Prepaid-Strom soll Bedürftigen in Deutschland beim Sparen helfen

Prepaid-Strom soll Bedürftigen in Deutschland beim Sparen helfen Hartz-IV-bei-Kerzenlicht-Strom-sparen-ganz-einfach-gemacht-die-Koalition-fuer-Prepaid-StromDeutsch-Absurdistan: Die große Koalition ist noch nicht einmal in trockenen Tüchern, da bricht das christlich-soziale Mitleid, insbesondere der CDU, wieder einmal richtig durch. Die CDU hat offensichtlich ihr Herz für die Armen Menschen in Deutschland wiedergefunden. Sie steht den Ärmsten nicht nur mit praktischen Ratschlägen zur Seite, wie diese ihre Not jetzt besser dosieren können sollen, nein, man arbeitet wohl schon an entsprechenden gesetzlichen Regelungen dazu. Das ganze rangiert dann übrigens unter dem Oberbegriff „Verbraucherschutz” in den derzeitigen Koalitionsverhandlungen. Wir sehen schon wieder die guten alten Zeiten aufziehen, damals, als noch alles ohne Strom ging. Mal Hand aufs Herz, ist es nicht ein schönes Idyll bei Kerzenschein was da rechts zu sehen ist?

Natürlich nur eine kleine Randnotiz. DIE WELT hat diese Winzigkeit aufgeschnappt, aber für einen größeren Aufschrei wird es wohl auch nicht reichen, handelt es sich ja eher um ein Tabu-Thema. Das wäre bestimmt anders gewesen, wenn gerade einmal wieder eine Bank vor der Zahlungsunfähigkeit stünde, da käme dann die staatliche Vorauszahlung vermutlich sogar ohne Regelung und Nachfrage. Aber wenden wir uns einmal der Argumentation zu, die zu dieser regulativen Meisterleistung der neuen großen Koalition führen wird.

Das Kernproblem liegt offenbar in der wachsenden Zahl der Stromsperren in Deutschland. Eine beständig wachsende Zahl von Menschen kann einfach ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen. Wenn der Strom jetzt, analog zum Prepaid-System für Handys, im Voraus zu bezahlen ist, so die Rechnung der Verbraucherschützer und Sozialpolitiker, dann würden die betroffenen achtsamer mit dem Strom haushalten und so auch weniger verbrauchen. Den geringsten Verbrauch hat man übrigens wenn der Strom komplett gesperrt ist. Auch Lebensmittel im Supermarkt müssen ja im Voraus bezahlt werden. Und da haben sich die findigen Konzernlobbyisten wohl gedacht, dass man den überlebenswichtigen Strom dem gleichstellen müsse. Die Politiker folgen ja klaglos den Inspirationen der Industrie und warum sollte es ausgerechnet bei der Umsatzsicherung der Stromkonzerne anders aussehen. Schließlich sind diese Konzernen ja keine Sozialbetriebe.

Wie könnte man auch auf den Gedanken kommen, dass die soziale Sicherung im Lande nicht mehr funktioniert? Hartes Sparen hat schon immer geholfen. Dieser Coup allerdings ist nichts anderes als die Umverteilung von Prioritäten, da drückt sich wer in die Pole-Position beim Rennen um die kleinsten Budgets im Lande und wie es aussieht, wird es dank der Koalition auch gelingen.

Für die Union preschte hier das CDU-Pferdchen Mechthild Heil an die Heilsfront, mit dem Brustton der Überzeugung, dass doch niemand auf Strom verzichten müsse wenn er ihn vorausbezahle. Fürwahr eine völlig neue Erkenntnis, die man gar nicht aus diesen Kreisen erwartet hätte. Sie leitet übrigens die Arbeitsgruppe Verbraucherschutz bei den Koalitionsverhandlungen. Das die Arbeitsgruppe womöglich falsch benannt wurde und gemäß dieser Eingebung eher „Konzernschutz” hätte heißen müssen, scheint auch niemanden sonderlich zu stören. Für die SPD blies dann Ulrich Kelber die Konzern-Posaune und stellte unbeirrt klar, dass die notleidenden Kunden bei Vorauszahlung des Stroms achtsamer mit diesem teuren und überaus kostbaren Gut umgehen würden. Wahrscheinlich alles unter dem Eindruck, dass die armen Menschen in Deutschland ausschließlich durch Verschwendungssucht in derart missliche Situationen geraten sind, andere Gründe können da aus Sicht der fettlebigen Diätierer kaum infrage kommen.

In jedem Fall aber soll die Vorkasse Strom-Schuldenberge der Verbraucher verhindern können, bevor auch die Stromkonzerne selbst noch notleidend werden durch das Abschmelzen der Konzerngewinne aufgrund von Stromausfall Zahlungsausfall durch säumige Nichtshaber. Wir erkennen abermals wie „Verbraucherschutz“ heute richtig funktioniert. Das Beste aber ist, auf diese Art und Weise bekommen wir das Thema Stromsperre endlich wieder vom Tisch, denn wenn jemand keinen Strom bezahlt hat, dann bekommt er einfach keinen und niemand wird gesperrt. Wer also den sozialen Gedanken dieser Aktion nicht verstanden hat, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Da wir natürlich eine fortschrittliche Nation sind, wird auch schon angekündigt, dass man derlei Prepaid-Strom gar online bekommen kann. Dumm nur, wenn das Kontingent gerade mal unvorhergesehen an einem bitterkalten Freitagabend bei minus 15 Grad endet. Dann hilft auch die schönste Online-Technik nichts mehr um wieder an Strom zu kommen, selbst wenn noch 5 Euro in der Kasse sind. Immerhin, durch automatisiertes Ab- und Anschalten des Stroms sollen die Kunden dann nicht mehr mit den besonders hohen Sperr- und Entsperrkosten dafür belastet werden. Vermutlich liegt hier die eigentliche verbraucherschützende Hilfe zur Vermeidung von übergroßen Strom-Schuldenbergen.

Ein weiterer Industriebereich kann eingedenk dieses neuartigen Armutsbeseitigungsprogramms zurecht jubilieren. Viele Millionen neue Zähler werden benötigt um dieses tolle Programm zu realisieren. Zehn Jahre möchten die Verbraucherschützer der Industrie dafür offenbar zubilligen. Wer bezahlt diese Umrüstung eigentlich? Ach ja, der Verbraucher, wie sollte man das vergessen, aber es dient ja einem guten Zweck wie wir jetzt wissen.

Dann stellen wir uns noch die Altersarmen vor, die nie mit derlei Technik zu tun hatten und die jetzt im Winter elend verrecken. Ok, das nennen wir dann „natürliche Auslese“ und kann auch unter „Sozialverträgliches Frühableben“ gebucht werden. Und die arbeitslose, allein erziehende Mutter kann endlich ihre Gören auf Diät setzen, damit es für den Strom noch reicht. Beim Neugeborenen kann sie auch die teuren Windeln noch weglassen, sie hat ja schließlich Zeit genug die vollgeschissene Bude zu säubern, vorausgesetzt sie hat noch Wasser, denn da wird man bestimmt auch noch auf den Prepaid-Gedanken verfallen. Haben auch sie schon ihre „Atemluftsteuer“ vorausbezahlt? Nein, dann sollten sie damit rechnen, dass ihnen alsbald jemand die Luft abdreht.

Die Stromkonzerne haben die Zeichen der Zeit offenbar richtig erkannt. Strom kann man sich nicht erbetteln, anders als Lebensmittel und so nutzen sie ihre Macht, schicken erneut die Volksver(†)räter an die Front uns die Sozialstaatlichkeit neu zu lehren, denn einen sozialen Staat (das ist ein ganz anderes Konzept) werden wir wohl auf lange Sicht noch missen müssen. Anders als ein sozialer Staat, steht beim Sozialstaat mit Regelung von oben die Abhängigkeit im Vordergrund. In einem von vornherein sozial angelegten Staat könnte so etwas gar nicht mehr vorkommen, wohl dem der die kleinen Unterschiede kennt.

Prepaid-Strom soll Bedürftigen in Deutschland beim Sparen helfen was_unterscheidet_mensch_und_tier_nutzmenschhaltung_ nutzmensch_ausbeutung durch artgenossen asozialNun, es bleibt festzustellen, dass wir jetzt mit der großen Koalition eine ganz starke Regierung haben, die mehrheitlich vom Volk getragen wird. Der Rückschluss ist eindeutig, das Volk will diese neue Form der Sozialstaatlichkeit, denn der Schutz der Konzerne ist doch jetzt das oberste Gebot beim sozialen Gedanken. Die Menschheit drohte ohne den ultimativen Kommerz zu verrecken. Da müssen wir nur diejenigen noch aussortieren, die in Ermangelung von Geld nicht mal mehr konsumieren können. Solche Menschen sind in Zukunft völlig wertlos (im wahrsten Sinne des Wortes) und damit überflüssig. Die Maxime lautet: Arbeite, konsumiere und hab Spaß vor der Glotze und wenn du (dir) das alles nicht mehr leisten kannst, dann verpiss Dich … weil dein Lebensberechtigungsschein in Ermangelung von Vorauszahlung wohl abgelaufen sein dürfte.

Wir sind „gnadenlos“ gut und haben endlich den einzigen Sinn des Lebens entdeckt. Die Politik hilft uns dabei diesen AlbTraum korrekt zu leben. Dafür ist sie da, die Politik, um den Menschen für die Industrie richtig nutzbar zu machen, hin zur korrekten „Massen-Nutzmensch-Haltung”. Natürlich zahlen wir dafür gerne all die fetten Diäten unserer Ver(†)räter, in dem Wissen, von ihnen korrekt beraten verraten und verkauft zu werden.

Prepaid-Strom soll Bedürftigen in Deutschland beim Sparen helfen
25 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2252 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

3 Kommentare

  1. Dann sollten die Menschen ihren Strom doch einfach direkt von der Strombörse beziehen, den Österreichern hat man dieses Jahr noch was dafür bezahlt, das sie mit dem Strom ihre Speicherseen vollpumpen.
    Ich unterstelle den Deutschen Politikern wirklich keine böse Absicht, selbst dafür wären sie zu blöd, mit dummheit und Ignoranz läßt sich alles erklären.

  2. Wir wollen es nicht realisieren, aber gerade die Verfügbarkeit der elektrischen Energie macht uns zu ohnmächtigen Untertanen der Obrigkeit.
    Vergessend wie man sich autakt im Notfall über Wasser halten kann, versäumen wir es die fundamentalen Dinge zu erlernen und in den „Vorratskeller“ zu legen.

    Wir vertrauen darauf, dass dieser Staat für seine Bürger Vorsorge betreibt – das ist eine grosse Fehleinschätzung. Es nutzt nichts dies zu beklagen – man muss dem durch kluge eigene Stategien begegnen.

    Man sollte z.B. mal den Urlaub nicht wie üblich vollversorgt gegen Geld verbringen – sondern mal in einer Art survival manier. Da lernt man Dinge kennen, die jeden Zivilisationsgedanken ad absurdum führen.

    Der Strom kann immer und jederzeit ausfallen, man muss sich dann nur zu helfen wissen – und wie das geht muss man vorher erlernen.

  3. Guten Tach.
    Also, ich hap schon in fiele Forens als Leser mitgemacht, ne?
    Jetze fühle ich aber auch mal, dass ich was Schreibn müssen und wollte, also können.
    Ich tu mal hier damned (damit) anfangen,oki?

    Liebe Forensiker,
    Sach ma, wat gibbet denn da -also hier- gelest für mir.
    Das schlägt ja einem Fass den Boden; was auch immer.
    Jau, da geht mich ein Licht auf mit das Prepaid-angebott.
    Da hätt ma auch schon eher mal draufkommen getut können.
    Jetz geht mich dat Licht schon wieder aus….
    Vielleicht bei et nächste ma
    Euer ……….
    gez.Bill Schulden

1 Trackback / Pingback

  1. Endlich! Prepaid-Strom für Hartz IV und Co. | hartelino

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*