Bankencrash – islamistische Hacker sollen Weltfinanzsystem sprengen

Bankencrash - islamistische Hacker sollen Weltfinanzsystem sprengen Network Bomb derivate geld terror bank crash anschlag attack islamistsMoney Town: Nein, es war offensichtlich nicht als Füllstoff für das Sommerloch gedacht, es handelt sich vielmehr um die größte Bedrohung der Menschheit seit der Gründung der USA, oder so ähnlich. Eine stille Vorbereitung darauf, wer für den absehbaren Zusammenbruch des Weltfinanzsystems verantwortlich zu machen sein wird. In einer überaus bedrohlichen Studie kommt das „Clearinghaus Depository Trust & Clearing Corporation”, kurz DTCC, zu der Einschätzung, dass islamistische Teppichmesserfritzen, diesmal mit Bits und Bytes bis an die vorderen Hirnlappen hochgerüstet, die ganze Welt ruinieren wollen. Die Bedrohungslage ist sehr ernst und in jedem Moment kann es richtig kanllen.

Nach dieser Studie ist besonders der weltweite Bankensektor überaus verwundbar. Nicht wegen zu geringer elektronischer Sicherheitsstandards in dieser Sparte, sondern wegen der zu intensiven Vernetzung oder nennen wir es besser „Verfilzung”. Wir reden über ein völlig fragiles Kartenhaus, welches nach dem „Ponzi-System“ errichtet wurde und ohnehin nur auf legalen Raub ausgelegt war. Wenn also ein zentrales Element innerhalb dieses Gebildes zu Fall gebracht wird, folgt unweigerlich der totale Einsturz des Gesamtsystems. Das ist übrigens keine Neuigkeit, sondern Basiswissen. Hier geht es schlicht darum, was passiert, wenn ein Bösewicht einem der Großgauner mit dem Prädikat „Too Big to Fail”, abrupt den Stecker zieht.

Wer sind die Bösen

Wer mehr sachliche Details zu dieser unscheinbaren Horrormeldung sucht, der ist mit dem Artikel: Warnung: Cyber-Attacke wird Banken-Crash auslösen, recht gut bedient. Dort allerdings hält man sich mit der Bewertung des propagandistisch annoncierten Spektakels sehr zurück. Die bezogene Studie jedenfalls wirft mehr Fragen auf als erlaubt. Bemerkenswert ist die Stoßrichtung die in der Ursprungsmeldung des DTCC stringent vorgegeben wird. Danach steht jetzt schon fest, dass es sich bei den designierten Cyber-Attentätern um „Islamistische Hacker” handeln wird. Klar doch, denn wer sonst sollte der Welt Böses wollen. Und sie haben auch schon einen Namen: „Izz ad-Din al-Qassam Cyber Fighters“ … sie sind die Bösen. Eine direkte Verbindung zu „Al Qaida Indsutries” wurde hier noch nicht geschaffen, aber im Ernstfall wird sicherlich auch dies innerhalb von Stunden möglich sein, wenn es niemanden mehr interessiert wer al-Qaida einmal gründete.

Natürlich darf sich jeder Mensch bei derlei ernsthaften Studien zu den Gefahren dieser Welt die Augen reiben. Das ist ja auch beabsichtigt. Wichtiger ist jedoch, dass jeder, sofern sein Geldautomat stillsteht und keine Scheine mehr ausspuckt, sofort an die Islamisten denkt und nicht an seine kriminellen Banker. Denn eine andere Frage bleibt unbeantwortet, weil gar nicht erst gestellt: Wem soll es nützen, ein ohnehin kollabierendes System noch zu sprengen? Dieser Ansatz ist für den kritischeren Leser viel spannender als die beabsichtigte Panikmache nebst der zielgerichteten Führung in eine vordefinierte Denkrichtung.

Wo ist das genaue Ziel

Zurück zum weltweiten Geld-Kartenhaus. Auch hier ist es ursächlich nicht der „gemeine Zahlungsverkehr” der bedroht ist oder die paar Kröten der kleinen Kunden, die fallen einfach nur mit in das große schwarze Loch wenn der Tag „X“ kommt. Wer sich mit Geldmengen beschäftigt und weiß, dass fast das 9-fache des Weltsozialproduktes an Geld-Wetten (Derivaten) zwischen den Banken hin und hergeschoben werden, gut 640 Billionen Dollar (englisch Trillion), der kommt schneller ans Ziel.

Wenn genau diese Wettbude gesprengt wird, dann bleibt dies nicht ohne Rückwirkung auf die großen Banken. Geht eine von ihnen krachen, dann folgt der Rest unweigerlich, kein Stein bleibt auf dem anderen. Dass dann der gesamte Zahlungsverkehr und das Geldsystem schlechthin total ruiniert sind, bedarf keiner weiteren Erläuterung, ist es inoffiziell schon heute. Es wird nur noch durch sehr angestrengte Balance-Akte aufrecht gehalten und natürlich durch die braven Steuerzahler, mit ihren beherzten Bankenrettungen, zu denen sie ihre Regierungen via selbst definiertem Mandat der Politiker nötigen.

Augen zu und durch, mit dem Finger stets auf die Richtigen zeigen

Offenbar ist die Angst der Bankster gut begründet und riesig groß, massenhaft an den Laternenpfählen dieser Welt zu baumeln, dass es jetzt höchste Zeit wird endlich einen „echten Täter“ in Stellung zu bringen. Wer eignet sich da im Rahmen der üblichen Volksverdummung besser, als die bereits terrorakkreditierten islamistischen Teppichmesserfritzen. Dumm nur, dass viele Menschen schon um den Zusammenbruch dieses Systems wissen und auch um die eigentlichen Schuldigen. Wir werden es aber erleben, wie bei einem totalen Bankencrash dann fieberhaft die Propagadamaschine auf die „Islamistischen Hacker” einhackt.

Und selbst wenn es eine Cyber-Attacke dieser Truppe sein sollte, die das Haus endgültig zum Einsturz bringt, bleibt die Nummer eine hohle Phrase. Ist so, als würde jemand ein Kartenhaus errichten und den letzten Windstoß für den totalen Kollaps verantwortlich machen. Nicht dagegen seine eigene betrügerische Absicht oder gar seine Inkompetenz in Sachen Baukunst in Frage zu stellen.

Bankencrash – islamistische Hacker sollen Weltfinanzsystem sprengen
21 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)
Wir experimentieren. Man kann sich diesen Artikel auch vorlesen lassen. Leider klingt die Dame in Deutsch etwas holperig und unbeholfen. Wer damit klarkommen kann, der mag sich gerne eine Vorlesung geben lassen!
Immer noch und auf alle Zeit total kostenlos … unsere Mail-Benachrichtigung, sobald neue Artikel hier erscheinen. Es geht ganz einfach: eintragen, Bestätigungsmail kommt postwendend (bei großen Mailprovidern auch den SPAM-Ordner prüfen), dort Bestätigungslink klicken und alles ist schon erledigt. Kann jederzeit genauso unkompliziert abbestellt werden. Jede Mail enthält enstprechende Links dazu. Also? Worauf noch warten?

Avatar
Über WiKa 2274 Artikel
Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du denken, oder denkst Du schon?“

12 Kommentare

  1. Liebes Wika-mehl
    Wer soll denn Bitteschön diesen Artikel verstehen?

    Also mal kurz zusammengagasfast…..
    Das ganze verdammte Geldsystem wird zusammenbrechen.
    Meinst Du das?

    Das kann ICH MIR nicht vorstellen.

    • Richtig verstanden, aber das ist ja auch keine Neuigkeit … vielmehr nur, dass man jetzt den passenden Schuldigen dafür endlich ausgemacht hat. Wäre doch übelst wenn sich unsere Bankster dafür verantworten müssten … 😉

    • @Jo: von den Mainstreammedien wirst Du sicher nicht informiert.
      Gibt aber gute Webseiten wie DWN, Cashkurs etc. Schau da mal rein.

      Gruß Mainfranke

    • … nehmen Sie einen Luftballon, füllen diesen möglichst mit Wasser voll und halten ihn anschließend über ein Becken. Dann nehmen Sie eine Nadel und stechen in den Ballon. Das dürfte Ihrem Vorstellungsvermögen ein wenig weiter helfen. Jetzt gilt es lediglich noch, die Ursache und die Wirkung „richtig“ zu beurteilen und der Nadel einen Namen zu geben.

      Sie können diesen Selbstversuch aber auch alternativ mit Benzin (statt Wasser) und einem Feuerzeug (statt einer Nadel) durchführen.
      Aber Achtung, dieser Versuch ist nur einmal möglich!

      Sollten Sie dann immer noch ein Verständnisproblem haben, empfehle ich die Wiederholung der Grundschulklassen 1-4, insbesondere in den Fächern „Fingerchen zusammenzählen“ und „Bilder malen“.

  2. Das kannst DU DIR nicht vorstellen? Dann solltest du dringend an deinem Vorstellungsvermögen arbeiten sonst wird es dich verdammt kalt erwischen….

  3. Naja, Gehirnmanipulation wird nicht mehr bei den Informierten funktionieren ! Da ich mindestens 2x die Woche irgendwelche muslemischen Clubs besuche, vermute ich mal, wenn die Kacke dann abstürzt, das die Hacker hinterm nächsten Baum, mit dem Küchenbeil, am Wohnsitz der Eliten warten (Genf genauso wie Korfu) ! Da wird Rothschild und Konsorten (C-300) mächtig überrascht sein und alle die ihm halfen! Mittlerweile kennen sie auch das Elite Internat Salem; ihre Kinder starben im Bombenhagel, jetzt wissen sie wo eure sind ! Es wurde erkannt, das die Welt besser ohne euch klar kommt !
    Da es die Deutschen ja nichts angeht, ist zu vermuten , das die sich drum kümmern werden, die es was angeht ! Meinen Segen haben sie, am besten kloppen sie ihre Hodgas und den Papst gleich mit in die Tonne !

  4. Auch hier geht wieder ein frühes Ahnen dem späteren Wissen voraus. Nur der wird diese Dinge crash-sanft überstehen, der rechtzeitig mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben, denn der Mensch kann meistens nicht verstehen, trifft ein was er vorausgesehen.

    Also: die beständigsten Dinge sind immer die, von dem der Staat nichts weiss.

    z.B einen Campingwagen im Garten mit 100000 Zigaretten und 500 Fl Weizenbrand drinn und einem Gaskocher mit 3 Gasflaschen

  5. angeblich soll sich ein vetter 4.grades als pförtner bei goldmann sachs eingeschlichen haben. und wenns dann kracht, dann wird man dem buben schon auf die spur kommen.
    ich denke auf eine ähnlich dämliche nachricht sollten wir vorbereitet sein.

  6. Für die Cyber-Sicherheit der Banken zu sorgen, fällt in den Aufgabenbereich der US-Geheimdienste.
    Natürlich werden, ganz nebenbei, auch alle Transaktionen gespeichert.
    Das ist gängige Praxis seit Jahrzehnten.

  7. allein unsere Banken 5,4 Billionen Bilanzsumme wurden mit unserem Vermögen mit 5,4Billionen gerettet, aber die Bilanzsummen sind nicht korrigiert!
    das ganze Weltweit, weil alle beim Bescheissen Weltmeister sind, lassen doch zu, dass die Experten recht haben. der Anleger wird 90% verlieren, und die 10% Bargeld die im Umlauf sind, will der IWF.
    unsere Politiker wollen schon das Bargeldverbot. toll, was?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*