Gesichtsverlust für Merkel kein Problem, ein bisschen Krieg muss schon sein

Gesichtsverlust für Merkel kein Problem, ein bisschen Krieg muss schon sein Kanzlerin-merkel-WiederhergestelltK®anzler Eck: Meinte Mutti zunächst wohl noch, sie könne womöglich mit einer ablehnenden Haltung zum bereits beschlossenen Syrienkrieg ein paar Punkte bei der Bundestagswahl sammeln, scheint sich diese Hoffnung aus diversen Gründen elend zerschlagen zu haben. Klar, wer will schon Krieg, außer im Fernsehen? Die Menschen sicher nicht, aber es gibt da doch noch einige Interessengruppen, die haben richtig Freude daran und so kam es dann am Ende auch ganz anders. Jetzt ist auch Merkel für Krieg! Wir sinnieren mal wie so ein Sinneswandel binnen 24 Stunden passieren kann und was damit alles verbunden ist.

Spannend bei dieser Beobachtung ist die Rolle der großen Medien. Gemeint sind damit insbesondere die „unabhängigen Medien“, die auf die große Kohle der Konzerne für Werbung angewiesen sind. Über diverse Ecken und Verflechtungen ist da auch die Waffenlobby nicht fern. Nehmen wir nur ein Beispiel der wunderbaren Meinungsmache und Kriegshetze. So bescheinigte unter anderem auch n-tv.de der Merkel eine „Regierung ohne Rückgrat“, Issio Ehrich … nix isso ehrlich, so heißt der Schreiber des Kommentars. Wenn doch alle „guten Führer“ nach einem friedvollen Vergeltungskrieg schreien, das war so der Gipfel (G-20), dann kann sie sich doch nicht einfach diesem Gerechtigkeitschor verweigern. Die Kriegsmüdigkeit der Völker darf bei der Durchsetzung vitaler Konzerngerechtigkeit keine Rolle spielen. So liest sich die Botschaft, ohne die Strippenzieher zu benennen.

Gesichtverlust … wie jetzt

Hier beginnen sich die Geister zu scheiden. Die großen Medien lobpreisen seither Merkels wahrhafte und aufrechte Kriegsbegeisterung, wenngleich die erst mit 24 Stunden Verspätung ausbrach, was den Gesichtsverlust verursacht haben soll. Dazu musste der Westerwelle sich in Vilnius noch eigens die Watschen seiner Amtskollegen abholen, danach ging es Merkel dann wohl besser und die Weltgemeinschaft kann jetzt auch auf Muttis Rache gegenüber Assad bauen. Dies ist besonders wichtig, weil die Nahost-Waffen-Promotion-Show bestimmt auch allerhand gutes deutsches Kriegsgerät aufzufahren hat.

Ok, wenn die Amtskollegen, nebst der Waffenindustrie, tatsächlich so wild auf Krieg sind und meinen Gerechtigkeit müsse explosiv sein, dann hat Merkel jetzt tatsächlich ihre Gesicht verloren. Da ist auch keine Fratze mehr. Wie einplaniert kann sie jetzt den 80 Millionen „kriegsunwilligen Deutschen“ die frohe Botschaft verkünden: „Wir sind auch dabei“! Blöd nur, dass ausgerechnet diese Botschaft niemand hören wollte und die Mehrheit der Menschen gar keinen Bock auf echten Krieg hat. Nun, da sie aber doch die vermeintlich rechtmäßige Vertreterin dieser stimmlosen 80-Millionen-Masse ist, sehen diese ziemlich alt dabei aus. Macht aber nix, denn so beginnen stets alle UN-vernünftigen Kriege.

Die Prognose für die Wahl 2013 ist ganz eindeutig. Da die Deutschen derzeit kein größeres Übel als Merkel finden, werden sie, ob sie wollen oder nicht, die neue Kriegsfürstin einfach wieder wählen. Und wenn man von Gesichtsverlust reden sollte, dann hat sie es gegenüber den Menschen verloren, weil sie in Sachen Krieg umgefallen ist, zugunsten der Kriegstreiber, die ums Verrecken ein Schlag gegen Syrien führen wollen.

Woran erkennt man Merkel nach einem Gesichtsverlust

Die Frage ist eindeutig zweideutig zu beantworten: An der Kette um den Hals! Die einen orientieren sich dabei an der sichtbaren Halskette, die fachlich versierteren Leute an der etwas längeren, fast unsichtbaren Kette, an der sie von den Alliierten guten Freunden Deutschlands gehalten wird. Übrigens, es gibt auch aufrechte Freunde Syriens, die wollen auch eine Bombardierung. Also weiter, da gibt es so gewisse Sachzwänge, denen auch Merkel erliegt. Das sind ganz komplizierte Vorgänge, von denen der Pöbel natürlich nichts versteht. Es reicht, wenn der am Ende weisungsgemäß für Volk, Vaterland und ein paar nicht näher spezifizierte Interessen beim Krieg mitmacht.

Die Mütter aller Herren Länder, auch die Deutschen, sind so unendlich dankbar, dass der nächste Sinnloskrieg angezettelt wird. So kommen die Kinder, die derzeit nutz- und arbeitslose Jugend, wieder so richtig zur Geltung. Massenbegräbnisse müssen, wenn es schiefgeht, dann nicht nur in Syrien stattfinden. Der unendliche Dank gilt natürlich nicht nur Merkel, nein, er gilt allen geisteskranken Führern, die sich dafür hergeben ohne Sinn und Verstand etwas vom Zaun zu brechen, das an Gefährlichkeit kaum mehr zu überbieten ist.

Das Sahnetüpfelchen auf dem Elendshaufen ist jetzt das stets wiederkehrende Argument: Assad hätte mit seinem Giftgas gegen Völkerrecht verstoßen! Wenn er es denn gemacht hat, was immer noch alles andere als zweifelsfrei bewiesen ist. Und deshalb antwortet die selbstherrliche Weltgemeinschaft (ohne diese anzuhören, die war mal durch die UN vertreten), mit der endgültigen Aushebelung und Abschaffung des Völkerrechts. Ein wie auch immer gearteter Schlag gegen Syrien ist nichts anderes. Ist zwar alles nicht schlüssig, aber sehr profitabel. Neuerdings wird die Erdbevölkerung, so scheint es, rechtmäßig nur noch durch den Weltpolizisten und deren Lakaien aus der Waffenindustrie vertreten.

Gesichtsverlust für Merkel kein Problem, ein bisschen Krieg muss schon sein
15 Stimmen, 4.93 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2293 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

6 Kommentare

  1. Das Murksel müsste sich beim vielen wendehalsen doch mal verknoten.
    Also, ich glaube wir kriegen mal wieder na große Kaka-lition.
    Eine Bundes-Erika, und das Stellvertreterchen ist auch ne Piss-Nelke.

  2. So Plan – und Gesichtslos wie Merkel ist, kann sie gar nichts mehr verlieren ! Wir als Land verlieren das gesicht und machen uns unglaubwürdig. Das ist der eigentliche Skandal.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*