniert. Wie immer in einer Lautstärke, die die schwachsinnigen Ergüsse des Sport-Moderators im Fernsehen übertönt. Kevin-Gerome (der schwitzende Fettsack!) ist kurz vorm Ausrasten. Gleich kriegt die Alte richtig eins in die Fresse.
    Aber Moment! Ihm fällt die Fernbedienung ein. Und während sich also die Schlampe ekstatisch zuckend auf dem dreckigen Küchenboden wälzt (der Nichtsnutz hat in seiner Unbeherrschtheit einen dreistündigen multiplen Orgasmus eingestellt – seine fetten Finger könnten aber auch Schuld sein), korkt sich unser Vertreter des Rückgrats der Gesellschaft erstmal ’ne Molle auf und holt sich danach einen runter.

    Beste Grüße

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*