Durchblick — Barack Obamas Schreiben an Baschar al Assad geleakt

Durchblick - Barack Obamas Schreiben an Baschar al Assad geleakt U.S. Senator Barack Obama poses alongside Lugar at a Senate Committee in WashingtonDamn Asskiss: Es ist zum Mäuse melken mit Oba­ma und Syrien, wer soll da noch durch­blick­en. Immer noch ist unklar wer denn nun in Syrien mit Gift­gas gespielt hat. Natür­lich wis­sen unsere Geheim­di­enst erhe­blich mehr und kön­nen felsen­fest beweisen, dass es Assad war. Nur andere Geheim­di­en­ste und Regierun­gen, aus dem nicht west­lichen Lager kom­men da zu entsch­ieden anderen Ergeb­nis­sen, aber das kön­nte auch sys­tem­be­d­ingt sein. Wichtig ist nur, dass man hier in die Köpfe der Men­schen bekommt, dass es Assad war, nichts anders zählt. Son­st kann man keine Straf­ex­pe­di­tion gegen ihn anlaufen lassen, die aber zweifels­frei stat­tfind­en muss, weil son­st die gesamte Investi­tion in die fun­da­men­tal­is­tis­chen Frieden­stauben der al-Nus­ra Frei­heit­skämpfer ohne Ertrag bleiben würde, das geht gar nicht bei unseren prof­i­to­ri­en­tierten Gut­men­schak­tio­nen.

Lange Zeit mussten wir rät­seln, um Oba­mas hart­näck­ige Ein­weg-Bom­bardierungs-Ambi­tio­nen zu entschlüs­seln. Nun wurde uns über „WiKaleaks“ ein beachtlich­es Doku­ment zuge­spielt. Es hing am schwarzen Brett, in der Kan­tine des Weißen Haus­es und sollte den Mitar­beit­ern dort mehr Ver­ständ­nis für diese Sit­u­a­tion ver­mit­teln. Die Putzfrau aus der Früh­schicht über­mit­telte uns eine getreuliche Abschrift des doch sehr per­sön­lich gehal­te­nen Schreibens Oba­mas an seinen Amt­skol­le­gen Assad. Nach dem Schreiben wird jed­er um einiges schlauer sein und kann zweifels­frei die Sinnhaftigkeit der unauswe­ich­lichen Straf­ex­pe­di­tion sofort nachvol­lziehen. Oba­ma hätte es ruhig auch als offe­nen Brief an Assad schreiben kön­nen, weil es wirk­lich sehr ver­ständlich geschrieben ist und damit das Kopf­schüt­teln in der Welt ein Ende hätte.


Lieber Baschar,

es tut mir leid wenn ich mich erst so spät bei Dir melde, gerne hätte ich Dich vorher schon mal getrof­fen … mit mein­er Mag­num … aber ich war ziem­lich busy, you know. Jet­zt haben wir da diese blöde Gift­gas­sache bei Dir in Syrien. Da ich ger­ade mit meinen Kol­le­gen von den Repub­likan­ern über die neue Schulde­nober­gren­ze ver­han­deln muss, glaube mir, das ist eine ziem­lich unan­genehme Sache, haben die mich gebeten Syrien ein wenig zu bom­bardieren, damit die Welt begreift, dass wir Amerikan­er immer noch die Hosen an haben, you know. Ist also nix Ern­stes, aber ohne die Reps kann ich nun mal keine neuen Schulden machen und das wäre ziem­lich blöd für ganz Ameri­ka und für die Welt.

Klar sind wir immer für Frieden auf der ganzen Erde, das ist ja unser Geschäftsmod­ell. Jet­zt wäre es lieb von dir, wenn Du dem Putin, diesen Hirnie … der hat mir doch glatt auf Face­book die Fre­und­schaft gekündigt, son­st hätte ich ja mit ihm direkt reden kön­nen, wenn Du den bitte davon überzeugst, dass es nichts Ern­stes ist wenn wir in Syrien ein paar neue Waf­fen­sys­teme testen und gle­ichzeit­ig die vor dem Ablauf des Ver­falls­da­tums ste­hen­den Muni­tion­sreste bei Dir entsor­gen. Wär echt cool von Dir, weil das son­st alles missver­standen wer­den kön­nte. Das wollen wir ja bei­de nicht. Und einen drit­ten Weltkrieg willst Du ja auch nicht auf dem Gewis­sen haben, oder?

Dann lass uns doch ger­ade noch über eine Quote reden. Da sind rund 1.400 Leute durch Gift­gas bei Dir umgekom­men. Wenn wir jet­zt rund 14.000 Syr­er killen, dann sollte die Welt vor­erst befriedigt sein und wieder Ruhe geben. Du kennst ja die gold­ene Faus­tregel, auf 1 ungerecht­es Opfer müssen 10 gerechte fol­gen. Dir wird ja auch klar sein, dass man nicht unges­traft 1.400 Leute umbringt, oder? So etwas ist unser Job und deshalb soll­test Du bess­er die Fin­ger davon lassen. Wir wollen doch auch nicht ein­marschieren und das Schick­sal von Gaddafi möcht­en wir Dir dur­chaus auch noch eine Weile ers­paren, wenn Du mir den Gefall­en mit Putin tust, you know.

Ach ja, wir haben da noch ganz tolle Sachen im Ange­bot. Unsere Uran­mu­ni­tion, das macht ganz Syrien strahlend, wie einen Mor­gen­stern. Wenn Du also noch bes­timmte Regio­nen für eine solche Son­der­be­hand­lung im Auge hast, vielle­icht weil da däm­liche Ver­wandtschaft von Dir wohnt, die Du langfristig entsor­gen willst, dann sag Bescheid oder gib ein­fach nur die GPS Koor­di­nat­en rüber, dann erledi­gen wir das gle­ich mit, you know.

Ich weiß, dass alles kommt ein wenig kurzfristig für Dich, aber glaube mir, bei dem Stress den ich derzeit hier in mein­er Zauber­hütte habe, allein schon weil der US-Dol­lar wieder kurz vorm Kol­laps ste­ht, muss ich echt Action machen, son­st geht mir das alles in die Hose. Ben, von der FED, der hat mir ver­sprochen, wenn wir den Deal hinkriegen, dann wird auch er wieder ein paar Kröten lock­er machen. Schließlich kön­nte das so etwas wie ein Not­stand wer­den, dann geht hier ein­fach alles viel bess­er und mit der Ziehung mein­er Son­der­rechte kön­nen wir dann ’ne tolle Par­ty machen. Und ich muss echt sehen dass die Kohle rankommt, ich kann da nicht so wäh­lerisch sein, son­st wer­den meine Inve­storen nar­risch, you know.

Ach ja, die Israelis wür­den in diesem Zusam­men­hang gerne Golan dauer­haft übernehmen, wegen der Sicher­heit, you know. Kannst Deine Leute da schon mal abziehen, dann kön­nen die da bess­er siedeln und wir hät­ten dann auch keinen Stress mehr miteinan­der. Ist aber auch noch nicht so wichtig, kann auch noch nach der Bom­bardierung passieren, dann hast Du im eige­nen Stall bessere Argu­mente für einen Rück­zug, wir denken ja mit, smile 🙂

Ja, da wäre noch was, weil das jet­zt alles schon ’ne Weile her ist, die Sache mit dem Gift­gas! Meinen Kumpels von der al Nus­ra haben die das Sarin in der Türkei abgenom­men, das war Scheiße, da hat Erdo­gan gepen­nt. Die Idioten aus Sau­di-Ara­bi­en haben den Jungs von al-Nus­ra auch keine Bedi­enungsan­leitung mit­gegeben, weshalb die möglicher­weise so stüm­per­haft mit dem Zeugs umgin­gen. Und Du hast ihnen ja auch schon aller­hand Chemikalien abge­jagt, das war nicht nett. Kön­ntest Du nicht vielle­icht noch mal ein wenig Gift­gas nach­w­er­fen, wegen der Glaub­würdigkeit und der Aktu­al­ität? Du hast ja noch mehr von dem Zeugs. Also, schmeiß noch was auf den Markt, ich ver­sprech Dir auch, wir wer­den dann zeit­nah reagieren und die blö­den Diskus­sio­nen darum endgültig abwür­gen.

Ok, jet­zt weißt Du so in groben Zügen was Phase ist und was die Welt von mir ver­langt. Als Nobel-Peace-Mak­er ist das immer so eine Sache, aber ich kann ja auch nie­man­den ent­täuschen, muss ja Wort hal­ten, hab es ja schließlich angekündigt. Sor­ry dafür. Ruf mich doch ein­fach mal an wenn Du noch spezielle Ter­min­wün­sche für die Aus­führung unser­er Vergel­tungsak­tion hast. Nicht dass wir Dein­er Frau oder Deinen Kindern einen Geburt­stag ver­sauen, das will ich nicht.

Ach ja, wenn Du meinst 14.000 sei für die Sühne zu wenig und unglaub­würdig, dann sag mal eine Zahl, wir kriegen das schon hin. Und nimm das alles mal nicht so per­sön­lich, ist wirk­lich nur geschäftlich.

Bis bald
Dein Oba­ma

By the way: Kön­ntest Du mir noch ein paar Kopi­en syrisch­er Reisepässe schick­en? Wenn die CIA dem­nächst mal wieder Anschläge hier in Ameri­ka vere­it­eln muss, dann wären die sehr hil­fre­ich und unsere ganze Aktion sähe auch viel glaub­würdi­ger aus. Übri­gens, die NSA hat Prob­leme bei Dir in die Net­ze zu kom­men, Du ver­wen­d­est ein­fach zu wenig CIS­CO-Router und Microsoft Pro­duk­te. Ich lass Dir für die zen­tralen Schalt­stellen mal ein wenig Tech­nik von uns zukom­men, damit das kün­ftig bess­er funk­tion­iert.


Nun, wir wis­sen, Män­ner­fre­und­schaften sind eine ganz heik­le Sache. Daran sind schon ganze Impe­rien zer­brochen, weil die oft­mals selt­same und kaum nachvol­lziehbare Wege gehen. Aber erin­nern wir uns doch mal. Sad­dam Hus­sein und auch Muam­mar al-Gaddafi waren ja lange Zeit gern gese­hene Gäste und pflegten da so ihren lock­eren Umgang mit den hiesi­gen Machtwellen­re­it­ern, bis sie halt beim Sur­fen vom Brett gestoßen wur­den.

Durch­blick — Barack Oba­mas Schreiben an Baschar al Assad geleakt
29 Stim­men, 5.00 durch­schnit­tliche Bew­er­tung (99% Ergeb­nis)
Wir exper­i­men­tieren. Man kann sich diesen Artikel auch vor­lesen lassen. Lei­der klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbe­holfen. Wer damit klarkom­men kann, der mag sich gerne eine Vor­lesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kosten­los … unsere Mail-Benachrich­ti­gung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz ein­fach: ein­tra­gen, Bestä­ti­gungs­mail kommt post­wen­dend (bei großen Mail­providern auch den SPAM-Ord­ner prüfen), dort Bestä­ti­gungslink klick­en und alles ist schon erledigt. Kann jed­erzeit genau­so unkom­pliziert abbestellt wer­den. Jede Mail enthält enst­prechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2276 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

4 Kommentare

  1. Lieber WiKa ! Dein Beitrag ist wie immer Super. Den Brief von Mr. Oba­ma hast du nich “zufäl­lig” von der NSA via Whis­tle Blow­er erhal­ten, oder ? Oba­ma trifft in seinem Schreiben voll den Kern sein­er An- und ein­sicht­en für die Gesamt­lage in dieser Region. Hof­fentlich spricht er auch so offen vor dem Kongress. Dann ist sein 60 (+30)Tagekrieg schon gebongt! Nur der let­zte Absatz mit den Män­ner­fre­und­schaften stößt mich etwas auf! Wahre Män­ner­fre­und­schaften gehen ganz gewiss selt­same Wege aber sel­ten wirk­lich auseinan­der! Was du erwähnst mit Hus­sei­in, Ghadaf­fi usw. waren wohl eher Zweck­fre­und­schaften, die so lange hiel­ten, wie sie zweck­mäßig waren. oder stimmt das Sprich­wort: ” Aus den größten Fre­undin­nen wer­den oft die größten Feindin­nen” ???

    • Anton, Du wirst pathetisch 😉 klar, als Mann muss ich ja auch die Unka­put­tbarkeit der Män­ner­fre­und­schaften hochhal­ten. Aber hast es schon richtig gese­hen, der Blick glitt san­ft auf die bei­den genan­nten Pro­tag­o­nis­ten, wer von den Betrof­fe­nen wollte damals von Zweck­fre­und­schaften reden … war doch alles echt, oder? Und jet­zt sind sie tot …

  2. Eins A. Dieser Brief — so iro­nisch er sein mag — trifft es die Sit­u­a­tion ins Schwarze. Was ist dieser Oba­ma nur für ein Heuschler. Noch dazu einen Frieden­sno­bel­preisträger.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*